1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eine Nacht, viele Träume

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Elfenkind62, 17. Dezember 2012.

  1. Elfenkind62

    Elfenkind62 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2012
    Beiträge:
    1.909
    Ort:
    Zwischenstation Berlin
    Werbung:
    Ich träume wiederholt, dass ich mich unter vielen Menschen befinde und mehrere Tage mit ihnen zusammen bin, sein muss. Und ich fühle mich unwohl und ändere mein Verhalten in soweit, dass ich in jedem Traum etwas tue, was von der "Norm" abweicht.

    Im "ersten" Traum bin ich an der Küste, zu einem mehrtägigen Gespräch. Ich wohne in einer kleinen, gemütlichen Pension und übernachte dort mit meinem Ex. Der bekommt in der ersten Nacht einen Anruf, dass er schnell zu unserer Tochter nach Hause muss, weil etwas passiert ist. Unsere Tochter ist sehgeschädigt und benötigt manchmal Hilfe. Sie rief an und teilte mit, dass sie sehr starkes Nasenbluten hätte und die ganze Wohnung schmutzig wäre. Mein Ex sprach mit ihr und sagte, er würde sofort losfahren, sie solle keine Angst haben. Er rief den Notarzt an und machte sich fertig.
    Ich überlegte, ob ich mitfahren solle. Da meine Tochter aber bei ihm lebt, hatte ich keine Möglichkeit, sie gleich zu sehen. Ich wusste, sie ist bei ihm gut aufgehoben. Und ich wollte an diesem Gespräch teilnehmen.
    Mein Ex sagte plötzlich, dass er losführe und ich nicht mitkommen könne. Ich war irgendwie erleichtert und es fühlte sich wie ein entgültiger Abschied von ihm an.
    Der Raum, in dem das Gespräch stattfinden sollte, war vollständig aus Glas. Es gab eine feste Sitzordnung. Die hielt ich nicht ein und hier endet der Traum......

    Im zweiten Traum war es eine Reisegruppe oder Ausflugsfahrt mit zum Teil bekannten Personen. Die Räumlichkeiten dieses Mal unklar. Nur einzelne Situationen.
    Im Speiseraum fühlte ich mich wieder unwohl und ging mit meinem Nachtisch woanders hin. Dort ging es mir gut und die Meinung der anderen spielte keine Rolle mehr......
    Jetzt suche ich ein WC. Aber alle waren offen und durchsichtig. Dann habe ich plötzlich nasse Kleidung an, als ob ich in diesen Geduscht hätte. Ich gehe mich in meinem Zimmer umziehen. Es ist ziemlich groß und sparsam möbliert. Dort sitzen andere Bekannte, die sich gut unterhalten. Ich gehe rein und ziehe mir trockene Sachen an. Sie schauen dabei zu und es stört mich nicht. Danach verlasse ich mit meinem Gepäck diesen Ort. Ich bin sehr entspannt.....

    Dann bin ich in meiner Wohnung im Schlafzimmer. Hier unterhalte ich mich mit meinem Schwager, wir haben überhaupt keinen Kontakt, und einem Bekannten von ihm. Sie wollen diesen Raum renovieren. Der Bekannte sagte, dass er die Decke nicht anfassen würde, da sie sonst runterkäme.
    Am Heizkörper waren 4 Wasserhähne befestigt. Ich wundere mich darüber, habe sie aber nicht ausprobiert. Das Zimmer war zur Hälfte mit Schnee bedeckt. Kleine Kinder rannten plötzlich mit nassen Schuhen durch dieses Zimmer, die Küche und den Flur. Ich wollte sie erst zurechtweisen, dann fiel mir ein, dass es dafür auch Lappen und Wasser gäbe und bat sie, die Schuhe auszuziehen. Das Schlafzimmer war meins, die große Küche die meiner Tante.
    Sie wohnt dort aber nicht mehr.
    Mein Schwager fragte mich nach meinem Ex. Ich erzählte ihm, dass er Weihnachten mit seiner Freundin verbringe und ich mich für ihn freuen würde. Ich spürte, dass ich das ehrlich meinte. Hier war der Traum zu Ende.

    Kann jemand mit dem Durcheinander, so empfinde ich es gerade, etwas anfangen?:confused:

    Alles Liebe
    Elfenkind62
     
  2. johsa

    johsa Guest

    Hallo @Elfenkind62
    folgendes fällt mir zu deinen Träumen ein:

    zum 1. Traum:

    Die Küste könnte 'neue Ufer' andeuten, die mehrtägigen Gespräche eine ausführliche Aufklärung.
    Das Ufer als Grenze von Erde und Wasser kann auch mit Unterbewußtsein (Meer) und Bewußtsein (Erde) im
    Zusammenhang stehen.

    Die Männer im Traum stellen immer einen Aspekt, einen Seelenanteil des Vernünftigen, des Verstandes dar.
    Während die Frauen das weibliche, intuitive, gefühlsmäßige darstellen, was dem Willen entspricht.
    Die Tochter bezeichnet Gutes (Gefühl, Liebe) das mit dem Herzen Fühlbare, der Sohn bezeichnet Wahres
    (Vernunft, Weisheit), das mit dem Verstand Erkennbare.

    Eure sehgeschädigte Tochter bedeutet für dich, daß du sie (etwas in dir) nicht mit dem Verstand erkennen -
    sehen - kannst (wie einen Sohn) sondern nur fühlen. Die Kommunikation zwischen ihr und deinem Ex
    (Verstand) klappt aber sehr gut und er trifft auch gleich alle notwendigen Vorkehrungen.

    Der Abschied von deinem Ex deutet auf eine Trennung, evtl. Trennung Gefühl von Vernunft (?).
    Deine Erleichterung darüber zeigt jedenfalls, daß diese Trennung oder was es auch ist, gut für dich ist.

    Der Raum aus Glas steht für Sichtbarkeit, Offenbarung, Klarheit. Nur deinen Platz darin hast du noch nicht
    gefunden (Du hieltst die Sitzordnung nicht ein).


    zum 2. Traum:

    Das Reisen im Traum steht für Veränderung von geistigen Vorstellungen, die bekannten Personen für dir
    bekannte innere Aspekte, Teile deiner selbst.

    Dein Unwohlsein im Speiseraum deutet darauf hin, daß dir die gewohnte Nahrungsaufnahme (Nahrung für
    die Seele) nicht mehr behagt, du suchst was anderes (gingst mit deinem Nachtisch woanders hin). Der neue
    Speiseraum befindet sich dort, wo die Meinung der anderen keine Rolle mehr spielt (!) dort fühlst du dich wohl.

    Die WC-Suche ist eine Suche nach Erleichterung, Loslassen, Entspannen, ist aber noch nicht erfolgreich.

    Deine alten nassen Kleider werden gegen trockene ausgetauscht. Wechsel von naß (Unbewußtsein) gegen
    trocken (Bewußtsein). Dir wird etwas bewußt. Nun bist du entspannt.


    zum 3. Traum:

    Das Schlafzimmer steht für den Ort der Verbindung von Gefühl (Frau) und Vernunft (Mann). Das soll bei dir
    nun renoviert werden. Ein Teil deines Verstandes sagt dir, daß die geringste Berührung reicht, um die
    bisherige Ordnung (die morsche Decke) einstürzen zu lassen. Die Decke ist das Obere, alles obere
    symbolisiert den Himmel, Gott. Die Decke könnte somit deine Vorstellung von Gott und Himmel darstellen,
    die 'renovierungsbedürftig' ist.

    Kleine Kinder sind neu in dir auftauchende Wesens-Aspekte, du kannst sehr gut mit ihnen umgehen und
    bringst sie dazu, ihre Schuhe auszuziehen. Das Ausziehen der Schuhe steht für das 'Ausziehen' des letzten
    untersten Teils des Menschen, dem sinnlichen, natürlichen Teil in uns.

    Der Satz 'dass er Weihnachten mit seiner Freundin verbringe und ich mich für ihn freuen würde' deutet auf
    ein kommendes sehr glückliches Ereignis. Weihnachten steht bekanntlich für die Geburt Jesu (Gottes Sohn =
    Weisheit → evtl. neue Erkenntnisse (?)). Es könnte an jedem beliebigen Tag sein oder auch genau an
    Weihnachten. (7.01. - laut Neuoffenbarung)


    So, ich hoffe, daß ein paar Anregungen für dich dabei sind.
     
  3. Elfenkind62

    Elfenkind62 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2012
    Beiträge:
    1.909
    Ort:
    Zwischenstation Berlin
    Hallo Sidala,

    ganz lieben Dank für Deine ausführliche Deutung. Wieder einmal sind viele Anregungen dabei, die ich teilweise mit dem Gefühl und teilweise mit dem Verstand annehmen kann.

    Ich fange an, meinen Gefühlen mehr Raum in meinem Leben zu geben. Das wurde bisher sehr stark über meinen Verstand geregelt und kontrolliert. Mir eröffnet sich eine ganz neue "Welt", die teilweise sehr chaotisch und verwirrend für mich ist. Jedoch fühlt es sich gut an.

    Mir wird bewusst, dass Ehrlichkeit und Offenheit mir selbst und anderen gegenüber der Weg für mich ist, mehr über mich selbst und mein Gegenüber zu erfahren. Offenheit bedeutet für mich, sich auf den anderen einzulassen, das Risiko einzugehen, dass ich verletzt werden kann. Bisher habe ich das, so oft es ging, vermieden.

    Und ja, ich bin noch ganz am Anfang und auf der Suche, meinen Platz zu finden.

    Mir wird klar, dass ich mein Glück nicht in übernommenen Glaubensätzen finden kann. Ich mache mich auf den Weg, herauszufinden, wie ich wirklich bin, wie ich "ticke".:)

    Interessanter Gedanke, damit kann ich arbeiten.:thumbup:

    Ich lasse mich gern überraschen.......:umarmen:

    Nochmal vielen, lieben Dank !!!

    Alles Liebe
    Elfenkind62
     
  4. Elfenkind62

    Elfenkind62 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2012
    Beiträge:
    1.909
    Ort:
    Zwischenstation Berlin
    Werbung:
    Hallo Sidala,

    ich möchte noch ein kurzes Feedback zu Deiner Traumdeutung geben:

    Da hast Du zweimal ins "Schwarze" getroffen!!!:thumbup:

    Heiligabend hatte ich eine innere "Begegnung" mit sehr vielen Emotionen und Freudentränen. Eine Versöhnung mit einigen Anteilen meines Selbst und eine spürbare Erleichterung.

    Am 2. Weihnachtstag durfte ich das vorher "Gelernte" auch gleich in die Praxis umsetzen. :D
    Eine Begegnung mit einem völlig Fremden und ein sehr langes, intensives Gespräch. Kein Anpassen meinerseits und eine offene Kommunikation auf beiden Seiten. Unterschiedliche Standpunkte und ein gemeinsames Ziel:
    eine Vereinbarung zu einem zweiten Treffen. :)

    Mal schauen, wie es weitergeht .....

    :danke: :umarmen:

    Alles Liebe
    Elfenkind62
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen