1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

erfahrungen mit meditation und trance

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Seven, 2. Dezember 2003.

  1. Seven

    Seven Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    332
    Werbung:
    hallo,

    suche infos über selbsterfahrungen in bereich meditation, wo man währenddessen in trance fällt.


    lg
    Seven
     
  2. Kangiska

    Kangiska Guest

    Hallöchen,

    Da Meditation ebenso wie Trance tiefere Bewusstseinszustände sind, ist es für mich schwierig, sie auseinanderzuhalten. Ist eine tiefe Meditation eine Trance? Wo und wie machst du eine Differenz.

    Desöfteren fange ich mit einer "leichten" Meditation an, in welcher ich mich - manchmal bewusst und gezielt, manchmal unbewusst und spontan - tiefer hineinbewege.

    Ist es das, worüber du sprechen möchtest?


    Alles Liebe


    Kangiska
     
  3. Seven

    Seven Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    332
    hi,

    also ich meine das während einer meditation langsam ein zustand erreicht wird - der einem nicht mehr bewusst ist und man dann ruckartig wieder zurück ins bewusstsein kehrt - und nicht weiss wo man da grad war. dauer 2 - 20 minuten.

    lg
    Seven
     
  4. Kangiska

    Kangiska Guest

    Hallöchen,

    Das erinnert mich an eine Erfahrung, die mir vor etwa einem Jahr passiert ist.

    Ich war mit einer Freundin spazieren und wir haben eine Pause eingelegt und den Mond betrachtet. Ich hab mich hingesetzt und meditiert. Da sehr viel Lärm von der Stadt zu hören war, habe ich mich auf das Zirpen einer Grille konzentriert.
    Wohin ich da gerutscht bin, weiss ich eigentlich nicht, es war nur ein... hmmmm... Ort ist ein schlechtes Wort... eher ein Zustand der absoluten Stille.

    Als ich wieder "zurückkehrte" stellte ich fest, dass meine Freundin mich anstarrte. Ich fragte sie, was los sei und sie hat es folgendermassen erklärt:
    Sie sass vor mir und hatte mir den Rücken gedreht, um den Mond ansehen zu können. Plötzlich hatte sie das Gefühl, ich sei nicht mehr da. Sie drehte sich um und sah mich immer noch dort sitzen. Sie drehte sich wieder zurück und wieder hatte sie das Gefühl, als hätte ich den Platz gewechselt. Sie versuchte es einige Male und irgendwann sass sie nur noch da und starrte mich an, um zu verstehen, was sie da eigentlich genau fühlte.

    Nach dieser Erfahrung war ich auf jeden Fall mehr als erfrischt. Die Nacht durch habe ich kaum noch ein Auge zugemacht ;)

    Alles Liebe


    Kangiska
     
  5. Seven

    Seven Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    332
    hi,

    würde auch absolutes nichts zutreffen?



    lg
    Seven
     
  6. Kangiska

    Kangiska Guest

    Werbung:
    Hallöchen,

    Genaugesehen ... hmmm... nein. Aber das ist meine persönliche Auffassung. Ich empfinde es eher als "Alles", sozusagen die absolute Verbindung zum All. Aber wie gesagt, hier schwingt meine Idee mit, welche ich aus dem Kybalion gelernt habe, dass alles im All ist und das All in allem ist. Mit diesem Gefühl wähne ich mich zuhause.

    Alles Liebe


    Kangiska
     
  7. sam°

    sam° Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    500
  8. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Da Raum und Zeit in der geistigen Welt anders erfahren wird als hier braucht Dein Bewußtsein eine "Orientierungspause"
    Begiebst Du Dich über längere Zeit intensiver in solche Bewußtseinszustände wäre es gut einen guide zu haben, da Du raum und ort bezogene Dinge ev. vernachlässigst.
    (Schlaf/Ernährung/Pausen)
    Psychologen nennen das auch Zeitgitterstörungen.
    Es ist was es ist.
    Du kannst das auch bei Kindern und oder älteren Menschen beobachten. Die einen weil sie sich erst in Raum u Zeit orientieren müssen, die anderen weil sie sich darauf vorbereiten den selben zu verlassen.
    LG
    Regina
     
  9. sam°

    sam° Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    500
    Hallo Regina,

    von welchen Bewusstseinszuständen sprichst Du - von Trance oder von Meditation? Und welche Aufgabe hat der "guide" konkret? Und wer sollte dieser "guide" sein?


    Meiner Erfahrung nach, gibt es in Meditation nur den momentanen Augenblick - ausschließlich jetzt - und als Raum das hier. Und das kann während der Nahrungsaufnahme, während einer Pause, während was auch immer erfahren werden. Dafür - jetzt und hier - brauche ich auch keine Orientierungsphase. Eine Orientierungsphase wird nur vom Verstand gefordert, weil er nicht im Jetzt-Moment sein kann, sondern immer zwischen Zukunft und Vergangenheit schweift.


    Alles Liebe Dir
    sam
     
  10. Kangiska

    Kangiska Guest

    Werbung:
    Hallöchen,

    Ich bin mir zwar nicht sicher, ob dies die Guides sind, welche Regina meint, doch wenn ich eine spirituelle Reise antrete, werde ich desöfteren von meinem Krafttier, einem Elch begleitet. Dieser wartet auch schon auf mich, wenn ich die andere Welt betrete, oder kommt, wenn ich ihn rufe.

    Den Effekt der Orientierungsphase ist mir persönlich nicht bekannt. Wie macht sich das denn bemerkbar?

    Alles Liebe


    Kangiska
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen