1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

entstellt

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von satin, 18. November 2008.

  1. satin

    satin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2006
    Beiträge:
    20
    Werbung:
    hallo ihr,
    hatte vergangene nacht einen merkwürdigen angst-traum. würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein paar hinweise zur deutung geben könntet! :)


    bin in einem sanatorium, kurhaus mit meinen eltern. dort wird festgestellt, dass meine schultern stark verspannt sind. ich werde auf eine liege gelegt und die schwestern/ärzte renken die schuler wieder ein, ruckeln und ziehen daran. nach einer weiteren gründlichen untersuchung (ich liege die ganze zeit auf dem bauch und sehe nichts, was um mich rum passiert) stellen sie fest, dass etwas mit meiner nase nicht stimmt, dass sie eine geschwulst hat, die sie rausoperieren. sie fragen mich, ob ich sonst noch irgendwas hätte, das könnten sie dann auch gleich miterledigen. meine eltern schauen die ganze zeit besorgt zu. am ende werden mir noch die haare etwas geschnitten (die spitzen). dann sind sie endlich fertig und ich darf aufstehen. ich torkele ziemlich, kann nicht richtig laufen, als hätten sie meine beine auch bearbeitet, fühlt sich an, als hätte ich eine riesige windel zwischen den beinen, die außerdem auch noch steif zu sein scheinen. ich gehe los und ernte von allen seiten mitleidige und entsetzte blicke. ich kann einen kurzen blick in einen spiegel oder ein schaufenster erhaschen und sehe, dass meine nase total unförmig geworden ist, total schief und an einer seite platt. mein ganzes gesicht ist entstellt, mein körper ist verkrüppelt. ich frage mich, wie die leute, die mich kennen, reagieren werden. meine verwandten sind da und wollen sich mit mir treffen (mir nen krankenbesuch abstatten oder so), aber sie erkennen mich nicht, ich will sie auch gar nicht sehen, schäme mich und laufe einfach an ihnen vorbei. bin total vezweifelt und mir geht durch den kopf, dass ich jetzt doch unbedingt eine nasen-op machen muss (in real life hab ich schon mal darüber nachgedacht, weil meine nase recht groß ist, es aber schnell wieder verworfen).

    irgendwelche ideen?
    danke schonmal im voraus und viele grüße,
    satin
     
  2. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    hallo Satin

    Wie alt bist du und lebst du noch im Elternhaus?
    l.g.c.
     
  3. satin

    satin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2006
    Beiträge:
    20
    hallo catwoman,
    danke für die rückfrage...
    ich bin 35 und lebe seit meinem 18. lebensjahr nicht mehr bei meinen eltern. inwieweit die ablösung vom elternhaus tatsächlich abgeschlossen ist, sei dahingestellt, aber ich lebe schon lange mein eigenes leben (bin allerdings allein, weshalb ich wohl doch eine stärkere bindung ans elternhaus habe, als jemand mit eigener familie)...
    :)
    satin
     
  4. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Satin

    Deine Seele stellt einige Fragen an dich, die du dir durch den Kopf gehen lassen solltest.
    Bedenke, es handelt sich immer um meist verdrängte Anteile deiner selbst.
    Wenn überhaupt, ist es dir meist nur teils bewusst.
    Wäre alles sichtbar für dich, so bräuchte deine Seele nicht den Versuch machen, es dir ins Bewusstsein zu bringen mittels des Traums.
    Deswegen macht es Sinn nicht sofort mit einem entschiedenen Nein gewissen Fragen gegenüber zu stehen.
    Wenn man den Traum ein paar Mal liest, kommt man meist erst dann dahinter was er aussagen will.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Gehe ich recht in der Annahme, dass du dich nach Geborgenheit sehnst?

    Du sollst dich fragen,
    was du zu tragen bereit bist, welche Last ist dir zu schwer?
    Bist du von deinen Gefühlen hin und her gerissen und fühlst dich nicht in der Lage Wiederstand zu leisten?

    Hast du Angst davor, dass man dich immer mehr ausnutzt?
    Welchen äußeren Zwängen glaubst du nachgeben zu müssen, ohne dich dagegen auflehnen zu können?
    (Evt. in der Verwandtschaft?)

    Bist du schon erkrankt?
    Auf jeden Fall wirst du aufgefordert, dich in Gesundheitsangelegenheiten an eine höhere Autorität zu wenden.

    Leidest du unter einem Fehler, den du vor langer Zeit gemacht hast?
    (wenn ja, kein Mensch ist unfehlbar)

    Welchen alten Schmerz bist du bereit loszulassen?
    (könnte sich um das obige handeln?)

    Was weißt du ohne es wissen zu können?
    In deinem nächsten Umfeld ist jemand den du dir genauer anschauen solltest.
    Es handelt sich um eine Enttäuschung oder Verrat.
    Sei wachsam!

    Du bist von verschiedenen Gefahren und Bedrohungen umgeben, die du nicht unterschätzen solltest.
    Konflikte mit anderen Menschen bringen dir Sorgen.

    Wenn du die Warnungen deiner Seele beachtest, darfst du aber mit einer Neubelebung deines Geistes nach diesen bedrohlichen Zuständen rechnen.

    Du wirst bald in bessere Verhältnisse kommen
    Du brauchst einen guten Freund an deiner Seite

    Vielleicht, ist es der mit dem du bald eine Meinungsverschiedenheit beilegen kannst!

    Liebe Grüße catwomen
     
  5. satin

    satin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2006
    Beiträge:
    20
    Werbung:
    liebe catwoman,

    vielen lieben dank für die mühe, die du dir gemacht hast!!
    das ist ja ne ganze menge, das muss ich mir erstmal richtig durch den kopf gehen lassen...

    ein paar dinge kann ich gleich auf meine situation beziehen, wie z.b. die schweren lasten, die mir aufgebürdet werden und denen ich mich fügen muss. (das entsprach dann wohl dem traumbild der verspannten schultern, oder?)
    ein paar andere dinge passen auf den ersten blick nicht so recht zu meinem leben, ich bin nicht krank (jedenfalls nicht, dass ich wüsste), bin mir auch keines schlimmen fehlers bewusst, außerdem fällt mir niemand ein, der mich irgendwie verraten könnte oder mit dem ich gravierende meinungsverschiedenheiten hätte. vielleicht muss ich einfach noch etwas darüber nachdenken.
    auf jeden fall aber stimmt die aussage, dass ich mich sehr nach geborgenheit sehne....

    was mich interessieren würde: welches meiner traumbilder steht für welche deiner deutungssätze?

    nochmals herzlichen dank für die denkanstöße! :danke:
    liebe grüße,
    satin
     

Diese Seite empfehlen