1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Entfremdung

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Chrisael, 22. Dezember 2006.

  1. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Werbung:
    Es gibt Tage, wie zum beispiel heute, da fühlt man irgendwie ganz stark das man so ganz anders ist als die anderen Leute und zwar nicht im Positiven Sinne sondern im Negativen.
    Von irgendwo her kommen gedanken und Ideen die nicht unserer Norm entsprechen, die man so nihct in unserer gesellschaft gelernt hat und trotzdem empfindet man sie als richtig, oder "richtiger" als das was man gelernt hat.
    Man versucht sich dann auszutauschen und den anderen Leuten näher bringen warum man diese so anderen Ideen für besser hält. Erst da wird einen bewusst wie anders diese Ideen doch wirklich sind. Sie sind anscheinend so anders das so mancher Mensch glaubt man wäre Krank. Und im Grunde genommen stimmt das ja denn Krank ist ja das was von der Norm abweicht.

    Meisten ist einen das egal, man ist eben anders und denkt auch anders. Was ist so schlimm daran.
    Aber dann kommen tage wie heute wo man plötzlich das Gefühl bekommt durch sien anders sein total isoliert von den meisten anderen Mesnchen zu sein. Man fühlt sich schrullig, verrückt, egozentrisch und vieles mehr, man fühlt sich kurz gesagt völlig entfremdet.

    Bin mir nicht ganz sicher warum ich das jetzt so schreibe. Vielleicht Geltungssucht?*lach*
     
  2. Abraxas462

    Abraxas462 Guest

    Wo ist die "Norm" definiert?

    Wenn´s dich beruhigt: Ich fühle mich j e d e n T a g anders als die anderen Leute, sowohl im positiven als auch im negativen Sinne!


    ---
     
  3. Haris

    Haris Guest

    Die anderen Leute fühlen sich auch anders, so erst werden es ja andere Leute. Du bist da keine Ausnahme. Wir sind alle entfremdet voneinander, solange wir uns/einander als anders sehen. Ich finde es gut, wie Du es sagst, die menschliche Misere ziemlich auf den Punkt gebracht. Aber wo ist die Lösung? Wo ist das Gleiche? Wo ist die Übereinstimmung?

    liebe Grüsse,
    Haris
     
  4. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Hi Chrisael :)

    Es ist genau umgekehrt- in diesen Augenblicken ist man sich so nah wie selten. Und genau darin liegt die Lösung- das Bewusstsein dieser Tatsache auszuhalten. Am Anfang ist das furchtbar, man fühlt sich elendig. Man ist allein. Schau' doch mal das Wort: all-Ein. Das ist die Ein-heit, von der hier immer alle sprechen. Du bist diese Einheit. Gott. Der Ozean ist in jedem einzelnen Tropfen enthalten. Nicht viele Tropfen bilden einen Ozean, nein, jeder einzelne Tropfen ist der Ozean. Was für'n Ozean willst du sein? So einer:
    ... oder lieber ein anderer? Wie du willst.....
     
  5. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Ich seh keine Lösung jetzt gerade.
    Jetzt gerade hab ich nur das Gefühl in einer Luftblase zu sein die mitten im Wasser treibt. Während der rest der Menschheit das Wasser ist und ich komm nicht durch diese Luftblase hindurch.
     
  6. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Werbung:
    hallo Simi
    hab grade deinen post gelesen als ich meinen fertiggeschrieben hab. Das du jetzt mit dem Ozean kommst ist schon ein Zufall. XD Weil ich ein ähnliches beispiel grad geschrieben hab. Nur halt aus meiner Sicht.^^

    lg
    Chrisael
     
  7. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Hallo Kollege ;)

    Spätestens seit es das Internet gibt, wissen mindestens wir beide, dass wir doch nicht so alleine dastehen.
    Du darfst nicht vergessen, dass es immer einfacher ist etwas nachzusagen/schreiben, als Dolmetscher seiner eigenen Seele zu spielen!
    Vielleicht hast du auch nur zur Zeit einen Moralischen, der sich wieder legen wird angesichts der Tatsache, dass es möglich ist gut mit unseren "Weltverfremdungen" zu leben.
    Es sind keine Weltverfremdungen!!
    Es handelt sich um Faktoren, die extrem wichtig sind um einen Menschen als intelligent betrachten zu können!

    Du bist schon richtig, die Ampel leuchtet grün, siehst du´s nicht?

    Silesia :)
     
  8. greenbuddha

    greenbuddha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    3.267
    Ort:
    ungefähr genau in Hannover:)
    ....ein erster Schritt gegen (selbst-) Entfremdung, den ich mir zur Gewohnheit gemacht habe:

    versuch's mal mit "ich fühle mich kurz gesagt völlig entfremdet", dennn, ich vermute mal, darum geht es doch wohl eher, oder?


    Ansonsten: mir passiert es auch gelegentlich, dass ich meinen Betrachtungsfokus auf die Unterschiede lege. Ganz grundsätzlich halte ich es für fruchtbarer, mich auf die Gemeinsamkeiten (die übrigens nach meiner Beobachtung trotz aller Unterschiede in Wirklichkeit überwiegen) zu konzentrieren, es sei denn, es macht mir gerade Spaß, an den Unterschieden zu arbeiten :)
     
  9. greenbuddha

    greenbuddha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    3.267
    Ort:
    ungefähr genau in Hannover:)
    ....mir ist nicht ganz klar, welche Norm Du da zur Grundlage nimmst, aber die mir bekannte Krankheitsdefinition in der mich umgebenden Gesellschaft (me included) ist doch ein klein wenig differenzierter. Eine soziale Norm (in nehme mal an, Du schreibst nicht über eine medizinische) stellt auch immer Bandbreiten für abweichende Tendenzen zur Verfügung, nur so entwickeln sich Normen ja weiter, ohne dass es jedesmal eine Revolution geben muss :)
     
  10. greenbuddha

    greenbuddha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    3.267
    Ort:
    ungefähr genau in Hannover:)
    Werbung:
    tut man ganz offensichtlich nicht ;)
    Wäre das eine verallgemeinerungswürdige Tatsache, das O-posting wäre nicht geschrieben worden...
    :morgen: Aber Dein Ansatz geht ansonsten in eine ähnliche Richtung wie meine Überlegungen zu diesem Thema. Separieren hilft bei der Analyse, aber als resultierende Erkenntnis ist es schon sinniger, wenn ein Zusammenspiel der Einzelteile mit betrachtet wird.
     

Diese Seite empfehlen