1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Emotionale Instabilität nach Schlaganfall

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Azura, 28. Mai 2009.

  1. Azura

    Azura Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen

    möchte hier mal einen Rat zu einem etwas ernsterem Thema.

    Meine Großmutter hatte vor etwa 1/2 Jahr einen kleinen Schalganfall.
    Er hinterließ zwar keine (sichtbaren) organischen Schäden, aber seit dem ist sie teils wie verwandelt.
    Sie war früher immer mit irgendwas beschäftigt, saß kaum für eine halbe Stunde still.
    Doch seit dem Schlaganfall scheint sie total motivationslos und was noch schlimmer ist, sie fängt wegen jeder Kleinigkeit zu weinen an. Letzttens z.B. weil man sie auf das Datum eines Arztbesuches ansprach.

    Jedenfalls wissen wir nicht so recht, wie wir damit umgehen sollen.

    Hat jemand etwas Ähnliches erlebt oder hat einen Rat für mich?

    lg, Diana
     
  2. daljana

    daljana Guest

    liebe diana

    du kennst dich doch in medizin aus,das hängt mit ihrem schlaganfall zusammen.wie ist ihr hausarzt?mit ihm drüber reden,infos suchen. facharzt.
    im netz findest du sicher auch was,zb betreuung von angehörigen
    viel erfolg wünsch ich euch:umarmen:
     
  3. Nightbird

    Nightbird Guest

    Hier steht etwas zu den Folgen eines Schlaganfalls und der Regenerierung.

    VG,
    ever
     
  4. Azura

    Azura Guest

    Dem Facharzt würd ich hin und wieder mal ganz gerne eine scheurn gelinde gesagt...
    Der hat ihr Antidepressiva verschrieben und das war's.
    In Richtung Regenerierung vom Schlaganfall wird da nichts getan.
     
  5. Azura

    Azura Guest

    Danke
     
  6. daljana

    daljana Guest

    Werbung:


    machte da auch so meine erfahrungen...einen guten finden,ist glück...schau dich nach ner art nachbetreuung um,grad für angehörige.kann hilfe sein
     
  7. Azura

    Azura Guest

    Ok, danke, :umarmen:
    in die Richtung schauen wir auch schon.

    lg, Diana
     
  8. Melodie

    Melodie Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Stuttgart
    Liebe Diana,

    deine Großmutter dürfte, allein dem Zeitgeschehen nach, in dem sie gelebt hat, Schweres erlebt haben.
    Eine Kultur für die Würdigung von Defiziten und Verletzungen im Kindesalter gab es für sie ebenso wenig, wie es Zugang zu psychotherapeutischer Hilfe gab. Ganz zu schweigen von dem, was Krieg und Nachkriegszeit an Möglichkeiten boten, traumatisiert zu werden.
    Gut möglich, dass deine Oma sich zeitlebens mit Geschäftigkeit aufrecht halten konnte, und dass die körperliche Schwäche, vielleicht eine Ohnmachtserfahrung, das Zurückdrängen schwieriger Gefühle und innerer Zustände beendet hat. Dann wäre sie jetzt dem ausgesetzt, was sie bisher vergessen und verdrängen konnte.
    Es wäre dann auch angemessen, vielleicht notwendig, möglicherweise heilsam, wenn all die ungeweinten Tränen nun fließen.

    Beste Grüße,
    Eva
     
  9. Azura

    Azura Guest

    Danke dir, Eva, meinne Überlegungen gingen auch in die Richtung.
    Doch bleibt immer noch die Frage, wie man damit umgehen soll als Familienmitglied.

    lg, Diana
     
  10. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.687
    Ort:
    Steiermark
    Werbung:
    Du bist e schon im richtigen Umgang - Du versuchst zu verstehen...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen