1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein ganz ganz merkwürdiger Traum!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von MysticSoul, 19. Januar 2010.

  1. MysticSoul

    MysticSoul Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo meine Lieben,

    ich träume sehr viel und kann mich meist auch sehr gut am nächsten Tag an alles erinnern. Ich träume meist von meinem Ex, das geht schon seit über 4 Monaten so. Aber so einen Traum wie heute nacht hatte ich noch nie. Ich versuche es mal in Worte zu fassen:

    Plötzlich taucht ein fremder Mann auf. Es kommt raus, dass er der leibliche Vater meines Ex und einer Bekannten ist. (Bekannte ist übertrieben. Ich kenne das Mädchen eigtl. nur vom sehen.) Das löst ganz viel Chaos aus, weil beide nicht wußten, dass der geglaubte Vater nicht der leiblich ist und plötzlich taucht einer auf, der sich als ihr Vater ausgibt.
    Daraufhin bekomme ich einen Anruf. Ich soll sofort in die Kirche kommen. Da liegt dieser "Vater" auf ein Bett und es heißt er wäre schwer krank. Um ihn herum der Pfarrer und andere Bekannte aus meiner Stadt. Der Pfarrer holt dann eine weiße Taube und hebt sie vor dem Vater. Die Taube erschreckt, schreit wie wild und ist kaum mehr zu halten. Daraufhin sagt der Pfarrer, dass dies ein Zeichen wäre, dass der Vater am Sterben liegt.

    Der Vater liegt da regungslos und plötzlich kämpft er um die letzten Minuten. Er sieht ganz schlimm aus. Sein Körper sieht aus wie eine Gummipuppe, die nach und nach Luft verliert und eingeht. Alle schrecken zurück. Ich geh zu ihm,halte ihn fest, rede mit ihm, streichle ihn bis er aufhört zu atmen. Er ist dann tot.

    Ich gehe nach hause, total konfus. Auf dem Heimweg werde ich dann von 3 "Geister, Dämonen??" jedenfalls tote Menschen (es sind weiße alte fliegende Körper) angegriffen, zu Boden geworfen und ich renn nur noch nach hause.

    Zuhause angekommen werde ich telefonisch bombardiert. Ich werde von Angehörigen dieser Bekannte angerufen, ich solle doch bitte für Sie all die andern über den Tod des Vaters informieren. Sie hätten keine Kraft dazu. Es waren alles Menschen, die ich vom Sehen auch real kenne. Darüber hinaus werde ich angerufen, dass es dieser Bekannten ganz ganz schlecht geht. Sie würde aber mit niemand reden wollen. Ich solle doch kommen.

    Ich geh dann zu ihr und sie weint und weint und ich tröste sie. Sie hatte über seine Existenz grad zwei tage zuvor erfahren gehabt und nun sei er tot. das war für sie ganz schlimm.

    Irgendwann erschreck ich und denke: mein Ex, der von dem Mann nichts wissen wollte, wußte noch nichts davon. Dass er nun tot sei usw. Ich bekam ein sehr schlechtes Gewissen, weil ich jedem half (fremde für mich) und er wurde noch nicht mal informiert. Man gab mir wieder die Aufgabe es ihm mitzuteilen. Ich traute mich aber nicht und sagte ich würde erst nach hause gehen.

    Dann wachte ich auf.

    Mich verfolgt der Traum den ganzen Tag. Ich hab noch nie von Geistern, Tode usw. geträumt. Es waren schreckliche Bilder. Und im Traum selbst fragte ich mich sogar, was das ganze soll. Warum ich da mit reingerate obwohl ich nix damit zu tun habe und die alle gar nicht kenne.

    Sorry...ist jetzt lang geworden. Aber es erleichtert mich gerade etwas , es aufgeschrieben zu haben.

    Im moment weiß ich auch gar nicht, was das alles zu bedeuten hat.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen