1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

einer meiner sonntage...

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Hamied, 8. Januar 2006.

  1. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Werbung:


    der wind weht draußen ein nebelschleier steht über dem wald.
    und selbst hier drinnen ist es kalt.
    das radio verstummt, es spinnt,
    durch den raum flitzt mit einem minimercedes ein kind.

    links an der wand hängt eine zeichnung eines slk´s herum,
    ich seh´s mir an und denk´mir falsch gezeichnet, die proportionen unstimmig und krumm.

    ich schau nach rechts der mann in der werkstatt sieht mich an,
    ich lächle kurz,
    er winkt mir dann.

    über mir hör ich es rumoren,
    auf dem dach sitzen raben sie krähen ihre melodie in meine ohren.

    ich schrecke hoch, das radio geht wieder an,
    eros ramazotti erklingt, das kind kommt und fragt mich, du was singt der mann?
    ich lache und sage, ich weiß es leider nicht.
    da fährt es weiter und verzieht das gesicht.

    die tür geht auf zwei besucher kommen hinein,
    recht vornehm so macht´s den anschein.
    ich grüße sie, doch sie nicht mich.
    ich denk mir gut, dann eben nicht.

    ich seh auf die uhr, hab noch zwei stunden,
    während dessen dreht das kind weiter fleißig seine runden.
    der vater kommt, sagt komm wir müssen gehn.
    das kind will nicht vom auto runter, der vater bleibt stehn.
    ein schönes szenario, welches sich mir hier bietet.
    ein nachgiebiger vater und ein kind das wütet.
    schließlich schaffts dann der vater und ich sag auf wiedersehn,
    er zwinkert bevor sie zur türe hinausgehn.

    von unten hör ich jemanden kommen, schau zur treppe und fang zu lachen an,
    es kommt der treuste besucher, ein lustiger mann.
    er fängt gleich an zu reden wünscht mir ein schönes neues jahr
    ich danke, wünsch es ihm ebenfalls und denk mir diese art von mensch ist wunderbar.
    er plaudert und plaudert und wir lachen,
    so ist es immer und er erzählt mir jedesmal dieselben sachen.
    er verabschiedet sich, sagt bis zum nächstenmal,
    ich wünsch ihm einen schönen tag und er zieht an seinem schal.

    noch eine stunde, bald hab ich es geschafft.
    trotz langeweile heute recht viel gelacht.
    15:58Uhr ich mach die lichter aus,
    noch zwei minuten und ich darf nach haus.







     

Diese Seite empfehlen