1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erdgebundene Seele

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von zwima, 25. März 2011.

  1. zwima

    zwima Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2011
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Mein Sohn (wird Ende April 3 Jahre) hat einen unsichtbaren Freund und Monster in einem.

    Er heißt Fred und ist ein Tintenfisch. Solange es draußen hell ist, ist er sein bester Freund. Er hilft ihm hoch, wenn er vom Klettergerüst fällt, macht ihm Geschenke (eine leuchtene? Eisenbahn) und so weiter.

    Sobald es dunkel draußen wird (unabhängig von der Innenbeleuchtung), wird Fred böse. Wenn ich ihn frage, was Fred denn macht, sagt er, er würde ihn Ärgern und er bekommt dann Angst. Von Zeit zu Zeit verfolgt er ihn sogar in seine Träume, so das er schreiend wach wird.
    Das geht jetzt schon seid ca 3 Monaten (aber nicht durchgehend) so. Wir haben dazu nichts beigetragen und würden diesen Fred am liebsten wegwünschen. Wir haben ihm nicht gesagt, dass es Fred gibt oder nicht. Für ihn ist er real.

    Kleine Kinder sehen ja häufiger Sachen, die andere nicht sehen, das wird dann oft als blühende Fantasie abgetan, kann es denn nicht auch sein, dass kleine Kinder etwas hellsichtiger sind und dass das oft später nachläßt?

    Was ist, wenn Fred eine erdgebundene Seele ist? Ich kenne mich da gar nicht aus, habe mich mit dem Thema noch nicht wirklich beschäftigt und würde gerne eure Meinung dazu lesen.

    viele Grüße

    Nicole
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.541
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Zwima,

    die Geschichte erinnert mich ein wenig an Karlson vom Dach. Kinder in diesem Alter können noch nicht so sehr die Welt von Traum und Wirklichkeit unterscheiden. An anderer Stelle habe ich gerade einen Beitrag zum Thema Kinderträume und ihre Ängste eingestellt. Eventuell möchtest Du da ja einmal einen Blick darauf riskieren.

    Merlin

     
  3. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.046
    Hallo Nicole,

    was denkst du würde passieren, wenn Fred plötzlich verschwinden würde - einfach nicht mehr "auffindbar" wäre - vielleicht mit einer schönen Geschichte garniert....z.b. Fred wurde dringend von einem anderen Kind gebraucht und musste ganz schnell durchs große Meer tauchen, um diesem Kind zu helfen...oder so was ähnliches :D
    Wenn Fred weg ist, müsste doch eigentlich auch das Bedrohungsgefühl verschwinden?

    lg
    Gabi
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.541
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Sicherlich gut gemeint, aber Fred ist ein Freund des Kleinen und den Verlust würde er sicherlich nicht so einfach akzeptieren: Zumindest müßte da ein Ersatz ins Spiel kommen.

    Es wäre eventuell sinnvoller über das Einschlafen die nächtliche Rolle von Fred zu verändern. Eventuell ist ja Fred am Abend vieel zu müde, um irgendwelchen Quatsch zu machen und schläft da lieber in seinem Bett?

    Meine Tochter hatte in dem Alter auch einen imaginären Hund, den sie an einem Schnürchen Gassi führte. Das hatte sich dann auch wieder ganz von selbst erledigt.


    Merlin
     
  5. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    neben merlins sinnvollem vorschlag das essen etwas mit knoblauch anreichern ;)
     
  6. natie

    natie Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2011
    Beiträge:
    71
    Werbung:
    hallo zwima.

    Also és ist wirklich schwer zusagen ob das nun Phantasie oder wirklich irgend ein Geist oder Energie, wie auch immer, ist.
    Ich hatte als Kind auch solche Erfahrungen gemacht, die wirklich real wahren.
    Ich hatte nachts immer einen Schatten in meinem Zimmer war genommen.
    Und eine schreckliche Angst gespührt.
    Vor angst konnte ich mich nicht bewegen und konnte auch nicht schreien.
    Hab dann immer meinen ganzen Mut zusammengefast und dann doch schnell das Licht angeschaltet. Dann war es weg, habe dann nach meinen Eltern gerufen.
    Das war keine Phantasie oder einbildung. 100%tig...

    Ja, Kinder sind natürlich, viel feinfühliger als Erwachsene und damit auch noch viel mehr mit der Spirituellen Welt verbunden.

    Aber es gibt ja bekanntlich auch Kinder die eine sehr große Phantasie haben, was ja auch sehr schön ist.
    Aber wenn ein Kind davon Angst bekommt ist das natürlich nicht mehr schön.


    Würde dir raten, vieleicht erst mal zu einem Psychologen zu gehen, wenn es dein Kind so sehr belastet. Vieleicht gibt es da auch eine Psychische ursache.
    Wenn das dann nichts bringt, kannst du es auf einer anderen art probieren.

    So lange könntest du dein Kind ja nachts bei dir schlafen lassen.
    Das hilft ungemein, denn bei dir fühlt es sich sicher.
    So ging es mir auch immer als kind.

    wenn du denkst das es wirklich ein Geist ist, dann kannst du versuchen mit diesem Geist zureden. Ihm erklären, dass er deinem Kind angst macht. Und das er ins Jenseitsgehen soll. Manche geister, wissen nicht das sie tot sind und versuchen immer wieder mit Menschen kontakt auf zunehmen. Oder sind einfach noch zusehr an die Erde gebunden. Also versuche, dem geist zuerklären das er Tot ist, und dass er in das Licht gehen soll. Zu Gott...

    Nun wünsche ich dir noch viel erfolg
    und alles gute für dich und deiner familie. :umarmen:

    Liebe grüße.
     
  7. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.718
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shallom nati,

    so "einfach", wie du es hier einbringst ist die sache nicht!
    ich möchte hier keine dumme diskussion entfachen, aber wenn diese "wesenheit" wirklich gibt, dann lässt es sich nicht mit " gutb überreden" wegscheuchen...

    mir gibt es zu denken, warum "sie" sich tagsüber und nachts unterschiedlich verhält? ist "sie immer dieselbe, oder könnten da 2 am werke sein? ich weiss es nicht...

    shimon
     
  8. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    vermutlich könnte es durchaus etwas geben, womit sich dein kind unterhält etc
    daher der einwand mit dem knoblauch
    aber es ist mit sicherheit dier selbe quelle

    es könnte durchaus eine sensitivität sein, die bei kindern nicht ungewöhnlich wäre.
    es ist aber trotz allem dem wichtig zu versuchen einen anderem bezug dazu zu bekommen.
    es wäre schon wichtig für das zu wissen, dass sie sich erlauben muss sagen zu können - geh weg.

    ich weiss - ist bei kindern nicht das einfachste, erst recht, wenn es in den träumen auftaucht.
    da sind dann auch die eltern gefragt, die einen bestmöglichen rückzugsort bilden.



    wichtig ist, dass die bindung zu dem spielpartner unterbrochen wird, denn sowaohl die tag als auch dioe nachtbeziehung sind bindend - bzw die tagbindung fördert die nachtbindung.
    sie müsste dieses gegenüber irgendwie abweisen und nicht mehr als spielpartner akzeptieren.

    je weniger kontokt umso weniger wechselwirkung.

    ist sicher nicht so einfach, wie man hier labern kann, aber irgendwie in diese richtung müsste es me gehen.
    und wie gesagt etwas erdung über die ernährung.

    fürs kind wäre es ungünstig es auf eine "geisterebene" zu schieben.
    es ist sicher hilfreicher es einfach als "spielpartner" stehen zu lassen.
     
  9. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.046
    Einfach wäre es sicher nicht für den Kleinen, wenn Fred verschwinden würde. Aber schließlich ist er nicht nur Freund, er hat ja auch eine andere, furcheinflößende Seite.
    Außerdem....Freunde verreisen manchmal und wenn Fred sich auf eine längere Reise macht, dann wäre doch zunächst mal der Druck weg.
    Vielleicht hat der Kleine irgendwann mal eine Situation erlebt, die er als bedrohlich empfunden hat und nun hat sein Unterbewusstsein mit Fred die ideale Projektionsfläche gefunden.
    Einen Ersatz zu präsentieren halte ich für nicht so gut: erstens, kann den Fred eh keiner ersetzen ;) und zweitens könnte der Kleine den Erstatz erneut als Stellvertreter für eine bestimmte Angst auswählen.
    Ich denke die Zeit wirds richten

    Den Vorschlag finde ich super.

    lg
    Gabi
     
  10. gilla

    gilla Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2011
    Beiträge:
    438
    Ort:
    frankfurt
    Werbung:
    hallo zwima,
    denke dein sohn verarbeitet etwas auf seine weise und es weg zunehmen löst für deinen sohn nicht den konflikt,
    auch andere kinder haben alpträume denk das man ihm die möglichkeit lassen sollte um was zuveraarbeiten zukönnen ,

    lieben gruß gilla
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen