1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erbbare Krankheit heilen?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von VanHazen, 10. September 2012.

  1. VanHazen

    VanHazen Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2012
    Beiträge:
    79
    Werbung:
    Hallo,
    Auch ich habe Körperliche Beschwerden, und manche davon sind geerbt.
    Ich denke ja, das ich aus Körper & Geist bestehe, und mein Körper sich erst heilt wenn Körper & Geist im Einklang sind.

    Aber bei Erbbarer Krankheiten ist das ja immer so eine Sache mit der Heilung, und ich bin kein Profi bei sowas und ich bräuchte wirklich Hilfe !!!

    Ich habe auch gelesen das es alte psychedelische Therapien (mit einem Meister/Profi/Heiler) gibt die schon so einige Wunder gebracht haben sollen. Ich frage mich ob solch einer Therapie helfen könnte, Körper und Geist besser zu verstehen und die Heilung zu aktivieren.

    PS: Forschung ist noch nicht so weit um es zu heilen, bzw. gut zu behandeln. Natürlich schon bei einigen Ärzte gewesen und genug recherchiert.


    Welche Möglichkeiten habe ich noch?
    Was haltet ihr von solch einer Therapie/Sitzung? Vielleicht ist ja jemand dabei der das schon gemacht hat.
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    ich weiss da leider nix ..genaues
    aber der professor lipton geht so ein wenig ...in die richtung ,dass man erbkrankheiten anders deuten kann ..
    ob das was für dich ist kann ich dir leider nicht versprechen #
    aber einfach so als info sicher interessant
    ich such mal das video...:)
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)

    ich hab mir den vortrag regelrecht reingesogen
    vielleicht interesssierts dich ja auch...:)
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Was erwartest du dir?
     
  5. Hedonnisma

    Hedonnisma Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2010
    Beiträge:
    16.880
    ich sag's mal so, wenn man den feind kennt: prophylaxe/annahme.
     
  6. Einewiekeine

    Einewiekeine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    1.012
    Werbung:
    Soweit ich weiß gibt es Menschen die nicht erkranken, obwohl die Erbanlage da ist. Da ist es doch interessant zu erfahren warum das so unterschiedlich ist.
    Ich würde an Deiner Stelle auf Spurensuche gehen und zwar bezüglich der übernommenen Muster (Verhaltensweisen,Glaubenssätze, Konditonierung) innerhalb der Familie. Das ist nicht nur bei Erbanlagen interessant sondern auch bei Krankheiten die gehäuft in einer Familie auftreten.
    Ich glaube durch erkennen, annehmen = Veränderung und durch eine Neuausrichtung könnte sich Deine Lage zumindest verbessern.
    Empfehlen würde ich Dir eine IFS Therapie (inner family system) nach Richard Schwartz. Es gibt Psychotherapeuten die damit arbeiten.
     
  7. VanHazen

    VanHazen Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2012
    Beiträge:
    79
    Danke für das Video, aber ich finde es eigenartig das ich mit meinen 18 Jahren das eigentlich schon weiß. Schon alles gedanklich durchgegangen - ich bin vl. unbewusst ein Genie :)

    professor lipton sagt ja (sein "Geheimnis" ^^)das es wichtig ist das wissen darüber zu haben, aber ich kann nichts tun wenn die Forschung noch nicht so weit ist -.-
    (Video bei sek. 00:50)


    Heilung meiner körperlichen Probleme -?-
    Oder ist die Frage auf was anderes bezogen?

    Um genauer zu sein ist es eine Hautkrankheit, und sie fängt auch langsam an immer auffallender zu werden. Eine Freundin exestiert auch - was es eigentlich noch dringender macht. Aber ich stresse mich nicht.
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    hm, also ich denke mal daß eine Auseinandersetzung mit der Krankheit stattfinden muß, um so etwas wie eine Art von Heilung zu erfahren. Wenn ich nicht genau weiß, was eine Krankheit mit mir veranstaltet und wie sie sich bei mir individuell ausprägt, dann kann ich auch nicht herausfinden, wie ich Krankheitsauslöser vermeide oder wie ich individuell vorbeugen kann. Insofern ist also wohl Kranksein der erste Schritt des Gesundwerdens, den man akzeptieren muß. Schließlich steckt die genetische Information ja nun mal auch in einem drin und man wird sie zeitlebens nicht beseitigen können. Das Annehmen der Erkrankung ist daher wohl das A und O.

    Dann kann man natürlich nachdenken über die Erkrankung und was sie mit einem selber zu tun hat. Wie kommt es, daß ausgerechnet ich diese Krankheit trage, daß ich diese Symptome durch die Gegend schleppe? Wie gestaltet mich das, was für ein Mensch bin ich also? Was sind meine Eigenschaften, weil ich meine Erkrankung habe.

    Wenn man die eigenen Eigenschaften dann erkennt, die ja nun mal in einem stecken ebenso wie die Erkrankung, dann erkennt man vermutlich auch Verbindungen zwischen dem eigenen Sosein und dem eigenen Kranksein. Und da ist vielleicht ein Hebelchen gelegen, mit dem man die Ausprägung der Erkrankung beeinflussen kann. Das hängt aber natürlich auch v.a. von der Art der Erkrankung ab, ob sie sich auf jeden Fall ausprägt und wieviel Einfluss auf die Symptomatik man hat. Manchmal reicht's ja schon, sich anders zu ernähren oder die eigene Gefühlslage besser zu beobachten und wahrzunehmen.

    Esoterisch betrachtet man die Haut übrigens auch als den Spiegel der Seele. Die Haut zeigt also, wie die Seele den Kontakt mit der materiellen Welt lebt und wie sie sich in ihr fühlt. Die Haut ist das grösste Kontaktorgan, so wie man mit sich selber und auch mit der Umgebung in Konakt ist, so zeigt es sich an der Haut. Aber ob das stimmt? Im Rahmen von ererbten Erkrankungen sicherlich nur sekundär.

    Wichtig ist halt, daß man die Haut gut beobachtet und herausfindet, was sie pflegt. Wichtig ist auch, das eigene Umgehen mit der Haut zu beobachten und Regeln zu finden, wie man mit der Erkrankung und ihren Symptomen umgehen will. Will man z.B. kratzen, wenn es juckt? Oder gibt es Alternativen und welche will man anwenden? Was tut man, wenn die Haut trocken ist, was, wenn sie sich entzündet? Dafür muß es eine Regelmässigkeit geben, damit man eine Routine im Umgang mit der Krankheit entwickelt. Hm, und dann ist ja noch ein wichtiger Faktor das Sich-Schämen, weil man ja Hauterkrankungen nun mal sieht. Also auch hier: wie kann ich lernen, damit umzugehen, daß ich mich schäme?

    lg !
     
  9. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Jeder erwartet etwas Anderes, daher meine Frage.

    Hautkrankheiten können viele Bedürfnisse haben - begonnen bei bestimmten Spurenelementen bishin zu Darmg´schichten über Glaubenssätze .....
    Lindern kann man alles, heilen auch (ist meine Überzeugung), ist nur gelegenlich schwieriger. Den richtigen Ansatz muss man finden.
    Vielleicht magst du in meinen ersten Link in der Signatur schauen.
     
  10. VanHazen

    VanHazen Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2012
    Beiträge:
    79
    Werbung:
    Danke Trixi Maus,
    Ich verstehe was du meinst. Ganz gut kann man das bei Krebs Patienten sehen, die nicht gut mit Stress und Ängste umgehen können. Von meiner Krankheit weiß ich nur das es mein Opa, Onkel und mein Vater hat (also von Vater seite). Ich kann eigentlich sehr gut mit Stress und Ängste umgehen. Ich bin nicht sicher, aber ich glaube es sind die Männer bei uns stärker betroffen.

    Die Haut ist an manchen Stellen trocken und Schuppen entstehen. Übermäßiges Duschen reizt es nur noch stärker. Ich denke vl. das mein Körper zu "sauer" ist und der pH-Wert vl. zu hoch ist. Ich müsste mal versuchen nur noch basischen Essen zu essen - Rohkost, wenig Fleisch, weniger Rauchen, kein Alkohol,... eigentlich alles im Griff, außer beim rauchen fällt es mir bisschen schwerer. Wasser trinke ich auch mehr als genug.

    @Katze1, deine Seite habe ich schon davor besucht :) Geld hätte ich aber derzeit nicht für sowas. Armer Student :zauberer1

    Van Hazen
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen