1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Energie und Glückskeks

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Nahatkami, 12. März 2006.

  1. Nahatkami

    Nahatkami Guest

    Werbung:
    Hallo,
    da ich gad mal dabei bin, werden hier noch einige andere Träume folgen (ganz nach Deinem Wunsch, Scarface :) :) - bin gespannt, wie Du sie deuten wirst!)

    Ich träumte, daß ich einer Frau Zeug bringen will, was diese vergessen hatte. Wir waren in einem Hotel und sie zog aus und hatte vorher unser Zimmer bewohnt. Ich kam da an ein leeres chinesisches Restaurant, wo auch eine Art Pförtner saß. Und auch der Chef aus dem Restaurant kam zu mir und fragte, ob ich was wole. Ich meinte, daß kann ich mir nicht leisten, und er sagte: "Du mußt besser mit deinen Energien umgehen". Und ich meinte, ja.. Doch vielleicht könne ich später für einen Euro einen Glückskeks kaufen...
    (Traum von 2004)

    Ich träumte barfuß durch den Schnee zu laufen, eine Straße entlang. Die Leute meinten. daß müsse doch sehr kalt sein, doch es war nicht kalt und ich genoß es, barfuß zu laufen.
    ... In einem anderen Traum in dieser Nacht begegnete ich einem bettler, dem ich zunächst mein ganzes Kleingeld gab. Ich fragte ihn dann, ob er auch noch den Euro bräuchte. Er lehnte ab und war schon am weitergehen, als ich ihm den Euro in die Hand drückte. Ich fühlte mich glücklich. (2004)


    T. sollte eine <Tempelanlage aufbauen. Wir waren in einem zwielichtigen Raum, nur oben, seitlich, war ein Fenster. Davor/dadrunter (das Fenster war höher) befand sich ein altes Steinbecken. Wenn man dort namen hinein sang, kamen sie verzerrt wieder heraus. Ein Vogel (Raubvogel) flog dort herum, der "Götterbote". Er sagte, wann die Batschaft vorbei ist - er sagte irgendwas mit ".... Gott....". T. richtete das Becken wieder her. Irgendwie war da auch der gedanke, wenn das Becken mit Wasser gefüllt ist, kann man hier her kommen und reinschauen, und sich dort selbst erkennen. (2004)

    Viele Grüße,
    Nahatkami
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen