1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

ein paar Fragen zum "Alpha" Zustand

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von quetzal, 1. Mai 2006.

  1. quetzal

    quetzal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2006
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Hallo,

    bin recht neu im Thema "Entspannungübungen" (Autogenes Training und Muskel Relation habe ich schon ausprobiert) und hab mir jetzt mal das Thema "Alpha Zustand" angesehen und dazu noch ein paar Fragen.

    1.
    Habt ihr noch tipps wie man in diesen Zustand kommen kann? Ich habe folgendes schon gefunden:

    1.
    "Mantras" sprechen (monotones wiederholen eines "sinnfreien" Wortes)
    2.
    "Nach oben schauen"
    3.
    Atmung (Bauchatmung)
    4.
    Musik mit 60 schlägen pro Minute unter anderem:
    Code:
    Georg Friedrich Händel: Largo aus dem Konzert für Viola, Streicher und Basso continuo in G-Dur. 
    Antonio Vivaldi: Vier Jahreszeiten,: Largo aus "Winter". 
    Johann Sebastian Bach: Arie zu den Goldberg-Variationen oder das Largo aus dem Konzert für Cembalo solo in F-Dur.
    
    auch Mozart - sollte aber immer im Viervierteltakt gehalten sein.
    5.
    Zählen: verschiedene Vorschläge:
    entweder von 50-0, oder mehrmals von 10-0 runterzählen...usw


    Jetzt zu meinen wichtigsten Fragen:

    1. Wie merkt man das man den Alpha Zustand erreicht hat?
    Habe (imho hier) gelesen das es so ähnlich sein soll wie kurz bevor man einschläft (die selben gefühle).

    2. Wie lange hält der Zustand an?
    Mal angenommen ich möchte z.b. dabei Lernen (Sprache oder sonstwas), muss ich dann alle z.b. 20min. mich wieder in den Alpha Zustand versetzen?

    Vielen Dank & Schönen Gruß
    quetzal

    PS: super Forum :)
     
  2. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Hi, Quezal!

    zu 1. *Schmunzel*, es ist ja nicht wichtig das zu bemerken, finde ich...
    aber du möchtest einfach deine Erfahrungen vergleichen, nehme ich an, damit du weißt, was dir geschieht... oder?
    Na gut, das ist ein Zustand tiefer Entspannung und Ruhe. Es ist eine Art Halbtrance.
    In diesem Zustand ist die differnzierte Körperwahrnehmung leichter möglich und Bilder aus dem Unterbewusstsein tauchen leichter auf. Es ist aber auch möglich, einfach in inaktive Stille zu tauchen.

    2. Wie lange der anhält? So lange du es aushälst oder solange wie du willst... solange du die Möglichkeit für Ruhe findest...
    Lernen im Alpha-Zustand, interessant! Hast du da Erfahrungen?

    Und danke für die Musiktipps.

    lg :liebe1: Kalihan
     
  3. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Auch Tagträumen ist meist Alphazustand ;-)
    Und du merkst es, wenn du nicht mehr hektisch bist.

    Wie stellst du dir vor, im Alphazustand zu lernen?
    Von der verwendeten Methode hängts wahrscheinlich dann auch ab, wie lang du *durchhältst*

    Also ich hab 3 unterschiedliche Erfahrungen mit Lernen im Alphazustand gemacht:

    ==> am Liebsten sind mir aktuell geführte Phantasiereisen welche den Lernstoff im Alphazustand lehren - besser bekannt unter Suggestopädie - das halte ich stundenlang duch ;-)

    ==> dann habe ich auch mal selbst besprochene Lernkassetten mit entsprechender Hintergrundmusik verwendet - fertigen Superlearning-Sprachkassetten gefallen mir persönlich weniger - diese Kassetten waren meist 90 Minuten - und danach bin ich einfach eingeschlafen und hab den Stoff integriert.

    ==> und dann hab ich vor einiger Zeit vor Prüfungen die Antworten zu Fragen ausgearbeitet - und dann während einstündiger Fango- und ähnlichen Packungen diese Antworten durchgelesen, nach ca. ner halben Stunde den Zettel fallen lassen und die zweite halbe Stunde geschlafen :)

    Hat alles hervorragend funktioniert.
     
  4. Allegrah

    Allegrah Guest

    Hallo ihr beiden :) !

    Man kann sich durchaus auch ohne Techniken benebeln:
    Ich stand in einer Geschenkboutique und kaufte ein Geburtstagsgeschenk für meine Freundin. Nach der Zahlung an der Kasse, sollte es noch mal als Geschenk verpackt werden. So nahm eine Verkäuferin die Verpackung in Angriff und tat dies so liebevoll, dass ich allein beim Beobachten dahinschmolz. Ich habe bis dahin nie aufmerksam beobachtet, wie liebevoll ein Mensch ein Geschenk verpacken konnte. Irgend wie spürte ich die positiven Gefühle der Verkäuferin und gab ihr wie im Trance 1 Euro Trinkgeld fürs Verpacken, so dass ich mir erst im Geben des Trinkgeldes darüber klar wurde, dass ich in einer Uni-Geschenk-Boutique Trinkgeld fürs Verpacken zahlte, was kaum einer tat und ich mich um so mehr dafür schämte. Zumal die Verkäuferin mich auch recht konfus ansah. :confused:
    Danach ging ich für ca. 3 Stunden schlafen, ich hatte das dringende Bedürfnis mich auszuruhen.
     
  5. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone

    Der Alpha Zustand ist keine tiefe Stufe. Hier beginnt erst allmähliche die Beruhigung (Verlangsamung) der Hirnströme und geht auch mit körperlicher Ruhe und Entspanntheit einher. Dieser ist meist schon im oberflächlichen Gebet zu erreichen. Die Synchronisierung und Angleichung der Hirnareale erfolgt aber erst bei tiefer Kontemplation/Meditiation. Für die bleibende Erleuchtung sind erst die Stufen Theta/Delta von Bedeutung. Hier geht die Gehirnfrequenz bis etwa 4 Hz zurück. Es wäre also töricht auf der Stufe "Alpha" stehenzubleiben, der meiner Ansicht nach recht flüchtig ist. Wer in hellwachem Zustand in den Bereich 4 Hz gelangt, erfährt in der Regel (dauerhafte) Erleuchtung.

    Hirnwellen

    Das menschliche Gehirn zeigt bei Messungen mit dem EEG eine Mischung aus verschiedenen Hirnstromfrequenzen. Trotzdem kann diese Mischung in verschiedene Hauptfrequenzen bzw. Phasen unterteilt werden. Die Hauptfrequenzen sind:


    Delta-Wellen: Tiefschlaf. Frequenz zwischen 0,5 und 4 Hz. Diese Wellen sind typisch für den Tiefschlaf. Zusätzlich stimulieren Wellen im Delta Bereich die Produktion von Hormonen, die das Immunsystem stärken, was erklärt, warum man durchs Schlafen schneller gesund wird. Bei einem akuten Schnupfen z.B. kann man diese Frequenzen einige Male hören und entspannen und wird sehen, dass die Erkrankung relativ schnell wieder verschwindet - eigene Erfahrung.


    Theta-Wellen: Tiefe Entspannung. Frequenz zwischen 4 und 7 Hz. Diese Wellen erreicht man während der Traumphasen. Dies ist der Bereich, in dem oft bewegte Bilder, Ideen, Problemlösungen, und auch oft Visionen auftreten, also ein Stadium des erweiterten Bewusstseins. Auch fördert dieser Bereich das Lernen und die Merkfähigkeit.


    Alpha-Wellen: Entspannung, während des Einschlafens. Frequenz zwischen 7 und 12 Hz. Das ist ein Bereich der Entspannung, aber noch nicht der vollen Meditation. Es ist das Tor zum Bereich des erweiterten Bewusstseins, kurz unterhalb unserer bewussten Wahrnehmung.


    Beta-Wellen: Bewusstsein. Frequenz zwischen 13 und 27 Hz. Es ist der Bereich des aktiven Bewusstseins, der Konzentration, des aktiven Gedankenprozesses.


    Gamma-Wellen: Hyper-Psychotischer Zustand. Frequenzen über 27 Hz. Gamma-Wellen treten z.B. auf bei Angstzuständen, Hyperaktivität, Spannungen und Etappen körperlicher Hochleistungen. Aber auch viele "Geisteskranke", z.B. Schizophrene, zwiegespaltene Persönlichkeiten zeigen eine erhöhte Hirnstromaktivität im Gamma-Bereich auf. Dieser Bereich ist noch sehr wenig erforscht und viele Wissenschaftler betrachten ihn auch als Teil des Beta-Bereichs.
     
  6. quetzal

    quetzal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2006
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Hallo Kalihan,

    danke - genau sowas hab ich gesucht - ein vergleich des Zustandsgefühls :)
    Jetzt kann ich mir da wesentlich mehr drunter vorstellen :)

    Lernen im Alpha-Zustand: nee, leider noch nicht - sind meine ersten "Gehversuche" :)

    Ungefähr so wie du es mir beschrieben hast :D :D
    Vielen Dank - sowas hab ich gesucht :)

    Kannst du mir noch sagen welche "Hintergrund" Musik du verwendest hast? Ich habe ja nur ein paar Klassik Stücke gefunden.

    Danke an euch :)
    Gruß
    quetzal
     
  7. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    hi quetztal,

    also von der Suggestopädie aus sind die Stücke, die du rausgesucht hast, hervorragend geeignet - wobei die S. beim lernen davon ausgeht, dass man alles 3x in unterschiedlichsten Formen *präsentiert bekommt* oder auch sich selbst aufbereitet - und die Arbeit im Alpha-Zustand meist die abschliessende Zusammenfassung ist.

    Meist beginnt man in der S. mit dem sogenannten *aktiven Konzert* - da wird der Lernstoff in anregender Form aufbereitet - beim Unterricht wären das zB Geschichten - Theaterstücke - passende Videos und/oder Filme - in denen der Lehrstoff verpackt ist.

    Der 2. Schritt ist spielerisches Integrieren, können in einer echten suggestopädischen Ausbildung sowohl Brettspiele als auch Rollenspiele sein, welche den Stoff - manchmal auch mehrmals - wiederholen.

    Und der 3. Part ist dann eben die zusammenfassende Entspannung - wo die Teilnehmer eben in den Alphazustand gebracht werden - und danach wird der Lehrstoff wiederholt - ohne dass die Teilnehmer selbst aktiv mitarbeiten müssen - da wird dann direkt mit dem Unbewussten gearbeitet.

    In meinem praktischen Fall ist es so, dass ich den Lernstoff
    1. aufbereite, oftmals eben für Kassetten vorbereite
    2. lese - bzw. die Kassetten aufnehme
    3. Kassette höre

    Ich persönlich verwende keine 60-Schläge-pro-Minute-Musik mehr, weil mit zunehmenden Training gehts dann auch so rein - ich persönlich hab gerne Trommel-CDs - weil, egal welche Musik, diese regt die rechte Gehirnhälfte an - und motiviert daher dazu, das sture Auswendiglernen mit den künstlerisch kreativen Bereichen des Gehirns zu verbinden.

    Und das mit Schlafen danach bewirkt, dass das Unbewusste dann eben *im Schlaf* noch nachlernt. Gibt ja auch die Aussage, sich die Lernunterlagen unters Kopfkissen zu legen, um leichter zu lernen. Ich persönlich würde dazu eben empfehlen, sichs vorher auch durch zu lesen :daisy:
     
  8. eugenique

    eugenique Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    2.149
    Ort:
    Uferstrasse 30 A
    Servus, quetztal :)

    Ich empfehle nicht,
    logische Sachen in dem Zustand zu "lernen"... :)

    (alles, was gleichzeitig kommt -
    wird gleich sein: A = B = X = ...)

    Von anderer Seite des Zustandes -
    lernen alle junge Tiere,
    z.B. im Wald sich zu bewegen... :)

    Viel Respekt noch :) ,
    eugenique
     
  9. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Ich empfehle gerade logische Sachen im Alphazustand zu lernen, denn das Unbewusste ist weit mächtiger und aufnahmefähiger als unser Bewusstsein, dazu eine kleine Grafik aus einem der Bücher meines Mannes, welche das veranschaulicht:

    [​IMG]

    anders aufgeschrieben:
    40 Bits nehmen wir bewusst wahr
    12.000.000 (12 Millionen) Bits könnten wir mit unseren Sinnesorganen aufnehmen
    20.000.000.000 (20 Milliarden) Bits Informationen stehen jederzeit zur Verfügung

    Menschen, die eher mit der linken Gehirnhälfte (=logisch) lernen werden sich von der Liste eher angesprochen fühlen, jene, welche eher mit der rechten Gehirnhälfte lernen von der Grafik.

    Das ist noch eine Möglichkeit, sich das Lernen zu erleichtern, sich vorher auch noch an zu schauen, welche die bevorzugte Gehirnhälfte beim Lernen ist, um dann auch auf diessn Umstand Rücksicht zu nehmen.

    Und es klingt nur hier jetzt so aufwendig - mit ein wenig Routine ist eine entsprechende Aufbereitung zwar in Summe nicht weniger Aufwand als stures immer und immer wieder Auswendiglernen - aber es macht unheimlich mehr Spaß.
     
  10. eugenique

    eugenique Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    2.149
    Ort:
    Uferstrasse 30 A
    Werbung:
    Lustig, dass Du zuerst fragst,
    wie es geht... :D

    Ab das reaktive Hirn mächtiger
    als das analytische wäre - lasse ich wem anderen zu bereden :D

    Kennst Du die Funktionsunterschiede
    der beiden Mächtigen, liebe ChrisTina ? :)

    Für mich ist das sehr wichtig :)

    Viel Überraschung,
    eugenique
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen