1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein Alptraum

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Moewe981, 26. Januar 2015.

  1. Moewe981

    Moewe981 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2013
    Beiträge:
    21
    Werbung:
    Hallo zusammen. Vor etwa 2 Tagen hatte ich eine art Symbol-Alptraum, den ich hier mal schildern möchte.

    Ich bin die Nacht schlecht eingeschlafen, und befand mich mehrere Stunden abwechselnd in einer Schlafstarre und einen Traum mit vager Umgebung. Bei der Schlafstarre hatte ich ein extrem unangenehmes "Gefühl" was man am ehesten mit Grauen beschreiben kann welches auch mit körperlichen Missempfindungen einherging (als wenn man berührt würde, oder etwas durch einen ginge) und war zu dem Zeitpunkt überzeugt, es befänden sich mehrere Präsenzen im Raum. Das Unangenehme Gefühl begleitete mich im Traum hinein, und alles dort war dunkel. Einmal war ich im Keller eines Hauses, und beschäftigte mich mit dem Abwassersystem, es war intakt. Ein andermal war ich in einem großen Saal auf einer Empore voller großer Scheinwerfer die alle aus waren. Im Raum schienen diese Präsenzen umherzugehen, und das Grauen wurde stärker, je dunkler es war, und je mehr ich sie wahrnam. Ich bat dort Gott und meinen Schutzengel das er sie verschwinden lassen möge, was keinen Effekt hatte, aber ich hatte zwischendurch auch eine art Faszination in mir mich dieser Art Wahnsinn hinzugeben. Als alles nichts half fing ich im Traum an zu meditieren, und stellte mir vor, das ein helles Licht mich und den Raum durchflutete. Es war nicht mehr ganz so dunkel dann, und auch das grauen nahm ab.
    Der nächste Traum der gleichen Nacht an dem ich mich erinnern kann war um einiges tiefer und stabiler.
    Ich befand mich auf einer Straße oder so, und alles schien normal. Zwischendurch kamen Gestalten vorbei, die mehr oder weniger tote kinder in einem Kasten durch die gegend zogen. Ich hatte das gefühl das etwas "faul" war und folgte ihnen, und gelangte in einen Traumbereich wo alles dunkel war. Die Endstation war war ein großes gebäude, und das Erdgeschoss sah aus als wenn Krieg wäre. Ich war zu dem Zeitpunkt zu einem Mitglied dieser Gestalten geworden, und es schien so, das wir belagert wurdem, doch von wem wusste ich nicht. Nach einiger Zeit fiel ich irgendwie in Ungnade oder so, und floh in den Dachboden, welcher dem Dachboden meines Elternhauses glich. Ich floh durch eine art Durchgang an der Wandschräge, und hatte das Gefühl diese Entscheidung schonmal in einem anderen Traum getroffen zu haben. Nach dem Durchgang befand ich ich mich irgendwie wieder vor dem haus, aber am boden, und floh vor den Gestalten in einem Maisfeld. Ich kroch wie eine Spinne rückwärts von ihnen davon, und entkam ihnen um haaresbreite. Während ich floh, sah ich nacheinander Männer (sehr viel mehr als an Gestalten im Haus ware) die ebenfalls flohen, und die meisten von ihnen kamen um.
    Danach folgte eine Traumsequenz wo ich wieder im Dachboden war, doch war für mich im Traum das ein anderer Ort als der Dachboden aus dem ich floh. Dort war ein Junger Mann (der mir im Nachhinein ähnlich zu sein schien) auf einem Krankenbett. Für mich war das aber der "König" auch wenn er nicht besonders gekleidet war. Der Mann schien müde und antriebslos, und ein Teil seiner Lustlosigkeit rührte daher, das er glaubte Lungenkrank zu sein. Was dann folgte war, das ich wieder erlebte wie ich auf dem feld vor dem bösen wegkroch, aber dabei riesige goldene schätze die nichts wogen davonzog. Ich häufte sie dem König auf. Diese art Flucht wiederholte sich mehrfach, und als ich genug Schätze angehäuft hatte, erkannte der König, dass er nicht krank , sondern Kerngesund war, und das er der Herr seiner selbst war. damit war auch der Traum zuende.

    So wie ich den Traum interpretiere bin ich dort der könig und die ständigen Fluchtträume sollen mich irgendwie heilen oder so, nur finde ich Keine antwort darauf, welcher Art diese Schätze waren, die den König bewogen sich zu überdenken, und warum die Schätze aus dieser dunklen Traumecke kommen. Könnt ihr da einen Sinn erkennen?

    lg Moewe
     
  2. Pimrose

    Pimrose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2015
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hannover
    Also ich kenn mich mit traumdeutung ja nich so aus. Aber auch wenn alle immer sagen das der tot im traumcetwas gutes ist denn er heißt wandel und ein bruch mit etwas, eine große veränderung... hört sich der zusammenhang für mich doch schon sehr bedrohlich an. Äm war das aus den 3 arten von traum vor dem du fliehen musst denn eigentlich im er das gleiche gestaltlose oder hattes du das gefühl das es immer etwas anderes war..

    Im ersten fall macht mir wirlich ein biscbisschen sorgen. Wie gesagt ich kenn mamich da ja nich aus. Aber etwas das da nach dir greift... ich weis nich... hört sich nicht gut an.

    Lg
     
  3. Pimrose

    Pimrose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2015
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hannover
    ...hmmm wäre es möglich das da diese äh ich nenn sie mal ungesehene dir vielleicht was sagen wollen? Irgendwelche sehr wichtigen also lebensentscheidenden dinge in letzter zeit vielleicht sowas?
     
  4. Moewe981

    Moewe981 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2013
    Beiträge:
    21
    Diese Art von Traum habe ich schon sehr lange, ich denke nicht das etwas wichtiges bevorsteht .(ausser vll der normale studienstress) , und habe es vor kurzem auch für unwarscheinlich gehalten das diese Art grauen von Geistwesen herrührt. Letztens jedenfalls bin ich davon wachgeworden das mich eine (unsichtbare) Frau minutenlang angeskeift hatte, das ich endlich aufstehen sollte ( sie hatte nicht ganz unrecht :D)
    Was dieses "böse" im traum angeht so ist es selten personifiziert, und fängt ganz subtil an.
     
  5. Pimrose

    Pimrose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2015
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hannover
    Werbung:
    (Oh ein nachtschwärmer ☺)Ja also wenn der so lange schon ist und sich so hartneckig hält dann würde ich schon sagen das da was hinter steckt das man mal nachsuchen sollte.
    Aber ehrlich gesagt bin ich dafür zu unerfahren in deratungen über sowas. Da brauchste einen profi.

    Tja schade tut mir leid das ich da nicht mehr tun kann.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen