1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Einem Mann sein Kind verheimlichen.....

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Tiamaria68, 12. März 2008.

  1. jan68

    jan68 Guest

    Werbung:
    Hallo Tiamaria68,

    na ja, sollte man dadrüber diskutieren oder es werten? Ich meine, man kann sowas nicht verallgemeinern und dann zu einem Schluß kommen, ob das "richtig" oder "falsch" ist. Für mich ist das Kind da schon längst ins Wasser gefallen, bzw. unterwegs, nö!

    Also, die Mutter hat Beweggründe, es zu verschweigen. Genauso wie die Mutter, die ihren Mann über das Kind binden will. Es gibt übrigens ebenso viele Männer, die im Falle einer Trennung die Kinder zur Bindung ihrer Ex mißbrauchen. man sollte sich bewußt machen, daß es viele Möglichkeitne gibt.

    Ich erzähl mal von einer anderen Erfahrung. Also da ist eine Mutter, die sich hat scheiden lassen und die Ehe war zu letzt der reine Horror. Sie ist emotional traumatisiert und will ihren Ex nur vergessen. Ihr Kind liebt sie aufrichtig. Nur, wenn is ein das Gesicht ihres Kindes blickt, erkennt sie seine Züge und wird so wieder an ihr Trauma gerührt. Das überschattet manche Beziehungen zwischen Elternteilen und ihren Kind, wofür das Kind nichts kann und das Elternteil eigentlich auch kein Problem mit dem Kind hat. Nur, die Liebe ist halt blockiert.

    Ok, die Mutter verschweigt also die Schwangerschaft, weil sie den Mann aus ihrem Leben verabschieden möchte. Das ist doch verständlich, oder? Anderseits wird das Kind sich irgendwann fragen, was da im Unbewußten für eine Blockade sitzt. Vielleicht verliebte sich die Mutter ja wieder und das Kind wächst mit dem neuem Vater auf, als wäre es ihr leiblicher. Aber irgendwas ist da unbewußt - einen Sehnsucht, weil da ein ungekannter leiblicher Vater ist, mit dem das Kind eine tiefe Verbindung hat. Etwas fehlt.

    Man kann jetzt, in der Situation der Schwangerschaft, doch nicht sagen, was für Folgen der eine oder andere Weg hat. Gibt es eine Weg, in dem Kind und Muter beiderseits optimal mit fahren? Ist dieser Weg jetzt schon ersichtlich? Sollte die mutter dem Mann seiner Vaterschaft sagen, damit das Kind seine Vater kennt, weil das besser für das Kind wäre? Ist es auch gut für das kind, wenn die Mutter dadurch leidet und das Kind somit mit einer unglücklichen Mutter aufwächst? Was, wenn und wie........

    Also ich bin so frei zu wissen, das ich nicht weis, was da richtig wäre. Schon gar nicht so allgemein gefragt!

    Meine eigentliche Antwort ist deshalb kurz: Ich weis es nicht.

    Vielleicht fiele meine Antwort umfangreicher aus, würde ich die Mutter, den Vater und die Situation kennen lernen. Sicher könnte ich da mehr Antworten. Einen letztendliche Antwort viele aber auch dann schwer. Es könnten höchstens Inspirationen sein, die aus meinem Empfinden kommen.

    Auch hier, einen Einblick in die individuell Situation vorausgesetzt, ist die Antwort kurz: Ich wüßte nur Impulse zu geben, die eine Entscheidung begleiten könnten. Ich wüßte immer noch nicht, ob es verwerflich, egoistisch, moralisch indiskutabel oder nachvollziehbar wäre. Ich meine nur, ich würde mich bemühen es auf einer freien Ebene nachzuvollziehen.

    Und dann käme ich wohl zu dem Schluß, das es weder verwerflich, egoistisch oder gar moralisch indiskutabel ist, sondern halt menschlich. es gibt nicht immer eine Lösung, die alle Probleme mit einem Wisch aus der Welt schafft (auch wenn das eine gewisse Werbung so darstellt *gggg*).

    Na ja, du hast ja sicher einen Grund, warum du das fragst. Wer weis, vielleicht ist ja eine Inspiration dabei, die dich ein Stückle weiter bringt. Mein Rat, ganz allgemein: Emotionen raus nehmen. Also nicht Emotionen abwürgen, sondern schauen, das sie sich nicht überschlagen. Das macht nämlich alles nur noch verzwickter.

    Ach ja, Gratulation zur Schwangerschaft an die Mutter! Jemand hat mal gesagt, kinder sind ein Segen, weil man einfach nicht anders kann, als sie zu lieben. Und wenn man das dann tut, ist das reinste Medizin. dieses kleine süße Lachen - dafür löst man doch gerne manchen oder anderen Knoten, um das voll genießen zu könne, oder?

    Alles Liebe
    Jan
     
  2. kammamamachen

    kammamamachen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.130
    Insofern der Mann kein Psychopath
    oder Gewalttätiger in irgendeiner Form ist,
    würde ICH es ihm sagen...
    schon um meines eigenen Seelenfriedens willen.
     
  3. Liane

    Liane Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2007
    Beiträge:
    129


    Träume weiter, wenn auch beschwert für ein Kind sorgen müssen!

    Es muß ja nicht immer in Gestreite ausufern.

    Ich kenne genug Paare die sich getrennt haben und nicht zusammenpasten gute Eltern sind.

    Es gibt auch genug Väter die Panik bekommen, und sich der Verantwortung
    nicht gewachsen fühlen.

    Gegenfrage,
    würdest du so einen Vater das Kind verweigern wenn er nach einem Jahr sagen wir mal versuchen würde Kontakt aufnehmen zu dürfen?

    Wieso kan man sich nicht korrekt und sauber trennen ?
    Sollte man schon können wenn man bedenkt eine lange Zeit Verantwortung für ein Lebewesen Kind zu übernehmen.

    Lieben Gruß Liane
     
  4. Liane

    Liane Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2007
    Beiträge:
    129
    Bohr seids ihr schnell mit dem Schreiben :)

    Jetzt sieht die Situation ganz anders aus habe es nur schnell überflogen .

    Gruß Liane
     
  5. Tiamaria68

    Tiamaria68 Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2007
    Beiträge:
    302
    Ort:
    Bei Stuttgart
    Lieber Jan, vielen Dank für Deine schöne und ausführliche Antwort.
    Zur Erläuterung: das Kind wird bald 2 Jahre alt und die Mutter empfindet es als das größte Glück, das ihr im Leben widerfahren ist - ein wahres Geschenk des Himmels, des Schicksals, der Engel - egal was.
    Sie wollte den Mann gar nicht aus ihrem Leben haben - im Gegenteil, sie liebt ihn abgöttisch, nach wie vor. ER wollte die Scheidung!
    Mit ein Gedanke war wohl, dass sie hofft, er "kommt zurück" aus eigenen Stücken und nicht aus dem Impuls "nur wegen dem Kind" - oder gar "nur" wegen dem Kind zu bleiben. Sie wollte vermeiden, dass der Mann dem Kind letztendlich (sowie der Frau) den Vorwurf macht, sein Leben wäre "verbaut", er könne seinen Weg nicht gehen. So eine lebenslange Verbitterung kann eine ganze Familie zermürben. Die Mutter hofft, dass er durch die Distanz seinen wahren Weg erkennt - und dieser hoffentlich zurück führt. Ist das nicht irgendwie heillos weltfremd?
    Man muss dazu sagen: er hat keine neue Partnerin (soweit bekannt) und hat einen regen, freundschaftlichen Kontakt zur seiner geschiedenen Frau. Das Kind kennt er und geht toll mit ihr um - er geht davon aus, dass sie es im Ausland adoptiert hat. (jetzt wird es immer verworrener, oder).
    Oh je, was ein Schlamassel.....
     
  6. Tiamaria68

    Tiamaria68 Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2007
    Beiträge:
    302
    Ort:
    Bei Stuttgart
    Werbung:
    Cool, der Ansatz ist natürlich sehr pragmatisch aber ich stimme dem voll und ganz zu: der kann bis er 90 wird noch Kinder machen....
    Das Kind hat in gewisser Weise schon eine Beziehung - die zwei kennen sich, aber sie kennt ihn einfach als einen Freund der Familie. Die Mutter hat nur schon vor, es dem Kind "wenn die Zeit reif ist" zu sagen, begründen....bloß: wann soll dafür die Zeit reif sein?!?
     
  7. jan68

    jan68 Guest

    Hallo Tiamaria68

    Schlamassel trifft es gut!

    Nachdem das jetzt ein bissel konkreter ist, würd ich mal sagen die Scheidung war für sie ein Schock. Auch wenn sich das schon vorher abgezeichnet haben mag, brach da doch eine Welt zusammen. Und so recht verdaut hat sie das wohl auch noch nicht.

    Ok, mit 2 Jahren kann man da noch vieles grade biegen. Da fragt sich das Kind noch nicht so bewußt "Alle haben eine Papa und wo ist meiner?" Ich weis ja nicht ob und was die Mutter dem Kind diesbezüglich erzählt. Da fallen dann auch diverse Kommentare, die das Kind vielleicht nicht in seiner Konsequenz begreift, jedoch die Energie dahinter spürt. Man sollte nie unterschätzen, was Kinder alles verstehen. Unser Töchterchen ist auch 2.

    Problematisch wird's, wenn das Kind mal fragen beginnt, wo der Papa ist. Dann wird's erst richtig heiß. Ein riesen knoten ist das jetzt schon, wenn z.B. der Vater erfährt, daß das doch sein Kind ist Und irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, das er da bewußt hinsieht und dabei übersieht, daß das sein Kind ist. In dem Alter verändern sich die Züge eines Kindes noch ständiig und man erkennt alle möglichen Verwandten wieder. Meinst du nicht auch, das er das unbewußt gar nicht erkennen will, daß das sein Kind ist? Vielleicht aus einer Angst heraus, sich dem Schlamassel zu stellen, der sich aus dieser Erkenntnis ergibt?

    Jetzt wäre es gut, wenn die beiden ihre Beziehung klären und eine Weg finden, dem Kind mit ehrlich und offen zu begegnen. Und einen Weg zu finden, wie sich das Kind in dieser Konstellation möglichst unbelastet entwickeln kann. Da wär's für beide Eltern nötig, bewußt zu werden.

    Nur, da kann man nur mit Rat und Inspiration begleiten, weil lösen müssen die beiden das schon selbst.

    Alles Liebe
    Jan
     
  8. Tiamaria68

    Tiamaria68 Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2007
    Beiträge:
    302
    Ort:
    Bei Stuttgart
    Lieber Jan, ich war mal frech und hab meine Kommentare einfach in Deinen Text reingepatscht....
     
  9. genma

    genma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2011
    Beiträge:
    10
    Tiamara was wenn da überhaupt keine ehe wäre? 1. Ist es inmoralisch das die frau die pille nicht nimmt und dem mann was vorlügt. 2. Ist es inmoralisch überhaupt ohne das einverständnis ihres mannes ein kind auf die welt zu setzen. 3 ist es überhaupt inhuman einem elternteil ein kind zu verheimlichen. 4.
    Ist das kind ein sklave damit der vater zurückkehrt? 5. Es ist überhaubt der fehler des vaters mit dieser frau geschlafen zu haben. 6. Ist jemand von gesetzes wegen verpflichtet dem kind seine eltern zu nennen. Es gibt auch kindsrecht. Das kind scheint nicht adoptiert zu sein. Sogar dann wäre es moralisch wenn das kind seine wahren eltern kennt. Von gesetzeswegen dürfen auch adoptierte über ihre wahren eltern bescheid wißen. Das im alter von 16 jahren. Lg
     
  10. placetogo

    placetogo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2011
    Beiträge:
    156
    Werbung:
    Wer zahlt für das Kind, wenn es keinen Vater gibt?
    Ein Kind gezeugt in der Ehe, ist das Kind des Mannes und kommt früher oder später raus, also warum verheimlichen?
    Verwerflich ist es nicht, aber dumm.

    Nachvollziehbar wäre es, wenn man wüßte, wie der Mann drauf ist.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden