1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein paar Gedanken eines Wanderers

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von FIST, 16. Juli 2005.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    In sich ist jeder Mensch göttlich. Diese Göttlichkeit zu erkennen, zu befreien und zu verwirklichen ist der Weg den du zu gehen hast. Darin magst du schwanken wie du willst. Betrachte dich und dein Weg, und du wirst eine Richtung erkennen. Es mag keine Richtung sein, die andere verstehen mögen, nur dir selber wird sie klar vor Augen liegen.

    Was in dir Göttlich ist musst du erst finden, verborgen ist es. Dies Verbergen deiner eigenen Göttlichkeit vor dir selbst ist der Trick des Lebens um sich selber als ein Werdendes zu gefallen. Betrachte es derart, dass ein Rätsel nur dann befriedigend ist, wenn es dich beschäftigt. Was würdest du erfahren, wenn du alles vorher wüsstest? Dein Leben währe trist und unnötig.

    Der Weg der Erleuchtung ist ein immer aufs neue Unbekannter weg. Das Ende dieses Weges mag dein Tod sein, dein eintreten ins Nirvana. Nun magst du einwenden, dass der Tod für dich nicht erstrebenswert ist, was er auch nicht zu sein hat, jedoch wird am ende jedes Weges, jedes Teilabschnittes ein Tod auf dich warten.

    Wenn du glaubst, alles zu wissen, musst du dieses Wissen erst noch durch Erfahrung in dein Herz induzieren bevor dieses Wissen in die Tat umgesetzt werden kann. Wenn du glaubst alles zu fühlen, muss dieses fühlen erst noch gewusst werden.

    *Was auch immer du glaubst, was Magi zu sein hat, man kann sie auf wenige Formeln reduzieren. Hievon sind die Fundamentalen: Erkenne dich selbst, Verwirkliche dich selbst und Erhöhe dich selbst. Auf einer Höheren Stufe mag das Dich durch ein das ersetzt werden.

    Was immer du glaubst zu sein, hast du nicht zutiefst erfahren, dass du dies eben nicht bist, ist es nur ein Glaube. Hast du dies aber erfahren, wird dies zu einem Teil von dir, als Geschichte, als Wunsch, als Wille, als Ziel.

    Du bist zweifach, getrennt und verbunden. Je mehr das eine als von dir Empfunden dominiert, desto stärker wird das andere dein Streben beeinflussen. Willst du also jeden Augenblick deines Lebens bewusst leben, so gleiche die Empfindung aus.

    Was auch immer du tust, mache es mit voller Aufmerksamkeit und mit ganzem willen und aus vollem Herz. Es ist unter meiner Würde, dies zu begründen.

    Suche keinen Grund für dein Leben, du musst es nicht begründen, nicht entschuldigen. Suche aber ein Ziel für dein Leben und verfolge es mit all deiner Kraft und Liebe. Dein Ziel soll dass sein, für dass du dich Opferst, dich selbst hingiebst. Suche nicht zu gering, dazu bist zu als Mensch und Stern zu wertvoll, zu heilig, zu göttlich.

    Erforsche, was dir zuwiderläuft. Oft zeigt es sich dass gerade das, was du ablehnen magst dass ist, was dich weiter bringt. Hier wird dir das Leben den Grund zeigen.

    Jedes Körnchen wissen und jedes Stäubchen Erfahrung birgt in sich die Möglichkeit der Erleuchtung. Werde also reich von beidem und tränke beides mit Liebe, der Essenz jeder Illumination.

    Wende gegen dich Strenge an und Disziplin, mehr noch als du von jedem noch so niedrigen und dir unterworfenen verlangen kannst. Lass aber diese Strenge nicht zur Grausamkeit werden, es vergiftet dich. Dies ist ein Schmaler Grad, oft kippst du zur einen oder anderen Seite, dies ist nur natürlich, finde jedoch, zu deinem Wohle, den weg wieder zurück. Heil dir auf deinem Weg.

    Willst du von etwas mehr, musst du etwas lassen, willst du in die Höhe, musst du in die Tiefe. Willst du glänzen, brauchst du auch niederes, so sprich die Wahrheit.

    Bedenke dass es fünf Elemente gibt, wovon eines die Rose ist

    by FIST
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen