1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Entstehung des "Schamanismus" - oder weshalb gibt es eine Wiederbelebung ?

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Erdkröte, 24. Juli 2010.

  1. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo an Alle,

    alles was ich über die Entstehung des "Schamanismus" finden/lesen konnte, sowohl wissenschaftlich/archäologisch, als auch an Überlieferungen, deutet auf einen Zeitraum 10000 - 30000 Jahre (Wissenschaft) - 60 000 Jahre (Aussagen von Schamanen im Himalaya).

    Die Wissenschaft geht in Ihrer Theorie von einem menschlichen Bewusstseinsprung aus, ähnlich wie bei der Entwicklung der Religionen oder auch der rationalistisch/wissenschaftlichen Weltsicht.

    In den Entstehungssagen des Himalaya wird erzählt, dass die schwarz-magischen Hexenkräfte älter seien und der "Schamanismus" als Gegenpol dazu entstanden wäre.

    Was wisst ihr darüber, welche Entstehungsmythen kennt ihr ?


    Weiterer Punkt:

    Kann "Schamanismus" jederzeit und überall aus sich heraus neu entstehen und muss es nicht sehr viel mehr Menschen mit dieser Befähigung in Europa geben, was meint ihr, was habt ihr für Erfahrungen ?

    Wenn "Schamanismus" aus sich heraus entstanden ist, dann ziehe ich den Schluss, weil es in der Sache des menschlichen Bewusstsein zu liegen scheint, dass er jederzeit und überall, auch ohne menschliche Lehrer neu entstehen kann, allein durch Geistige Lehrer. Wie das in Nepal z.B. immer wieder der Fall ist. Etwa Parvati Rai, die mit Pilzen und anderen Pflanzengeistern gelernt hat oder Mohan Rai der Tage in der Wildnis verschwunden war und vom Ur-Schamanen und anderen Wesen unterrichtet wurde.

    Im Himalaya hat fast jedes Dorf einen Schamanen/in, allein das Volk der Sherpa zählt etwa 800.

    Wenn an meiner These was drann ist, muss ich mich fragen, wo die Befähigten Menschen bei uns abgeblieben sind ? Heilpraktiker, Homöophaten, manche Seelsorger, Psychonauten, Menschen in der Psychiatrie (auf der eine n oder anderen Seite) oder andere, die sich anders nennen.
    Was denkt ihr ?

    LG Siegmund
     
  2. chollo

    chollo Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    662
    In Europa denken zuviele Menschen materiell und nicht spirituell !
    Ausserdem gibt es in unseren industrialisierten Ländern weniger Heilungserfolge im Bereich Schamanismus als beispielsweise in Südamerika!
    Der Grund dafür könnte sein, daß viele Menschen bei uns auf Grund ihrer Bildung und ihres "umfangreichen Wissens" an schamanischen Praktiken zweifeln und daher auch nicht den gewünschten Erfolg bringen.

    Zweifel sind das stärkste Gift des Erfolgs!!
    lg - chollo
     
  3. keins

    keins Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2009
    Beiträge:
    262
    Ja, aber Geister zeigen die jeweilige Tradition die richtig ist. Alles immer neu entwickeln ist absolute verschwendung weil alles schon existiert. Wir haben keine Zeit mehr um rumzuspielen.

    Ja, aber selbst für jemanden der nicht arbeiten muss wäre das eine Lebensaufgabe oder sogar eine Aufgabe für Generationen. Lieber aus Jahrtausende alten Traditionen lernen würde ich empfehlen.

    Das stimmt aber ein wirklicher Schamane hat schon auch da seine Wege. Das sowas schwierig und langwierig wird ist klar.
     
  4. Bellona

    Bellona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Aargau (CH)
    das sehe ich auch so.

    Ich denke dass viele Europäer das Potential zum Schamanen haben, der Schamanismus wird aber von vielen schief angesehen, also mit Spinnereien gleichgesetzt.

    Meines Erachtens nach haben viele grosse Menschen gelernt den schamanischen Prinzipien zu folgen und haben dadurch Erfolg gehabt, wie
    z.B. Pfarrer Kneipp
    Elisabeth Kübler Ross
    Kräterpfarrer Weidinger
    usw., usw.

    sie alle haben hingesehen und sich gefragt was IST.
    Keiner von ihnen wollte Anerkennung oder Ruhm oder Geld, sondern sie waren nur auf der Suche nach der Wahrheit. und sie haben sich nicht zuviele Gedanken gemacht wie es ist SONDERN danach gefragt und so Antworten erhalten.

    "Zufällig" hat ihnen dabei die Natur die Richtung gewiesen und sie unterstützt. Das ist meiner Ansicht nach der schamanische Weg ...
     
  5. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    ich sage, jeder hat den Schamanen in sich, nur er sucht ihn nicht sondern trainert ihn sogar systematisch taub...durch Erziehung, Bildung die nur gelernetes Wissen anderer aus unserem Gesellschaftsregeln enthält.
    Beispiel Handy, es wird als Fortschritt gesehen, kann aber auch als reines Hinderniss gelten... wäre dieses lange Entwicklung dafür verwedendet worden ,den Menschen ihre Sinne wieder zu aktivieren, könnten wir womöglich uns längst per Telepathie verständigen... das Plastikding würde nur Mitleid erregen, aber der Mensch entwickelt noch lieber die Technik statt seine Fähigkeiten.
     
  6. Sadivila

    Sadivila Guest

    Werbung:


    Dieser Meinung bin ich auch.
     
  7. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.689
    Ort:
    Berlin
    womit wir mal wieder hier im forum an den punkt sind, wo die diskussion bei "wir alle sind schamanInnen" angelangt ist, und damit aussagt, das in sämtlichen traditionen - frühere und heutige - in denen schamanismus gelebt wurde und wird, die leute trotteln sind und einfach noch nicht so weit entwickelt, wie hier alle in der westlichen kultur, weil bei ihnen nur die schamanInnen werden, die von den geistern auserwählt und bestätigt wurden/werden.

    was sind wir doch für eine tolle zivilisation, wo alle schon sooo toll sind gegen diese ganzen doofis.

    :ironie:
     
  8. Sadivila

    Sadivila Guest


    Glaubst du an Wiedergeburt?
     
  9. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    ich denke, dass es in Europa bei vielen Menschen eine Sehnsucht nach etwas anderem als dem bei uns gelebten Materialismus gibt. Unsere Zivilisation scheint mir ausgehungert nach spirituellen Erlebnissen - Schamanismus ist für manche Menschen ein Weg, wieder zur Verbindung zu finden.
     
  10. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.689
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    an was immer ich glauben mag, hat nichts mit der grundaussage zu tun, die ich kritisiert habe.
    aber ich vermute, du willst mit dieser frage implizieren, dass in der westlichen welt ausschließlich schamanInnen wiedergeboren werden. zumindest scheint dies so, wenn man von den vorherigen aussagen ausgeht, dass ja alle schamanInnen sind bei uns.
    :rolleyes:
    was ja dann immer noch bedingt, dass kulturen, in denen schamanismus traditionell gelebt wird, leider das pech haben, das dort nicht nur schamanInnen inkarnieren.
    an was das wohl liegt?

    ...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen