1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Entspannender Traum

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Nephren-Ka, 28. Juli 2016.

  1. Nephren-Ka

    Nephren-Ka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2015
    Beiträge:
    1.489
    Werbung:
    Da ich nicht schlafen kann, stehe ich gegen ein Uhr nachts auf und lege mich auf den Wohnzimmerfußboden. Es dauert nicht lange, bis sich mein Körpergefühl verändert und ich das Gefühl habe, in sehr dichter Atmosphäre bei annähernder Schwerelosigkeit so etwas wie langsame Sit-Ups zu machen. Ich fühle mich wunderbar dabei. Derweil schleichen meine Katzen um mich herum und gurren. Ich habe keine Zweifel daran, dass ich mich im Wohnzimmer befinde. Auch die Geräusche sind normal. Irgendwann kommt meine Frau ins Zimmer. Wir umarmen uns und sie erklärt, dass sie eigentlich noch schlafe. Wir gehen gemeinsam ins Schlafzimmer, wo sie tatsächlich im Bett liegt, die Augen halb geöffnet. Ich frage die Frau neben mir, ob es nicht gefährlich sei, wenn sie sich selbst sehe, und sie sagt: Ja, auf jeden Fall. Daraufhin bringe ich sie mit einer Geste dazu, sich aufzulösen, woraufhin die, die im Bett liegt, wieder einschläft. Ich wecke sie kurz und erkläre ihr, dass ich im Wohnzimmer bin, weil ich nicht schlafen kann. Dann gehe ich wieder nach drüben.

    Nun werden die Wahrnehmungen etwas wilder: Ständig packt mich irgendjemand an einem Arm und zieht mich im Zimmer herum. Der Griff schmerzt zunehmend, als ob die Hand, die mich packt, Krallen habe oder Rasierklingen halte. Ich finde es trotzdem lustig und lasse es mir gefallen, herumgezerrt zu werden. Irgendwann versuche ich, einen Blick auf den "Angreifer" zu erhaschen. Es gelingt mir nicht, aber als er mich wieder einmal packt, ziehe ich ihn stattdessen so zu mir, dass ich an der Zimmerdecke seinen Schatten sehe. Er ähnelt einem Menschen, aber seine Kopfform passt nicht. Er scheint anstelle von Nase und Mund einen großen, nach unten gebogenen Raubvogelschnabel zu haben. Nun werde ich ängstlich, glaube an eine Heimsuchung. Ich ahne, dass es sich um jemanden aus meiner Vergangenheit handelt, vielleicht einem abgestoßenen Teil meiner selbst, der sich mit mir vereinigen möchte. Ich sträube mich, weil ich mir Sorgen mache, mich zum schlechteren zu verändern.

    Mir gelingt die Flucht durch das Wohnzimmerfenster, doch kaum bin ich draußen, ändere ich meine Meinung und beschließe, auf den "Angreifer" zu warten. Er lässt sich nicht lange bitten und erscheint, weniger schrecklich, als ich ihn mir vorgestellt hatte. Nicht einmal einen Schnabel hat er. Abgesehen von den Hörnern auf seiner Stirn, seiner roten Haut und seiner hageren Statur wirkt er wie ein ganz normaler Mensch. Ich bin nach wie vor nicht bereit, mit ihm zu verschmelzen, und fordere ihn auf, mir zu beweisen, dass er nützlich ist. Aus der Nacht, die uns umgibt, rufe ich Ungeheuer herbei, die mir übermächtig scheinen, und er erledigt sie mit Leichtigkeit.

    Ehe ich eine Entscheidung treffe, wache ich auf. Ich fühle mich so ruhig und entspannt wie seit Wochen nicht mehr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2016
    Dvasia gefällt das.
  2. Dvasia

    Dvasia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2012
    Beiträge:
    6.471
    Ort:
    Deinen Post habe ich geliked, da mir auffällt, zumindest von dem was ich von dir hier kenne, du dich diesmal nicht von diffusen Vermutungen und Äbgsten hast leiten lassen,sondern dich gestellt hast. Mit der Erkenntnis, dass die Dinge sich als harmlos entpuppen wenn man genau hinschaut, statt spekuliert.
    In Bezug auf den Berg auch ein kleiner Etappensieg, Entwicklung die dich mit Gelassenheit belohnt, vielleicht ein Wink mit dem Zaunpfahl.
     
    Mipa, Nephren-Ka und Villimey gefällt das.
  3. Nephren-Ka

    Nephren-Ka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2015
    Beiträge:
    1.489
    Werbung:
    Im anderen Traum war ich ein Gefangener der Atmosphäre. Er hatte auch mehr von einem Traum. Diesmal war es anders, einer von den seltenen Fällen, in denen ich erst halluziniere, ich würde mich vom Körper lösen, und dann nach und nach in den Traumzustand übergehe. Während dieses Zustands fühle ich mich gewöhnlich frei und unbeschwert, weshalb es mir leichter fällt, mit bedrohlichen Inhalten umzugehen. Aber es stimmt: Ich versuche zur Zeit, souveräner zu werden. Vielleicht ist es ja tatsächlich ein gutes Zeichen.
     
    Mipa gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen