1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eine Lösung gegen Harz IV, ESM, Fiskalpakt usw.

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Lutz, 22. Juli 2012.

  1. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Werbung:
    Eine Lösung gegen Harz IV, ESM, Fiskalpakt usw.

    Es bringt nichts sich ständig zu beschweren, selbst Briefe
    an den Bundestag, an Parteien und Abgeordnete bringen nichts.

    Das ist wie in einer Bundestagsdebatte, der eine sagt das, der andere
    sagt das Gegenteil. Es zählt nicht das was richtig ist, sondern das was
    Parteipolitisch zur Zeit angesagt ist.

    Vor dem großen Chaos oder bevor die es geschafft haben,
    unser Grundgesetz, durch ESM - Gesetze zu ersetzten, sollten
    wir uns auf unsere Grundrechte, in diesem Grundgesetz besinnen.

    /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

    Wir könnten hier, mit einer Debatte beginnen, alle Grundgesetzte
    durchgehen und darüber beraten, was wir für eine neue Verfassung,
    nach § 146, für gut befinden und was nicht.

    /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

    Wir wollen ganz klare, kurze, deutliche, deutsche Sätze,
    die jeder versteht und die kein Rechtsanwalt verdrehen kann.

    //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

    Grundgesetz
    Die Grundrechte
    Art 1
    (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar.
    Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

    (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum,
    zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten,
    als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft,
    des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

    (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung,
    vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

    ///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

    Dieser 1. Artikel, ist perfekt, nur leider halten die sich nicht daran.

    Beweis 1, zu (1 )
    Harz IV vorstößt, mit seinem Eingliederungsvertrag,
    gegen die Menschenwürde.

    Stichworte Ortsgebunden und Nötigung zur Arbeit, also Zwangsarbeit.

    Das ist :
    Grundgesetzwiedrig = Sittenwiedrig = ungültig !!!
    Das ist ausdrücklich verboten, nach dem Grundgesetz.
    Gesetz die das erlauben, verstoßen schon gegen Art 1 Absatz 3.

    Die Gesetzgebung ist an das Grundgesetz gebunden,
    das heißt ganz klar, sie dürfen es weder verändern noch umgehen !

    Beweis 2, zu ( 2 )
    Deutsche Soldaten im Ausland und dort im Krieg,
    ist ein klarer Verstoß gegen ( 2 ).

    Der Heimmarsch - Befehl, sollte sofort erlassen werden.

    ////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

    Wie kann es zu diesen Verfehlungen kommen ?

    Weil der Abs. ( 3 ) nicht eingehalten wird.

    Die Gesetzgebung ( die Regierung ),
    die vollziehende Gewalt ( alle Beamten )
    und die Rechtsprechung ( die Justiz ),
    ist an das dieses Grundgesetz gebunden.

    Die sind an das Grundgesetz gebunden,
    das Grundgesetz ist die Vorgabe
    und alle Ausführenden müssen sich danach richten.

    Jedes abändern oder umgehen, durch neue Gesetze, das ist :
    Grundgesetzwiedrig = Sittenwiedrig = ungültig !!!
    Das ist ausdrücklich verboten, nach dem Grundgesetz Artikel 1, Abs 3

    //////////////////////////////////////////////////////////////////////////

    Um diese Verfehlungen zu vermeiden, die Lösung :

    § 146 eine neue Verfassung, mit der Ergänzung,
    Artikel 1 Absatz ( 4 ) neu ab 2012 ( das ein Vorschlag )

    Da keine Partei wirklich unabhängig sein kann, wie es der Name
    Partei schon sagt, sollten 99 Ehrenamtliche, Unabhängige, Ausgeloste,
    Grundgesetzgeschulte, Geprüfte " Ehrenmänner oder Ehrenfrauen ",
    im Rahmen des Grundgesetztes, über neue Gesetzte abstimmen,
    bevor diese rechtskräftig werden.

    Jeder Bürger hat das Recht,
    sich zum Ehrenmann oder Ehrenfrau zu qualifizieren.

    Das vorletzte Wort, hat das Verfassungsgericht
    und das letzte Wort, hat der Bundespräsident.

    Fragwürdige Gesetze, sind in diesem Rahmen zu überprüfen.
    Nötigenfalls müssen diese, dem Grundgesetz angepasst werden,
    wenn nicht möglich, sind diese Gesetze ungültig.

    ///////////////////////////////////////////////////////////////////////
    ///////////////////////////////////////////////////////////////////////
     
  2. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Die Prüfung zum Ehrenmann oder zur Ehrenfrau !

    Die Volkshochschulen könnten das anbieten.
    Lehrplan und Lehrziel, ist das verstehen und der
    Hintergrund, von jedem Gesetz im Grundgesetz.

    Die Prüfung könnte ablaufen, wie eine Fahrschulprüfung,
    mit zum Beispiel 3 vorgegebenen Antworten zur Auswahl.

    Zur Vorbereitung gibt es dann ein Prüfungsheft,
    wo alle Gesetze und alle Antworten enthalten sind.

    Für alle Politiker, sollte diese Prüfung Pflicht sein,
    für alle Bürger sollte diese Prüfung freiwillig sein.

    Jeder Ehrenmann und jede Ehrenfrau,
    bekommt diesen Ehrentitel, im Ausweis belegt.

    /////////////////////////////////////////////////////////

    Man könnte auch jedem geprüften Ehrenmann und
    jeder Ehrenfrau, das doppelte Stimmrecht geben.

    Man könnte auch nur, diesen geprüften Ehrenbürgern,
    ein Stimmrecht geben, das käme einer Demokratie, im
    ursprünglichem Sinn, noch näher.

    ////////////////////////////////////////////////////////////////

    " Wir sollten mehr Demokratie wagen ! "

    *** Wie wahr ! ***

    ///////////////////////////////////////////////
    ///////////////////////////////////////////////
     
  3. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.318
    Ort:
    Coburg
    Dein Plan B funktioniert auf Dauer nicht, denn ohne eine "Leistungsgesellschaft" nach dem Leistungsprinzip kann ein Volk nicht überleben. Denn die Leistungsträger finanzieren letztlich Arme, Schwache und Bedürftige.

    Bezüglich den Arbeitslosen muss ein Gesetz her, das "ein Recht auf Arbeit" garantiert.

    Wenn keine privaten oder öffentlichen Betriebe zur Verfügung stehen, müssen Staatsbetriebe errichtet werden, um dort die Arbeitslosen unterzubringen, ansonst müssen Leistungen bezahlt werden. Auskunft wegen Sozialleistung hat der Jobcenter für den Bedürftigen beim zuständigen Finanzamt zu machen. Also weg mit allen Belegen. Als Antragsforumular nur eines und wirklich nur die notwendigen Fragen.

    Damit wäre der soziale Frieden diesbezüglich hergestellt.
     
  4. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Ein Recht auf Arbeit, das ist gut
    oder wenn nicht vorhanden, dann ein BGE für Arbeitssuchende.

    Man könnte Harz IV, in ein BGE umwandeln.

    Das Menschenunwürdige wäre verbannt, der Leistungsgedanke
    bliebe erhalten, denn jeder der arbeiten wollte und Arbeit finden
    würde, könnte dann wieder mehr Geld verdienen.

    Für alle ist so und so keine Arbeit da, Dank der
    immer besseren Technik, das ist eine Errungenschaft.

    Also es kann nicht jeder arbeiten und es muss auch nicht jeder arbeiten.

    Der menschenunwürdige und betrügerische Stumpf,
    im Niedrig - Lohnsektor, wäre damit auch gleich trocken gelegt.

    ///////////////////////////////////////////////////////////////////////
     
  5. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.318
    Ort:
    Coburg
    1. Ja könnte man. Auf jeden Fall weg mit der Bürokratie, und das BGE festsetzen ähnlich wie eine vorrübergehende Rente.

    2. Doch, es ist für jeden Arbeit da.

    Nimmt man als Vergleich den Strafvollzug, dort besteht übrigens Arbeitspflicht. Die Gefängnisse machen mit ihren Arbeitsbetrieben und dem Ausleihen von Arbeitern große Gewinne.
     
  6. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Werbung:
    Diese Gewinne enstehen nur, durch noch billigere Arbeitskräfte,
    hierzu kann man schon direkt Sklavenarbeit sagen, im Verhältnis
    zum Lohn.

    Sinnvolle, Wertschöpfende Arbeit, gibt es nicht mehr so viel,
    das ist doch ganz normal, was früher 10 oder 100 Arbeiter nicht
    geschafft haben, macht heute eine Maschine. ( Beispiel Straßenbau )

    Oder wo siehst Du die viele Arbeit ?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen