1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

ELF - die Zahl des Karnevals

Dieses Thema im Forum "Numerologie" wurde erstellt von Colombi, 17. November 2015.

  1. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.564
    Werbung:
    11 ...

    ist die Zahl
    des Karneval
    s!

    Es gibt da mehrere Theorien, warum das so ist.

    Von einer Theorie habe ich erst gestern erfahren.

    Ich schreibe die Zahl ELF nun mal senkrecht:

    E = Egalité
    L = Liberté
    F = Fraternité

    Also der Slogan der Französischen Revolution: Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit!
     
  2. Werdender

    Werdender Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    434
    Ort:
    München
    Hallo, Colombi!

    So bestechend das Beispiel auch ist - es hat doch einen markanten Haken: Die unterschiedlichen Sprachen. Zudem ist die ursprüngliche und originale Reihenfolge L - E - F. Und wenn man Wesen und Symbolik der Zahl Elf kennt, wird man einsehen, dass die drei Grundpfeiler eines gesunden Gemeinschaftslebens jenem geradezu konträr gegenüberstehen.

    Jeglicher vollkommene Werde-Zyklus durchläuft zehn Entwicklungsstufen. Zehn ist die Zahl, in welcher sich alles Werden erschöpft und in seinen Ursprung, zur Eins, zurückgeführt wird. Die Null hinter der Eins zeigt an, dass der Kreislauf vollendet ist.

    Alles gesund Werden-Wollende muss ausnahmslos jede einzelne Stufe durchlaufen, von Eins bis 10, wogegen alles, was die Zehn unterläuft oder über sie hinausgeht, nicht in die göttliche Schöpfungsordnung integriert werden kann und aus ihrem Kosmos verbannt werden muss. Deshalb betont die qabalistische Regel unmissverständlich und mit allem Nachdruck: Zehn - nicht weniger, zehn - nicht mehr!

    Die absolute Gültigkeit der Zahl Zehn als die vollkommene Schöpfungszahl bestätigt auch die Tatsache, wonach alle Zahlen von Eins bis Zehn addiert 55 ergeben, deren Quersumme wiederum eine 10 ist. 55 + 11 = 66, das ist die niedrigere Stufe der Verführung zur Macht und auf einer höheren Ebene die Zahl des Grenzübertritts. 55 + 1 = 56, der erste Schritt über die Zahl der Grenze der göttlichen Schöpfungsordnung hinaus, und die Quersumme dieser Zahl ist 11.

    Wir kommen also auf zweierlei Wegen über die Zahl 11 in den Bereich jenseits der Schöpfungsharmonie: Mit der 66, welche den guten Göttern die Macht und Herrschaft über die Werdeprinzipien entreißt, und mit der 56, die den natürlichen Schutzwall des Kosmos der Entwicklung sprengt.

    Somit ist die Zahl 11 nicht als gut und als dem Schöpfungsgang zuträglich anzunehmen. Tatsächlich ist sie der zahlenmagische Schlüssel zum namenlosen Abyssus in das vollkommene Chaos, welches alles in göttlicher Harmonie Werdende, Gewordene und Vollendete mit sich reißt, zerstört und tötet.

    Warum wird die Zahl 11 mit dem Kölner Karneval in Verbindung gebracht? - Einem Rest hellsichtigen Instinkts ist dies
    zuzuschreiben: Die Menschen ahnten den Zusammenhang zwischen der Magie der 11 und der abgründigen Lust, aus der alltäglichen Welt der Gesetze, Regeln und Vorschriften auszubrechen und sich für eine Weile völlig ungezügelt ihren Trieben und Begierden hinzugeben. Indem sie sich mit der Zahl 11 verbündeten, vermochten sie ihr Vorhaben ohne Hindernis durchzusetzen, was ihnen denn auch immer gelang. Die Intelligenz des Bösen inspirierte sie zu der Idee, sich
    wie Narren und Besessene zu gebärden, sodass ihr Treiben von der Obrigkeit als spaßiges und harmloses Getümmel allenthalben geduldet wurde. So geschahen in früheren Zeiten während des Kölner Karnevaltumultes tatsächlich mancherlei ernsthafte, ja schwere Verbrechen, die nicht unverzüglich geahndet wurden, weil Polizei und Gericht sie als gespielte Scherze betrachteten.

    Das Chaos, welches im großen Kosmos der Schöpfung entsteht, wenn die 11 zur Wirkung kommt, spiegelte sich in der kleinen irdischen Gemeinschaftsordnung wieder zur Zeit des Kölner Karnevals. Und dass der Name der Stadt Köln aus dem Namen der Zahl 11 abgeleitet ist, deutet auf das ausgeprägte gefährlich leidenschaftliche Temperament der Ur-Kölner, welches bei den modernen Stadtleuten vielleicht noch heute in ihrer Freude am ausgelassenen Feiern und Bummeln, ja auch an mancherlei orgiastischen Ausschweifungen nachhallt. Der echte Kölner, könnte man auch sagen, ist ein echter Elfer, vor dem man sich selbstbewusst behaupten muss, will man ihn zum wohlwollenden Gefährten haben und davor bewahrt bleiben, anderenfalls mit ihm in finstere Abgründe gezogen zu werden ...;)

    Herzliche Grüße!
    Werdender
     
    Johannes.von.Nepomuk22 gefällt das.
  3. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.564
    Wohl wahr! :)

    Es ist ja auch nur eine Theorie von vielen.

    Beste Grüße von Colombi :)
     
  4. Werdender

    Werdender Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    434
    Ort:
    München
    Hallo, Colombi!

    Da hab ich noch folgendes Bemerkenswerte zur 11; ich wollte es gestern noch hinzufügen, aber die Müdigkeit hat mich ins Bett gezwungen...

    Also: Du weißt sicher, was ein Elf, Alf oder Alp ist? - Diese grauenvollen Wesen haben ja ihre böseste Freude daran, den erwachenden Menschen, wenn er aus dem Schlaf von der Geborgenheit des harmonisierenden und gesundenden Weltalls in seinen physischen Körper zurückkehren will, mit Gewalt im Nichts des Zwischenreiches der Traum- und der Bewusstseinsebene festzuhalten. Wenn der Alp uns schwer auf der Brust drückt und man nicht wieder einschlafen, aber auch und nicht erwachen kann, durchschauert uns eine schreckliche Angst, die nur ein gelinder Schatten ist von jener höllischen Panik, die im all-ewigen Abgrund der Hölle herrscht... In mancherlei Mythen, Märchen und Sagen wird auch berichtet, dass die Elfe des Nachts sich an Wiegen heranschleichen, die darin selig schlummernden Babys herausnehmen und sie gegen abscheulich hässliche, verkrüppelte, monsterhafte, grässlich plärrende, stinkende und abstrus vergreiste Bälge austauschen. - Auch hier zeigt sich das Prinzip der 11-Zahl: Das frisch erblühte rosenzarte Leben wird dem Schoß der gottgeleiteten Werde-Prozesse entrissen und durch das absolute Gegenteil ersetzt. - Freilich ist dies ein Bild, eine Metapher, aber es drückt mit aller Deutlichkeit die enorme Brutalität und Lebensfeindlichkeit aus, die dem inneren Wesen der Elfe zugrunde liegen.

    Vielleicht fällt Dir jetzt eine gewisse Ungereimtheit auf, denn: Werden Elfe in der Regel nicht als besonders zarte, feengleiche
    wunderschöne Lichtwesen dargestellt? - Nun, leider entspricht diese Vorstellung nicht der Wirklichkeit. Die Elfe (nicht Elfen, denn sie sind männlicher Art!) sind alles andere als ein genussvoller Anblick, und sie waren wie manch andere Mythen- und Märchenfiguren Opfer der beginnenden amerikanischen Film-Kultur geworden. Insbesondere für Kinder und Jugendliche gedachte Filme wurden, um sie jenen schmackhaft zu machen, mit künstlich geschönten und verharmlosten Unwesen ausgestattet. Und da die Filmemacher ohnehin nicht das geringste Verständnis und Wissen um die echte europäische Mythologie besaßen, verlor sich die jeweilige wahre Identität ihrer Gestalten vollends. Heraus kam eine völlig verunglimpfte und pseudophantastische Plastik-Mythologie, die mit der Größe und Lebendigkeit der echten Mythologie nicht das geringste mehr zu tun hat, und Du stellst sicher auch fest, dass diese "Kultur" bis heute gepflogen wird...

    Herzlichen Gruß!
    Werdender
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. November 2015
    Johannes.von.Nepomuk22 gefällt das.
  5. Johannes.von.Nepomuk22

    Johannes.von.Nepomuk22 Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Hallo Allerseits.

    Karneval beginnt am 11.11 um 11Uhr11. Die Zahl 11 steht für Unordnung der Akzidente bereich vor der Schöpfung. Im Sephiroth-Baum wäre die 11 mit DA´AT gleichgesetzt, der Erkenntnis (Schein)Sephirah. Schein-Sephirah deshalb, weil die Seele selbst diese Sephirah mit Inhalt und Kraft füllt, und sie keine eigene Emanation ist, sie ist ein Gefäß. Je nach Auslegung, so könnte man Zusammen die 31 und 32 Kraftstrom, die an Malchuth angeschloßen sind (Bahnen der Weisheit) nach oben versetzen. So gelangt Malchuth direkt nach "Da´at" der 11, des Chaos. So befinden wir uns Jenseits der 10 Sephirah.

    Der Baum der Erkenntnis, von dem ja die Früchte genascht wurden. Daraufhin gab Gott den Menschen die 10 Gebote, den Sephiroth-Baum, um an ihm wieder aufzusteigen.

    Der elfte Monat im Jahr, der elfte Tag im Monat, die elfte Stunde am Tag, die elfte Minute in der Stunde. Vorsichtig gesagt magt das energetisch heißen, das die Zahl bis zur kleinsten Wirksamen Einheit zutreffend wirkt, ob nun zum Bann oder Fluch sei dahingestellt.

    Im hebräischen Alphabet wird der elfte Buchstabe mit Kaf wiedergegeben, er gehört den 7 Doppelten an. Er steht an der vierten Stelle und wird mit der Sonne symbolisiert, das Sepher Yetzirah schreibt dazu :
    ---->
    -------------------------------------------------------------------------------------------------
    "Lasse herrschen den Buchstaben Kaf im Leben, binde ihm eine Krone um und verschmelze sie miteinander. Schaffe durch sie: die Sonne in der Welt, den Dienstag im Jahr und das rechte Ohr am Körper".
    _________________________________________________________
    Wir sollen nun die Sonne schaffen in der Welt = Erkenntnis finden in dem aus dem Chaos eine Ordnung schaffen. Nach dem fall in Malchuth versinkt die Seele im Chaos, sozusagen das Überseiend göttliche vor der Schöpfung. Sie wird durch sie gehen, eine neue Schöpfung wirst du daraus Kreationieren. Eine Seele ein Universum.
    Darum wird Karneval immer Symbolisch gestaltet, Nur symbolisch, um die neue Schaffenskraft der Idee in die Welt zu tragen. Darum 11 das Chaos. Daat = Erkenntnis, der Baum der Erkenntnis, die Schlange ist NICHT nur einfach der plappernde Verstand, sondern ein Indiz des Unverursachten Ajnsof selbst.
     
    Colombi gefällt das.
  6. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.257
    Ort:
    Kassel, Berlin
    Werbung:
    grüß dich, @Nepomuk22

    super, was du zur 11 alles zu erzählen weißt.

    das ist aus der Kabbala, nicht?


    willkommen im Forum :blume:
     
  7. Johannes.von.Nepomuk22

    Johannes.von.Nepomuk22 Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    @Yogurette

    Hallo.
    Ja das ist Qabbalistisch, oder auch dem pythagoräischen System zuzuordnen.

    gruss Nepomuk22
     
    Yogurette gefällt das.
  8. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.564
    Nun schreiben wir den Juli 2016.

    Aber der 11. November ist wieder nähergerückt.

    Btw: Morgen schreiben wir den 7.7.

    Ob das auch eine Bedeutung hat?

    Oder gar der 7. 7. Um 7 Uhr 7? :)
     
  9. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.564
    Werbung:
    Höchst interessant! (y)

    Danke für die Info! :)
     
    Johannes.von.Nepomuk22 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen