1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

eine hypothese zur astrologie auf basis morphischer felder:

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Chandra27, 15. November 2015.

  1. Chandra27

    Chandra27 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2015
    Beiträge:
    37
    Werbung:
    Hallo,

    Habe in den letzten Monaten eine Hypothese zu Astrologie und morphische Felder ausgearbeitet.
    Diese war auf Englisch und dies stiess auf Kritik. Ausserdem habe ich es im falschem Forum gepostet.

    Hier eine Zusammenfassung auf Deutsch:
    These A:
    Unser Körper wird so wie die gesamte Erde mit dunkler Materie durchdrungen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dunkle_Materie

    These B:
    Über die Gravitation der Erde ist jeder Gegenstand Teil der Erde selbst und veranlasst dadurch dass die dunkle Materie in jedem Gegenstand entsprechend eigener Gesetze ausgerichtet wird.
    Diese sehen wie folgt aus:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Pakua_with_name.svg

    These C:
    Im Zentrum befindet sich eine geschlossene Energieschleife aus Urenergie (~Graviton) welche für die Entstehung der Gravitation verantwortlich ist und zugleich Einfluss auf die dunkle Materie ausübt:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Yin_yang.svg

    These D:
    Das morphische Feld der Erde ist die anima mundi und sieht wie folgt aus:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Aminoacids_table.svg
    A - Frühling, G - Sommer, C - Cytosin, U - Uracil
    AC - Maria Lichtmess, Valpurgisnacht, Maria Himmelfahrt und Halloween

    These E:
    Neutrinos besitzen eine hypothetische Eigenschaft (~Farbtonus) welche mit
    Gravitation (eigenschaft.farbe) und dunkler Materie (eigenschaft.ton) wechselwirken.

    These F:
    wenn Neutrinos der Sterne durch einen Himmelskörper wandern dessen Gravitation ausreichend gross ist
    (z.b. Planet oder Mond) so wird über die Gravitation und die im Himmelskörper befindliche dunkle Materie der hypothetische Farbtonus der Neutrinos verändert, sodass ´Charakter-´ Eigenschaften des Planeten übertragen werden können. (z.b. Typ, Dichte, Masse etc.)

    These G:
    Das morphische Feld unserer Gesellschaft (kollektives Unterbewusstsein) ist der tropische Tierkreis:
    http://wiki.astro.com/astrowiki/de/Datei:Tierkreis-Katalanisch.jpg
    Und wird durch die dunkle Materie in unserem Körper als auch unserer Gene gebildet:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Ba_Gua_préN.png
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Aminoacids_table.svg

    These H:
    Wenn die Neutrions durch das morphische Feld der Gesellschaft hindurchwandern, so manipuliert der hypothetische Farbtonus der Neutrinos dieses, sodass intuitiv (durch die Ähnlichkeit mit der Genetik) Mythen über die Planeten in den verschiedensten Kulturen der Welt entstanden sind.

    Damit eine derartige Hypothese haltbar ist, müssen folgende Punkte erfüllt werden:
    1. Dunkle Materie muss als Teilchen existieren.
    2. Dunkle Materie muss homogen im gesamten Sonnensystem vorhanden sein. (auch innerhalb von Planeten und Menschen)
    3. Neutrinos benötigen eine Eigenschaft welche mit Gravitation und dunkler Materie wechselwirkt.

    Wenn diese 3 Punkte sich als wahr herausstellen, dann kann man Astrologie, im Sinne einer Kulturwissenschaft, erklären.
    Unter speziellen Bedingungen lassen sich auch Gesellschaftsanalysen durchführen.

    Persönlichkeitsanalysen halte ich nicht für haltbar.

    mit freundlichen Grüßen,
    Chandra27
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2015
  2. Chandra27

    Chandra27 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2015
    Beiträge:
    37
    Fortsetzung
    These zur Entstehung der Graviation, dunkle Energie sowie über die Vergangenheit und Zukunft des Universums:


    These I:
    GUT-Monopole bilden den Schlüssel zw. RaumZeit-Krümmung, Teilchenphysik, GUT-Kraft und Gravitation

    Kurz bevor das Universum entstand, verschmolz ein Primär-Monopol mit einem kosmischen Ei (der primär dunklen Materie).
    Durch die extrem große Hitze die dabei entstand, zerbarst das kosmische Ei. Es entstand der Urknall.

    Während dabei ein Großteil der dunklen Materie im Raum homogen verstreut wurde, verloren parallel dazu auch ein Großteil der Primär-Monopole ihren Halt, wanderten in ihren Urzustand zurück (Inflationäre Phase) und bildeten dabei auch eine RaumZeit Membran (WuJi) mit einem Parallel-Universum (Yin-Universum).

    Jene Monopole (GUT-Monopole) die mit dunkler Materie verschmolzen blieben, bildeten über das Gesetz 5 Phasenwandlungen (WuXing) die GUT-Kraft.
    https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnf_Elemente#/media/File:5-Elemente.jpg
    https://de.wikipedia.org/wiki/Urknall#Die_GUT-.C3.84ra

    Die Gesetze des Baguas mit seinen Trigrammen (den 3 Linien der Hexagramme) erzeugten daraus die 3 Naturkräfte: Starke Kernkraft, schwache Kernkraft und die Elektromagnetische Kraft.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Acht_Trigramme#/media/File:Ba_Gua_pr%C3%A9N.png
    Zitat - Laozi: “Dao erzeugt die Einheit, die Einheit erzeugt die Zweiheit, die Zweiheit erzeugt die Dreiheit, die Dreiheit erzeugt alle Dinge der Welt.


    These J:
    Aus dem Baguas der dunklen Materie leitet sich auch der "achtfache Weg der Physik" ab, mit der damit verbundenen Entstehung der Quarks und Gluonen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Achtfacher_Weg


    These K:
    Es gibt kein Universum, kein Multiversum sondern einen gesamten Kosmos.

    Dieser hat 2 Teile die gemeinsam den Prozess des Tao durchlaufen.Unser Kosmos erzeugte durch den Urknall (über Monopole) eine RaumZeit-Membran und teilte sich dadurch in zwei Teile auf. Einem Yin-Universum (mit den primär und GUT-Monopolen) und einem Yang-Universum, welches die baryonische Materie incl. GUT-Kraft beinhaltet. Dies ist das Universum in dem wir Leben.

    These L:
    GUT-Monopole stehen für das Gesetz der Anziehung und verursachen Gravitation und Krümmung der RaumZeit.

    Nach dem Urknall verschmolzen primär Monopole mit der dunklen Materie und bildeten GUT-Monopole und GUT-Kraft.
    Der Großteil dieser GUT-Monopole befindet sich direkt unterhalb der RaumZeit-Membran und verursacht dort die Raumkrümmung.
    Die GUT-Kraft aus denen die Atome hervorgegangen zeigen somit lediglich einen geringen Anteil des GUT-Monopoles

    These M:
    Die GUT-Kraft wird repräsentiert durch das TaiJi-Symbol.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Taiji_(chinesische_Philosophie)

    Dieses beinhaltet Prinzipien von YingYang bzw. Up (Rahu) und Down (Ketu). Über die Gesetze der 5 Phasenwandlungen überträgt der GUT-Monopol das Gesetz der Anziehung an die Materie im Yang-Universum.
    Das TaiJi stellt auch die Ursache der Gravitation dar. Es zeigt symbolisch eine Quantenschleife bzw. eine String-Loop.
    Entspringt aber in dieser Hypothese einem GUT-Monopol mit seinem Gesetz der Anziehung welcher sich zum größten Teil unterhalb der RaumZeit Membran befindet.

    These N:
    Big-Rip: die Zukunft unseres Universums
    https://de.wikipedia.org/wiki/Big_Rip


    Mit der Zeit zerstrahlt immer mehr Materie, sodass die Verbindung zw. dunkler Materie (Yang-Universum) und GUT-Monopole (Yin-Universum) in den Atomen sich auflöst.

    Immer mehr GUT-Monopole vereinigen sich dadurch mit den restlichen Monopolen im Yin-Universum. Ist die ganze Materie zerstrahlt, dann löst sich die RaumZeit Membran auf und der Kosmos bildet als gesamtes wieder eine homogene Einheit. Aus dieser entsteht dann später wieder ein Primärmonopol mit einem kosmischen Ei (primär dunkle Materie) und das ganze beginnt wieder von vorne. (Urknall, etc.) Ein ewiger Kreislauf.

    These O:
    Die dunkle Energie ist ein Effekt der RaumZeit Membran der durch galaktische Zentren verursacht wird.

    Rahu (galaktisches Zentrum) verschlingt das Licht der Sonne und daraus wird Ketu (dunkle Energie).
    Ein galaktisches Zentrum ist demnach kein schwarzes Loch sondern ein schwarzer Stern (Rahu) der alles Licht verschlingt und einen Teil davon in dunkle Energie (Kundalini des Kosmos) umwandelt. Wurmlöcher welche 2 Punkte unseres Universums verbinden sollten, dürfte es damit auch nicht geben.

    These P:
    Sollte man an einem Teilchenbeschleuniger jemals direkt ein dunkle Materie Teilchen nachweisen können, so muss sich parallel dazu auch die Existenz der GUT-Kraft (TaiJi) oder der GUT-Monopole (WuJi) zeigen.
    Die dunkle Materie würde in einem solchem Fall nämlich nicht erzeugt werden, sondern die Teilchen-Kollision löst die Verbindung zw. dunkler Materie und GUT-Kraft auf.
    Das geht aus der Betrachtung des Baguas heraus:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:pakua_with_name.svg

    These Q:
    Aus der Betrachtung des Baguas geht ebenfalls heraus, dass SUSY nicht direkt ein Naturgesetz ist, sondern ein Effekt welcher durch das Zusammenspiel von GUT-Kraft und dunkler Materie erzeugt wird:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Acht_Trigramme#/media/File:pakua_with_name.svg

    Die dunkle Materie weist Eigenschaften der Symmetrie auf und erzeugt mit Hilfe der GUT-Kraft die Materiebausteine.

    Die Entstehung der Teilchen erfolgt also nicht aus dem Naturgesetz der SUSY sondern aus einer Symmetrie Eigenschaft der dunklen Materie.
    Wird ein Teilchen in einem Beschleuniger zum Zeitpunkt X erzeugt, so unterbricht man den natürlichen Wandlungsprozess (WuXing) zw. GUT-Kraft und dunkler Materie und forciert damit einen künstlichen Phasenübergang der GUT-Kraft.
    Aus der zum Zeitpunkt X vorherrschenden Yin-Eigenschaft der GUT Kraft wird willentlich ein symmetrisch dazugehöriges Yang-Teilchen erzeugt.

    Dieser SUSY-Effekt ist zwar vorhanden, aber damit kann man keine GUT-Theorie aufbauen (incl. dunkler Materie, GUT-Kraft, Gravitation, dunkler Energie etc.) um die Entstehung und Zukunft des Kosmos darzustellen.

    So diese Hypothesen-Sätze stellen die wichtigsten Bausteine dar zum Thema:
    morphische Felder, Astrologie und Astronomie.

    mit freundlichen Grüßen,
    Chandra27
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. November 2015
  3. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.609
    Ort:
    Wien
    Astrologie ist eine Wissenschaft, die sich einerseits auf die Planetenbewegungen bezieht, andererseits auf Verhaltensmuster und Charaktereigenschaften von Menschen. Im Grunde ist sie eine empirische Wissenschaft, die so bereits seit einigen Jahrtausenden existiert (meines Wissens datieren die frühesten Aufzeichnungen aus Ägypten zur Zeit der Pharaonen, in China glaube ich noch älter).

    Im Grunde genommen ist Astrologie nichts anderes als Statistik über grosse Menschengruppen. Warum sich die entsprechenden Einflüsse der Planeten ergeben, ist heute noch ungeklärt, wird aber vermutlich auf Kombinationen aus diversen Feldern zurückzuführen sein.

    Faktum ist, dass Astrologie heute sehr vorsichtig angewandt werden muß, da sich durch Kalenderfehler und Zeitverschiebungen auch Verschiebungen der Planetenkonstellationen ergeben haben, so dass einige der überlieferten Erkenntnisse heute nicht mehr stimmen. Letztendlich sind aber gerade neuere Methoden unter Anwendung psycho-astrologischer Grundlagen sehr genau (z.B. Human Design), und auf die jeweilige Person zutreffend.

    Hier jetzt mit dem Begriff "Dunkle Materie" zu operieren, von dem noch nicht einmal die Wissenschaft weiß, was sie sein soll (ist auch dort nur einmal eine Hilfe etwas zu erklären, das im Moment nicht erklärbar ist), halte ich für überaus gefährlich, da sie wiederum zum lächerlich machen der Esoterik in der wissenschaftlichen Welt beiträgt. Die Theorie geht ein bißchen in die Richtung "Äther" der früheren Konzepte. Nichts davon ist wirklich beweisbar. Eine Verbindung zum I-Ging, das ein reines Werkzeug zum Wahrsagen ist, sehe ich auch nicht notwendigerweise. Aber vielleicht kannst Du das ja ein bißchen erhellen, wie das gedacht ist.

    Grundsätzlich ist immer dann Mißtrauen angebracht, wenn es jemand nicht schafft, ein esoterisches Grundlagenmodell ohne Mißbrauch aktueller Begriffe der Wissenschaft (noch dazu in völlig falschem Kontext) herzustellen.
     
  4. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Astrologie ist keine Wissenschaft.

    Als "empirische Wissenschaft" könnte sie sich erst bezeichn en, wenn da wissenschaflicht Belege, die auch reproduzierbar sind und kritische Reviews überstehen, auftauchen. Das ist bisher nicht geschehen.

    Und da braucht es auch keine ausufernden Erklärungsmodelle über dunkle Materie, Neutrinos etc.
     
    Ireland gefällt das.
  5. Chandra27

    Chandra27 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2015
    Beiträge:
    37
    Zwar konnte die Astrologie nichts beweisen, aber im Gegenzug dazu sind auch die Kritiker am Beweis gescheitert diese zum Aussterben zu bringen.

    Mit Hilfe von dunkler Materie und Neutrinos kann man die gängigsten Kritikpunkte gegenüber Astrologie relativieren.
    siehe dazu:
    http://www.esoterikforum.at/threads/kritikpunkte-gegen-astrologie-lassen-sich-relativieren.208101/
    Man darf allerdings nun nicht glauben, dass Astrologie seriöse Beratungen durchführen kann, nur weil man dieser selbst ein Gesetz geben kann.
    Man kann lediglich sehen warum sie da ist und warum sie so nie funktionieren kann, wie es Astrologen gerne wollen.
    dunkle Materie und Neutrinos lassen sich leider nicht fangen und somit kann man damit auch keine Häuser, Familien, Firmen etc. aufbauen
     
  6. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Zum einen werden da Neutrinos und der dunklen Materie Eigenschaften zugeschrieben, die mindestens hoch-spekulativ sind (Informations-Übertraguzng etc.) und desweiteren: Wieso sollen denn die kritikpunkte relativiert werden? Ohne guten belastbaren Beleg, dass Astrologie funktuioniert, gibt es keinen Grund, sie groß erklären zu müssen.

    PS: Und mit Wissenschaft haben die Erklärungs-Ansätze, die im Astrologie-Unterforum geliefert und hier verlinkt wurden, auch nicht viel zu tun.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2015
  7. Chandra27

    Chandra27 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2015
    Beiträge:
    37
    Nun da muss ich schon genauer die Hintergründe erklären, wie ich zu dieser Hypothese gekommen bin. Ich habe mir das nicht einfach ausgedacht
    um Astrologen einen Vorteil zu verschaffen etc. sondern es gibt einen speziellen Anlass.

    Ich habe bei einem Menschen, welcher im Juli 71 geboren wurde und an Morbus Crohn erkrankte beobachtet, dass die schwersten Schübe in exakten Zeitabständen der Mondknotenzyklen erfolgten (9.3 bzw. 18.6 Jahre).
    Das war Januar 1994, April 2003 und August 2012. Die Schübe waren dermassen stark das stets akut Behandlung notwendig war.
    Die genannten 3 Zeitbereiche waren auch die einzigen Zeitbereiche wo akut Behandlungen erfolgen mussten.
    Die Tage der Erkrankungen lassen sich auch tag genau zurückberechnen.

    Die Genauigkeit des Phänomenes beträgt einige Bogenminuten und dass über einen Zeitrahmen von 9.3 bzw. 18.6 Jahren hinaus.
    Gemessen an der Gesamt-Zahl der MC kranken weltweit (~20 Millionen), gerät man sehr schnell in Bereiche hinein die einen Zufall in Frage stellen.

    Desweiteren habe ich mich in Crohn Foren umgehört. Von den Tausenden die mein Post gelesen hatten, kannte nur eine einzige Person dieses Phänomen. Diese wurde im Juni 71 geboren (also im selben Zeitbereich wie der beobachtete Fall).

    Somit ist eine klare Falsifizierung nicht gelungen. Ich kann nun nicht sagen, ob das ein Zufall war oder nicht.

    Das Schwierige an der Sache ist, dass das Phänomen ausgerechnet auch noch von Mondknoten ausgelöst wird. Von astrol. Planeten die physikalisch eigentlich gar nicht existieren, sondern symbolisch den Gravitationseinfluss des Mondes auf die Erdachse darstellen. (Nutation)

    Deshalb ist die Hypothese mit den magnetischen Monopolen und den Neutrinos natürlich auch sehr gewagt, aber zumindest kann ich mir so irgendwie vorstellen dass Mondknoten eine Wirkung bei Menschen mit MC – geb. Juli 71 auslösen können.

    Deshalb auch eine Frage an Dich/Euch, vielleicht kannst Du mir weiterhelfen.
    Für den Fall dass sich die Schübe weiterhin berechnen lassen:
    Was kann ein normaler Mensch tun um eine derartige Beobachtung wissenschaftlich an einer Akademie gegenprüfen zu lassen ?
    Kann man so etwas überhaupt seriös überprüfen lassen ?

    Es ist nämlich sehr schwierig, da das Phänomen wahrscheinlich nur bei einem bestimmten Jahrgang (Juli 71) unter MC Erkrankungen auftritt, also einer extremen Minderheit. (gemessen an der Gesamtbevölkerung geschätzte 1 : 300.000 bzw. 1: 1,000.000)

    mit besten Grüßen,
    Chandra27
     
  8. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Aufgrund der sehr großen Anzahl an möglichen Zyklen in der Astrologie, ist es nicht besonders unwahrscheinlich, einen passenden Zyklus zu finden.

    Die Hypothese ist nicht nur "sehr gewagt", sie ist unsinnig, denn damit werden den Neutrinos etc. Eigenschaften zugeschrieben, die sie entweder nicht haben, oder die zumindest höchst spekulativ sind. Um irgendwie auf den menschlichen Körper zu wirken müssen die Teilchen auch mit diesem Wechselwirken. Das tun die besagten Teilchen nur extremst wenig.

    Da kannst Du z.B. versuchen Dich an die Gesellschaft für Anomalistik zu wenden. Einer der Mitglieder - Edgar Wunder - hat auch mal einen ausführlichen Astrologie-Test durchgeführt, der allerdings negativ verlief.

    Studien-Settings sind denkbar. Dazu muss aber zum einen die Hypothese klar formuliert sein, und auch klare Kriterien erstellt werden, welches Ergebnis die Hypothese kippen würde.
     
  9. Chandra27

    Chandra27 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2015
    Beiträge:
    37
    Der Zyklus verläuft in direkter Konjunktion mit dem Geburts-Neptun der Person. D.h. es ist nicht nur ein Zyklus vorhanden sondern auch ein direkter
    Bezug zum Geburtszeitpunkt der Person da.
     
  10. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Macht nichts. Bei der großen Vielzahl an möglichen Bezügen und Zyklen ist es nicht unwahrscheinlich angebliche Zusammenhänge zu finden, wo keine sind.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen