1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein Fötus ist keine Person

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shania, 4. Dezember 2014.

  1. Shania

    Shania Guest

    Werbung:
    Können regelmäßige Alkoholexzesse während der Schwangerschaft bestraft werden, wenn das Kind mit schweren Gesundheitsschäden zur Welt kommt? Nein, befand der britische Berufungsgerichtshof am Donnerstag und beendete damit ein fünfjähriges Verfahren, das vielen Briten an die Nieren ging.

    http://www.kleinezeitung.at/s/chron...holexzesse-bei-Schwangerschaft-nicht-strafbar

    Damit ist geklärt, ob und was ein menschliches Leben vor seiner Geburt wert ist.
    Gerichte können ja nicht irren......oder?

    Ich glaube, mit dieser Einstellung wird die Welt immer weniger lebenswert.
     
    LynnCarme, Musikuss, Emillia und 2 anderen gefällt das.
  2. Das ist leider wirklich traurig, vielleicht sollte entweder jeder Alkoholikerin das Kind abgetrieben werden, damit es gar nicht in Qual und Elen leben muss, oder was noch besser wäre, falls Alkoholikerinnen immer wieder Rückfällig werden, besser sterilisieren, wie kommen die armen Würmchen dazu leiden zu müssen, womöglich ein ganzes Leben lang?
    Mit den Drogenbabies ist es nicht anders, die werden wohl nie clean werden in ihrem Leben.
     
    starman gefällt das.
  3. Bonzei

    Bonzei Guest

     
  4. SPIRIT1964

    SPIRIT1964 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2011
    Beiträge:
    33.830
    Ort:
    Raum Wien
    Wie verzweifelt muß ein Mensch sein, wenn er sich mit Drogen betäubt, obwohl ihm bewusst ist, dass er damit seinem Kind schadet? Vielleicht ist es keine Rücksichtslosigkeit sondern blanke Verzweiflung, Unfähigkeit sich um Hilfe zu kümmern. Wir stumpfen immer mehr ab und das treibt Menschen in die Isolation, sie bleiben sich selbst überlassen.
     
    Walter, Ahorn, Asaliah40 und 3 anderen gefällt das.
  5. Stimmt muss ich selber nicht haben, aber wenn ich alkoholkrank wäre und das Kind bereits behindert wäre durch mich, ich weiß nicht ob ich das ertragen könnte.
    Das ist ungefähr dasselbe mit den niedlichen Welpen, klar sind auch Lebewesen, dürfen aber nicht weiter gegeben werden, weil es alles schlimmer macht, und alle fallen darauff rein und nehmen sich Welpen, so wird das Problem nie gelöst, so ähnlich ist das auch mit den dann behinderten Babies, was wenn den Müttern dann alles zu viel wird, wieder müssten es die Babies ausbaden.
     
  6. melkajal

    melkajal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    26.610
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Drehen wir mal das Ding!
    Wenn der britische Berufsgerichtshof kein Fötus gewesen wäre gebe es den aktuellen Berufsgerichtshof nicht.
     
    Sayalla und Emillia gefällt das.
  7. Bonzei

    Bonzei Guest

    Das ist die sucht,.die Menschen die diese Probleme haben,das ist ein Teufelskreislauf,..de brauchen erstmal selber hilfe,.Ich denke Abtreibung ist ein sehr schweres Thema für mich ist es mord,.aber diese Menschen die es tuen,sind einfach sehr Verzweifelt,..und Ich denke es sind oft Kurzschluss Reaktionen,.lg Bonzei
     
  8. Wow ich wusste wirklich nicht das es so brutal ist, so ein Video habe ich noch nie gesehen.
    Trotzdem denke ich das eine Lebenslange Behinderung auch nicht einfach sein muss, wenn man vielleicht geistig und sogar körperlich gefangen ist.:eek:
     
  9. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.709
    es ist vielleicht nicht einfach, doch denke daran, sie werden so geboren, kennen es nicht anders und dann denke ich liegt es an den Erziehern und Umfeld in wie weit es angenommen werden kann oder nicht.
    Eine Mutter die sich selber verantwortlich macht, Schuldgefühle bekommt und dem Kind ständig mitteilt*ach du armes, dir geht es ja so schlecht* genau dem wird es dann auch schlecht gehen.

    Einem Kind die lebensfreude abzuerziehen halte ich für schlimmer wie mit einer Behinderung aufzuwachsen.
    Glücklichsein hat doch nichts mit behinderung oder nicht zutun.

    Meine Gedanken dazu
    flimm
     
    ralrene, starman und The Crow gefällt das.
  10. Werbung:
    Hm, was wenn aber die Behinderung so ausgeprägt ist, und keiner genau weiß ob der heranwachsende Mensch überhaupt etwas mitbekommt, es gibt doch verschiedene Behinderungsgrade, das meine ich, wenn dieser Mensch der persönlich davon betroffen ist, etwa gar nichts mitbekommt?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen