1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eine schlechter Erfahrung vs vieler guten

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Katze1, 11. September 2007.

  1. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    was mich immer wieder beschäftigt, ist die Frage:

    Warum kann eine einzige schlechte Erfahrung so viele vorangegangene und nachfolgende gute Erfahrungen zunichte machen?

    Bin gespannt auf eure Erklärungen!
     
  2. shanti

    shanti Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2006
    Beiträge:
    230


    Weil du es zulässt, dass die schlechten Erfahrungen die guten verdrängen?.

    lg
    shanti
     
  3. chaya_wien

    chaya_wien Guest

    Das kommt darauf an, was genau du mit einer schlechten Erfahrung meinst, wenn du damit Dinge meinst, die z.B. mit einem Trauma verbunden sind, dann sehe ich die Erklärung auch auf der körperlichen Ebene. Das Trauma verfestigt sich ja auch in unseren Körpern und ist somit ständig gegenwärtig, bis es wieder aufgelöst werden kann, also in unseren Zellen und verspannten Muskeln, prägt es unsere Handlungen.
    Wie Schmerz und Traurigkeit im Gehirn verarbeitet werden, ist dann noch einmal so komplex, wir sind wohl eher auf das Vermeiden von solchen Eindrücken ausgelegt und das Fluchtwesen in uns, speichert diese Momente der Gefahr ab, um ihnen zukünftig rechtzeitig ausweichen oder gar entgehen zu können :escape:
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    es geht mir um kein bestimmtes Erlebnis nur allgemein.

    Ich bring einmal ein paar Beispiele:
    Jemand liebt Hunde, schon seit seiner Kindheit. Dann passiert´s, dass ein Hund zwickt, es fließt nichtmal Blut, nur ein Schreck. Plötzlich: Angst vor Hunden.

    Man ißt gerne Fisch. Irgendwann bekommt man einen verdorbenen Fisch serviert. Rumms, aus, es wird kein Fisch mehr bestellt oder man riecht mißtrauisch an jedem Fisch bevor man ißt.

    So vollkommen banale Dinge meine ich.
     
  5. lilaengel1965

    lilaengel1965 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2005
    Beiträge:
    3.606
    Ort:
    Wien

    hi,
    das kann sie bei mir nicht; da ich es nicht zulasse !!!!!

    die lila

    ps.: grad gelesen, egal, ob mich der hund beißt, oder der fisch stinkt ... :clown: es ist alles eine sache der einstellung, wie man dann damit umgeht !!!
     
  6. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:
    Hi

    Ich denke aus negativen Erlebnissen lässt sich oft etwas postives ableiten, weil man ja fast immer etwas dazu lernt. Oft sind es neue Entdeckungen oder Ideen, Wege u.s.w.

    lg
     
  7. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Weil eine schlechte Erfahrung viel mehr kaputt machen kann als viele gute Erfahrungen gut tun können.
    Die schlechte hat einfach eine höhere Wertigkeit...
     
  8. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo JoyeuX,

    genau, du hast es auf den Punkt gebracht.
    Warum ist das so?
     
  9. Yggdrasil

    Yggdrasil Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    406
    Hallo Indigomädchen,

    was Chaya geschrieben hat, war auch mein erster Gedanke. Bei einem Trauma ist auch der Körper betroffen und das Erlebnis setzt sich viel hartnäckiger fest. Das ist lösbar und erfordert von dem Betroffenen eine gute Portion Staerke und Willen. Nicht einfach.

    Diese ganz „banalen“ Dinge, hmm. Die schlechte Erfahrung hat einfach eine höhere Wertigkeit… . ? Wer setzt denn diese Wertigkeit fest, Du selbst. Die anderen werden weiter munter Fisch essen, während man selber gegen seine Zweifel kämpft. Ent-zweit. Diese Entzweiung hat viele Wurzeln aber nur einen Stamm. Vermutlich drifte ich mal wieder etwas ab, vielleicht kannst Du aber etwas damit anfangen.

    Hoffe Dir geht es gut, bin nicht oft hier aber empfinde Dich als sehr sympathisch. Daher wundert es mich, daß Du die Wertigkeit für Dich auf diese Weise ansetzt.

    Alles Gute
    Y.
     
  10. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Werbung:
    Naja, das Negative zählt viel mehr als das Positive...
    Wie beim abnehmen...
    1 Monat fressen und du hast mehr Kilo drauf als du in einem Monat fasten abnehmen könntest. :clown:

    Evtl. weil wir mit postitiven Erfahrungen rechnen, die gehören dazu und sind gut.
    Eine negative Erfahrung aber setzt sich fest...der Hund beißt, und unterbewusst ahnen wir was passieren könnte wenn der Hund mal noch stärker zubeißt...
    Das stellt alles vorher Positive in den Schaden...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen