1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein Gedicht

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Vaiy, 3. Dezember 2011.

  1. Vaiy

    Vaiy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    18
    Werbung:
    Hallo

    ich möchte einmal ein Gedicht von mir posten. In dem Text geht es um einen meiner Träume. :)

    Der letzte Tanz

    Langsam geht sie durch die Reihen,
    weiße Tücher wie ein Meer.
    Viele waren ihre Freunde,
    doch nun sind sie nicht mehr.

    Mit gesenktem Haupt verbirgt sie,
    was niemand nun darf sehen.
    Tränen fallen aus den Augen,
    doch sie muss aufrecht stehen.

    Der letzteTanz in Dunkelheit,
    nur der Wind spielt ihr sein Lied.
    Sie weint im Silberschein des Mondes
    und hofft, dass es doch niemand sieht.

    Die Freiheit war ihr großes Ziel,
    doch nur Tod hat es gebracht.
    Langsam zieht sie ihre Kreise,
    in tiefer finstrer Nacht.

    Ihr weißes Kleid wie Nebel leicht,
    folgt ihren schweren Schritten.
    Vorbei an jedem lieben Freund
    und um Frieden bittend

    Der letzteTanz in Dunkeheit,
    nur der Wind spielt ihr sein Lied
    sie weint im silberschein des Mondes
    und hofft ,dass es doch niemand sieht.

    Die letzte Reihe ist erreicht,
    die nacht sie weicht dem Morgen.
    Ein frischer wind zieht nun herauf,
    so bleibt nichts verborgen.

    Mit ihr tanzen ihre Freunde,
    ein Meer aus hundert Sternen.
    Drehen mit ihr ihre Kreise,
    eh sie sich entfernen .

    Der letzteTanz in Dunkeheit,
    nur der Wind spielt ihr sein Lied.
    Sie weint im silberschein des Mondes
    und hofft das es doch niemand sieht.

    Müde sinkt sie auf den Boden,
    erträgt nun den Schmerz nicht mehr.
    Ihre nackten Füße bluten,
    viel zu lange ist es her.

    Ein Wächter tritt an sie heran,
    voll Sorge seine Züge.
    Hebt sie sacht auf seine Arme
    ihr lächeln eine Lüge.

    Der letzteTanz in Dunkeheit,
    nur der Wind spielt ihr sein Lied.
    Sie weint im silberschein des Mondes
    und weiß das es doch jeder sieht.



    Liebe Grüße Vaiy
     
  2. Fee777

    Fee777 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    5.267
    Ort:
    Avalon
    Sehr ergreifend ...danke für´s Teilen .
    Liebe Grüsse von der Fee:)
     

Diese Seite empfehlen