1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erfahrung als Maß der Dinge

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von ALnei, 13. August 2010.

  1. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    Werbung:
    yo.

    inwieweit verlasst ihr euch auf eure erfahrungen ?
    oft sind diese nämlich eine referenz,
    für die einschätzung, bewertung oder ein ermessen der gegenwart.

    zweifelt ihr manchmal an euren einschätzungen
    oder vielleicht sogar immer ?
    wenn so, wie trefft ihr entscheidungen, ohne diese auf einer festen überzeugung zu gründen ?

    und noch mal anders: wie gestaltet ihr euren magischen maß-stab, wenn überhaupt ?

    :zauberer1
     
  2. Sayalla

    Sayalla Guest

    Eine kleine Geschichte, die sich tatsächlich so zutrug, möchte ich dazu erzählen:
    An einer Kreuzung mussten wir mal eine Vollbremsung mit unserem Auto absolvieren, weil ein Opa meinte, ohne zu schauen, diese zu überqueren. Wir hätten ihn beinahe trotzdem noch *mitgenommen*. Das hat ihn sichtlich aufgeregt, er kam drohend auf uns zu und meinte wütend: "Ich überquere immer diese Kreuzung mit meinem Fahrrad. Schon seit dem 2. Weltkrieg. Und noch nie, wirklich noch nie habe ich seither gebremst!!!"

    Man mag darüber schmunzeln oder auch nicht.
    Ich habe beim Nachdenken darüber aus dieser Begegnung unglaublich viel über den Sinn und Unsinn von Erfahrungen gelernt.
    :)
     
  3. Mipa

    Mipa Guest



    Na, endlich ein thread von dir, lieber ALnei:)

    Erfahrungen sind etwas gutes, aber man muss sie zunächst machen. Habe ich auf einem betreffenden gebiet erfahrungen gesammelt, die positiv waren, verlasse ich mich natürlich darauf, aber nur bis zu einem bestimmten punkt, denn jeder fall liegt wiedert anders, absolut keiner ist gleich, was ein ständiges sich anpassen an veränderte verhältnisse bedingt.

    Für mich persönlich bedeutet das, mir geistigen raum zu lassen, dass auch für andere, als übliche und erwartete handlungen, genügend raum bleibt.

    Manchmal wage ich etwas, auch wenn ich nicht zu den wirklich mutigen gehöre, weil ich neugierig bin, was passiert und gerne experimentiere (natürlich nur in meinem ängstlichen rahmen:D). Es kann dann auch sein, dass ich auf die nase falle, aber daraus habe ich immer schon am meisten gelernt.

    Meine einschätzungen betreffend menschen sind meist richtig und ich täusche mich selten. Sonst könnte man sagen, man hätte das zweifeln an einschätzungen für mich erfunden;).

    Entscheidungen gründen bei mir meist auf festen überzeugungen. Manchmal habe ich aber keine, dann entscheide ich einfach mal. Da ich ziemlich chaotisch bin, habe ich nie wirklich kontrolle über mein leben, sondern das ganze ist eine einzige wundertüte. Ich habe mich dem chaos freiwillig und in liebe überlassen.
    Bis jetzt hatte ich einigermassen glück, habe aber auch falsche entscheidungen getroffen.

    Für eine entscheidung brauche ich in erster linie keine feste überzeugung oder erfahrung, sondern in erster linie zeit - manchmal viel zeit, um abzuwägen, was richtig oder falsch ist und warum. So kann man vermutlich auch eine gute und richtige entscheidung fällen, ohne zuvor eine überzeugung gehabt zu haben.

    Danke für den interessanten thread:)




    PS: Dabei hatte ich auch einen guten im kopf, aber warte nur...:D
     
  4. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.545
    Ort:
    Wien
    Ja das mit den Maßen ist so eine Sache. Ich frag mich ja auch manchmal so Dinge wie, wer hat denn eigentlich bestimmt, wie schwer genau ein Kilogramm ist?


    :confused:
    Frl.Zizipe
     
  5. Ich denke oft ist der Massstab die Gefühlswelt, ... .
    Das heisst man tut ja sehr viele Dinge nach dem Gefühl und ich denke in der Magie ist es nicht anders, man fühlt ob es sich für einen persönlich gut oder schlecht anfühlt. Was es auch immer ist, was dieses Gefühl auslöst ist schwierig zu sagen, ist es das Gewissen oder ist es die Erfahrung?
    Ich denke das wäre mal noch interessant was es regelt wenn jemand magisch tätig ist?
    lg
    Cyrill
     
  6. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    Werbung:
    erfahrung ist im magischen kontext ein schwieriges wort. es kann der gegenspieler des zauberns werden.

    entscheidung ist im magischen kontext ein schwieriges wort. was bedeutet ent scheidung? wird eine scheidung wieder zusammengefügt?

    ein optimaler ansatz wäre ein pool, aus dem man wählt. der pool schließt die erfahrung ein, aber im sinne einer mystischen zusammenfassung. aus diesem wird dann nichts geschieden, sondern gewählt im sinne einer fokussierung. die wahl ist mein wille.

    es gibt z.b. auf meinem arbeitsplatz zwischen mitarbeitern konflikte, welche mir von einem vorigem arbeitsplatz bekannt sind. ich erlebe es als typisch (erfahrung)und sehe das täglich grüßende murmeltier. nun kann ich spielerisch anderes versuchen, mich nicht beteiligen, oder auf basis der mystik (alles ist eins) eine komplett neue situation erschaffen. das freilich ist eine wahre kunst.
     
  7. Gaia0

    Gaia0 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2009
    Beiträge:
    5.995
    Hast du ein konkretes Beispiel im Zusammenhang, Ara?:)
     
  8. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Ich habe irgendwo keine andere Wahl als mich auf meine Erfahrungen und zum sehr großen Teil auch auf Erfahrungen der anderen zu verlassen.
    Aber manchmal fällt es mir auch ein radikal an allem zu zweifeln. Klappt aber nicht. Es ist einfach sinnvoll zu glauben, dass der Zug heute um die selbe Zeit abfährt wie gestern, und noch sinnvoller die Überzeugung zu haben, dass der Teller fällt, wenn ich ihn in der Luft abstelle:D
     
  9. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.710
    Ort:
    Berlin
    äh ... ich lese das eigentlich als beispiel...

    :)
     
  10. Gaia0

    Gaia0 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2009
    Beiträge:
    5.995
    Werbung:
    Mir gings um die neue Situation. Wie die ausschauen könnte, und durch welches Schaffen an dem bereits beschriebenem Beispiel Ara's?:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen