1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Dürfen die Lokführer streiken ?!

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shimon1938, 7. August 2007.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.728
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    In Deutschland ist es Urlaubszeit und es sieht sehr danach aus, daß ab Donnerstag die Lokführer wieder streiken werden. Die Frage "dürfen" ist mir so in Sinn gekommen ob es "moralisch" vertretbar ist, ich meine damit keinesfalls die juristische Seite.
    Ist es richtig, dass die Lokführer gerade zu Urlaubszeit mit ihren Arbeitskampf beginnen und das Leben von anderen Arbeitnehmer mit ihren Anliegen in schwierige Lage bringen? Ich meine Ja, es ist richtig, es ist sogar mehr als notwendig.
    Es ist notwendig aus 2 Gründen:Einerseits muss es wieder Mit Arbeitskämpfen begonnen werden, anderseits geht es nicht, dass Menschen mit so verantwortungsvollen Arbeit wie die Lokomotivführer durchschnittlich nur 1500 € verdienen! Die sture Haltung von Herrn Mehdorn ist einfach nicht nachvollziehbar.
    In Deutschland boomt wieder die Wirtschaft und die Reallöhne sinken weiter. Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, dass Menschen die voll Arbeiten davon was sie verdienen nicht mehr leben können, geschweige denn ihre Familien ernähren. In Deutschland ist eine Schieflage erreicht die es mehr als notwendig macht die "Arbeitskampf" (Streiks) wieder einzuführen. Sus verschieden Gründen wäre es in Deutschland angebracht, ein Mindestlohn einzuführen. Es scheitert bisher an die sture Haltung der CDU/CSU, vor allem an die Haltung von Frau Merkel.
    Das Ziel der Gewerkschaft der Lokführer ist 31% und das erscheint erstmals unverschämt hoch. Dass es so hoch sein muss das liegt an der Hand, wenn sie am Ende deutlich mehr als 1500,- € erreichen wollen. Es wäre zu wünschen, dass die Gewerkschaft der Lokführer diesen kampf gewinnt, das würde die Gewerkschaftsbewegung insgesamt stärken, was Angesicht der allgermeine Situatin der Menschen in Deuschelnad mehr als notwendig wäre. Es ist auch zu wünschen, dass der Sieg der Lokführer nicht zu "unverschämten" Preissteigerungen bei der Bahn führte...


    Shalom,


    Shimon1938
     
  2. Desmond

    Desmond Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2007
    Beiträge:
    97
    Hallo Shimon,

    ja auf jeden Fall auch wenn ich dann ,als täglicher Bahnfahrer, davon betroffen bin.
    Die Bahn hat im letzten Jahr eine Milliarden Euro Gewinn erzielt, da sollte es
    wohl möglich sein einen Teil in seine Mitarbeiter zu investieren.
    Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, verdienen die Lockführer in Deutschland
    am wenigsten, ein Schweizer Lockführer kann bis zu über viertausend Euro brutto im Monat verdienen.

    Gruß

    Desmond
     
  3. LiberNoI

    LiberNoI Guest

    streik is meiner ansicht nach eine arbeitsverweigerung ...
    wäre ich bahnboss, würde ich alle fristlos kündigen ...
    wenn das volk es so will daß die infrastruktur streikt, dann hat
    das land eben keine züge mehr ...
    wenn jemand zu minderwertiger entlohnung arbeitet so ist meiner ansicht nach dieser selbst schuld.
    jeder kann immer kündigen ...
    doch die leute kämpfen lieber ...
    aus diesem kampf sollten die kämpfer einmal etwas lernen!

    ich würde konsequenzen setzen!
    so hart es klingen mag, doch durch streik kann keine
    arbeitsmoral erzielt werden ... der frust ist trotzdem da!

    lg vom liber
     
  4. sage

    sage Guest

    Vollkommen richtig.
    Wenn ich an die Wochenendstreiks bei verdi denke....
    Schön geordnet nen Ausflug nach Düsseldorf oder Berlin, damit bloß keine Arbeit liegenbleibt.
    Warnstreiks in der Mittagspause.
    So erreicht man nix, überhaupt nix.
    Hoffe nur, daß bei Lebendtiertransporten Ausnahmen gemacht werden.



    Sage
     
  5. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Ist schon ein schwieriges Thema. Man muss die Leute auch verstehen, die Löhne sind nicht berauschend.
    Aber es sind ja nicht nur die Lokführer. Nehmen wir mal noch andere Berufsgruppen, in denen viel gearbeitet wird für wenig Geld. Der ganze Einzelhandel zum Beispiel. Wie will man 1500 Euro brutto im Monat eine Familie ernähren ? Und es sind ja nicht nur einzelne Leute, die davon betroffen sind, sondern eine ganze Menge.

    Ich bin für die Streiks der Lokführer...allerdings finde ich die Lohnforderung ein wenig übertrieben..auf den ersten Blick. Wenn ich mir die tatsächlichen Löhne ansehe, kann ichs nachvollziehen.

    LG
    Astralengel
     
  6. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.728
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    @ liberNr1,


    .........ich frage mich ernstlich, was unter dein name "erfahren" bedeuten mag???


    :doof: :ironie: :schaukel:

    shimon1938(der graue)
     
  7. LiberNoI

    LiberNoI Guest

    daß auch ein lokführer für seine entscheidungen selbst verantwortlich sein sollte wie jeder andere mensch es auch ...
    wer aussen streikt, der "bestreikt" sich selbst... ich glaub die lokführer die sich dessen bewußt sind kann man ca. auf einer hand abzählen (oder vielleicht auch 3 hände)

    anders gesagt,
    daß kannst du nicht wissen,
    indem du dich fragst, vermutlich empört bist über andere ansichten
    und nicht erkennen magst - das wird dich nicht weiterbringen in deiner fixierung
    ganz im gegenteil

    das mag vielleicht etwas überheblich klingen, aber wenn du mich schon fragst
    geb ich gerne antworten :zauberer1

    lg vom liber
     
  8. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    @Shimon:

    Du weisst doch wies läuft, oder? Arbeitnehmer stellt hohe Forderung. Arbeitgeber macht irres Angebot. Man trifft sich irgendwo dazwischen. Wenn das Ergebnis am Ende ganz, ganz nahe am irren AG-Angebot liegt, erkennt man, daß da was nicht stimmt. Andersrum natürlich auch, aber davon hätt ich noch nichts gehört :)

    @Liber:

    Bitte entschuldige, ich meins net bös aber: Was ne Kacke. Das Streikrecht ist mühsam, ja, erkämpft worden. Eine andere Möglichkeit, für sein Recht zu wirken, hat man als Arbeitnehmer halt selten. Daß das ganze nicht ausufern sollte, ist klar. Da hat auch der Arbeitgeber ebenso wie die Gewerkschaften (Dafür gibts die ja und keine Solo-Einsätze von Streikerern) aufzupassen.
    Leider ist die Streikkultur hierzulande ein ziemliches Arschding. An Frankreich sollte man sich ein Beispiel nehmen, denn: Da haben die auch gewisse Erfolgschancen.
    In Deutschland ist ein Streik halt unordentlich, gegen die Regel "Der Ober sticht den Unter", da sind ernste Streiks fast nicht möglich weil man ja duckmäuserisch die Obrigkeit, die es ja richtig macht (und die Wirtschaftsbosse sind ja auch die Obrigkeit, schließlich müssen die ihren Reichtum ja irgendwie verdient haben), achten muß. Was für eine ordentliche und gut geführte Herde. Muuuh. "Wäre ich Bahnboss würde ich alle fristlos kündigen" Mein Gott, das darf doch nicht wahr sein... . Aber AFAIR warst du auch derjenige der seinen Hund in alle Ecken scheissen lässt und das toll findest, aber ich kann mich ja irren.

    Ach so, ja. Das hört sich schön herdendeutsch an, mit dem Unterschied daß noch irgendein amorpher esoterischer Bullshit mit eingefügt wird. Muuuuh.

    ciao, :3puke: Delphinium
     
  9. LiberNoI

    LiberNoI Guest

    alle gewerkschaften haben eigene interessen zu deren existenzberechtigung!!!
    die interessen der mitglieder sind anders ...
    wenns wirklich drauf ankommt ziehen die so und so den schwanz ein!!!
    eine hand wäscht die andere
    eine gewerkschaft ist brüderlich mit der industrie vereint während sie offiziell den kampf ansagt, daß sollte man nicht vergessen!

    es ist jeden sein recht hinter verlogenen gurus hinterherzulaufen ...
    weil die meisten mittlerweile selbst nurmehr krücken haben, zu denen man ihnen gesagt hat... schwuppps und dann liegst am boden ... also wir helfen dir ...

    fakt ist ... niemand tut das selbst als man selbst...
    eigene interessen vertritt nichtmal der eigenen rechtsanwalt ...
    auch der hat eigene
    bei gewerkschaften noch viel schlimmer

    lg vom liber
     
  10. Galahad

    Galahad Guest

    Werbung:
    Natürlich dürfen Lokführer streiken.

    Das sich nun eine allgemein bekannte "Zeitung" darüber aufregt, dient doch nur der Auflagenstärke.
    Das ein Streik immer auch Unbeteiligte trifft, liegt in der Natur der Sache.
    Auch wenn andere Branchen streiken, haben die Kunden des bestreikten Unternehmens das Nachsehen.
    Nur durch das Nachsehen des Kunden entsteht dem Unternehmen ein finanzieller Ausfall, Der deutlich macht das die Erhöhung der Löhne eben doch billiger ist als wenn gar nix gemacht wird.

    Und das der Streik in der Ferienzeit beginnt, ist doch sogar genau genommen ein Entgegenkommen der Gewerkschaft.
    Zur Zeit wird weniger produziert, viele Firmen haben Betriebsferien.
    Auf diese Art wird der Wirtschaft im ganzen weniger Schaden zugeführt als wenn ausserhalb der Ferien gestreikt wird.

    Was die Höhe der Forderung angeht, so halte ich Diese zwar für übertrieben,
    aber nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

    Und ein wirklicher Lohnzuschlag wäre wohl auch ein Zeichen für andere Gewerkschaften das es durchaus mehr als 3 oder 4% sein dürfen.
    Denn real gesehen haben wir durch die allgemeine Preissteurung in Verbindung mit den staatlichen Abzocken ein Minus in der Lohntüte.
    Und Das in Zeiten wo Unternehmen Rekordgewinne einfahren und sich die Manager selbst die Gehälter erhöhen das es nur so kracht.

    Wenn man es mal genau nimmt, bräuchten wir in Deutschland mal einen Generalstreik.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen