1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein gedankengang im chaos

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von DNEB, 24. August 2004.

  1. DNEB

    DNEB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    1.850
    Ort:
    Ja
    Werbung:
    Ein „Blick“ ins Chaos

    Nehme Kunst und Wissenschaft, und mache daraus Magie

    Kunst difinieren wir als die intuition, das gefühl, das Ähter und damit auch das wasser und das unterbewußtsein, den linken arm und die rechte gehirnhälfte, der mondin, dem weiblichen prinzipund geschlecht, dem kelch usw.. Wissenschaft als rationales, logisches, abstrakktes denken, das bewußtsein, die sonne, der rechte arm, die linke gehirnhälfte, dem männlichen prinzip, dem stab, Phallus, fruchtbarkeit, herrschaft usw..

    Die magie zu diffinieren ist schwer, sie ist das chaos und die chaotische steuerung desgleichen. Intuitiv immer angewand wird die bewusste steuerung der energie, der geister oder des programms wegen des rationalen denkens im bewußtsein, die ja nicht dem chaosprinzip folgend, ein „im dunkeln umherlaufen“ und ein „zufällig über das richtige stolpern“ ist. Nur durch übung und begabung und dem „sich darauf bewußt und unbewußt einstellen“ und seine angst vorm dunkeln loswerden erreicht man eine ausreichende „nachtsicht“, um diese reise in sich selbst möglichst unbeschadet zu überstehen und sie auch weiter- und immer wieder gehen zu können, es stehen nur allzu viele fallen mit käfigen herum, aus denen man verständlicherweise nur entkommen kann, wenn man weiß, das es sich um einen käfig handelt, alles andere ist zufall, wie auch das „ich bin gefangen in mir selber“ in den gedanken auftauchen sollte.

    Der Weise weiß, das er nichts weiß

    Gilt dann auch: „ich weiß sehr viel und glaube nicht; das es wahr ist, was ich glaube“?
    Hoffentlich, weise sprüche sagen alles oder auch nichts aus, je nachdem, wie wörtlich man es nehmen sollte.
    Der spruch heißt ja nur, das man nie seine neugier verlieren soll und nicht zu glauben, die logik nach dem eigenen momentanen wissen sei richtig. Bei diesem vergleich stellt sich heraus, das der meinige sich nur geringfügig unterscheidet, er sagt: meine logik sagt mir sehr viel, aber ich glaube nicht, das ich genug weiß, um zu sagen, meine logik sagt mir die wahrheit.

    Danke fürs lesen :danke:

    DNEB
     
  2. DNEB

    DNEB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    1.850
    Ort:
    Ja
    Also, nur so zur erklärung, diesen text habe ich letztens mal einfach geschrieben, und ich fand diesen gedankengang recht interessant.

    Ich würde mich freuen wenn jemand diesen text mal reflektieren würde.

    Danke fürs lesen

    DNEB
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen