1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein Schamane erklärt den Schaman

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von nasruddin, 9. September 2011.

  1. nasruddin

    nasruddin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    1.074
    Werbung:
    Galsan Tschinag, ein Mongolischer, richtig wäre einer aus dem Tu-Volk, der Tuva, Schamane erzählt uns, was ein Schamane ist.

    http://www.youtube.com/watch?v=K2LF9NjY1C0&feature=related

    Und auch Michel Oppitz kann etwas über Schamanismus erzählen.

    http://www.youtube.com/watch?v=W3jQ_ZqR_WQ&feature=related

    Mich würde interessieren, welche Gedanken spontan in euch aufgestiegen sind, als ihr diese Videos angeschaut habt.

    Liebe Grüsse
     
  2. germknödel

    germknödel Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    69
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Nasruddin!

    Ich habe die beiden Filme schon vor einiger Zeit angeschaut.

    Ich kenne die Beweggründe von Tschinag nicht. Ich kann mit seiner hier beschriebenen Hierarchie wenig anfangen.
    Für mich ist das schamanische Leben einer von vielen verschiedenen Wegen der Seele. Dieser ist bestimmt besonders,
    eine besondere Wertigkeit möchte ich ihm letztendlich trotzdem nicht zuschreiben. Es ist eine Erfahrung auf dem Weg.

    Den Opitz-Film zu schauen ist für mich wie ein Durchhalten. Es scheint mir wie der Bericht eines (präzisen) Beobachters / Weitererzählers.
    Die eigentliche Erfahrung und die Auswirkung auf die Seele bleiben weitgehend aussen vor. Gibt mir nicht viel.

    LG,
    germknödel
     
  3. Sobek

    Sobek Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2008
    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Pu239
    Welche Gedanken sind DIR dabei gekommen, Nasruddin?
     
  4. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Neeeiiiiin


    ciao, :blume: Delphinium
     
  5. Chigi

    Chigi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2011
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Süd-D-Land

    *g* *zustimmend den Kopf nicke *



    Hochachtungsvoll Chigi
     
  6. nasruddin

    nasruddin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    1.074
    Werbung:
    Hallo germknödel

    Das verstehe ich. Geht mir ebenso. Doch er beschreibt die Gedanken seiner Gemeinde. Das sind wohl die Ansichten seines Volkes in der Tradition.
    Abgesehen davon dachte ich, dass er ja selbst das Haupt der Tuva-Stammes sei. Also nicht nur Schamane sonder zugleich Häuptling.

    Ja. Es gibt viele verschiedene Lebensweisen.

    Von welchem Weg sprichts Du. Lebensweg. Entwicklungsweg durch die Zeitalter mit der Reinkarnation oder so?
    Könntest Du es bitte präzisieren?

    Das ist ja sein Beruf, als Ethnologe zu beobachten und für spätere Generationen die Inhalte zu konservieren.

    Ich habe es so verstanden, dass diese Völker in Abgeschiedenheit von der Zivilisation so eine Art selbsthilfe organisiert haben. Jeder stellt entsprechend seiner Begabung und Können seine Fertigkeiten seiner Gemeinschaft ( seine Sippe und Verwandten ) zu Verfügung.
    Die Menschen sind immer in Ihrer Gemeinschaft integriert und kennen ( fast ) keine Private-Sphäre ...

    Etwas, das wir uns schwerlich vorstellen können.

    Das ist richtig. Wie soll "Erfahrung" über das Medium Bild, Film und Ton vermittelt werden, wo doch die Grundlagen zum Verständnis (das wären ja die Erfahrungen ) noch grösstenteils fehlt.

    In Märchen und Filmen kann man sicher wesentliche Teile den Menschen näher bringen.

    Doch es ist schon richtig, wenn gesagt wird, dass erst mit der ureigenen Erfahrung die Farbe des Lebendigen entsteht.

    Sein Film übrigens, "Schamane im Blinden Land" vermittelt viele Kenntnisse, ( auch in der Anwendung ) sofern man diese erkennen mag.

    Muss es immer ein "Geben" sein?

    Liebe Grüsse
     
  7. Sadivila

    Sadivila Guest


    ach was...

    nasruddin bringt Schwung hier ins UF.
    Is ja sonst langweilig hier:D
     
  8. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Auch wieder wahr...

    ciao, :blume: Delphinium
     
  9. germknödel

    germknödel Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    69
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Nasruddin!

    Reinkarnation? Ich glaube zumindest, dass die Erfahrung der Seele sich nicht auf ein Erden-Leben beschränkt.

    Was Opitz macht, sehe ich schon. Nur als jemand, der drinnen steckt, ist eine Beobachtung von aussen nur sehr partiell interessant.
    Das ist für mich wie ein Kratzen an der Oberfläche. Beantwortet das auch die letzte Frage?

    Die habe ich gar nicht verstanden. Deine Kiste ist mir zu klein.

    LG,
    germknödel
     
  10. nasruddin

    nasruddin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    1.074
    Werbung:
    Hallo Germknödel

    Kann ich gerne so stehen lassen. So sehe ich es auch.

    Kann sein, dass es für Dich nichts neues ( aufregendes bzw. interessantes ) bringt. Du bist ja drin.

    Es gibt aber "Anwärter" hier in Europa. Könnten auch "Schlafene" genannt werden, die wohl zeitweise kurz aufwachen und sich umherblicken.
    Um dann wieder weiter zu schlafen weil sie es noch nicht geschmeckt haben bzw. auf den Geschmack gekommen sind.
    Ich denke, diese spricht Opitz an.

    Diese Menschen sind aber Aufgrund von noch teilweise fehlenden ( vor allem Kulturellen ) Strukturen und ohne einer gewissen Schulung von "Aussen", wenn sie nicht durch geistige Wesenheiten geschult werden, völlig aufgeschmissen.

    Ich glaube, das geht es wirklich nur um Interesse zu wecken.
    Die ehemaligen Gegebenheiten noch schnell zu konservieren bevor alles Verschütt gegangen ist.
    Um vielleicht in nächster oder naher Zukunft dem einen oder anderen Kam eine Hilfestellung geben zu können.

    Ja.
    Für Dich ist es ein Kratzen. Das verstehe ich sehr gut.

    Du hast geschrieben, das es Dir nichts "gebracht" habe.

    Meine Feststellung war lakonisch gedacht. Muss es immer ein "Geben" bzw. "ein Erhalten" oder "etwas Neues" sein?

    Kann auch mal etwas rein Informativ "bekanntes" sein und einfach so bleiben.

    Darum ging es wohl bei dieser Sendung.

    Liebe Grüsse auch
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen