1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eine Milchmädchenrechnung

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Chrisael, 18. April 2006.

  1. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Werbung:
    Es ist allgemein bekannt und auch bewiesen das ein großteil der Kriminalität dadurch entsteht das soziale Missstände herrschen. Zum Beispiel wenn Arm und Reich gleich Tür an Tür wohnt.
    Die hohe Kriminalitätsrate in den USA lässt sich meienr Meinung durch soziale Missstände erklären.

    Nun zu meiner Milchmädchenrechnung.
    In den USA leben ca 250 Millionen Menschen. Davon sitzen mehr als 2 Millionen im Gefängnis. Jeder Gefangene kostet dem Staat dort im Manat ca 3000 Dollar pro Gefangenen(ich las jetzt mal die Sklavenarbeitsbedingungen die in solchen gefängnissen herrschen beiseite). Das bedeutet einerseits das fast ein Prozent aller US-Amerikaner im gefängnis sitzen und andererseits der Staat jeden Monat für seine Gefangene rund 6 Milliarden Dollar ausgeben muss. Anscheinend hat der Staat seine verbrecher recht lieb. Wenn er doch nur auch sene armen Bürger so lieb hätte, DENN..... Was wäre wenn der Staat dieses Geld für einen Sozialstaat ausgeben würde. Rechnen wir mal das man für ein gutes Sozialsystem rund 1 Milliarde im Monat für die Administration ausgeben müsste blieben immer noch 5 Milliarden übrig. Lebt man bei uns in Österreich von Sozialamt so erhält man in etwa 600Euro im Monat(kommt natürlich auch immer auf die Umstände an). Hemen wir also diese Summe in Dollar und teilen wir damit die 5Milliarden. Könnten man rund 7,33 Millionen US-Amerikaner mit 600Dollar Sozialgeld versorgen.

    Da ich mir sicher bin bin das rund 80% aller Verbrechen aus Armut begangen werden gäbe es Schlagartig nur noch 400000 Gefängnisinsassen in den USA was ihre Gefängniskosten auf 1,2 Milliarden Dollar pro Monat reduzieren würde.
    Diese 1,2 Milliarden Dollar würden sch sicher auch noch auftreiben lassen.


    Was sagt ihr zu dieser Milchmädchenrechnung?
     
  2. wolf011

    wolf011 Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2006
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Österreich
    Auch eine Form des Zeitvertreibs ...

    Theoretisch recht eindrucksvoll deine Rechnung, praktisch der selbe Wert wie:
    Statt Aufrüstung den Hunger in der dritten Welt beenden usw...

    Aber schick doch einfach eine Kopie von deinem Beitrag in's Weisse Haus und warte auf Antwort.

    Vielleicht gefällts den George W.

    Grüsse - Wolf
     
  3. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Warums der USA nicht gefallen würde ist natürlich der Grund das sie auf diese Methode sehr viel geld umschichten können da ein großteil aller US-Gefängnisse privat sind und diese sogar eine eigene Lobby in der Politik haben.

    Meinst du nicht das die in etwa 10x höhere Gefängnisinsassenanzahl(in % gerechnet) durch Politik gewollt sind? Was für einen vernüftigen grund kann es den für eine so extrem hohe Verbrechensrate geben?

    Übrigens, als damals in der ersten Rebuplik die österreichische Verfassung gemacht wurde waren sich alle einig das man besser Sozialgeld zahlt als die Verbrechensrate explodieren zu lassen. Man nannte dieses Sozialgeld auch Geld für den sozialen Frieden. Man darf ja nicht vergessen das die gefängnisse schweineteuer sind sondern das auch durch eine niedrigere Verbrechensrate auch weniger Sachschaden verursacht wird.
    Damals haben die gar nicht so sozial gedacht sondern einfach nüchtern gerechnet.^^
     
  4. Fingal

    Fingal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2005
    Beiträge:
    3.501
    ich such gerade verzweifelt den crime-report der usa, aber ich find nix gscheits. da steht immer nur um wieviel raube, morde, vergewaltigungen usw prozentual zum vorjahr gestiegen bzw gesunken sind. ich wollt aber eine gesamtübersicht mit zahlen haben....i'm sorry :D

    aber auch wenn die rechnung aufginge, ginge es den menschen nicht gut genug...am anfang vielleicht schon, aber nach einer zeit auch nicht mehr. und vergewaltigungen und morde aus persönlichen gründen usw wird man mit geld nicht verhindern könne, zumal prostitution in fast allen staat verboten ist, soviel ich weiss.

    versteh ich sowieso nicht. jeder mag seine einstellung gegenüber diesem thema haben, ich denke wenn eine frau das freiwillig machen will, dann bitte. der freier tut ihr nicht weh und sie verdient ihr geld damit. ich glaube schon, dass es in ländern in denen prostitution erlaubt ist nicht so viele sexualverbrechen gibt als in ländern wo's verboten ist. das problem dabei sind die armen mädels, die dazu gezwungen werden...
    aber dass ist hier off-topic......i'm nochmal sorry :D


    liebe grüße -fingal-
     
  5. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Im allgemeinen gehts mir jetzt auch gar nicht die USA anzuprangern. Ich will nur zeigen wie sinnvoll ein gutes soziales Netz ist.
     
  6. Klartext

    Klartext Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    2.415
    Werbung:
    Die USA bemühen sich sehr intensiv (und phasenweise auch überaus erfolgreich) die Verbrechensrate und damit die Zahl der Gefängnisinsasen zu senken.


    "Die allgemeine Besorgnis über die Kriminalitätsrate hat auch zu speziellen Programmen von Regierung und privaten Bürgervereinigungen geführt, die sich bemühen Verbrechen zu bekämpfen, und Strafgefangenen nach ihrer Zeit im Gefängnis eine Rückkehr in ein sinnvolles Leben zu erleichtern. Eines dieser Programme bringt Jugendliche in die Gefängnisse um mit den Gefängnisinsassen zu sprechen. Dahinter steckt die Vorstellung, das niemand besser geeignet ist, als ein selbst straffällig Gewordener, um Jugendliche von Straftaten abzuhalten. Die Erfahrung ein Gefängnis von innen gesehen zu haben, mag auch einen abschreckenden Effekt haben.
    Andere Regierungsprogramme ermuntern private Wirtschaftsunternehmen Jugendlichen aus schwierigen sozialen Verhältnissen einen Job oder Ausbildungsplatz anzubieten, so dass sie lernen ihr Geld legal zu verdienen, und nicht den Weg in die Kriminalität als einzige Möglichkeit sehen, Dinge zu bekommen, die man haben möchte. ...

    Ein hoher Prozentsatz von Verbrechen in den USA steht im direkten Zusammenhang mit dem Verkauf und dem Gebrauch illegaler Drogen. Drogen werden durch organisierte Verbrecherbanden ins Land geschmuggelt, trotz der intensiven Bemühungen der Regierung den illegalen Drogenhandel zu unterbinden. Drogenabhängige werden oft straffällig, weil sie versuchen sich bei Einbrüchen in Privathäusern und Geschäften Geld zu beschaffen, um ihre Drogen bezahlen zu können."

    (Quelle usa ambassy)
     
  7. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Schöner Propagandatext, schon alleine die Quelle sagt alles.
    Wobei all die Bemühungen die da stehen umsonst und vollkommen wirkungslos isnd wenn sich nicht endlich mal was am sozialen System tut.

    Übrigens Abschreckungspolitik hat noch nie funktioniert. Und sie wird auch weiterhin nicht funktionieren.
    Die einzige Methode die in den USA je funktioniert hat war die Null-Toleranz-Politik mit der nachweislich sehr oft gegen die Menschenrechte verstossen wurde und die der Polizei so viel Macht gegeben hat das unzählige Unschuldige ihr Leben lassen mussten.


    Das mit den Drogen ist zum Teil war, den 25% aller Insassen sind Drogenstraftäter. Was ihre unglaublich hohe Verbrechensrate noch immer nicht erklären kann.
    Übrigens wusstest du das man in den USA für den Besitz von 500g Kokain eine Gefängnisstrafe von 5Jahren und mehr bekommt. Und wusstest du ebenfalls das die die selbe gefängnisstrafe für 5g Crack kriegst? Und jetzt rate mal warum. Genau, Crack ist die Droge der Armen. Auf diese weise kannst du sehr viel Arme Menschen von der Strafe in die Sklavenarbeit schieben. So sehen die tollen Bemühungen gegen Verbrechen in den USA aus.
     
  8. Klartext

    Klartext Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    2.415
    Du denkst Dir die Realtität zurecht, so dass sie in Dein Weltbild und dein Feindbild passt.
     
  9. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    hi,

    milchmädchen rechnung ist ganz gut

    glaube das problem ist das reparieren von zuständen

    stand jetzt lt. Deiner beschreibung würden die amis ja die kohle für die insassen und für den aufbau von sozialen netzen brauchen und daran scheitert es dann sicher

    g*
     
  10. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Werbung:
    @Klartext
    Du siehst viel eher an der Realität vorbei.

    Was bringen den Resozialisierungsprojekte?
    Wäre es nicht besser Zustände zu schaffen in denen Verbrechen nicht mehr notwenig sind?

    Was bringt es Jugendliche abzuschrecken?
    Wäre es nicht besser ihnen den Himmel statt der öhle zu zeigen?

    Die Massnahmen aus der Quelle verhindern doch keine verbrechen, überleg dir das mal. Das ist alles pure Augenauswischerei und beseitigt nicht das Problem, nämlich die soziale ungerechtigkeit die in der USA, wie in keinen anderen Land herrscht.

    Was sagst du denn zu einen guten Sozialsystem? Meinst du nicht das wäre eine viel bessereLösung als die von deiner Quelle?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen