1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eine andere Art von Empathie?

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Maylea92, 21. Juni 2013.

  1. Maylea92

    Maylea92 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2013
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Huhu,

    ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Hmm.
    Ich habe eine ziemlich gute Menschenkenntnis, die hat sich irgendwann durch das viele Schreiben entwickelt, weil ich mir angewöhnt habe, Menschen zu beobachten, ihre Reaktionen und Handlungsweisen zu studieren... einfach um in der Lage zu sein, tiefgründige und glaubwürdige Charaktere aufs Papier zu zaubern.

    Dann, vor etwas über einem Jahr entdeckte ich das Handlesen für mich. Ursprünglich war es als ein kleiner Gag geplant, weil ich eine Woche mit ein paar Freunden zelten gegangen bin und einen kleinen Gänsehautfaktor abends am Lagerfeuer erzeugen wollte. Ich habe nie daran geglaubt, dass so etwas wie Handlesen überhaupt funktioniert. Ich habe die Tricks gekannt, habe sie mir ja beigebracht: sich nicht zu detailliert ausdrücken, die Menschen vorher durchschauen, denen ich aus der Hand lesen will, für die richtige Atmosphäre sorgen... darüber hinaus habe ich mir natürlich auch beigebracht was verschiedene Linien in der Hand bedeuten und wie sie zueinander stehen ect. Aber EIGENTLICH war das eher als kleine Inspiration gedacht, dass ich ein wenig kreativ bei meinen Deutungen sein kann und nicht jedem das Gleiche erzähle - wie gesagt, ich habe das Ganze nicht ernst genommen.

    Ich habe ein bisschen herumgeübt, versucht meine eigene Hand zu deuten, die meiner Eltern... (es hat sich mit der Zeit herausgestellt dass ich weitaus besser darin bin, fremde Hände zu deuten als die von Personen, die mir nahe stehen)
    Und dann, 2 Abende vor dem Zelten kam eine kleine "Generalprobe". Mein Vater hat einen Freund, der einen Bruder hat, der einen Freund hat, der zu Besuch bei uns war. (klingt verwirrend ich weiß.) Jemanden den ich in keinster Weise kannte und von dem ich auch nie zuvor etwas gehört habe. Und dann saßen wir grillend im Garten und dieser Mann schnappte auf, dass ich mir Handlesen beigebracht hatte und wollte unbedingt dass ich ihm mal aus der Hand lese.
    Und dann geschah etwas seltsames: In dem Moment, in dem ich seine Hand gehalten habe, verfiel ich in eine Art Trance. Ich war noch bei Bewusstsein und habe auch alles mitbekommen, aber mir lagen plötzlich Worte im Mund, an die ich zuvor nicht gedacht hatte. Über seine familiäre Situation, seine Einstellung zu Beziehungen, seine Ziele... seine Augen sind immer größer geworden und am Ende sagte ich "du hast 2 Brüder. Du solltest dich mit dem Älteren versöhnen, er bereut was damals geschehen ist."
    ...dann war Stille. Alle haben mich angestarrt und ich habe keine Ahnung was da in mich gefahren ist, aber ich lag ausnahmslos mit jeder meiner Vorhersagen richtig und habe mich eben NICHT ungenau ausgedrückt oder billige Rummelplatz-Wahrsagerei angewendet.

    Das war die Vorgeschichte, jetzt zu der Sache mit der Empathie:
    Ich habe das nicht oft, hatte es seit dem Grillen hin und wieder aber nicht bei jedem und ich liege weißgott auch nicht immer richtig.
    Aber in letzter Zeit - vielleicht ausgelöst durch die Wahrsagerei hat sich etwas anderes bei mir manifestiert. Das fing vor 2 Monaten an, als ich im Zug saß auf dem Weg zu meinem Freund. Ich hatte den Kopf an die Fensterscheibe gelehnt und weil ich draußen nichts spannendes erkennen konnte fiel mein Blick irgendwann auf meine eigene Spiegelung. Von meinem Auge. Und irgendwie habe ich mich von diesem Auge nicht losreißen können, es war als wäre es nicht mein eigenes und ehe ich mich versah, war fast eine Stunde vergangen. Selbst als der Zug hielt konnte ich mich kaum losreißen, bin aber noch pünktlich ausgestiegen. Und dann ging der Terror los. Ihr müsst wissen, wenn ich nicht gerade in einem Café sitze oder so sondern herumlaufe oder gerade wenn ich mit meinem Freund unterwegs bin, nehme ich mein Umfeld nicht wahr. Ich bin ein furchtbar verpeilter Mensch, dem nicht einmal die eigenen Freunde auffallen, wenn sie an ihm vorbei gehen aber in diesem Moment nahm ich ALLES um mich herum wahr. Überall waren Menschen und ich konnte mich auf nichts konzentrieren weil alles auf einmal auf mich einströmte. Wenn man in einer Menschenmenge steht wo sich jeder unterhält, Konzentriert man sich normalerweise auf ein Gespräch oder schottet sich ganz ab. Das konnte ich nicht, ich hörte alles auf einmal, ich sah alles auf einmal, ich kann mich selbst jetzt noch an jeden einzelnen Menschen erinnern, der an mir vorbei lief und jeden einzelnen Autofahrer und habe Dinge um mich herum wahrgenommen die mir nie zuvor aufgefallen sind. Ein Teenager auf einem Balkon, der Stress mit seinem Vater hatte oder eine Frau von der ich wusste dass ihr gerade etwas schlimmes zugestoßen war. Das ging über 15 Minuten und dann plötzlich war alles wieder gut und wie vorher.

    Ich glaube ich entwickel so etwas wie ein zusätzliches Sinnesorgan. Darauf komme ich, weil ich Gefühle spüre, die in der Luft liegen. Oder es ist weniger ein spüren, das ist als würde ich farben... riechen, schmecken, keine ahnung, ich kann es nicht einschätzen. Das find erst ganz langsam an, wie eine Suppe in der ich nichts unterscheiden konnte und auch nur ganz selten, kommt aber mit der zeit immer häufiger vor und wird intensiver. Ich kann mittlerweile zum Beispiel schon starke positive Gefühle von starken negativen unterscheiden. Aber nicht in Kategorien einordnen. Wut oder Angst zum beispiel sind beides negative Gefühle, die ich allerdings noch nicht oder mittlerweile nur ansatzweise unterscheiden kann, aber es wird immer detaillierter. Ich habe nichtmal den Eindruck die Gefühle der Menschen "spüren" zu können, es fühlt sich eher so an als könnte ich ihre Gedanken "spüren". Oder das Gefühl, das hinter ihren Gedanken steckt.

    Das ganze läuft wirklich sehr langsam ab, überfordert mich allerdings ein wenig weil ich keine Ahnung habe woher es kommt, warum es da ist ect. Ich hatte schon angefangen an meinem Verstand zu zweifeln.
    Habt ihr vielleicht Ideen dazu? Was das sein kann oder wo es herkommen kann? Oder gibt es vielleicht Leute unter euch die etwas ähnliches durchgemacht haben wie ich und mir sagen können, wo das ganze letztendlich hinführt?
     
  2. Vego

    Vego Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    1.094
    Ort:
    Niedersachsen
    Ja, ich habe ähnliches durchgemacht. Ich habe gerade eine Interessengruppe dafür aufgemacht. Du kannst ja mal reinschauen. ;)

    Es fing an, dass ich Emotionen lebte, die ich nicht durch die Situation begründen konnte und ging soweit, dass ich mich nicht in Menschenmengen aufhalten konnte.
     
  3. Roti

    Roti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2010
    Beiträge:
    2.353
    Werbung:
    Es sit kein Sinnesorgan was sich Entwickelt. Es ist ein Prozeß des öffnen. Da deine Öffnung gerade im vollen Gang ist, bist so gesagt über offen. Du nimmst alles Wahr weil es auch neu ist, und dich darauf Konzentrierst .
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen