1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eine Begegnungs-Geschichte......

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Selbstsein, 22. Dezember 2009.

  1. Selbstsein

    Selbstsein Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2009
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Freie Aussicht - in sanftem Grün
    Werbung:
    :geschenk: Mit Gott zu Mittag gegessen

    Es war einmal ein kleiner Junge, der unbedingt Gott treffen wollte.
    Er war sich darüber bewusst, dass der Weg zu dem Ort, an dem Gott lebte, ein sehr langer war. Also packte er sich einen Rucksack voll mit einigen Coladosen und mehreren Schokoladenriegeln und machte sich auf die Reise.
    Er lief eine ganze Weile und kam in einen Park. Dort sah er eine alte Frau, die auf einer Bank saß und den Tauben zuschaute, die vor ihr nach Futter auf dem Boden suchten. Der kleine Junge setzte sich zu der Frau auf die Bank und öffnete seinen Rucksack. Er wollte sich gerade eine Cola herausholen, als er den hungrigen Blick der alten Frau sah. Also griff er zu einem Schokoriegel und reicht in der Frau.
    Dankbar nahm sie die Süßigkeit und lächelte ihn an. Und es war ein wundervolles Lächeln! Der kleine Junge wollte dieses Lächeln noch einmal sehen und bot ihr auch eine Cola an. Und sie nahm die Cola und lächelte wieder - noch strahlender als zuvor. Der kleine Junge war selig.
    Die beiden saßen den ganzen Nachmittag lang auf der Bank im Park, aßen Schokoriegel und tranken Cola - aber sprachen kein Wort.
    Als es dunkel wurde, spürte der Junge, wie müde er war und er beschloss, zurück nach Hause zu gehen. Nach einigen Schritten hielt er inne und drehte sich um. Er ging zurück zu der Frau und umarmte sie.
    Die alte Frau schenkte ihm dafür ihr allerschönstes Lächeln.
    Zu Hause sah seine Mutter die Freude auf seinem Gesicht und fragte: "Was hast du denn heute Schönes gemacht, dass du so fröhlich aussiehst?"
    Und der kleine Junge antwortete: "Ich habe mit Gott zu Mittag gegessen - und sie hat ein wundervolles Lächeln!"
    Auch die alte Frau war nach Hause gegangen, wo ihr Sohn schon auf sie wartete. Auch er fragte sie, warum sie so fröhlich aussieht.
    Und sie antwortete: "Ich habe mit Gott zu Mittag gegessen - und er ist viel jünger, als ich gedacht habe."

    :liebe1:
     
    JustInForAll gefällt das.
  2. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    hallo selbstsein,

    eine wirklich wunderschöne geschichte. aber was wäre gewesen, wenn die frau die schokolade abgelehnt hätte?

    lg winnetou:rolleyes::)
     
  3. peperl

    peperl Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2009
    Beiträge:
    124
    eine wunderschöne geschichte, und ich finde das ist ---LIEBE--lg an alle
     
  4. walkergeri

    walkergeri Guest

    wunderschön :) so schöne Begegnungen liebe ich auch :)
     
  5. Sadivila

    Sadivila Guest

    Hi,


    auch mir gefällt sie,danke schön:)



    lg
     
  6. Edova

    Edova Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2009
    Beiträge:
    11.580
    Werbung:
    Finde die Geschichte nicht nur schön sondern auch lustig
    Lg Edova
     
  7. Azuzena

    Azuzena Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Braunschweig
    :) Eine wirklich wunderschöne Geschichte.:umarmen:
     
  8. Gischgimmasch

    Gischgimmasch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    da wo mein bett steht
    der letzte satz passt nicht zur geschichte, er lehrt nicht, wie die vorangegangenen sätze, an seelen, eine alte frau... als seele materialisiert, hab ich mir wärend der geschichte verinnerlicht, simultanes lächeln, das ich bin und es nur noch nicht weiss, ich hoff du bist mir nicht sauer, aber das ende passt ganz und gar nicht zur geschichte. (eine alte frau ist doch wohl weise genug, das sie das kind in sich, und das bei ihr auf der bank, getrennt und nicht getrennt betrachten kann). ansonsten fände ich die geschichte echt, wow! (wenn da nicht dieses detail wäre)

    ich hoffe, du bist mir jetz nich sauer
     
  9. kokomiko

    kokomiko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.147
    Ja, wenn der Hund nicht geschissen hätte, hätte er den Hasen garantiert gekriegt.

    .....sie konnte übrigens garnicht ablehnen.
     
  10. kokomiko

    kokomiko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.147
    Werbung:
    Wie sagte mal Kurt Jürgens zu seinem Geburtstag : Schon 70 und noch kein bißchen weise.

    woher willst du eigentlich wissen das alte Leute automatisch *weise* sein müssen.
    Naja, das *Detail* wird sich wahrscheilich wohl für dich dann klären wenn du mal selber so alt bist...

    Dies geschichte ist so wie sie da steht einfach nur rund - wenn man in sich selbst den Bezug dazu finden kann.

    Oder man findet eben wenn..... und aber.....
     

Diese Seite empfehlen