1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

éin bisschen Savitri für ....

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von goamic, 1. Dezember 2004.

  1. goamic

    goamic Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    160
    Ort:
    München
    Werbung:
    Aus Savitri , Book of fate , Sri Aurobindo :

    The spirit rises mightier by defeat ;
    Its godlike wings grow wider with each fall.
    Its splendid failures sum to victory.
    O man , the events that meet thee on thy road,
    Are not thy fate , -- they touch thee awhile and pass ;
    Even death can not short thy spirit´s walk;
    Thy goal , the road thou choosest are thy fate,
    On the altar throwing thy thoughts , thy heart , thy works ,
    Thy fate is a long sacrifice to the gods.
    .....
    The great are strongest when they stand alone ,
    A God-given might of being is their force,
    A ray from self´s solitude of light the guide;
    The soul that can live alone with itself meets God ;
    Its lonely universe is their rendezvous.


    Einfach mal reinlaufen lassen !
     
  2. goamic

    goamic Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    160
    Ort:
    München
    Savitri, Book IV, Canto 2, S. 334 (Deutsche Version, Übersetzung Peter Steiger)

    Der menschen herz ist in lehmverwandschaft verliebt
    und erträgt die hohen einsamen nicht die bringen
    todloser ebenen feuerkunden, zu weit
    für seelen die nicht geboren zum himmelsbund.
    Wer allzu groß ist muß leben still allein.
    Er wandelt verehrt in machtvoller einsamkeit;
    zu schaffen seinesgleichen ringt er umsonst,
    er hat zum gefährten nur die innere Kraft.
     
  3. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Hallo goamic,
    vielen Dank dafür!

    LG Woherwig
     
  4. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Ich bin bereit für Mein Kampf.
    Mein Kampf ist innen, wäre er außen
    würde die Welt aufhören zu existieren.


    mfg
    Der erste Strahl
     
  5. goamic

    goamic Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    160
    Ort:
    München
    Weitere Gems folgen ...

    Möchte hier nicht über Savitri diskutieren. Die Zeilen aus Savitri haben das Potential das Bewußtsein anzuheben.

    Und wie ich finde, das sehr macht- und kraftvoll. Dazu irgendwann mehr ...
     
  6. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.062
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Vielleicht passt es hier her, sind doch die Rahmenbedingungen so trefflich gezeichnet.

    Ich gehe davon aus, dass die göttliche Logik ganz anders funktioniert, als das was wir als Logik bezeichnen, unsere menschliche Logik. Immer im Bewusstsein, da ist etwas was mir bekannt ist, und ein wesentlich größerer Teil liegt im Unbekannten. Damit bin ich dann schon ganz beim Thema, der Auseinandersetzung mit dem Sein aus meiner menschlichen Sicht. Der Mensch als höheres Lebewesen ist in seiner Umgebung, der Natur, eingebettet. Eine Natur die sichtbar ist in Materie und Energie, also zum Anfassen. Nun wird diese Natur gerne dafür angegeben, was ein Gott nicht alles machen könne, von religiöser Seite her, und das ist nicht so ganz nachzuvollziehen. Aber was dann kommt, ist schon sehr sonderbar, etwa ein spitzenmäßiger Biologe aus England, Richard Dawkins, erklärt aus diesen Unebenheiten Gott für tot, wenn er überhaupt gelebt haben sollte, und da und dort finden sich genug Sympathisanten, die meinen er habe recht. Also da kommt dann schon der Grimm hoch und an die Wand werfen möchte man sie, wegen ihrer Engstirnigkeiten.

    Obwohl mir nicht ganz unbekannt ist, dass in den diversen taktischen Verhalten, eines so aufgebaut ist, mit dem Betreffenden der zu einem Informationsaustausch herangezogen werden sollte, wäre es besser eine gemeinsame Ebene zu betreten, und wenn man schon die Wahl habe, ja dann ist die eigene Ebene dabei die geeignete, fürwahr.

    Trotzdem, wenn wir uns das menschliche Dasein betrachten, dann kommen wir nicht umhin, dass wir in der sichtbaren und erkennbaren Natur eingebettet sind. Hier bemerken wir ein gewisses Wechselspiel, wobei sowohl eine Überlegenheit, als auch eine Nachrangigkeit festzustellen ist.

    Einige Beispiele:
    • Das Leben des Elefanten dauert in der Regel länger als das beim Menschen.
    • Ein Hund läuft schneller, dein Fisch schwimmt besser, als der Mensch.
    • Vor 500 Jahren hatte man keine Ahnung was das Blut des Menschen alles kann, aber man wusste der Mensch lebt davon.
    • Die Gesetze der Schwerkraft sind zwar zwingend, jedoch kann der Mensch sie umgehen.

    All das lässt uns zwar in der Natur eine geringere und stabile Tollpatschigkeit feststellen, aber in den vorausgegangenen Lebensformen finden wir im direkten Vergleich oder in der Relation zu ihren Formaten unseren Meister. Das zuletzt genannte lässt in jeder Art so etwas wie ein „Hintergrundprogramm“ erkennen, das nicht nur auf Witterungsbedingungen und Ähnliches Rücksicht nimmt. Auch dieses Element wird gerne ins Treffen geführt als Gottesbeweis, und doch ist es ein artspezifisches.

    Aus der christlichen Kultur kennen wir da die Bezeichnung „Menschensohn“, aber das ist eine andere Geschichte. Etwas das sich im menschlichen Bereich – und nur hier – so ereignet, wie man es zu beschreiben wusste.
    Gibt es aber ein solches Verhältnis, dann liegt es nahe, dass die gesamte Natur die wir kennen, nichts anderes ist, als ein „Sohn Gottes“, aus diesem, ein Teil davon, aber doch nicht alles. Das Leben und der Mensch im Besonderen wieder auch nur ein Teil von dieser Natur.

    Wenn es also um die richtigen Zuordnungen geht, dann sollte man sich auch die Mühe machen und das in dieser Art und Aufteilung auch gestalten. Jedoch ein übergeordnetes eingebettet sein in einer Natur und darüber hinaus grundsätzlich abzulehnen und in Frage zu stellen, das ist der komplette Holla.

    Dabei habe ich bisher noch kein Wort dazu gesagt, was denn die eigentliche Aufgabe der Natur wäre. Wir beziehen uns da immer nur auf den Menschen. Unser Universum dehnt sich ständig aus und wird größer, wächst – na, auch schon was?


    Was wollen wir werden?

    Nach den Entwicklungen der Energie, der Materie,
    gebären wir nun die Seelen, den Geist?
    Oder spezialisieren wir uns wie die Vögel nur im Höhenflug,
    verweilen wir nur im Schwimmen wie die Fische?





    und ein :zauberer1
     
  7. goamic

    goamic Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    160
    Ort:
    München
    @ Teigabid: schöner Beitrag, aber ich halte ein eigenen Thread für angebracht ^^. Hier sollen Gems aus Savitri gefunden und dargestellt werden. :danke:

    "Laßt Schicksal tun mit mir was es will und kann;
    ich bin stärker als tod und größer als mein geschick;
    meine Liebe wird überdauern die welt, verhängnis weicht meiner unsterblichkeit. Des Schicksals gesetz mag ändern sich, meines spirtes wille nie."

    Book VI, Canto I S. 392
     
  8. goamic

    goamic Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    160
    Ort:
    München
    "Ist sonne denn traum gewesen weil nacht einbricht?
    Im sterblichen Herzen birgt sich der Ewige:
    er lebt insgeheim in deiner seele gemach.
    ein Licht scheint dort das kein schmerz und kummer durchkreuzt.
    Es steht eine dunkelheit zwischen dir und ihm,
    du kannst die beseligende sonne nicht sehn.
    O köngin, licht von unwissen ist dein denken,
    sein glänzender schirm verbirgt dir Gottes gesicht.
    Beleuchtend aus Unbewußtsein geborne welt,
    verdeckt es des Unsterblichen weltsinn doch.
    Dein geistlicht verhüllt des Ewigen denken dir,
    dein herzhoffen steht des ewigen willen im weg,
    und erdfreuden sperren dir des Unsterblichen lust."

    Book VI, Canto 2, S. 402
     
  9. goamic

    goamic Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    160
    Ort:
    München
    Die Stimme sprach: "Erinnre warum du kamst:
    find deine seele, entdeck dein verborgen selbst,
    such schweigend in deinen tiefen Gottes absicht,
    dann wandle natur die sterblich in göttliche.
    Tu auf Gottes tür, in seine entrückung tritt.
    Wird Denken von dir, den flinken affen des Lichtes:
    dein hirn in mächtiger ruhe stillend, erweck
    im inneren weite wahrheit, wisse und sieh.
    Die sinne wirf ab die verhüllen des spirtes sicht;
    in unermeßlicher ledigkeit deines geists
    sollst in der welt du sehn des Ewigen leib,
    ihn kennen in jeder stimme die du vernimmst,
    in der welt berührungen treffen die seine stets;
    in seine umarmung schließe dich jedes ding.
    Bezwing deinen plus, laß pochen dein herz in gott:
    gerät seiner werke werde deine natur,
    deine stimme behause die urgewalt seines worts:
    dann wirst meine kraft du fassen, besiegen den Tod."

    Book VII, Canto 2, S. 434
     
  10. goamic

    goamic Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    160
    Ort:
    München
    Werbung:
    kleine Korrektur:

     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen