1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Einschlafen der Beine bei Meditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Rider, 26. September 2003.

  1. Rider

    Rider Guest

    Werbung:
    Hi,

    ich meditiere seit einiger Zeit. Mache meistens eine Sitzmeditation. Die letzten beiden Male haben nach ca. 15 Minuten angefangen meine Beine einzuschlafen. Je länger ich meditiere destoweiter wandert des Gefühl von eingeschlafenen Körperteilen nach oben in meinem Körper denke ich mal. Habe bis jetzt spätestens nach 25 min aufgehört.

    Jetzt frage ich mich ob des so gut ist? Kann mir einer weiterhelfen der des Gefühl auch schon mal hatte ob des erwünscht ist beim Meditieren oder eher ein schlechtes Zeichen?

    An der Sitzhaltung liegst glaub ich nicht. Bei der burmesischen und
    bei der wo man sein eines Bein aufs andere legt sind beides mal meine Beine eingeschlafen.

    Freue mich über jede Antwort
     
  2. sciemus

    sciemus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Kassel
    hi :)

    wie meditierst du denn? loslassen? laufen lassen?konzentrierst dich auf was?
    kribbeln kann energie sein. fühlt es sich warm oder kalt an?
    mit welchen erwartungen gehst du in die meditation?
    rauchst du? :tongue:
    fühlen sich füße danach schwerer an? geht kribbeln bis ins wurzel-chakra?
    höre doch mal rein ins kribbeln, erforsche es, fühle, vielleicht findest dann selbst eine antwort :)
    *dir schönes kribbeln wünsche* thomas
     
  3. Rider

    Rider Guest

    Also dann werde ich mich mal dran machen deine Fragen zu beantworten
    :D

    Also ich meditiere indem ich mich auf den Atem konzentriere.
    Das Kribbeln würde ich eher als negativ bezeichnen. Wie wenn dein Arm oder Bein einschläft. Als ich dann aufgehört habe mit der Meditation haben sich dann meine Beine wieder mit Blut gefüllt, laufen konnt ich dann nicht mehr hat so fünf Minuten gedauert.
    Die Beine haben sich so angefühlt als ob ich keine Kontrolle über sie hätte, es ist mir schwer gefallen ihnen Befehle zu geben die sie dann auch ausführen.

    So, Rauchen und sonstige Drogen nehme ich nicht. Große Erwartungen hab ich eigentlich nicht, ich will einfach abwarten was kommt.

    Ich muss des vielleicht einfach ohne auf die eingeschlafenen Beine Rücksicht zu nehmen mal ne 3/4 Stunde durchziehen und abwarten was kommt.
     
  4. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.561
    Ort:
    Wien
    Halle Rider,

    das würd ich nicht machen, die eingeschlafenen Beine einfach zu ignorieren. Das wär körperlich ziemlich ungesund.

    Versuch lieber die Beine einfach und ganz locker übereinanderzuschlagen und schau, dass du so sitzt, dass du nirgendwo Blut absperrst.

    Wenn du eine dreiviertel Stunde lang das Blut absperrst (und von nicht anderen kommen eingeschlafene Beine) kann das sehr schädlich sein.

    Alles Liebe für dich
    Mandy
     
  5. Mylasa

    Mylasa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Berlin
    Ich habe ein ähnliche Erfahrung beim meditieren, nur dass ich diese Kribbeln angenehmer finde, als das Kribbeln, wenn meine Beine einschlafen!
    Es ist ein kaltes Kribbeln, welches langsam von den Zehenspitzen bis zu meiner Hüfte wandert, aber dann stoppt es? warum auch immer (woran könnte es liegen?)
     
  6. sciemus

    sciemus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Kassel
    Werbung:
    hi mylasa, rider

    ich kann nicht sagen, was euer kribbeln bedeutet. kenne aber auch gekribbel :D
    meines in den füßen hat denn immer damit was zu tun, wie fest ich auf dem boden der tatsachen steh. entweder bissl wenig, wenn ich mal wieder abgehoben bin :rolleyes: , oder sehr stark. diese erfahrung noch relativ neu für mich gewesen die feste 'erdung'. beim meditieren komme ich dann immer leicht in versuchung, meine bodenhaftigkeit zu verlieren und versuch dann den boden in die meditation mit einzubeziehen. ich versuch mir dann vorzustellen, wie mein körper die erde berührt, mein atem bis nach unten durchfließt.nach einiger zeit dann verändert sich das kribbeln und die füße werden schwerer. ich mach das meditieren hauptsächlich um meine wahrnehmung zu schärfen und ruhe zu finden. dazu gehört auch körperwahrnehmung. ignorieren beim meditieren kann ich mir nur schwer vorstellen, weil dann kommen die gedanken erst recht bei mir immer wieder. z.b. wenn ich zahnschmerzen habe oderso. entweder schaff ich es, sie hinzunehmen, oder ich geb das meditieren auf und geh sofort zum zahnarzt :D

    beschäftigt ihr euch mit chakren? vielleicht bekommt ihr da einige ideen, wenns irgendwo kribbelt, wo es anfängt und wo es aufhört. ;)

    *schöne wege wünsche* thomas
     
  7. Rider

    Rider Guest

    Ja so ein Gekribbel kenn ich auch. Bei mir tritt des auf wenn ich einen Body Scan mache. D.h. man atmet gezielt in jeden Bereich des Körpers rein. Man fängt unten mit den Füßen an und geht dann immer weiter nach oben.

    Mit den Chakren hat des bei mir glaub ich echt was zu tun. Ich merk dann wenn ich bei dem Kribbeln einatme, dass dann wie ein Brett auf meinem Bauch liegt. Also ein richtiger Widerstand, ich kann zwar ziemlich tief atmen aber es fühlt sich immer so an als ob Zentner auf meinem Bauch und Brustkorb liegen.

    Irgendwie bring ich des damit in Verbindung dass fast alle meine Chakren blockiert sind.
     
  8. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    @Rider,

    Ich denke, dass man nicht zwangslaeufig eine bestimmte Koerperhaltung einnehmen muss, um meditationsfaehig zu sein, bloss weil es vielleicht so vorgeschrieben ist.

    Ich schaffe mir in Punkto Meditation kein Dogma und halte es fure mich so, wie es sich fuer mich richtig anfuehlt; muss also dafuer nicht unbedingt im Lotussitz dasitzen.

    Einfach ist alles....so einfach, wie man es sich schafft. Man kann es sich aber auch schwer machen ;)


    lg
    Chris
     
  9. sciemus

    sciemus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Kassel
    hi Rider ;)

    den druck auf meine lunge kenne ich auch, hatte jahrelang das gefühl, nicht richtig tief einatmen zu können, und wenn doch, schien es mir nicht 'natürlich', sondern war ein aktiver prozeß im atmungsvorgang. im nachheinein denke ich, ich versuchte dagegen 'anzuatmen', also stellte die atmung dem druck entgegen, anstatt ihn zu akzeptieren, sowohl druck als auch atmung :D
    mir hat die reiki-einweihung dabei sehr geholfen. zwar spürte ich dabei den druck auch sehr intensiv, habe aber gefühlt, wie meine atmung mich reinigt. da mir nun einmal dieses gefühl bewußt wurde, konnte ich es auch immer stärker in der meditation einsetzen. vielleicht fehlte mir einfach nur vertrauen in die atmung und mußte es einmal bewußt fühlen, wie es ist, mich durch atmung zu reinigen.
    reiki ja nur ein möglicher weg von einer großen auswahl. wenn du die chakren genauer definieren kannst, kannst z.b. auch edelsteine dir suchen (oder suchen lassen), die auf diese wirken. oder farbtherapie oder bachblüten oder gerüche. für mich kostete es einige überwindung, fremdenergie /-hilfe zu nutzen, bin mittlerweile aber regelrecht begeistert. vielleicht findest du ja unter den vielen möglichkeiten eine, die dir zusagt :)
    *schöne wege wünsche* thomas
     
  10. the searcher

    the searcher Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2003
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Swiss
    Werbung:
    Hallo Mylasa!
    Hallo an alle!

    Ich habe ähnliche Erfahrungen während der Meditation. Ich meditiere bis jetzt im Liegen, da mir's so am wohlsten ist. Das Kribbeln, dass ich zuerst in den Zehenspitzen verspüre, erweitert sich ebenfalls bis zur Hüfte, hört dort aber ebenfalls auf.

    Wenn ich dann ein wenig warte, verspüre ich wie eine sanfte Welle, welche meinen ganzen Körper erfasst. Manchmal ist es derart intensiv, dass ich meinen Körper gar nicht mehr spüre, sondern nach meiner Meinung nur noch der Geist präsent ist.

    Vor einiger Zeit hatte ich vor dem Einschlafen auch meditiert. Und plötzlich kam das obgenannte Kribbeln wieder. Aber es war derart intenstiv und stark, dass ich meinen Meditations-Zustand gelöst habe; irgendwie hatte ich das Gefühl die Kontrolle über meinen Körper - bei Wachzustand - ganz zu verlieren, das war mir schon etwas zu krass.

    Kann mir jemand sagen, ob auch bildlichen Eindrücke und Wahrnehmungen während der Meditation eintreten. Bisher hatte ich nur die Energien in meinem Körper gespürt und ich denke, dass (sinn-)bildliche Mitteilungen aus der geistigen Welt der nächste "Level" wäre.

    in lichter Liebe für alle
    the searcher
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen