1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein wenig (mehr) Ehrlichkeit.

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shimon1938, 22. November 2010.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Eine wunderschöne Inszinierung: Die Grünen sollten sich auf ihren Parteitag als moderat und vernünfti (vor allem aber als geschlossen!) präsentieren. Bloss kein Streit -- das könnte womöglich noch "das Klientel" (vorwigen Besserverdinende) verschrecken. Es war auch kein Zufall, dass mat in "bürgerlichen" Freiburg traf, das von einem bürgerlich-mittigen Grünen regiert wird.

    Doch es kam ganz anders. Die grüne Basis hat anscheinend keine Lust zu Allem Ja zu sagen, was so ihre Representanten klammheimlich in Berlin beschliessen. das zeigt vor allem das NEIN zur Winterolympiade in Garmisch, das teuer,risknt und sehr umweltfeindlich ist. Das ist wirklich peinlich fürdie Grünen Chefin Claudia Roth, die darafhin sofort al Olymoia - Kuratorin zurücktrat.

    Das wesentlichste Botschaft des Parteitages war aber: Di Grünen wollen ihre eigene Klientel zur Kasse bitten. Die sog. Bürgerversicherung, mit einer Beitragsbemessungsgrenze von 5.500 € würde tatsächlich viele grüne Besserverdienende treffen. Beamte und ArchitekInnen würden mehr, Friseure und ArbeiterInnen weniger bezahlen. Ich finde es sympathisch, dass die Grüne für eine gerechtere Gesellschaft den Zuspruch ihrer eigenen Wählerschaft riskieren und sich lieber ehlich als populär zeigen.

    (Misstraurisch macht mich allerdings, dass dieser Beschluss wie ein "halber" Unfall wirkte. Die entscheidende Frage, wie hoch die Beitragsbemessungsgrenze liegen sollte, debattierte man hektisch in ein paar minuten.)


    Shimon A.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen