1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eine wahrlich seltsame Geschichte

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von heugelischeEnte, 15. Januar 2013.

  1. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.066
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    Die folgende seltsame Geschichte, die wir sodann zu relativieren haben werden, passierte in einer Stadt der atlantischen Küste von Kolumbien, die bekannt ist unter dem Namen Dibulla. Ihre Einwohner, dessen Mehrheit aus der schwarzen Rasse ist, lebten gleichgültig und mit Trägheit. Eines Tages, einige Jahre zuvor, raubten Eingeborene dieser Lokalität von den Arhuaco Indianern die heiligen Relikte ihrer Vorväter. Konsequent sandte der Mama Miguel eine Kommission nach Dibulla mit der folgenden Nachricht:

    Der Mama hat den Lebrillo konsultiert. Deswegen weiß er, dass die heiligen Relikte unserer Vorväter hier in dieser Stadt sind. Wenn ihr sie nicht während des zunehmenden Vollmondes retourniert, sodann wird die Mama die Animes und die Stadt verbrennen. Diese Petition verursachte nur verarsche und Gelächter unter den Dibullans.

    Bei der Ankunft des Vollmondes, ohne jede Ursache, explodierte ein Feuer in der Stadt. Als die Nachbarn in der Löschung assistierten, explodierten neue Feuer, speziell in jenen Häusern, wo die geraubten Relikte versteckt waren. Es schien als ob die Potenzen des Feuers sich selbst gegen solch eine verteidigungsunfähige Stadt konfabuliert hätten, um sie in Asche zu verwandeln. Ihre Curas (katholische Priester) vollzogen ihre Exorzismen vergeblich und die Leute weinten bitterlich. Alles war in Konfusion. Als sie all ihre Hoffnung aufgegeben hatten, die Feuer löschen zu können, beschlossen die Dibullaner unmittelbar die heiligen Relikte zu den Arhuaco Indianern zurück zu geben. Sodann, als ob aus Magie, das Feuer aufhörte.

    :kugel:
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2013
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. xsheerax
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    1.495
  2. maerlin
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    1.485
  3. AlexD
    Antworten:
    65
    Aufrufe:
    4.844
  4. blaubeermund
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    693

Diese Seite empfehlen