1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein herzliches Dankeschön an dieses Astrologie-Forum

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Hurz, 14. Januar 2009.

  1. Hurz

    Hurz Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2007
    Beiträge:
    43
    Werbung:
    Als ich zuletzt vor anderthalb Jahren in diesem Forum schrieb, beschwerte ich mich darüber dass moderne Astrologie langweilig und nichtssagend ist. Heute weiß ich auch warum das so ist: Die moderne Astrologie ist sinnlos und darüber hinaus pseudo-psychologisch. Sie scheitert bereits an den kleinsten Anforderungen, egal ob es um die Beantwortung der einfachen Frage ob mein Partner mich liebt geht oder um konkrete Zukunftsprognosen, die man in der Praxis nachprüfen kann.

    "Ein Geburtshoroskop ist nur dazu da um deine Anlagen und dein Potenzial zu erkennen, was wir machen steht uns völlig frei"; "Astrologie ist nicht dazu da um Zukunftsprognosen zu erstellen, sie zeigt bloß Tendenzen an"; "Stundenastrologie kann keine Zukunftsfragen beantworten", waren Sätze die ich damals in diesem Forum hören musste. Diese Sätze kamen von Leuten die nur die moderne, kastrierte Form der Astrologie kannten. Man kann es ihnen nicht übelnehmen: Was man nicht weiß, macht einen auch nicht heiß. Ich ahnte zwar, dass da noch viel mehr ist als uns die moderne Astrologie glauben machen will, hatte das Fenster zur Zukunft allerdings noch nicht gefunden.

    Erst mein verzweifelter Versuch ein Stundenhoroskop ala Slooten mit modernen Regeln zu deuten, zeigte mir wie notwendig es ist, die Traditionellen Regeln zu lernen und diese strikt anzuwenden. Desillusionierungen sind schmerzhaft. Ich musste all das, was die moderne Astrologie mich "gelehrt" hatte (was in der Tat recht wenig war) über Bord werfen und von Beginn an die Klassischen Regeln studieren, von denen die modernen Regeln eine arg verkrüppelte Version sind. 2.Haus=Stier=Venus und ähnlicher Quatsch - in der traditionellen Astrologie wurde das 2. Haus stets mit Jupiter assoziiert, dem Planet des Wohlstands und des Geldes. Das Studium der Traditionellen Astrologie sollte sich lohnen: Ein einziges Werk von John Frawley (Klassische Stundenastrologie), William Lilly (Stundenastrologie und Geburtsastrologie) oder Jean-Baptiste Morin (Klassische Geburtsastrologie) ist gehaltvoller als tausend New Age Bücher über moderne Astrologie zusammen. Auf praktisch jede Zukunftsfrage lässt sich eine Antwort finden, sowohl in einem Stundenhoroskop als auch anhand des Geburtshoroskops.

    In diesem Sinne möchte ich den damaligen Diskussionsteilnehmern herzlichst danken. Ihr habt meine Vermutung mit euren Beiträgen eindrucksvoll bestätigt. Das ist nichts gegen euch persönlich, Moderne Astrologie ist einfach Schwachfug und wird es auch bleiben, solange sie bloß eine kastrierte Version der Klassik ist. Der einzige Weg aus der Misere wäre es ein eigenes System zu entwickeln. Vielleicht ist hier die Hamburger Schule mit ihren Halbsummen zukunftsweisend?
     
  2. paula marx

    paula marx Guest

    Es liegt an Deinem beschränktem Sichtradius, Hurz.
    Bin zwar hauptberuflich Terminastrologin, sehe aber klare Vorteile moderner Psychologischen Astrologie, höchst bedeutsam für Therapiezwecke.
    Die Terminologie der Klassischen Astrologie eignet sich vorwiegend für Hammermethoden und stabile Gemüter. Die Hochsensiblen und Tendenz-Interessierten werden bei der Klassik erschlagen. Differenziertes Betrachten könnte zur Klärung beitragen.

    Die Klassik kann die Grenzen und Möglichkeiten hart aufzeigen. Das können Viele brauchen. Viele wenden aber Klassik gern für Andere an, sind aber höchst unamused, wenn man in der gleichen Weise mit ihnen verfährt.
    Auch Klassik hat zwei Seiten, wie jede Sicht der Dinge.
     
  3. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.023
    Hallo Hurz,

    hast mal wieder Lust auf Provokation?:D

    Hat ja schon mal nicht so gut geklappt, gell?:

    http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?p=1063488#post1063488

    Ich bin überzeugt, du kannst weder psychologisch noch klassisch, na immerhin bist du originell.:zauberer1
     
  4. Ouranos

    Ouranos Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2007
    Beiträge:
    337
    Ort:
    Salzburg in Österreich
    Hallo Hurz :)

    Ich muss dir einerseits zustimmen, andererseits widersprechen.

    Einerseits hast du recht, dass die moderne Astrologie immer nichtssagender wird, die Deutungen verlieren sich im psychologischen Geschwafel, und das was der Astrologe da meistens erklärt, könnte genausogut jeder Laie der von Astrologie nicht viel versteht bzw. jede "Hausfrau". Dahinter steckt meist mangelndes Fachwissen und die nötige Kompetenz, da man sich einfach nicht sicher ist, weil klare Regeln fehlen.

    Jedoch stellt sich aus meiner Sicht gleichzeitig die Frage, wie sinnvoll es ist, überhaupt Prognose zu machen und Ereignisse vorherzusagen, wie du es verlangst. Du sagst, die moderne Astrologie ist Quark, aber was Astrologie ist, lässt sich nicht einfach definieren und hängt von dem ab, was der Mensch darin sieht und was seine persönliche Perspektive über das Leben zulässt. Ich finde, das astrologische Prognosen durchaus möglich und interessant sind, keine Frage, doch ist es aus meiner Sicht sinnleer. Was habe ich davon, aus einem Fragehoroskop herauskitzeln zu wollen, ob mein Partner mich liebt oder nicht? Die Gefahr eine Selbsttäuschung ist viel größer, als der Erfolg einer Veränderung, da das Horoskop immer nur die eigene Wirklichkeit wiederspiegelt und wie wir die Realität (der Umwelt) von dem augehend gestalten. Somit werden wir ein Opfer unserer eigenen Projektionen und unseres eigenen Verhaltens, und die Wurzel der daraus entstehenden Probleme liegt ganz wo anders.
    Thema Partnerschaft: Viele erleben es, dass sie immer wieder das gleiche Muster durchleben. Dann haben sie vielleicht Angst, weil sie vom Partner immer wieder verlassen werden. Dann gehen sie zum Astrologen, der ihnen dann vorhersagen soll, ob die Partnerschaft hält oder nicht. Das kann der klassische Astrologe zwar, nur fehlt ihm aus seiner Sicht der nötige Horizont, das tieferliegende Problem zu erkennen, falls er in der Astrologie wirklich ausschließlich ein klassisches Prognoseinstrument sieht. Der verängstigte Fragesteller klammert sich dann an den Astrologen, in der Hoffnung, dass er eine Zukunft sieht und versucht aber auch, über die Astrologie indirekt macht auszuüben, um sich seinen Problemen nicht stellen zu müssen.
    Jedoch kann das hintergründige Problem dieser Partnerschaftsanfragen ein ganz anderes sein, nämlich eine gespaltene Grundhaltung der Persönlichkeit, der Wunsch nach Nähe und der gleichzeitige Wunsch nach Distanz, wie es so oft der Fall ist. Solange der Fragesteller sein Problem aus dem Radix (seiner Persönlichkeit) nicht erkennt, wird er immer wieder mit der gleichen Frage zum Astrologen laufen und es wird ihm aber nicht besser gehen, denn der Astrologe kann ja nur das an Zukunft vorraussagen, was vom Fragesteller bereits gemacht und in die Wege geleitet wurde. Und das ist ja auch ein weit verbreiteter Irrglaube, dass man einfach zum Astrologen geht und der dann einfach die Zukunft vorraussagt, und man abwartet, was passiert. Denn dazu muss man auch was tun, und das hängt wiederum vom eigenen Entwicklungsniveau ab. Insofern zeigt das Radix tatsächlich das Potential, und nichts anderes, und unser ganzes Leben dreht sich nur um dieses Radix in der einen oder anderen Erscheinung.

    Aus meiner Sicht ist die Prognose zwar durchaus wichtig und hochinteressant, aber der moderne Ansatz ist auch nicht zu vernachlässigen und bildet eine wichtige Grundlage der Astrologie, nämlich der Gedanke, etwas verändern zu können und aus dem ewigen Rad des gleichen Problems auszusteigen. Es ist viel kreativer und besser, das Leben selbst zu gestalten und etwas zu machen, das dahinterliegende Problem zu erkennen.

    Wenn du für dich deinen Weg gefunden hast, ist es ja gut so, nur musst du deswegen das nicht ausgerechnet in einem Forum mitteilen, welches von inhaltlichen Gesprächsniveau her eigentlich dein "Feindbild" ist. Man muss nicht dem anderen unter die Nase reiben, was er für ein Idiot ist, das beweist nämlich nur, dass du offenbar ein Problem damit hast, andere Standpunkte zu akzeptieren und ihren Weg gehen zu lassen, genauso wie du deinen Weg gehst. Wenn du also der Ansicht bist, die Klassik ist die wahre Astrologie, dann soll dir das auch niemand streitig machen, nur ist es undiplomatisch, es der "Gegenseite" reinzudrücken.

    LG Ouranos
     
  5. Maya2012

    Maya2012 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2009
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Steiermark
    Hallo Hurz

    Leider wurden einige Techniken der klassischen Astrologie mit der Zeit vergessen und immer weniger miteinbezogen.
    Doch spricht das nicht für die kl. Astrologie, denn gerade moderne Astrologie soll altes
    mit neuem und noch unerforschten verbinden. Ich beziehe auch Asteroiden und andere Faktoren wie Planetenknoten etc. mit ein. Arbeite mit Halbsummen und Mittelwerten und vor allem auch mit anderen Koordinatensystemen und eigenen Techniken. Und glaube mir, gerade diese vorher genannten Anwendungen ermöglichen
    erst eine umfangreichere Aussage. In der kl. Astrologie kannten sie ja nicht einmal die
    später entdeckten Planeten Uranus, Neptun, Pluto. Und jede Kritik an der Astrologie liegt ja nicht am System - sie funktioniert immer perfekt auch ohne den Menschen.
    Es ist wie überall in der Wissenschaft, dass so vieles noch unentdeckt ist und leider
    die Forschung recht bescheiden ausfällt. Die meisten Astrologen, darunter auch viele Prominente schauen über den Tellerrand nicht hinaus. Sie predigen Altes immer wieder vor sich hin, ob es stimmt oder nicht! Man muss sich schon auch die eigenen Gedanken machen um die Gesetze des Universums zu verstehen.

    Liebe Grüße
    Maya2012
     
  6. keoma

    keoma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2006
    Beiträge:
    1.160
    Werbung:
    Natürlich ist die Astrologie definiert. Sehr genau sogar. Nur weil verschiedene Menschen verschiedene Ansichten von der Benutzung der Astrologie haben, ergibt das in der Summe noch lange nicht "die" Astrologie.

    Jupiter mit dem 2. Haus zu assoziieren oder ihn gar als Planet des Wohlstands und Geldes zu bezeichnen, ist absolut absurd. Mir scheint, als wissest du nicht einmal über das alte Herrschersystem Bescheid. Was übrigens scheinbar auch viele "moderne" Astrologen nicht wissen.

    Wer astrologisch "heraus findet", "ob ihn sein Partner noch liebt", hat wohl weniger astrologische Kenntnisse als viel mehr ein ernsthaftes Problem mit Partnerschaften.
     
  7. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.253
    ......sprach der Missionar und drückte den Indianern die Bibel und Glasperlen in die Hand.......:rolleyes:


    Urajup
     
  8. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.733
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom hurz,

    ...und herzlich willkommen!

    mir ist es eine freude zu lesen, dass wenigstens du etwas wesentliches über astrologie begriffen hast.....das wertvolle an der astrologie ist traditionell!

    ich weiss nicht ob du w. lilly oder john frawley kennst? du brauchst keine "neue" astrologie zu erfinden (hamburger schule), es ist alles da, leider meistens in englischer sprache...neuerdings gibt es auch deutsche übersetzungen.

    es ist klar, dass die meisten die heir schreiben die klassische, die wahre astrologie ein "unfug" empfinden (und du kannst bei frawwley nachlesen, warum das so is...zwinker***) die klassische astrologie war/ist die königin der wissenschaften, so stehst es geschrieben... du erkennsdt es daran, dass sie alles überlebt --sogar den "unfug" der "modernen astrologen...

    (vielelicht hast du lust wirklich klassisch zu arbeiten und meldest dich bei mir mit pn?)

    lg shimon,der alte
     
  9. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.733
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom urajup,

    denke mal über den spruch: "reden ist silber, schweigen ist gold" nach....

    shimon,der alte
     
  10. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.733
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    shalom maya,

    die "kenntnisse" über uranus, neptun und pluto gehen heute noch nicht sehr weit...und es ist nicht "notwendig" immer mehr himmelskörper in die deutung mit einbeziehen...astrologie ist einfach, es muss nicht immer komplizierter werden, mit immer neuen techniken...man muss nur die regel kennen(die klassischen regel!) uns sehr konsequent anwenden.

    shimon,der alte
     

Diese Seite empfehlen