1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ent-Täuschung - aber es tut weh...

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von bineken, 9. Juni 2008.

  1. bineken

    bineken Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Lünen, Nähe Dortmund/NRW
    Werbung:
    Hallo Miteinander,

    Ent-Täuschung - mein Verstand weiss, dass es nur das Ende einer Täuschung ist, aber warum tut es trotzdem immer wieder so weh?

    Habe gerade meine "Krankheits- und Urlaubsvertretung" nach 4 Monaten
    beendet und meinen eigenen Urlaub angetreten.

    Möchte die Situation hier mal kurz schildern - vielleicht kann mir ja einer sagen, welcher Teil von mir immer wieder so naiv ist, zu glauben, es müsste irgendjemand dankbar sein, weil man ihm hilft (oder vielleicht ist das ja auch schon ein Teil der Täuschung?)

    Arbeite in einem Büro - alleine - nur Chef und 1 Angestellte. In einer anderen Gemeinde die gleiche Situation - der Chef und meine Kollegin.

    Meine Kollegin hatte eine Vertretung für Urlaubs- und Krankheitsvertretung - der Chef meiner Kollegin und ihre Vertretung verstanden sich aber nicht gut

    und nach einem unerfreulichen Gespräch zwischen Chef und Vertretung hatte meine Kollegin plötzlich keine Vertretung mehr, wusste aber, dass sie für eine OP ins Krankenhaus sollte und anschließend REHA usw. danach Sommerurlaub...

    Da wir sehr ähnliche Arbeiten machen wurde ich gefragt, ob ich die Vertretung mit übernehme: d.h. täglich erst in dem einen Büro arbeiten - gleich anschließend in das andere Büro fahren und diesen Wechsel manchmal 3 x am Tag.

    Die Arbeit ist sozusagen ein Einzelkämpferjob, also nicht immer leicht, was die Belastung des "Nervenkostüms" angeht.

    Langer Rede - kurzer Sinn - habe heute Morgen "Übergabe" gemacht, also Schlüssel übergeben und kurz erklärt, was noch so anliegt...

    auf dem Tisch 3 Kaffeetassen, Kanne Kaffee usw., rings um den Tisch der Chef, die Kollegin, der Mann der Kollegin (der die Post holt und dann im Büro Kaffee trinkt - habe ich ihm 4 Monate lang auch brav serviert, trotz Zeitdruck)

    und dann wird mir zu verstehen gegeben, dass ich ja Urlaub habe und den Abflug zu machen habe...

    während ich mich dann verabschiede, fängt die Kollegin an, den Kaffee für sich und die beiden Männer einzugießen...

    (vielleicht die Frage - trinkst Du noch einen Kaffee mit oder so?? ne...)

    ehrlich, ich war dem Heulen nahe - kein "Danke schön" - oder vielleicht nur ein lapidares "hat ja geklappt" oder irgendetwas...

    Ehrlich - bin ich blööööd, dass ich so enttäuscht bin...

    habe ich immer zu hohe Erwartungen????

    Gibt es einen Bereich in meinem Leben, wo ich vielleicht zu anderen so bin und es nicht merke?

    Stelle ich mir zuviele Fragen - lieber abhaken und gut?


    Eine ratlose, noch etwas frustrierte (oder zu ich-bezogene?) Bineken :liebe1:
     
  2. venice

    venice Guest

    Hallo Bineken ,
    ich kann deinen Frust sehr gut verstehen, wie wohl so mancher hier . Aber so ist es nun mal ... "Undank ist der Welten Lohn" . Wahrscheinlich bist du jemand ,der nicht nein sagen kann und sowas macht Aufmerksam und bringt immer neue Herausforderungen für dich. Nein du bist nicht zu selbstbezogen, es war einfach eine SAUEREI !!!
    Beim nächsten mal einfach NEIN sagen ,das sitzt dann .

    Ärgere dich nicht ! Denn nicht du solltest dir blöd vorkommen !!!
    ich drück dich mal . l.g. venice
    :liebe1:
     
  3. kredamoon

    kredamoon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2008
    Beiträge:
    1.324
    Zu dir selber?
     
  4. bineken

    bineken Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Lünen, Nähe Dortmund/NRW
    stimmt - nein sagen fällt mir schwer.

    Danke für Deinen Zuspruch, manchmal weiss ich echt nicht so genau was ich denken soll, aber Du hast recht - mal Nein sagen ist bestimmt einen gute Lösung (werde es versuchen)...

    Liebe Grüße Bineken :liebe1:
     
  5. bineken

    bineken Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Lünen, Nähe Dortmund/NRW
    Eine gute Frage - auf jeden Fall für mich...

    bin da wohl etwas betriebsblind, aber Du könntest recht haben.

    Danke - Bineken :liebe1:
     
  6. hexchen1000

    hexchen1000 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2006
    Beiträge:
    286
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Liebe Bineken,

    ich kann mich Venice "nur" anschließen, bin auch ihrer Meinung, aber NEIN sagen zu lernen, das ist verdammt schwierig für Dich, für mich und noch für ganz viele andre Menschen hier, Menschen die immer erstmal versuchen es andren Recht zu machen, bevor sie selber an der Reihe sind. Ach, ich kann Dich so gut verstehen und ja, dieses Gefühl tut sooooo weh, ich weiß, habe doch auch grade eine solche Situ. erlebt. Ich denke, wir müssen wohl wirklich lernen, Grenzen zu setzen, bis hierher und dann ist stop, müssen lernen, wann der Zeitpunkt da ist, wo es zu viel wird!!! Ich habs vor ein paar Tagen auch mal gemacht, hab Stop gesagt, und dann kommt das "schlechte Gewissen", meldet sich und dann damit umgehen, fällt mir sehr, sehr schwer, aber ich denke schon, dass wir auch lernen müssen die Verantwortung für uns selber zu übernehmen, ab wann es uns nicht mehr guttut, ab wann wir die Grenzen setzen müssen. Wirst sehen, wir kriegen das auch hin, wird bestimmt nicht ganz einfach und so manche Situ., die da noch kommen wird, wird uns prüfen, so lange, bis wir es wenigstens ein klein bischen "richtiger" machen, als jetzt.

    Ich drück Dich ganz lieb & sei nicht traurig, Du hast alles getan und gemacht für die andren. Nur, jetzt bist Du an der Reihe, bitte paß gut auf Dich auf.

    Alles Liebe vom Hexchen :liebe1:
     
  7. kredamoon

    kredamoon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2008
    Beiträge:
    1.324
    Es ist ja ok, wenn man etwas für andere tut. Es ist auch ok, wenn man ganz viel für andere tut.
    Hin und wieder hilft es mir mir zu vergegenwärtigen, daß ich dafür keinen Dank erwarten sollte. Also überprüfe ich mich, ob das Tun noch im verhältnis dazu steht, was ich leisten will und kann.
    Niemand hat etwas davon, wenn ich mich aufopfere. Niemandem ist gedient, wenn ich ausgelaugt in der Ecke liege.
    Es ist doch so: Den meisten Nutzen für unsere Lieben erbringen wir dann, wenn wir glücklich, fröhlich und frei sind. Also lohnt es sich daran zu arbeiten.

    LG
     
  8. Catman

    Catman Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2007
    Beiträge:
    837
    Ort:
    good old Austria
    Also ich möchte dir dafür gerne danken.

    Danke!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Du hast einfach etwas gemacht was andere gar nicht können würden und daher kann dir gar nicht niemand nicht danken, weil du kannst etwas was andere gerne könne würden... also ich kann das ja nicht so schreiben wie ich es meine, aber wer, wer macht heute noch solche Sachen? Mehr oder weniger selbstlos?

    Heute ist doch nur Cash, Geld, Moneten, Steine.... gefragt. Keiner macht so etwas, also, es gibt schon noch solche "Deppen" aber die sind selten....


    Und Seltene Dinge sind teuer und wertvoll. Du bist wertvoll!!! Ich freue mich immer wieder wenn ich deine Buchstaben zu Worten und deine Worte zu Sätzen zusammenbauen darf. DANKE!
     
  9. bineken

    bineken Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Lünen, Nähe Dortmund/NRW
    Hallo Hexchen,

    Du hast Recht, das schlechte Gewissen nach dem Nein-Sagen ist schon schwer auszuhalten. Danke für Deinen Trost, bin schon gar nicht mehr so traurig, da ihr mich hier alle so lieb tröstet. Aber...

    Kredamoon hat natürlich recht, es ist diese "Opferhaltung", die ich mir abgewöhnen möchte. Und das "Dank-Erwarten" ist in manchen Fällen die Quelle der Ent-täuschung.

    Aber das Einschätzen meiner eigenen Situation fällt mir oft schwer, ich glaube da liegt auch ein Problem, wie lange tue ich etwas noch gerne, wann fange ich an, in die "Opferhaltung" zu gehen.

    Bei Chuck Spezzano (der sich sehr mit den "Fallen", die wir uns selber stellen beschäftigt) hört sich manches einfach an, manche Dinge sind für mich fast zu "kompliziert".

    Deshalb ist es für mich auch gut, in einzelnen Situationen mal den Blickwinkel der anderen hier zu hören (oder sollte ich besser sagen sehen?).
    Es gibt Anstösse, was, wann, wo verändert werden kann. Oder wo ich auch einfach so weiter machen kann wie bisher, aber dann meine Sicht auf die Dinge verändere (siehe Dank erwarten) klar.

    Bineken :liebe1:
     
  10. bineken

    bineken Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Lünen, Nähe Dortmund/NRW
    Werbung:

    Lieber Gotti,

    es gelingt Dir doch immer wieder, mich zum schmunzeln zu bringen,

    und auch zum nachdenken. Tja, total selbstlos bin ich natürlich nicht *grins*, habe die Stunden schon als Überstunden bezahlt bekommen.

    DIR AUCH DANKE, freue mich auch immer wenn ich Dich lesen und, wie Du so schön sagst, Deine Buchstaben zu Worten und Deine Worte zusammenbauen darf.

    Bineken :liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen