1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein Beispiel über die Reinkarnation zum Nachdenken

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von conny01, 9. Februar 2010.

  1. conny01

    conny01 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2008
    Beiträge:
    584
    Werbung:
    Da ich ja jetzt mal wieder manche auf den "persönlichen Schlibs" hier getreten bin, hätte ich mal nur ein Bsp. zum nachdenken.

    Eine ganz "böse" Seele (ich will jetzt keine Namen nennen) hat in einem früheren Leben ganz viele Menschen getötet.
    Jetzt will diese "böse Seele" (ich beschreib es einfach mal so, damit ihr versteht wen oder was ich damit meine, will hier nur nicht wieder den Namen nennen, damit sich nicht wieder einige Menschen, die leicht empfindlich sind, angesprochen fühlen) wieder inkarnieren.
    Er sucht sich einen Nachkommen, der Familien aus, die er/sie hat umbringen lassen. Er kommt auf die Welt und blickt zum ersten mal in die Augen seiner neuen Mutter. Sie liebt ihr Kind vom ersten moment an, weil allein schon der Blick in seine Augen lässt sie dahinschmelzen. Ein paar Jahre später erfährt sie, dass ihr Kind genau mal die besagte Person war, der viele Menschen hat töten lassen. So... soll sie jetzt deswegen ihr Kind hassen? Könnte sie da dann überhaupt? Wäre sie eine schlechte Mutter, wenn sie es täte, oder wenn nicht?

    Ich schreibe diese Bsp. hier, weil ich gestern in einem andern Thread nur zum Ausdruck bringen wollte, dass, wenn es die Inkarnation gibt, jeder und damit mein ich jeder eine Lernaufgabe auch im weiteren leben hat. Sowohl der Täter als auch die Opfer.
    Vlt. soll der Täter lernen, eine bessere Seele zu werden. Und vlt. soll seine Mutter lernen, die ja dann ein Nachkommen der Opfer wäre zu verzeihen.

    Denkt mal darüber nach, bevor ihr wieder jemanden vorschnell verurteilt (die Personen von denen ich rede wissen was ich damit sagen will.
    Ich bin gespannt auf euere Meinungen.
     
  2. Tharmon

    Tharmon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2010
    Beiträge:
    695
    Hitler und seine Opfer werden ihr Karma persönlich austragen, da wird kein Unbeteiligter mit hineingezogen. Und ob ihn seine Mutter lieben wird, ist dann noch die Frage. Es handelt sich nämlich um die gleiche Mutter, die er in diesem Leben hatte. Man kann sich nicht aussuchen, wann und als wer man wiedergeboren wird.
     
  3. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Doch kann man sich aussuchen..wen man sich selbst läutern will, dann umgeht man alle bescgränkungen
     
  4. conny01

    conny01 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2008
    Beiträge:
    584
    Ok. Dann würde mein genannter Fall ja wieder eintreten.
    Ich könnte mein Kind deshalb auch nicht hassen. Aber das versteht nur eine Mutter, jemand der vlt. noch keine Kinder hat, der könnte es nicht verstehen.

    Das was ich hier nur zum Ausdruck bringen wollte, ist dass man gleich als Judenfeindlich gilt, wenn man so ein Bsp mit der Reinkarnation von Opfern (es ging halt in dem anderen Thread um Hitler und die Juden) anführt auch im Zusammenhang mit Lernaufgaben im nächsten Leben.

    Finde ich in einem Esoforum, in dem jeder zweite von Karma, Wiedergeburt und dergleichen redet nicht besonders fair.

    lg
     
  5. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    ..., wenn man diese Theorie konsequent nähme, heissen würde, alle Opfer des Holocaust währen nur darum Opfer geworden, weil es ihr Karma währe... und dann würden die Täter keine Täter mehr sein, sondern nur Willige Vollführer des "Karmas"

    kein Irionesmilie, kein rolleyes, kein grinsen, einfach zum nachdenken, ob man sich auf eine solch esoterisch-revanchistische Weltsicht einlassen will und welche konsequenzen sich daraus erbgäben
     
  6. conny01

    conny01 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2008
    Beiträge:
    584
    Werbung:
    Wenn ich nicht an die Reinkarnation glaube, dann kann ich den Gedanken ja noch nachvollziehen.
    Wenn aber jemand an Reinkarnation glaubt, und auch daran, dass man sich sein Leben selber ausgesucht hat, ... dann muss man wohl oder übel auch davon ausgehen.
    Das hat aber nichts damit zu tun, dass ich oder jemand der so denkt, das für gut oder richtig findet was damals passiert ist. Und genau das ist das Problem. Man darf in Deutschland so ziemlich alles sagen was man denkt. Nur wenn man so ein Thema anschneidet sei es auch nur im esoterischen Bereich und in Verbindung mit Karma dann ist man juden, oder ausländerfeindlich.

    Was ist am Gedanken von Karma so schlimm? Hitler wird seine gerechte Strafe kriegen, seine Seele wird sich diese Lernaufgabe so oder so aussuchen. Und die Juden von damals werden auch in einem nächsten Leben ein besseres Leben haben. Sorry aber ich glaube halt an sowas.

    Ich weiß, dass das hier ein ziemlich heikles Thema ist, es ist eine Gratwanderung.
    Die, die selber an sowas glauben hier, wie ich, die verstehen mich, wenn sie sich vlt. auch genau diesem Grund, weil man in diesem Forum hier immer dermaßen angegriffen wird, nicht trauen ihre Meinung zu sagen.
    Aber keine Angst, das ist mein letzter Beitrag hier, ich wollte mit meinem Beitrag jetzt nur nochmal manche zum Nachdenken anregen.
    Weil: Kriege entstehen genau deshalb, weil Menschen bis heute seit der Weltentstehung immer noch nicht gelernt haben zu verzeihen.
    Und das nur meinte ich mit meiner Lernaufgabe von der ich gesprochen habe.
    Ich habe nie gesagt, dass jemand "vergast" (dieser Ausdruck wurde von einer Userin benutzt, obwohl ich ihn kein einziges mal hier benutzt hatte) werden sollte, oder dass ich Juden hasse. Leider ist mir das hier unterstellt worden.
     
  7. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.875
    Ort:
    An der Nordsee
    Na dann war ja alles nicht so schlimm, gleicht sich schon irgendwann wieder aus.:ironie:

    Ich will mal Fists Gedanken aufgreifen: Vielleicht war genau dieser Teil der dtsch. Geschichte schon das Einlösen eines Karmas, wer kann das wissen?

    Es gibt Sachen die sind nicht zu rechtfertigen, und schon gar nicht mit derartig schwammigen Eso-Therorien.

    R.
     
  8. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    wieso? man kann ja auch zufällig irgendwo, völlig zusammenhangslos, ohne beziehung, ohne SChuld, Lohn, Sünde oder Heiligkeit aus dem verherigen Leben wiedergeboren werden :confused:

    und was ist mit den Jenischen, den Sinti und Roma, den Homosexuellen, den Kommunisten, den Christdemokraten, den Russen, den Polen, den Zeugen Jehovas, den Systemkritikern kurzum: mit all den Menschen die Opfer der Nazis wurden... haben die sich alle ihr schicksal selber ausgesucht und sind von daher, überspitzt gesagt: selber schuld?

    und was ist mit den 42 Millionen Menschen die im Krieg in Europa gestorben sind, den Hundertausenden die das Pech hatten anfang August 1945 in Hiroschima und Nagasaki zu sein?

    das kann man ewig weiter ausdehnen bis man ein Meer von Blut hat...

    und genau deswegen sind diese Karmatheorien, unabhängig vom Esoterischen Revanchismus denn sie in der Geschichte Deutschlands implizieren, so verachtenswert: sie versuchen den Menschen aus der Verantwortung zu nehmen - und damit tut eine solches Esogeschwurbel, um wieder auf die Geschichte Deutschlands zurückzukommen, nichts anderes als die Kriegsverbrecher die bei den Nürnberger Prozessen gesagt haben: sie seien alle Unschuldig - sie hätten nur Befehle ausgeführt..

    Solche Entschuldigungen sind für Feige Hunde ganz praktisch, aber nicht für Menschen, die mit Würde und Stolz durchs leben Watscheln wollen.

    nein, dass ist dir nicht unterstellt worden, du solltest besser lesen... aber deine "flammende Verteidigung" für eine Anklage die nicht stattgefunden hat spricht Bände

    jeder zieht halt die Schuhe an, die einem Passen - sagt zumindest ein Russisches Sprichwort :rolleyes:
     
  9. conny01

    conny01 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2008
    Beiträge:
    584
    Doch es ist mir unterstellt worden. Auch über pn
     
  10. conny01

    conny01 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2008
    Beiträge:
    584
    Werbung:
    Hast du die pn von dieser person gelesen? nein... also

    Aber ok... ihr habt alle recht...´das diskutieren bringt sowiso nix.
    Wir reden aneinander vorbei.

    Und auf meine ursprüngliche Frage geht sowiso keiner ein.
    Dann sieht mam mal wieviel sich hier wirklich für esoterik interessieren.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen