1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erdenton und Sonnenton

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von annara, 9. November 2007.

  1. annara

    annara Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2005
    Beiträge:
    4.025
    Ort:
    in meinem herzen
    Werbung:
    Pythagoras hörte die Sphärenmusik der Planeten, Johannes Kepler versuchte, sie zu entschlüsseln. Hans Cousto, einem Schweizer Forscher, ist es gelungen. Er suchte die Musik nicht im Kleinen der Atome, sondern im Großen desUniversums.
    Da die Planeten nicht beliebig auf verschiedene Umlaufbahnen springen können, wie es die Elektronen eines Atoms tun, war Cousto gezwungen, einen anderen Weg der Schwingungsberechnung einzuschlagen, als jener der Atom-Harmonik. Es gibt nur zwei für uns Menschen messbare Bewegungen der Planeten: Ihre Umlaufbahn um die Sonne und ihre Rotation um die eigene Achse. Jede Umlaufbahn hat eine bestimmte Zeitdauer, die in eine Frequenz (Ton) übersetzt werden kann. Coustos Schlüssel ist denkbar einfach:
    Frequenz und Zeitdauer verhalten sich umgekehrt proportional zueinander.
    Frequenz =1/Zeitdauer.

    Die wichtigste Frequenz, oder der wichtigste Ton des Lebens auf diesem Planeten ist der Erdentag. Seine knapp 24 Stunden entsprechen genau 86’164 Sekunden. Nach Cousto repräsentiert nun der Bruch 1/86164 den Eigenklang der Erde.
    Selbstverständlich ist diese Frequenz viel zu tief, um vom menschlichen Ohr gehört zu werden. Also verdoppelte (oktavierte) Hans Cousto diese Frequenz so lange, bis sie in einen hörbaren Bereich kommt.

    Nachdem der Himmelsmusiker Cousto die Erdfrequenz 24mal oktaviert hatte, bekam er eine Schwingung von 194,71 Hertz, was dem Ton g entspricht. Der Urton der Erde ist somit das g. Hat die Atom-Harmonik nicht gezeigt, dass die Sphärenmusik sichtbar gemacht wird

    Cousto: ,Die Kosmische Oktave’

    Sind die Töne g und a die zwei Stützen im Genetischen Code? Dieses g von 194 Hertz hat übrigens eine belebende und vitalisierende Wirkung auf den Körper und vertreibt die Müdigkeit. Jeder Ton hat eine Farbe. Was ist die Farbe der Erde? In der 65. Oktave der Tagesschwingung landen wir bei 702 Nanometern, was einem leuchtenden Orangerot entspricht.

    Das war schon immer die Farbe der Sannyasins, jener hinduistischen und buddhistischen Mönche Indiens. Ihre Gewänder entsprechen dem Urton unseres Planeten Erde.

    Nur eine Oktave höher, in der 66., schwingt nach Fritz-Albert Popp die DNS, unser Erbgut. Welch wunderbare Verbindung zu Krügers Atom-Harmonik und seinem Lichtlenkerton g’! Aus der Umlaufzeit der Erde um die Sonne lässt sich analog der Jahreston errechnen. In der 32. Oktave erhält man einen Ton von 136,102 Hertz, was unserem cis entspricht. Cis ist seit Jahrtausenden der Grundton indischer Musik. Es ist Sa, der ,Vater aller Töne’ -der Sonnenton. Viele Tempelglocken und Gongs in ganz Asien sind auf ihn gestimmt.

    Es ist der Klang von OM, dem geheiligten Mantra. In jahrelanger Schulung lehren die Meister ihre Schüler, dieses cis zu intonieren. Wenn das OM von den östlichen Meistern genau auf dieser Frequenz (136 Hz) gesungen wird, beginnen Körper und Seele -und gar Gebäude -in einer solchen Intensität zu vibrieren, die man erlebt haben muss, bevor man es glaubt.

    Die atomharmonikale Erklärung für den Meditationston cis gibt Wilfried Krüger: .In der DNA, die unten mit dem großen G beginnt, ist das ein Leerton. Kein Elektron schwingt also auf cis. Die Inder, begabt für Meditation, begeben sich beim Singen des OM-Tones in die innere Leere der DNA. Das hilft ihnen, sich selber zu entleeren..
     
  2. dura

    dura Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    2.215
    naja, das scheint mir alles sehr willkürlich zu sein.
    ausserdem versteh ich nicht wieso es eine frequenz geben soll bei der "körper und seele" zu vibrieren beginnen.
    zumal nicht alle körper gleich sind, sprich unterschiedliches resonanzverhalten haben.

    von einer belebenden wirkung eines 194 hz tones hab ich auch noch nie gehört
     
  3. Mevlana

    Mevlana Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Vindobona
    Die Frequenzzuordnung wird unter anderem auch bei der Klangmassage mit Planetenklangschalen verwendet.

    In der Klangmassageszene wird heute noch gerne diskutiert, ob diese Schalen nur abzocke sind, oder wirklich so wirken, wie es beschrieben ist.

    Ich selbst arbeite mit Planetenschalen und kann deren Frequenzzuordnung und Wirkungsweise nur bestätigen.

    und bei den Planetentönen wird die Umlaufzeit um die Sonne als Berechnungsgrundlage herangezogen.

    siehe auch wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Planetent%C3%B6ne

    lg mev
     
  4. annara

    annara Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2005
    Beiträge:
    4.025
    Ort:
    in meinem herzen
    danke Mevlana für den link

    ich selbst nehme mir zuwenig zeit dann noch zu googeln

    klangschalen hatte ich zweimal ausprobiert und es wirkt tatsächlich, bei mir sogar intensiv

    liebe grüße
     
  5. MariaMarmelade

    MariaMarmelade Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    915
    Ort:
    Berlin
    Liebe Annara,

    einfach toll, dein Beitrag. Bestätigt die Theorie, dass man für Heilungen, einfach den Schwingungsbereich ändern muss. Z.B. mit Musik.
    LG
    MM
     
  6. annara

    annara Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2005
    Beiträge:
    4.025
    Ort:
    in meinem herzen
    Werbung:
    oh danke liebe MariaMarmelade

    "knicks"

    ich sehe meine Beiträge immer als Möglichkeit für eine DiskussionsRUNDE als Gedankenimpulse, als Möglichkeit selbst weiter zu forschen

    da ich mich mit sehr vielen Themen beschäftige gebe ich einfach mein bisher erarbeitetes Wissen weiter und freue mich wenn es AnKLANG findet

    liebe grüße
     
  7. annara

    annara Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2005
    Beiträge:
    4.025
    Ort:
    in meinem herzen
    hallo dura

    mach dir nix draus

    du findest sicher ein anderes Vergnügen :weihna1
     
  8. dura

    dura Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    2.215
    wie soll ich das verstehen?
    darf ich nicht mitdiskutieren bzw fragen stellen weil ich nicht derselben meinung bin bzw nickend hinterherlaufe?

    und mach dir keine sorgen um mein vergnügen ;)
     
  9. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    gut ausgeführt... DANKE ;)

    da noch ein Link...
    http://www.planetware.de/prod/gongs/paiste.html




    MEHR INFOS MEHR INFOS MEHR INFOS!!! :banane:
     
  10. annara

    annara Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2005
    Beiträge:
    4.025
    Ort:
    in meinem herzen
    Werbung:
    hallo dura

    selbstverständlich darfst und sollst du fragen
    und mitdiskutieren
    und anderer Meinung sein!

    :zauberer1

    und viel spaß beim vergnügen...
     

Diese Seite empfehlen