1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

eine kleine frage... was ist dieses "bewusst-werden"..? =)

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von cacahouette, 24. Oktober 2008.

  1. cacahouette

    cacahouette Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Belgien
    Werbung:
    halloo! =)

    ich hab da so ne frage, bin mir aber nicht ganz sicher, ob die hier so hinpasst..?
    nämlich, manchmal, wenn ich vorm spiegel stehe, und mich längere zeit anstarre, wird erstmal alles um mich rum "dunkler", ich kriegs halt nicht mehr so mit, weil die augen ja normalerweise bekanntlich immer in bewegung sind und nie sehr lange auf einem platz ruhen.. ja. na ja, jedenfalls überkommt mich dann manchmal so ein gefühl, was ich äußerst angsteinflößend finde: ich werd mir so über mich bewusst, dass ich merke, dass ich "ein mensch" bin, existiere und lebe. und alles was ich tue, wird von MIR gesteuert. und wenn ich dann bemerke, dass ICH das im spiegel bin und dann an mir runter schaue und dann wieder merke, dass ich das alles denke und dieser teufelskreis immer immer weiter geht und nicht aufhört, dann überkommt mich so ein gefühl der leere und ich krieg unglaubliche angst ^^' das gefühl bleibt aber meistens nicht zuu lange. ich hatte das schon als kind und nehm mal an, dass das normal ist, aber ich würde trotzdem gern wissen, was das ist, bzw, wieso es so ist..? =)

    wie gesagt, ich bezweifel, dass das hier her gehört.. aber interessieren würd's mich trotzdem.. =) ...vlt weiß j ajemand eine antwort darauf.. ^^


    viele liebe grüße,

    cacahouette =)


    (ich hoffe, dass ich mich hier einigermaßen verständlich ausgedrückt hab..? ó_,ò ^_^)
     
  2. squishee

    squishee Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Beiträge:
    156
    Eine interessante Frage.

    Descartes oder Immanuel Kant (weiss es nichtmehr genau) hat ein Buch darüber geschrieben, welches sich mit den Phänomenen des Bewusstsein beschäftigt.
    Fand ich eigentlich ganz gur, das Buch.
    Ob es jedoch deine Frage beantworten wird kann ich dir nicht sagen.

    grüße.
     
  3. hman

    hman Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    33
    Ich hatte bis ca. Mitte 20 ähnliche Erlebnisse. Allerdings war es bei mir so, dass wenn ich in den Spiegel geschaut habe, ich für kurze Zeit meine ganze Existenz in Frage gestellt habe. Existiere ich wirklich und wenn ja, warum überhaupt? Ich hab das damals als "Flash" bezeichnet, weil mich diese Erlebnisse immer wie ein Blitz getroffen haben. Es war irgendwie ein Gefühl des "Sich auflösens" und nachher war ich total verwirrt und wußte nicht wo oben und unten ist. Hab damals schon gedacht, ich wäre verrückt.

    Warum das so ist, kann ich nur vermuten. Unser Gehirn ist ja darauf ausgelegt, ständig Informationen zu verarbeiten (analysieren, bewerten, speichern). Wenn dann aber plötzlich, durch irgendwelche Gründe, keine Inhalte mehr da sind und stattdessen nur noch Leere (reines Bewußtsein) vorherrscht, sind wir bzw. unser Gehirn irritiert. Und wenn man diese Leere noch nie erlebt hat, bekommt man es mit der Angst zu tun. Mit deiner Frage bist du hier schon richtig, denn bei der Meditation erlebt man ja auch das Gefühl der (Gedanken)Leere und des reinen Bewußtseins. Du nimmst nur wahr ohne das Wahrgenommene mit einem Etikett(Label) zu versehen und Bewertungen wie "gut", "schlecht", "groß", "klein" usw. spielen in diesem Zustand einfach keine Rolle mehr.

    Gruß
    hman
     
  4. kswewet

    kswewet Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    199
    Ort:
    nrw
    @ cacahouette

    JAAAAAA !!!! das ist es !!!! genau das

    mehr kann ich dazu nicht sagen

    aber jetzt ganz im ernst man das ist es !!!

    peace
     
  5. raterZ

    raterZ Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2008
    Beiträge:
    584
    kswewet hat recht.

    der himmel ist blau - das gras ist grün.



    du bist damit auf eine meditationstechnik gestoßen, die es im ZEN buddhismus gibt - und zwar das mantra "wer bin ich?"

    die einzige antwort ist nur: "ich weiß nicht" - diese leere durchschneidet dein denken.
    bewahre sie im alltag und du wirst erleuchtung erreichen.
     
  6. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Also ich kenne das auch, aber es war bei mir einfach so, daß ich mal länger vor dem Spiegel stehengeblieben bin um zu sehen, wie sich das Bild verändert, wenn ich mit den Augen spiele. Man kann so sehen und so sehen - das muß man erst mal entdecken (wollen).

    Ich verstehe, daß das beängstigend sein kann, aber es ist und bleibt das Bild der eigenen Augen. Und daher kann es nichts sein, das Angst verursachen muß.

    Es ist halt die Frage: bleibe ich mir darüber bewußt, daß ich vor dem Spiegel stehe und meine Augen verstelle, oder interpretiere ich in die Sensationen (Sinneswahrnehmungen), die ich dann habe, etwas hinein. So oder so: es ist auf diese Weise des "Starrens" immer ein Ich, das in den Spiegel schaut, um etwas Anderes in sich zu entdecken als es kennt. Und wenn es dann etwas Ungewohntes sieht, erschreckt sich das Ich, also der wahrnehmende Mensch, der sich mit dem gesehenen Bild identifiziert und darüber Gefühle entwickelt.

    In der Meditation ist das nicht unähnlich: wenn man z.B. sitzt, dann hat man natürlich den eigenen Körper und mit dem ist man erst mal eine ganze Weile beschäftigt. Man spürt ihn, beobachtet ihn. Außerdem hat man Bild, denn egal ob man die Augen schließt oder nicht: man bemerkt, daß der optisch-visuelle Sinn aktiv ist. Selbst die Schwärze ist bei geschlossenen Augen ja nicht schwarz, sondern sie ist in Bewegung, fluide. In ihr ist irgendwo immer auch Licht, aus dem sich sogar, wenn man die Augenmuskulatur entspannt, geistige Bilder ergeben können.

    Man ist natürlich dann verführt, nach diesen Wahrnehmungen des Körpers und des Geistes zu greifen. Sie festzuhalten und geistig zu manifestieren: "ich sitze hier und meditiere". Man läuft so Gefahr, "starr" zu werden wie Du vor dem Spiegel, mit und mit verflüchtigt sich das aber durch das Üben. Die eigenen Gedanken vergehen, die eigenen Gefühle, die mit den Gedanken kommen, ebenfalls. Und was bleibt ist Stille im Geist und ein Bild. Außerdem auch ein Ton, denn die Ohren kann man nicht verschließen. (die Augen auch nicht, aber man kann die Lider über die sehenden Augen klappen. Das Auge blickt ja trotzdem weiter, genauso hört das Ohr immer weiter.)

    Wenn man da in diesem Stillezustand sehend und hörend sitzt, atmend, und diesen Zustand der ruhigen, teilnehmenden Beobachtung eine Weile halten gelernt hat, dann ergibt sich aber auch die Möglichkeit, die Identifizierung mit dem Sitzenden zu verlassen, und zur Wahrnehmung selber zu werden. Man sagt "Offene Weite" zu dem Zustand, in dem man einfach offen da ist und nicht nach einer Wahrnehmung greift um sie in irgendeiner Weise zu bearbeiten, sondern die Wahrnehmung selber ist. Sinnbildlich gesprochen liegen dann unendlich viele Momente von Wahrnehmung hintereinander, ähnlich wie ein Sekundentakt, nur viel schneller. Und diese hintereinanderliegenden Wahrnehmungsmomente ergeben dann einen sogenannten Bewußtseins-"Fluß", das heißt eine ununterbrochene Aneinanderreihung von Neuem. Im Falle des Sekundentaktes ergibt sich so Zeit.

    Dieses Flußbewußtsein nennt man dann die Teilnahme im "Hier und Jetzt". Das ist die vollkommene Aufmerksamkeit, die sogenannte "Präsenz". Beherrscht man die, besser: läßt man sich von dieser beherrschen, dann kann man nach Innen reisen und sich den eigenen Gedankengefühlen auf einer neuen Ebene stellen. Man hat also mehr "Bewußtheit" erlangt, und kann nun anders auf die Dinge schauen.

    Anders vor dem Spiegel und sich selber anstarrend: dort verliert man die Präsenz, denn man erkennt das Bild und erschrickt. Und schon ist ein Gedanke da: "ui, was habe ich da jetzt gesehen?" Dieser Gedanke ist ein normaler Reflex auf Ungewohntes, aber: der Mensch kann sich ja an Allem jewöhnen, wie der Rheinländer sacht. :)

    Übrigens erinnere ich mich gerade, daß es beim Starren in den Spiegel interessant ist, mal aus den Augenwinkeln zu gucken. Einfach mal so tun, als lägen die Pupillen weiter außen oder innen, in den Augenwinkeln, oder als hätte man ein breiteres oder schmaleres Gesicht. Es ist ganz interessant zu beobachten, wie sich das Bild verändert, wenn man absichtlich "breit" aus den äusseren Augenwinkeln herausschaut, oder ob man aus den inneren Augenwinkeln heraus fokussiert. Wenn man mal genau beobachtet, dann stellt man fest, daß sich die Brennweite der Augen durch diese rein geistig ausgeführte Tätigkeit verändert.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Brennweite

    Besonders schön ist das auch, wenn man in einem abgedunkelten Raum vor einer Kerze sitzt und in Richtung der Flamme blickt. Man kann mal üben: zwischen den eigenen Augen und der Flamme liegt ja Luft. Das Licht von der Kerze muß also eine Strecke zurücklegen, bis es in die Augen fällt. Ganz interessant ist jetzt, wenn man den Brennpunkt des optisch-visuellen Sinns absichtlich verstellt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fokus
    wenn man nicht in die Flamme selber fokussiert, sondern meinetwegen einen Punkt in der Luft 10cm vor ihr, dann sieht man schon, daß sich das Bild der Kerze verändert. Wenn man dann den Fokus näher zu den Augen heranzieht, dann beginnt man ja irgendwann zu schielen. Es ist ja genauso, als würde man auf den eigenen Zeigefinger blicken und sich mit diesem den Augen nähern: dann fängt man ja auch irgendwann an zu schielen. Im Falle der Kerze läßt man halt den Finger weg. (muß man etwas üben.)
    Ist man dann nah genug, hat man also den Fokus soweit von der Kerze weg und auf sich selber zu verschoben, daß das Schielen beginnt, dann sieht man etwas Einzigartiges: der Raum spaltet sich scheinbar auf, man sieht den Raum zweimal. Es ist zuerst in der Mitte ein Spalt im Bild, und dann hat man zwei Räume vor sich. Man kann dann mit etwas Übung die Fokussierung etwas lockern und kann ganz entspannt in zwei Räume schauen. (Das liegt daran, daß durch das Schielen die Bilder beider Augen im Gehirn nicht mehr synchronisiert werden können. Man nimmt so wahr: hups, ich habe zwei Augen. :)) Und sehe aber normalerweise nur ein Bild.)

    ... nette Spielereien ... macht Spass ..... nur nicht vom eigenen Körper vereulenspiegeln lassen und immer bewußt bleiben bei dem, was man tut, sieht, macht.
     



  7. in den Spiegel schauen
    das waren Übungen die ich machte
    um die Aura zu sehen

    manchmal verschwand ich dann in farbigen Wolken
    oder das Gesicht kam unnatürlich scharf hervor
    um dann erneut zu verschwinden


    ist ganz lustig
    du kommst dadurch in Theta
    womöglich bis Delta (Gehirnwellenfrequenz)




    Ali:umarmen:
     
  8. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Entweder ich bin zu blöd oder das ex-istiert nicht ;).

    L&KG*] Loge33

    *] >sowohl liebe als auch kreative Grüße<
     
  9. cacahouette

    cacahouette Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Belgien
    wow! vielen dank für eure vielen antworten! damit hab ich jetzt überhaupt nicht gerechnet!! =D

    ich muss sagen, dass jede einzelne auf ihre weise hilfreich ist! also wirklich, dankeschön!! =)


    @ squishee:
    interessant! erinnerst du dich noch an den genauen titel des buches?


    @ hman:
    =) ich find's schonmal erleichternd, dass andere dieses gefühl oder erlebnis auch kennen. ...bin zwar davon ausgegangen, aber es nochmal bestätigt zu bekommen, ist schon gut! ^^
    ...die sache ist, dass ich jedesmal von dieser angst gepackt werde.. vielleicht wäre es treffender, "angst" durch "grusel" zu ersetzen... =)


    @ Trixi Maus:
    das "spielen mit den augen" werd ich gleich mal ausprobieren!
    aber is ist nicht das verstellen der augen bzw die veränderung des bildes, was mir angst macht, sondern eben dieses "bewusstwerden"... es ist, als würde ich immer tiefer in meinen körper reingehen oder fallen, ohne wirklich was tun zu können - oder, in diesem moment, zu wollen... das bild, das ich sähe, verschwindet; ich nehme nicht mehr wahr, was meine augen sehen... und wenn ich dann wieder "wach" werde, seh ich, was für einen entgeisterten gesichtsausdruck hab =P

    (mir fällt's im moment ein bisschen schwer, mich klar auszudrücken...


    @ AphroditeTerra:
    ja, meine aura habe ich so auch schon zu sehen versucht... ist mir bis jetzt jedoch noch nicht gelungen. ich sehe (auch bei anderen) immer nur so einen farblosen schein.. =]



    also vielen dank nochmal, für alle eure antworten!! (-damit möchte ich das thema aber nicht abschließen.. weitere antworten sond selbstverstänlich noch erwünscht!! ;) )
     
  10. Werbung:


    ah geh:banane:


    bei meinen Auaraübungen


    wurde mein grauer Pudel sogar ganz grün:D



    ist aber schon Jahre her


    Ali:umarmen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen