1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein schwarzer Mann im Traum,Affe und Tod...!!!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Babymina, 15. April 2008.

  1. Babymina

    Babymina Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Deutschland PLZ 50***
    Werbung:
    :confused:Hallo!!!!
    ich habe in der Nacht einen ganz komischen Traum gehabt, irgendwie hat er mich vollkommend ängstlich gemacht, obwohl er eigentlich garnicht so schlimm ist.
    HILFEEEEEE!!!
    Ich kann leider nicht mehr den ganzen Traum beschreiben, denn er war eigentlich wie DrehSzenen in einem Fernsehstudio, wo man wegschaltet un was neues Anfängt, aber doch hängt alles zusammen:

    1.
    Angefangen hat es damit das ich auf einem Hügel oder Berg stand und mir lange einen andren riesigen aber ganz grünen Berg anschaute, errinerte mich irgendwie an die Alpen nur in ganz Grün.Ich drehte mich um schaute mich selber an.Wobei ich keinen gesichtsausdruck hatte ich sah vollkommend leer aus.Voll gruselig.

    2.
    Dann war ich am schlafen (im Traum sah ich mich schlafen) ich wachte auf (auch im traum ich sah mich sleber) durch einen kleinen knall, ich sprang auf und lief in ein Zimmer, das glaub ich mein Wohnzimmer war, dort stand ein SCHWARZER MANN der die ganze Hand voller glitzernden Schmuck hatte aus meiner Schmuckkästchen,:escape: ich war vor angst erstarrt und sagte nur das ist modeschmuck(voll dumm aber ist echt war!)er stand plötzlich vor mir an meiner Haustür, lies den Schmuck fallen und ging hinaus.

    3.
    Dann war ich plötzlich in einem Raum wo viele Fenster waren, die aber bedekt waren von so Rollos, Bamuszeug davor, der Raum war dunkel, dort war ein Mann ich denke blond, und nochjemand wo ich aber nicht weiss ob es ein Mann oder eine Frau war,und ein Affe... wir spielten Karten.Ich stand auf ging zu küche(in dem raum war ein tisch und eine art küche oder spülplatz) mir viel etwas hin, ich sah eine Bananenschale auf dem Boden und ein Loch im Boden.:confused::confused: Einer dieser Personen sagte pass auf er wird dich umbringen wenn du....... nicht tust....(was weiss ich nicht!):baden:sie oder er meinte den schwarzen Mann....

    4. Dann war ich ganz plötzlich bei einer Frau, wo ich das gefühl hatte das es die Frau des Schwarzen Mann ist.... aber das weiss ich nicht genau, ein Kind war dort auch nicht klein müsste so schulalter gewesen sein.Ich bat die Frau um was, was weiss ich nicht mehr.ich weiss nurnoch dann nahm sie Brot und schmiss es die haustür heraus in ein treppenhaus, ich öffnete die Tür und sah ein ganz brüchiges treppenhaus schwarz und verbrannt, richtig kaputt vom feuer.
    Ich soll es schuld sein weil ich es angezündet hätte:confused::confused:
    ich hob das brot nur zum teil auf...


    dann bin ich aufgewacht....
    was hat das alles zu bedeuten? vielleicht könnt ihr mir helfen ich bin ratlos:confused:
     
  2. Babymina

    Babymina Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Deutschland PLZ 50***
    alle lesen aber keiner gibt mir eine Antwort :dontknow::dontknow:
     
  3. Ciceros

    Ciceros Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    874
    sei doch nicht so ungeduldig - das ist garnicht mal so einfach ;)
     
  4. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Also mal ohne Symbollexikon: Du hast relativ leicht gewisse Höhen erreicht, ohne große Anstrengung bist Du hinauf gekommen und da siehst Du die ipfel, welche Du noch erreichen willst.
    So wie Du hier schon Hilfe schreist, wenn nach ein paar Stunden noch niemand Deinen Traum interpretiert hat, kannst Du nicht in Dankbarkeit mal erst Dein Erreichtes genießen sondern sehnst Dich schon nach den höchsten Gipfeln.
    Dabei guckst Du Dich selber an, nachdem Du hinter Dich sehen wolltest, wer Dich denn da so antreibt: Das bist Du wohl selbst!

    Du siehst eine Seite von Dir, welche Dir Angst macht und die Du noch nicht kennst, das ist der Schwarze. Und der klaut Dir erst noch Deinen Schmuck!
    Na so ein Lümmel!

    Aber schau mal was Dein Schmuck ist, was das Bedeutet! (da unten steht irgendwo unter Schmuck unter anderem:
    "... Schmuck (Schmücken) veranschaulicht, daß man sich selbst nicht aufrichtig nach außen darstellt, sondern zu Übertreibungen und Selbstüberschätzung neigt, weil man nach Ansehen und Geltung strebt. ..."

    Deine unbekannte (schwarze), vielleicht eher maskuline (Mann) und ganz bestimmt triebhaftere (Affe) Seite will Dich dazu zwingen, Dein Wahres Ich nach außen zu kehren:
    Du bist nicht mehr das Baby Mina, sondern Du bist bald die Erwachsene Hermine, aber ein Baby bist Du nicht mehr mit 19! Sondern hast eins! Fürchtest Du den Weltuntergang oder warum hast Du es so eilig?
    Aha Sarah heißt Du, da muss die Mina anderswo her kommen, na egal, es begreift sich auch so was gemeint ist.

    Dein Blick auf die Welt ist verdeckt (Bambusrollos vor den Fenstern) und in Deinem Wohnzimmer, wo Du überall hinaus sehen kannst, wenn Du nur mal die Rollos hochziehst, da leben offenbar Deine Persönlichkeiten, ein inspirierter (blonder) der die Intuition darstellt, eine andere Person, die eher arbeitet und der Affe, der triebhafte Anteil an Dir, welcher immer so gern viel Lärm und Hellau macht aus den kleinsten Dingen.

    Dann kommst Du in die Küche, ..... und am Ende bist Du eingesperrt, weil die Treppe unbrauchbar ist. Studiere mal die Bedeutungen dazu, ich habe Dir heraus gekürzt, was nicht im Zusammenhang mit Deinem Traum dazu steht in den Links.
    Unter den Links kannst Du den ganzen Text sehen.

    Und Du siehst nur noch SCHWARZ vor all den Anforderungen und Deine Existenzgrundlage hat Dir diese Dich bedrohende Macht (Affe, schwarzer Mann, Frau) in Deine vernichteten Chancen zur Erleuchtung oder zum Aufstieg geschmissen.

    Und schuldig fühlst Du Dich obendrein.
    Kann es sein, dass Du kürzlich Deinen ersten Sex hattest?
    Oder hat sich einer in Dich verliebt und Du empfindest dies als Bedrohung?



    Das Wichtigste was Du tun solltest, ist Gelassenheit lernen: Du wirst mehr und Dauerhafteres erreichen, wenn Du langsamer und gezielter gehst. Lerne auch mit der Stille umgehen, Dein Kind (Deine Projekte) wird diese schon nicht zu lang werden lassen, da haben Kinder so an sich (war auch mal eines.)




    Und nun zu den Details:


    Hügel
    Assoziation: - müheloses erreichen eines Zieles,- bequemes Vorwärtskommen.
    Fragestellung: - Was fällt mir leicht?
    Psychologisch:
    Wurde im Traum ein Hügel oder Berg bestiegen, kann die Mühelosigkeit oder Schwierigkeit des Aufstiegs mit der Wahrnehmung davon verbunden sein, wie man die Reise durchs Leben bewältigt. Ein schneller Anstieg kann die Mühelosigkeit des persönlichen Fortschrittes darstellen. Sich auf den Berg zu kämpfen, deutet an, daß ein Problem schwer zu lösen ist.....
    Wenn sich der Träumende in seinem Traum oben auf einem Hügel befindet, zeigt er damit, daß er sich seiner eigenen Weitsicht bewußt ist.
    Er hat sich bemüht etwas zu erreichen, und kann die Ereignisse seines Strebens nun von oben überblicken, um ihre Auswirkungen auf seine Umwelt und seine Mitmenschen einzuschätzen.
    Der Träumende hat etwas erreicht, was er anfangs vielleicht nicht für möglich hielt, und er ist nun dazu in der Lage, seine nächste Arbeit im Licht des neu erworbenen Wissens zu bewältigen.
    Im Traum auf der Spitze eines Hügels oder Berges zu stehen kann auch ein Zeichen für Stolz und Ehre sein, vor allem, wenn man auf andere Menschen hinunterschaut. Im Allgemeinen steht der Hügel wie der Berg für Hindernisse, die man aber leichter überwindet. ....

    Spirituell:Auf dieser Ebene ist Anstrengung notwendig, um die Klarheit zu erlangen, die der man braucht, um weitere spirituelle Fortschritte zu machen.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * sehen: große Erwartungen hegen,- auch: begrabene Hoffnung oder Leidenschaft,-...
    * sich auf ihm befinden: jetzt kann man die Ergebnisse seines Handelns und seiner Bemühungen überblicken (entsprechend dem Aussehen der Landschaft), die Früchte seiner Arbeit ernten und sich auf seinen Lorbeeren ausruhen.​
    (pers. ) :
    * Je höher der Hügel, desto schwerer sind die Barrieren auf dem Weg zu nehmen, desto steiler sind aber auch die Aufstiegsmöglichkeiten. Eine schwierige, vielleicht aber recht erfolgreiche Zeit steht bevor. Sie müssen stark sein und mit Ihren Kräften haushalten.​
    (europ.) :
    * zeigt eine Unannehmlichkeit an, der man jedoch leicht aus dem Weg gehen kann,-
    * besteigen, ohne den Gipfel zu erreichen: bedeutet, daß das Leben voller Kämpfe und Schwierigkeiten sein wird,- rät ferner zu einer Auswanderung, Änderung im Beruf und Hebung der eigenen Energie,-
    * auf den Hügel steigen und die Spitze erreichen: gutes Zeichen,-...
    ... * Hügelige Landschaft: du wirst ohne viel Mühe Vorteile erlangen.​
    (Siehe auch 'Anhöhe', 'Berg')​

    Berg
    Assoziation: - Streben,- Erfolg durch Anstrengung.
    Fragestellung: - Was bin ich zu erreichen bereit?
    Psychologisch:
    Jeder Mensch muß im Leben mit Schwierigkeiten fertig werden. Häufig ist es entscheidend, wie man diesen Schwierigkeiten begegnet. Das Symbol Berg bietet viele Deutungsmöglichkeiten. Das Verhalten des Träumenden gegenüber dem Berg spiegelt sein psychologisches Verhalten im Alltag wieder.
    Vom Gipfel aus erhofft sich der Träumende mehr Übersicht und einen besseren Überblick über das weitere Leben oder bevorstehende Hindernisse. Schon nach Ansicht der alten Ägypter türmen sich, wenn der Berg im Traum allzu steil ist, Hindernisse auf dem Lebensweg des Träumers auf, die nur unter großen Kraftanstrengungen zu meistern sein werden. Wichtig für die Deutung des Traumes ist, was der Träumende auf dem Berg vorfindet oder was dort geschieht. Ist der Weg den Berg hinauf sehr mühevoll und beschwerlich, kann sich das auf die allgemeine Lebenssituation des Träumenden beziehen. Die genaue Bedeutung ergibt sich aus den verschiedenen Begleitumständen, zum Beispiel:
    * Berge versinnbildlichen im allgemeinen Selbstvertrauen und Persönlichkeit, während der Gipfel immer ein bestimmtes Ziel darstellt.
    * Sind hohe Berge in Wolken eingehüllt, wird die Einheit von Geist und Körper betont.
    * Steht man zaghaft am Fuße des Berges oder bekommt Schwindelgefühle, fehlt es an Zuversicht und Selbstvertrauen.
    ...
    * Auf einem Berg stehen und in eine schöne Landschaft blicken ist ein günstiges Vorzeichen für die nächste Zeit.​

    Spirituell:Auf der spirituellen Ebene stellt der Berg im Traum das Zentrum der menschlichen Existenz dar. Er symbolisiert Ort und Begegnung von Himmel und Erde sowie menschlichen Aufstieg.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    ... * oder Berge mit Wald oder frischem Rasen sehen: deine Standhaftigkeit wird guten Erfolg haben,-
    * allgemein vor sich sehen: Vor dir türmen sich große Aufgaben. Wenn du sie mit Energie angehst, hast du Erfolg und Anerkennung.
    * Berge in der Ferne erblicken: man sollte sich auf Mißverständnisse gefaßt machen,-
    ....​
    (europ.) :
    * allgemein: Schwierigkeiten sind zu überwinden,-...
    ... * einen mit grünen Bäumen sehen: bedeutet gute Hoffnung.....
    ... * auf einem stehen: bedeutet Freude und Überraschung,-....​
    (ind. ) :
    * bleibe auf dem Weg, den du betreten hast,-
    ... * auf einem Berggipfel sein: du wirst deine falsche Umgebung besiegen,-
    * Berge bewaldet: Untreue,- (Dazu sollte man Indien kennen, das zu verstehen)....​

    Grün
    Assoziation: - Wachstum,- Klarheit,- Heilung durch Wachstum.
    Fragestellung: - In welchem Bereich meines Lebens wachse ich?
    Medizinrad:
    Schlüsselworte: Unerfahren,- Wachstum,- neue Energie,- Verjüngung,- wiederherstellend,- tiefe Heilung,- Mutter Erde,- Froschclan,- Shawnodese, südlicher Hüter des Geistes,- Mond der Maisaussaat,- Reinigung,- Erneuerung,- nördlicher Seelenpfad,- Weisheit,- östlicher Seelenpfad.

    Beschreibung: Grün ist als Farbe mit einer ganzen Reihe von Positionen im Medizinrad verbunden. Waldgrün gehört zu Mutter Erde, Grün mit Braun zum Schildkröten- beziehungsweise Erdclan, Grün mit Blau zum Frosch- beziehungsweise Wasserclan,- Gelb und Grün gehören zum Süden und zu Shawnodese, dem südlichen Hüter des Geistes, Weiß und Grün zum Mond der Maisaussaat (21. Mai bis 20. Juni),
    und Hellgrün steht für den äußeren,
    Dunkelgrün für den mittleren nördlichen Seelenpfad und
    Jagdgrün schließlich für den östlichen Seelenpfad.
    Grün ist eine im Medizinrad vorherrschende Farbe, weil sie auch in der Natur weit verbreitet vorkommt.
    Grün ist die Farbe des wachsenden Pflanzenvolkes und auf Fotos des Planeten Erde, die vom All aus aufgenommen wurden, neben blau am stärksten vertreten. Dieses aus so großer Entfernung sichtbare Grün markiert die bewaldeten Gebiete des Planeten, die reichen Teile von Mutter Erde, die mit Bäumen, Büschen und Unterholz bedeckt sind. Aus diesen Bereichen stammen das Wasser, die frische Luft und der Sauerstoff, alles Dinge, die wir brauchen, wenn das Leben auf der Erde fortbestehen soll. Diese grünen Flächen sind heute bedroht, weil der Mensch die Regenwälder rodet.

    Allgemeine Bedeutung: Die reichen, primären, wasserhaltigen Teile deiner Natur,- die erwachende Erde,- dein eigenes Erwachen,- neues Wachstum,- neue Anfänge,- Verjüngung.
    Assoziation: Grün im Gesicht, wenn einem übel ist,- unerfahren, dumm.
    Transzendente Bedeutung: Verstehen deiner eigenen Heilkräfte,- Vorauswissen einer Heilung, die du erfahren wirst.

    Allgemein:Grün symbolisiert die Hoffnungen, Empfindungen und den Frühling. Die Farbe deutet darauf hin, daß Liebesglück, Wohlstand und Freude bevorstehen. Nur das giftige Grün hat ein negatives Vorzeichen - es gilt als Farbe des Teufels.

    Psychologisch:
    Die Farbe des Frühlings, der Hoffnung, der Empfindungen, steht für die Beziehung des Träumers zur Wirklichkeit, zum einfachen Leben, dem er mehr Beachtung schenken sollte, weil er der Realität nicht entfliehen kann. Wenn im Frühling alles ergrünt, bedeutet dies Wachstum und neues Leben. Im Traum hat das Grün meist eine positive Bedeutung, in einigen Fällen kann es auch als Symbol für Unreife stehen.

    Hier: Zu Bergen getürmte Hoffnungen ! ? !?

    Fortsetzungen folgen gleich
     
  5. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    noch zu "grün": Volkstümlich:
    (arab. ) : * Farbe: deine Zukunft wird sich günstig gestalten. Deine Hoffnungen gehen in Erfüllung.​
    (europ.) :
    * Sinnbild des Wachstums der Pflanzen, der unberührten Natur, aber auch des Giftig-Grünen, also Wertlosen,-
    * als Farbe: bedeutet im allgemeinen Gutes,-....​

    umdrehen
    Psychologisch:
    Meist sitzt uns da jemand (oder die Angst!) im Nacken, der uns übel mitspielen will - eine Mahnung des Unbewußten, stets den Blick geradeaus auf das Ziel zu richten.

    Volkstümlich: (arab. ) : * Deine Gegner sinnen auf Böses, sei auf der Hut.


    Gesicht
    Assoziation: - Identität,- Ego,- Selbstbild.
    Fragestellung: - Wie erscheine ich?

    Allgemein:Gesicht repräsentiert meist die Art, wie man sich selbst nach außen darstellt, und wird dann wie Fassade gedeutet. Ältere Traumforscher glaubten auch an folgende Interpretationsmöglichkeit:
    * Ein blasses Gesicht kündigt schlechte Nachrichten an, ein frisches gebe freie Fahrt für die Liebe,-...
    ... * Maskenhaft erstarrte Gesichter bedeuten oft blockierte bzw. verleugnete Gefühle und das man sich anders gibt, als man eigentlich ist. Man maskiert sich für andere und zeigt ihnen nur das, was für sie bestimmt ist - eben nicht das wahre Gesicht....
    * Betrachtet der Träumende sein eigenes Gesicht, so bemüht er sich vielleicht, mit der Art ins reine zu kommen, wie er sich im normalen Alltag zum Ausdruck bringt.
    * Ist das Gesicht im Traum verhüllt, steht es für verborgene Kräfte oder für die Weigerung, die eigenen Fähigkeiten anzuerkennen....

    Psychologisch:
    Am meisten kann man über andere Menschen erfahren, wenn man ihr Gesicht betrachtet. Auf der spirituellen Ebene kann daher ein Gesicht im Traum den Versuch darstellen, Kenntnisse und Informationen zu erlangen, die auf anderem Wege nicht zu bekommen sind.
    Auch im Traum kann man sein Gesicht verlieren - ein Warnzeichen für das Wachleben, daß irgend etwas in unserer Psyche in Unordnung geriet, vielleicht jedoch auch ein Hinweis darauf, daß wir uns und unsere Leistung mehr in den Vordergrund rücken und uns profilieren sollten.
    Oft hält uns das Traumbild einen Spiegel vors Gesicht, damit wir Schwächen unseres Ich daraus ablesen können.

    Spirituell:Auf der spirituellen Ebene steht das Gesicht im Traum für die Elementarkräfte.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    ... * entstellte oder häßliche sehen: Konflikte mit anderen Menschen bringen Sorgen mit sich,-
    ...
    * das eigene im Spiegel erblicken: mit sich selbst unzufrieden sein, weil man seine Aufstiegspläne nicht verwirklichen kann,- die Achtung der Freunde einbüßen, weil man sich zu wichtig nimmt,-
    * ein blasses sehen: Vorzeichen einer Krankheit in der Umgebung oder einer Todesnachricht,-
    ... * bei jungen Menschen prophezeit ein häßliches Gesicht Streitigkeiten unter Liebenden,-​

    Schlaf / schlafen
    Assoziation: - Bewußtlosigkeit, tiefe Entspannung und Ruhe.
    Fragestellung: - Welcher Teil von mir ist bereit, wach zu werden?

    Allgemein:Schlaf(en) warnt manchmal vor der Neigung, die Augen vor der Realität zu verschließen, in Illusionen zu versinken, der Eigenverantwortung auszuweichen. Zum Teil kommen darin auch Anlagen und Eigenschaften zum Vorschein, die im Unbewußten warten, bis sie geweckt und genutzt werden. Wenn man mit jemandem schläft, deutet das auf sexuelle Bedürfnisse oder allgemeiner Sehnsucht nach Liebesglück hin.

    Psychologisch: Übersetzt man gern mit der volkstümlichen Redensart 'Da haben wir aber mal wieder ganz schön geschlafen',- mit anderen Worten: Man sollte wach werden, um endlich seine Probleme zu lösen.
    Vielleicht aber stehen wir auch im Begriff, im Wachleben etwas Wichtiges zu verpassen, das uns unwiederbringlich verlorengehen könnte.
    Der Schlaf im Traum kann ebenso das eigene Gewissen umschreiben ('Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen').
    Das Unbewußte sieht jedoch manchmal im Traumschlaf eine Überbetonung des eigenen Anstands und möchte einen mahnen, durchsetzungskräftiger zu werden. Sehen wir andere schlafen, können wir damit rechnen, daß sie auch nicht gerade wach durchs Leben gehen, so daß wir sie (im Beruf?) überholen können.
    ...

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * kein gutes Omen,- unglaubliche Dinge erleben,-....​
    (pers. ) :
    * Kein gutes Zeichen: Zu träumen, man schlafe, weist auf Probleme mit der Welt und dem Leben, Unzufriedenheit mit sich selbst und seinem Alltag und auf Störungen des seelischen Gleichgewichts hin. Hilfreich wäre die Aussprache mit einer Vertrauensperson. Jemand anderen schlafen zu sehen, kündigt finanzielle Schwierigkeiten an. Allgemein steht der Schlaf für Abwesenheit, für Ignoranz und Geringschätzung. (Kind-)​
    (europ.) :
    * Flucht und Furcht vor den Realitäten,- auch: man wird etwas Wichtiges versäumen,-
    ... * sich selbst schlafend sehen: verkündet Friede und Glück,-
    * selbst schlafen, im eigenen Bett: häusliche Überraschung,- im Freien: eine Überraschung ist unterwegs,- in einem fremden Bett oder in fremder Umgebung: kündet eigenartige Beziehungen zu einem anderen an,- in behelfsmäßigem Unterschlupf: unerquickliche Verhältnisse stehen bevor,-... .​
    (ind. ) :
    ... * im Bett: Faulheit,-....​
    (Siehe auch 'Erwachen') erwachen
    Psychologisch:
    Das Erwachen im Traum ist ein sehr originelles Traumsymbol, das durchweg positiv zu verstehen ist. Jemanden erwachen zu sehen ist ein günstiges Vorzeichen, das neue Freundschaften verheißt. Vom eigenen Erwachen zu träumen symbolisiert neue Einsichten und Erkenntnisse. Berufliche oder persönliche Neuorientierungen nehmen einen guten Verlauf. Aufwachen kann aber auch den Träumenden ermahnen, endlich wach zu werden, aufgeweckter und entschlossener durchs Leben zu gehen. Dem Erwachen im Traum folgt meistens das Wachwerden des Schlafenden.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * aus dem Schlaf: eine Neuigkeit erfahren.
    * Das Symbol deutet auf einen klaren, nüchternen Kopf und richtige Entscheidungen in der nächsten Zukunft hin und will den Träumenden daran erinnern, bei seinen Zielen und dem eingeschlagenen Weg zu bleiben und jetzt nicht davon abzuweichen: Erfolgreiche Zeiten stehen bevor!​
    (europ.) :
    * einen anderen aufwecken: gutes Omen, vor allem, wenn sich der Schläfer im Bett mit weißer Bettwäsche befindet.​

    Mann
    Assoziation: - Yang-Aspekt,- aktiv.
    Fragestellung: - Wo in meinem Leben bin ich zu mehr Selbstbehauptung bereit?

    Allgemein:Mann (männlich) versinnbildlicht als Ursymbol meist Bewußtsein, Verstand, Geist, Tatkraft und Willen, oft gepaart mit Härte und Aggressivität. Bei Frauen kann er sexuelle Bedürfnisse anzeigen. Weitere Bedeutungen ergeben sich aus folgenden Begleitumständen:
    * Alter Mann taucht oft im Sinne von Führer oder Guru (siehe unter diesen Stichwörtern) auf.
    * Junger Mann kann auf Rastlosigkeit, Unruhe, Tatendrang oder ungezügelte Sexualität hinweisen.
    * Dicker Mann wird häufig im Sinne von Weichherzigkeit und Mitgefühl verstanden.
    * Großer Mann warnt vor Aggressivität oder Überbetonung des Verstandes.
    * Kleiner Mann kann Minderwertigkeitsgefühle (oft auch sexuelle) versinnbildlichen.​
    Psychologisch:.... In Frauenträumen ist er der Animus, die unbewußte männliche Seite der Frauenpsyche. Bei jungen Mädchen erscheint dieser Animus oft in Gestalt des Lehrers, des Vaters oder eines Idols.
    Träumen Frauen von einem unbekannten Mann, so spiegeln sich in diesem Bild ihre Erwartungen an einen Partner und dessen von der Frau erwünschten Eigenschaften wider.
    .... Einen dunklen Mann sehen, bedeutet nach altägyptischer Traumweisheit, daß Gefahren auf den Träumer lauern.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * einen großen und starken sehen: du wirst eine ärgerliche Begegnung haben,-...
    .... * ohne Kopf: deutet auf einen Entwicklungszustand hin, den wir überwinden sollen,-
    * für Frau - viele Männer sehen: du wirst mehrere Körbe austeilen.​
    (europ.) :
    * bei Frauen sexuell-erotisch zu verstehen, bei Männern als Auseinandersetzung mit sich selbst durch innere Beobachtung der eigenen Mängel zu verstehen,-
    * sehen oder mit einem verkehren: handelt es sich um einen alten Mann, wird man einen guten Rat erhalten,- handelt es sich um einen jungen Mann, kommt es zu Unruhe oder Ruhelosigkeit,-
    ... * einen jungen sehen: die nächste Zeit wird sehr unruhig und eine Strapaze für die Nerven,-
    * Träumt eine Frau von einem gutaussehenden Mann, wird ihr eine Auszeichnung zuteil. Ist er häßlich, wird sie Ärger durch einen angeblichen Freund bekommen.​
    (ind. ) :
    * Auch ein unbekannter alter Mann, der wohlgestaltet ist, bedeutet das Schicksal des Menschen, ein bekannter meist das des Träumenden. Ein unbekannter junger Mann dagegen bezeichnet stets einen Feind,- jedoch bedeutet ein bekannter junger Mann entweder diesen selbst oder eine ihm ähnliche Person oder einen Namensvetter.​

    Schwarze (Menschen)
    Psychologisch:
    Der Schwarze zeigt an, daß im Moment eine innere Auseinandersetzung stattfindet mit Ihren hellen, bewußten Wesensanteilen und den dunklen Seiten Ihres Trieblebens, die zur Zeit drängender sind.

    Volkstümlich: (europ. ) : * einen sehen: man wird bald eine unangenehme Bekanntschaft machen und das kann Ärger bringen,- auch: persönliche Angelegenheiten können sich ungünstig entwickeln,-...


    und nun zum Schmuck
     
  6. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    Schmuck
    Assoziation: - Zurschaustellung, Wohlstand, Status.
    Fragestellung: - Welchen Wert habe ich? Wie zeige ich ihn?

    Allgemein:Schmuck verweist in der Regel darauf, daß der Träumende etwas Wertvolles im Leben besitzt oder besitzen könnte...
    - verschenkt der Träumende Schmuck, dann bedeutet dies, daß er anderen Menschen etwas zu bieten hat.
    Schmuck im Traum stellt die Eigenschaften dar, die er durch schwierige Erfahrungen erworben hat, die er an sich selbst zu schätzen weiß und anderen Menschen leicht zeigen kann.
    Schmuck kann auch Liebe symbolisieren, die der Träumende gibt oder erhält. Schenkt eine Frau einem Mann Schmuck, ist dies ein Zeichen dafür, daß sie sich zu ihm hingezogen fühlt.

    Psychologisch:
    Der Schmuck ist in der Realität ein Statussymbol. Er kann im Traum den Wunsch nach Zuneigung und Anerkennung ausdrücken, aber auch, wenn von sehr viel oder sehr beeindruckendem Schmuck geträumt wird, ein Hinweis auf Geltungsstreben, Eitelkeit oder auf eher unrealistische Verlangen des Träumenden sein.
    Schmuck (Schmücken) veranschaulicht, daß man sich selbst nicht aufrichtig nach außen darstellt, sondern zu Übertreibungen und Selbstüberschätzung neigt, weil man nach Ansehen und Geltung strebt. ...
    Schmuck im Traum ist häufig ein Symbol für die Gefühle, die der Träumende sich selbst entgegenbringt. Es spielt eine Rolle, ob der Schmuck wertvoll ist, ob es sich um eine Fälschung oder um billigen Modeschmuck handelt. Dies läßt Rückschlüsse auf die Selbstachtung des Träumenden zu oder darauf, wie er von anderen Menschen eingeschätzt wird.
    Spirituell:
    Auf der spirituellen Ebene stellt Schmuck im Traum Ehre und Selbstrespekt ohne die damit häufig verbundene Eitelkeit dar.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    ...
    * Dünkt es ihn, die Edelsteine und Perlen seien ihm geraubt worden, wird er das Volk schlecht regieren....
    * besitzen: wenn du dein Geld behalten willst, so gehe sparsamer damit um,-
    ... * verschenken: man hat den Wunsch, einem nahestehenden Menschen etwas zu bieten oder positiv zu beeinflussen,- auch: die Liebe ist nicht echt,-
    ... * verlieren: Streit und Ärger,-
    ....​
    (ind. ) :
    * Perlen: Glück und Zufriedenheit im Alter,-
    * Silber: Unmut und Krankheit,-
    * sehen: Eitelkeit bringt Herzleid,-
    * tragen: Glück, Zufriedenheit.​
    (Siehe auch 'Edelsteine', 'Gold', 'Perlen', 'Silber')​


    Fenster
    Assoziation: - Aussicht,- Sehen und gesehen werden.
    Fragestellung: - Was bin ich zu sehen bereit? Was möchte ich aufdecken oder verbergen?
    Psychologisch:
    Der Träumende nimmt nicht direkt am Geschehen des Lebens teil, er befindet sich eher in der Rolle des Beobachters. Fenster steht in Verbindung mit dem Haus, mit unserem offenen oder zugeknöpften Wesen und können auf die Öffnungen unseres Körpers hinweisen. Fenster bringt auch unsere Einstellungen zum Leben und zu anderen Menschen sowie unsere Erwartungen an andere zum Ausdruck. Wichtig ist, ob sie aus dem Fenster heraussehen oder durch das Fenster in etwas hinein. Ist der Blick klar oder verschwommen? Unter anderem sind aus den Begleitumständen die folgenden Deutungen möglich:

    * Geschlossene Fenster kündigen Widerstände an, die man aber mutig bewältigen wird.
    * Unpassierbare Fenster heben Gefühle der Frustration oder einer erstickten Kommunikation hervor. Solche Träume können ein Hinweis darauf sein, sich für sich selbst oder etwas, das einem am Herzen liegt, zu engagieren.
    * Versperrte Fenster können die Unfähigkeit darstellen, etwas selbst zu sehen. Man muß vielleicht intensiver nachforschen, um aufzudecken, was man eigentlich sucht.
    * Offene Fenster zeigen Zufriedenheit und Glück in der nächsten Zeit an, können auch vor Verlockungen warnen, denen man nicht nachgeben darf.
    * Aus dem Fenster schauen bedeutet eine kommende Enttäuschung.
    * Aus dem Fenster fallen soll ein Unglück ankündigen, bei dem man auf keine Hilfe von außen hoffen darf.
    * Durch ein Fenster steigen warnt vor Streitigkeiten und Verlusten.
    * Zerbrochene Fensterscheiben sollen auf Verleumdungen durch andere aufmerksam machen, denen man rechtzeitig energisch entgegentreten muß.
    * Ein pinkfarbenes Fenster kann eine persönliche Chance darstellen, die aber noch unbekannt ist.

    Die genaue Deutung kann im Einzelfall erfordern, daß man auch noch den Symbolgehalt von Haus und Glas mit berücksichtigt.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * geschlossen: man wird mit Ausdauer sein Ziel doch noch erreichen,- auch: man will dir seine Pläne nicht zeigen,-....​
    (europ.) :
    * das Traumbild ist im Zusammenhang mit Haus zu prüfen und unter Umständen wie Türe zu werten, d.h. als Sexualorgan,-
    * allgemein: die größten Wünsche und Erwartungen werden bitter enttäuscht,- keine Bemühung wird vom Erfolg gekrönt sein,-
    ... * verschlossen: gute Aussichten bei Unternehmungen,- man wird hart verfolgt werden,- auch: verweist auf Einsamkeit,-
    ....​
    (ind. ) :
    ... * geschlossenes: dein Mut wird dir weiterhelfen,- du wirst durch Mut ans Ziel kommen,-
    ...​

    blond
    Assoziation: - auffällig,- künstlich,- frivol.
    Fragestellung: - Welcher Teil von mir will das Leben mehr genießen?
    Psychologisch:
    Blond taucht praktisch immer zusammen mit Haar (siehe unter diesem Stichwort) auf und kann unsere bewußten Gedanken verkörpern. Zu deuten ist die genaue Botschaft nur, wenn man die weiteren Umstände im Traum berücksichtigt.

    Affe
    Assoziation: - Geschicklichkeit,- Boshaftigkeit,- Humor.
    Fragestellung: - Welcher Teil von mir ist fast menschlich?
    Psychologisch:
    Der Affe tritt sehr häufig als Traumsymbol auf. Er steht für den unzivilisierten, materialistisch orientierten, animalisch-primitiven Menschen ohne geistige Interessen,- er kann die Aufforderung enthalten, sich weiter zu entwickeln und zu reifen.
    Er ist der Schatten unseres Ichs, die Karikatur unseres Selbst.
    Der Affe hat in unseren Breiten nichts mehr von jenem Tier in indischen Traumdeutungen an sich, in denen er als heilig galt, sondern bezeichnet oft unsere Triebe und Leidenschaften in dem Sinn, wie er uns im Traumbild erscheint, daß uns vom Unbewußten deutlich gemacht wird.
    Manchmal weist er auch auf die Angst, unsere Mitmenschen könnten uns schlechter einschätzen, als wir tatsächlich sind, oder sich über uns lustig machen.

    Im Mittelalter wurde der Affe oft mit dem Teufel gleichgesetzt, weil er das Animalische verkörperte, das im Mittelalter als sündhaft galt. In der Antike dagegen gehörte der Affe zum Todesgott Thoth und wurde mit diesem verehrt.
    In dieser Epoche galt der Affe als Mahnung dafür, daß der Mensch, obwohl er sich durch seinen Geist vom Tier unterscheidet, körperlich dennoch genauso sterblich ist. Um einen Traum, in dem ein Affe vorkommt, deuten zu können, muß man auf die Handlung des Affen achten.
    Die Handlung kann sich auf eine sexuelle Problematik beziehen: Wenn z. B. der Affe als Sexualsymbol auftritt, kann dies bedeuten, daß es einer erotische Verbindung an emotionaler Tiefe fehlt. ....

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    ....
    * Ganz allgemein bedeutet der Affe einen boshaften, aber ohnmächtigen Feind, und alles, was dem Tier widerfährt, Widriges oder Gutes, erfüllt sich an dem Träumenden.
    * einen sehen: bedeutet eine peinliche Begegnung,- auch: Angst vor den eigenen schlechten Eigenschaften,- auch: jemand macht dir Konkurrenz,- sieh dich vor
    .... ​
    (europ. ) :
    * sehen: Schmeichler versuchen dich zu betrügen,- man schenkt ihnen unverdienten Glauben,-
    ...
    * eine (junge) Frau träumt von einen: Sie sollten schnell heiraten, da Ihr Verlobter ihnen Untreue unterstellt,-...​
    (ind. ) :
    * auf dem Baum sehen: Glaube den Schmeichlern nicht!....​
    (Siehe auch 'Gorilla', 'Tiere')​



    Karten
    Assoziation: - Geschicklichkeit,- Glück.
    Fragestellung: - Welches Spiel spiele ich?
    Psychologisch:
    Wenn Sie 'gute Karten haben', steht Ihnen eine erfolgreiche Zeit bevor - aber ein solcher Traum kann auch als Warnung verstanden werden, daß man nicht allzuleicht Werte (auch geistig und emotional) 'aufs Spiel setzen' sollte.
    Wichtig für den Symbolgehalt ist, ob es gute oder schlechte Karten waren.
    Falls Sie eine spezielle Karte gezogen haben (oder eine aus der Hand gefallen ist) und Sie sich daran erinnern können, was diese Karte zeigte: Bitte dieses Symbol unbedingt beachten, Sie werden in kürzester Zeit mit dem entsprechenden Thema konfrontiert.
    Manchmal bedeutet das Kartenspiel auch eine Arbeit, die mit Zeitverschwendung verbunden ist. Karte hat unterschiedliche Bedeutungen, je nachdem, um welche Art Karte es sich handelt,- danach unterscheidet man:... (Land- Post- ... Spiel:
    * Kartenspiel warnt vor Täuschung und Hinterlist, wenn man damit spielt,- legt man sich selbst die Karten, kann man auf sein weiteres glückliches Schicksal vertrauen.


    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * (Spielkarte) sehen oder haben: lasse dich von deinen Leidenschaften nicht beherrschen,- laß dich in keine riskanten Unternehmungen ein und sei zufrieden mit dem was du hast,- Herz- Dame: bringt Glück in der Liebe,- Karo- Dame: bedeutet einen Ortswechsel,- Pik- Dame: bringt Trauer,- Kreuz- Dame: Geldschwierigkeiten durch Frauen,-
    * damit spielen: dir steht ein Verlust bevor,- ein ernsthafter Streit ist in Aussicht,-....​
    (europ.) :
    * sehen: ein Zeichen leichtsinnigen Optimismus,-
    * Karten spielen oder sich spielen sehen: bringt immer Verlust und Ärger,- man wird um einen Streit nicht herumkommen, da ein hinterlistiger Mensch einem Schaden will,-
    ....​
    (ind. ) :
    * Spielkarten: Verdruß,-...
    * spielen: du hast in Geschäften keine glückliche Hand,-​
    (Siehe auch 'Grußkarte', 'Landkarte', 'Spielkarten: ')
    Spielkarten​

    Allgemein:Spielkarten heben im Traum die Fähigkeit des Träumenden, günstigen Gelegenheiten gegenüber offen zu sein und Chancen beim Schopfe zu packen.
    Sowohl die Zahlen als auch die Kombination der Karten in dem Spiel können von Bedeutung sein. Herz steht für Gefühle und Liebesbeziehungen.
    Karo repräsentiert materiellen Wohlstand. Pik stellt Konflikte, Schwierigkeiten und Hindernisse dar. Kreuz symbolisiert Aktionen, Arbeit und Intelligenz.
    Der König verkörpert Erfolg und Meisterschaft des Menschen, die Königin emotionale Tiefe, Sensibilität und Verständnis.
    Der Bube steht für Impulsivität, Kreativität und pubertäre Energie.

    Psychologisch:
    Spielkarten im Traum können als Symbol für eingegangene Risiken betrachtet werden und den Träumenden vor möglicher Gefahr warnen. Es kann sein, daß Sie daß Leben nicht ernst genug nehmen. Nicht alle Probleme und Aufgaben des Lebens kann man spielerisch bewältigen. Vielleicht ist der Traum aber auch nur eine Erinnerung an anregende Stunden mit Freunden, dann ist er ein harmloser und freundlicher Traum.

    Spirituell:Auf der spirituellen Ebene können vor allem Tarotkarten ein Abbild der inneren Wahrheit sein und als Ergänzung zur Traumarbeit sinnvoll zum Einsatz kommen.

    Volkstümlich:
    (europ. ) :
    * mit anderen zusammen zum Zeitvertreib spielen: die Hoffnungen, die einem lange Zeit Auftrieb gegeben haben, werden endlich in Erfüllung gehen,- kleine Mißgeschicke werden sich auflösen,-....​


    Fortsetzung folgt sogleich​
     
  7. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Küche
    Assoziation: - Ernährung,- Produktivität.
    Fragestellung: - Welche Suppe ist am dampfen?

    Psychologisch: Zum Keller- wie zum Küchentraum zieht man vorteilhaft Jugenderinnerungen heran. Diese beiden Räume werden vom Kind bekanntlich sehr eindrücklich erlebt. Für die meisten Menschen ist die Küche das 'Herz' des Hauses. Sie ist der Ort, von dem aus der Mensch in die Welt hinaustritt und zu dem er zurückkehrt.
    Im Traum kann die Küche die Mutter oder die Funktion der Mutter symbolisieren.
    Sie ist normalerweise der am stärksten belebte Raum im Inneren eines Hauses, und daher ist sie auch der Ort, an dem viele Beziehungen gefestigt werden und an dem viel Austausch stattfindet.
    Die Dinge, die im Traum in der Küche geschehen, weisen auf Ehe-, Partnerschafts- oder Familienprobleme hin.
    Die Küche im Traum ist nicht nur ein Ort der kreativen Kommunikation sondern auch in der Regel Ort der Wärme und des Wohlbefindens.
    Sie stellt den häuslichen Anteil einer Frau dar. Viele Gegenstände in der Traumküche deuten nach Freud auf sexuelle Wünsche hin (Pfanne, Feuerloch, Kartoffelstampfer und so weiter), nach deren Erfüllung man sich sehnt.
    Wer in der Küche arbeitet, der scheut keinen Weg, um auf einen grünen Zweig zu kommen.
    Die Küche ist im Traum und in der Wirklichkeit der Ort im Haus, an dem die Nahrung für die Familie zubereitet wird.
    Im übertragenen Sinne wird die Nahrungsumwandlung als Umwandlung der seelischen Energie gesehen.
    Küchenträume haben somit viel mit unserer seelischen Verdauung zu tun.
    Küche versteht man meist ähnlich wie Koch.
    Zuweilen verheißt sie eine gesicherte materielle Existenz oder bringt den Wunsch nach Abwechslung zum Vorschein.

    Spirituell:Auf der spirituellen Ebene stellt die Küche im Traum Transformation und Veränderung von der Art dar, die der Träumende selbst wünscht und die ihm nicht aufgezwungen wird. Die Rituale, in deren Zentrum der Herd und das Herdfeuer stehen, sind ein bedeutsamer Teil der spirituellen Entwicklung.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * sehen oder sich darin aufhalten: hüte dich vor Verleumdungen,- Klatschereien,- auch: achte auf Häuslichkeit und Sorge für das Wohlbefinden aller deiner Nahestehenden,-
    * betreten: eine Ehe gründen,-....​
    (europ.) :
    * zeigt baldige Verlobung oder Verheiratung an, verkündet eine glückliche Häuslichkeit,- auch: Nachricht aus der Entfernung,- generell ein gutes Omen, es sei denn, die Küche ist spärlich möbliert oder unaufgeräumt,-
    * sehen: ein lieb und wert gehaltener Gegenstand wird von einem anderen zerbrochen werden,-
    * Bei einer Frau bedeutet eine einladende und ordentliche Küche, daß sie zahlreiche interessante Dinge erleben wird.​
    (ind. ) :
    * sehen: guter Hausstand.​
    (Siehe auch 'Haus', 'Herd', 'Kochen')​


    Loch

    Allgemein:.... Ein Loch im Traum symbolisiert in der Regel eine schwierige oder knifflige Situation. Es kann sich dabei auch um einen Ort handeln, an dem sich der Träumende verstecken und geschützt fühlen kann. Loch stellt oft eine Falle dar, (Mit Bananenschale davor zum Ausrutschen) in die man leicht hinein fällt. Manchmal kommen darin auch sexuelle Bedürfnisse zum Ausdruck.
    Wenn er in seinem Traum in ein Loch fällt, ist dies ein Hinweis darauf, daß er sehr plötzlich mit seinen unbewußten Gefühlen, Bedürfnissen und Ängsten in Kontakt kommt.
    Geht der Träumende um ein Loch herum, ist naheliegend, daß er eine knifflige Situation 'umgehen' soll.

    Psychologisch:
    Ein Loch kann das Weibliche oder die Leere symbolisieren, die man empfindet, wenn man anfängt, das Selbst zu begreifen.
    Das Loch kann im Traum als Zeichen für Unsicherheit, Hilflosigkeit und mangelndes Selbstvertrauen gesehen werden, wenn es im Sinne von Abgrund steht.
    Ein Loch im Dach eines heiligen Gebäudes und jedes Loch, durch das Dampf oder Rauch entweicht, ist eine Öffnung nach oben zur himmlischen Welt,- es ist das Tor zu anderen Dimensionen.
    Seit der Mensch in Wohnungen mit Zentralheizung lebt, fühlt er sich mehr und mehr eingeschlossen. Der Blick für die spirituelle Bewußtheit geht verloren. Hat das Loch aber die Form einer Spalte oder einer Höhle, ist dies ein Symbol für die weibliche Sexualität. Empfindet der Träumende beim Anblick des Loches Unbehagen oder Angst, ist dies ein Hinweis auf sexuelle Hemmungen und Unsicherheit gegenüber Frauen, die mütterlich dominieren....

    Volkstümlich:
    (europ. ) :
    reiner Warntraum,- Zeichen für eine Falle, die einem bald gestellt werden wird,-
    * sehen: Warnung vor einer Unachtsamkeit,- Warnung vor einer Falle,-... ​
    (ind. ) : in den Kleidern: du sollst an deine Gläubiger denken,- du wirst Schulden machen,-
    * bohren: du mühst dich vergebens ab,-
    * hineinfallen: du wirst in schlechte Gesellschaft geraten.​
    (Siehe auch 'Abgrund', 'Grotte', 'Höhle')​


    Drohung
    Psychologisch:
    Drohung steht im Traum meist für Unsicherheit und Angst vor der Zukunft. Es kann aber auch sein, daß man Angst vor der Bedrohung durch ins Unbewußte verdrängte Inhalte spürt, die man noch nicht bewältigen kann.
    Das Wortgebilde steht leer im Raum, nimmt keine Gestalt an, so daß wir uns davor nicht zu fürchten brauchen. Eine Drohung ist also nichts Bedrohendes, sondern höchstens eine Warnung davor, etwas Unüberlegtes zu tun. Droht man selbst jemanden, wird man bald Ärger und Streitigkeiten erleben.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * Zwistigkeiten,- Man will dich einschüchtern, laß dir den Mut nicht nehmen.
    * aussprechen: du begehst ein Unrecht.​
    (europ.) :
    * Ausdruck des Unvermögens und innerer Unsicherheit, weil man sich nicht durchsetzen kann,-
    * bedroht werden: verkündet Streit und gerichtliche Scherereien,- Angst um die Zukunft,-
    * an jemanden richten: kündet eine Aufregung an.​


    Bitten und Beten
    Psychologisch:
    Bitte zeigt an, daß man unter (oft unbewußten) Ängsten, Sorgen und Problemen leidet, von denen man erlöst werden möchte. Verständlich wird das erst, wenn man den Inhalt der Bitte und die Personen, an die sie gerichtet wird, zusätzlich deutet und in Beziehung zur realen Lebenssituation setzt.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * Bitte stellen: du wirst tief sinken und keine Freunde haben,-...​
    (europ.) :
    * Erfüllung innigster Wünsche,- vertrauen Sie Ihren eigenen Kräften,-...​
    (Siehe auch 'Beten') beten
    Assoziation: - Kommunion,- Suche nach Hilfe.
    Fragestellung: - Wo in meinem Leben bin ich bereit nachzugeben?
    Psychologisch:
    Beten bringt den Wunsch nach Hilfe zum Ausdruck, insbesondere in ausweglos scheinenden Situationen, in denen man nur noch auf Hilfe 'von oben' hoffen kann. Auch die Bitte um Vergebung einer belastenden Schuld oder eine tiefe, die ganze Persönlichkeit umfassende Angst kann dahinter stehen. Manchmal zeigt das Beten auch an, daß man sich wieder der Religion und dem Glauben zuwenden wird.
    Achmet:
    Eine Frau wandte sich einmal an den Traumdeuter Sirin und sagte: 'Was wird mir geschehen? Mir träumte in dieser Nacht, daß ich wie ein Priester oder Geistlicher für das Volk betete.' Sirin fragte: 'Zu welcher Stunde hattest du den Traum?' Sie erwiderte: 'Nach Mittag, um drei.' Er entgegnete: 'Drei Monate werden vergehen, dann wirst du dich von deinem Mann trennen, dem lockeren Gewerbe nachgehen, schwanger werden und ein Kind gebären.' Und so kam es auch.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * selber beten: du wirst ruhig in deinem Gemüt sein,-
    * sich selber beten sehen: deutet auf ein angenehmes Dasein in der Zukunft,-
    * andere beten sehen: du hast warmherzige Freunde, man wird dich aus großer Not befreien.​
    (europ.) :
    * selbst oder andere sehen: verheißt Zufriedenheit, Glück und Freude,- Gottesfurcht,- man besitzt gute Freunde, die einem in der Not immer beistehen würden,-
    * sich selbst als Betenden sehen: die eigene Zukunft ist gesegnet, doch man benötigt den Rat eines objektiven Beraters oder die Unterstützung von Familie und/oder Freunden,-
    * in der Kirche: Gewissensbisse,-
    * vor einem im Freien stehenden Kreuz oder Heiligenbild: Angst um die Existenz.​
    (ind. ) :
    * Freud und Leid begleiten dich schon eine Reihe von Jahren, aber bald wird auch für dich wieder die Sonne des Glücks scheinen.

    (Siehe auch 'Andacht') Andacht
    Psychologisch:
    Spricht man im Traum andächtige Gebete, bittet die eigene Seele um Hilfe. Man sollte einen objektiven Berater aufsuchen oder sich mit seiner religiösen Bindung tiefer befassen. Andächtig zuhören bedeutet die Sehnsucht nach Vertiefung.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * beiwohnen: man sehnt sich nach geistiger Führung und Einkehr,- äußere Probleme werden gelöst werden. (32, 44, 82)​
    (europ.) :
    * beiwohnen: dein Unternehmen nimmt günstigen Fortgang,- man geht einer frohen Zukunft entgegen,- auch: man sehnt sich nach geistiger Führung und Einkehr,- äußere Probleme können durch geistige Führung gelöst werden.​


    Brot
    Assoziation: - Nahrung,- geteilte Ressourcen,- Vereinigung.
    Fragestellung: - Welches Miteinander nährt mich?
    Psychologisch:
    Brot steht als Grundnahrungsmittel für die materiellen Bedürfnisse des Lebens, kann aber auch Freundschaft, Lebenserfahrung und Wünsche verkörpern oder als religiöses Symbol auftauchen. Oft ist es als Hinweis auf eine günstige Entwicklung des weiteren Lebens in materieller, sozialer und geistig-seelischer Hinsicht zu verstehen.
    Es ist das klassische Symbol für Nahrung, Stärkung, soziale Sicherheit und die Gewißheit, zu überleben. Und das schmeißt die Alte auf die Treppe raus: Du sollst Dein Auskommen im Auf- oder Abstieg finden! Meint die Alte!
    ......
    * Der Brotlaib ist auch ein Symbol für Mitmenschlichkeit, Freundschaft und Teilen.
    * Die Lebensspeise, die Seele und Körper gleichermaßen stärkt. Wer vom Brot träumt, dessen Leben bekommt einen Sinn, weil er innerlich wieder mit einer Gemeinschaft zusammenwächst....

    Spirituell:Brot ist ein Symbol für das Leben an sich und kann auch die Notwendigkeit darstellen, mit anderen Menschen zu teilen. Es ist in allen Kulturen Symbol unserer wesentlichen Nahrung.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    ...
    * verderben: dein Glück schwankt,-
    ....​
    (pers. ) :
    * Ein positives Omen: Im Traum Brot zu backen oder zu essen meint, daß man auf dem richtigen Weg ist.....​
    (europ.) :
    * je nachdem: Nottraum, Wunschtraum, Sexualtraum,-
    ... * viel verschmutztes Brot sehen: mit Not und Armut rechnen müssen,-
    ... * zerbrochene Brotlaibe: deutet auf Uneinigkeit zwischen Liebenden hin,-....​
    (ind. ) :
    * klage nicht, anderen geht es schlimmer als dir.​


    Schuld (sein)
    Assoziation: - Urteil.
    Fragestellung: - Was bin ich mir oder anderen zu vergeben bereit?
    Psychologisch:
    Träume haben auch die Aufgabe, daß wir uns selbst Dinge eingestehen, die wir im Wachleben eher bestreiten. Träume befassen sich deshalb oft mit Schuld und Schuldgefühlen und erinnern uns damit an Vergehen gegen andere und gegen unsere wahre Natur. Es ist nichts ungewöhnliches, aus einem 'Schuld' - Traum zu erwachen, in dem man ein Verbrechen begangen hat und fürchtet, entdeckt zu werden. Ein solcher Traum beleuchtet das ganze Leben, vor allem die Repressionen darin. Er kann andeuten, daß man sich selbst schuldig fühlen sollte, weil man das Verbrechen begeht, die eigene wahre Natur zu unterdrücken.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * Eine unüberlegte Tat quält dich.​
    (pers. ) :
    * Träumt man von der Schuld anderer Personen, so warnt das Bild vor vertrauensunwürdigen Freunden. Trägt der Träumende selbst die Schuld, möge er vergangene Ungerechtigkeiten auszugleichen suchen. Es ist auch als Hinweis zu verstehen, daß er allein durch seine Entscheidungen und Handlungen den Erfolg und Mißerfolg bestimmt. Und auf der Suche nach einem Schuldigen sollte der Träumende bei sich anfangen. (Siehe auch 'Gericht')​

    So, nun hast Du was zu tun.​
     
  8. Babymina

    Babymina Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Deutschland PLZ 50***
    Hallo Van Tast :liebe1:

    ich danke dir sehr:weihna1, weisst du ich habe so auf die Antwort gewartet weil mich das im Kopf irgendwie voll mischugge gemacht hat, irgendwie hat mich dieser Traum voll ins Herz getroffen, obwohl theoretisch darin nichts wirklich schlimmes passiert ist, ausser das ich beklaut werde.:nudelwalk

    Ich kanns kaum erklären das hat mich total beschäftigt dieser Traum, und ich mit meiner unwissenheit konnte mir nicht selber helfen.
    Nein aber den Weltuntergang den fürchte ich nicht, aber aus Irgendeinem grund einen Verlust eines wichtigen Menschen-aber da habe ich den traum falsch Interpetriert.:escape:

    Also ich weiss das ich, kein Kind mehr bin.
    Mein Name stezt sich wiefolgt zusammen: BABY (MEIN Baby) Mina (Melina-Tialda ist ihr Name).Mina nenn ich sie immer.
    Bezeichen als Baby tuh ich dann nur meine Kleinen terrorkeks:kuss1:

    Also meinen ersten Sex, das kann es ja nicht gewesen sein da meine kleene schon bald 2 Jahre alt wird.:weihna1.

    Aber verliebt bin ich, SOGAR SEHR. Nur leider ist er unerreichbar. Ich kenne Ihn und er kennt mich ich kann mit Ihm aber nicht richtig sprechen, weil er mich falsch sieht wie ich bin.... dazu hat er auch NIE Zeit weil er sehr bekannt ist.:foto::foto: Dennoch verbindet uns irgendwas was ich nicht erklären kann.
    ich so verliebt das es schonmanchmal im Herz weh tut!!!!!!!


    ich danke dir sehr und werde mir das jetzt alles NOCHMAL durchlesen vielleicht entschlüssele ich jetzt noch den Rest der mir erborgen blieb, beim ersten durchlesen.

    DANKE DANKE!!!!!!!!!!!:kuss1::kuss1:
     
  9. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Es ist nicht zu übersehen, dass bei Dir ALLES wahnsinnig dringend ist.
    Ja, da hab ich vor lauter Deuten Dein Kind vergessen am Schluss :weihna1 peinlich.
    Aber Deine Posts zu lesen tut mir echt in den Augen Weh, im Zitat geht es noch, da habe ich es nur schwarz und nicht fett, aber Du brüllst ja überall so herum, hast Du einen Sehfehler oder woran liegt es dass Du alles so dick und fett schreibst?

    Frag ja nur... :escape:
     
  10. Babymina

    Babymina Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Deutschland PLZ 50***
    Werbung:
    :nudelwalk
    Van tast eigentlich wollte ich das nur deutlicher zum lesen machen:nudelwalk:

    Aber wenn es dir immer noch zu klein ist dann mach ich es gerne nochmal was größer:weihna1:banane::weihna1:banane:

    scherz, ist nur Spass:kuss1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen