1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Drogenranking

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von opti, 9. März 2008.

  1. opti

    opti Guest

    Werbung:
    Britische Forscher haben die Gefährlichkeit von Drogen untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass Alkohol und Tabak schädlicher sind als Canabis und LSD, weil sie allein in Deutschland jedes Jahr Zehntausende von Todesopfern fordern, weit mehr als alle illegalen Drogen zusammen genommen. (In Europa sterben jedes Jahr etwa 7.000 bis 8.000 Menschen an illegalen Drogen. Allein in Deutschland sterben jedes Jahr 40.000 Menschen an Alkoholmissbrauch. Am Tabakkonsum sterben allein in Deutschland jährlich etwa 110.000 bis 140.000 Menschen.) Darum fordern sie einen radikalen Kurswechsel in der Drogenpolitik. Die Forscher haben jetzt eine individuelle Drogenrangliste erstellt, die die individuellen Gesundheitsfolgen, das Suchtpotential und die gesellschaftlichen Schäden einzelner Drogen berücksichtigt. Die Wissenschaftler sagen, es gäbe keinen Grund, Alkohol und Tabak nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fallen zu lassen. Was mich persönlich ein wenig erstaunt ist, dass man den Tabak erst an neunter Stelle platziert, wo er doch so viele Tote Konsumenten zur Folge hat. Müsste man ihn in der Rangliste nicht höher einstufen?

    1. Heroin
    2. Kokain
    3. Barbiturate (Schlafmittel)
    4. Methadon (illegaler Handel)
    5. Alkohol
    6. Ketamin
    7. Benzodiazephine
    8. Amphetamine (Speed)
    9. Tabak
    10. Buprenorphin
    11. Cannabis
    12. Lösungen
    13. 4-MTA
    14. LSD
    15. Methylphenidat
    16. Anabolische Steroide
    17. GBH
    18. Ecstacy
    19. Alkylnitrite
    20. Khat​

    Info: Alle Drogen sind gefährlich
     
  2. Shinjukai

    Shinjukai Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Berlin
    Hallo :)

    Ich verstehe die Liste nicht!
    Als erstes dachte ich es ginge wohl nach dem individuellen Gesunheitsrisiko, was für mich bedeutet, es geht nicht nach den tatsächlichen Zahlen der Todesopfer.
    Damit wäre klar warum Tabak erst an neunter Stelle kommt.
    Aber wenn dies so sein sollte steht Ecstasy doch eindeutig zu weit unten oder nicht?
    Vielleicht liegt es auch am niedrigeren Suchtpotential aber so wirklich etwas anfangen kann ich damit nicht!
    Ich finde man hätte mehrere Listen für die verschiedenen Kriterien machen sollen.
    Eine für Suchtpotential, eine für das Gesundheitsrisiko und eine für die Zahlen der tatsächlichen Todesopfer.
    Das wäre verständlicher!

    LG Shinjukai
     
  3. opti

    opti Guest

    Ich denke nicht, dass man die Liste von vornherein in Zweifel ziehen sollte. Aber Bedenken sind natürlich angebracht. Meiner Meinung nach müsste der Tabakkonsum bei der hohen Anzahl an Toten, die er fordert, weit höher eingestuft werden. Immerhin geht man davon aus, dass der Konsum von Alkohol und Tabak eigentlich unter das Betäubungsmittelgesetz gehört.

    Ich selber halte es für vernünftig, letztendlich eine Liste zu erstellen, welche das Gesamtergebnis aus unterschiedlichen Listen, so wie du es forderst, zusammenfasst. Ich glaube, so ähnlich ist man auch vorgegangen. Es gab zwei unabhängige Expertengruppen aus Psychiatern, Polizisten und Juristen mit medizinischem Fachwissen, die verschiedenen Stoffen verschiedene Punktzahlen zuordnete. Dabei kamen beide Gruppen zu sehr ähnlichen Ergebnissen. Ich gehe, wie gesagt, schon davon aus, dass die beteiligten Personen sich gut mit der Materie auskennen.

    David Nutt und sein Forscherteam ließen rund 40 Drogenexperten, darunter Chemiker, Pharmazeuten, Psychiater, andere Ärzte und Polizisten, 20 gängige Drogen nach ihrer Gefährlichkeit einstufen. In die Burteilung flossen Faktoren ein wie lang- und kurzfristige körperliche sowie seelische Folgen, der psychische und physische Suchteffekt sowie die sozialen Schäden, die die Drogen anrichten.
     
  4. Sich mehrmals pro Woche ins Koma saufen ist völlig normal unter Jugendlichen, aber wenn dann mal von sowas ARGEM wie XTC-Pillen die Rede ist....OH MEIN GOTTTTTTTTTTTTTTTTTT, lasst uns das Begräbnis organisieren..
    Ich glaube auch, dass Alkohol noch schädlicher ist als 1mal im Monat eine Pille zu nehmen, nur komischerweise erkennt man das nicht an.
     
  5. Shinjukai

    Shinjukai Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Berlin
    Jein, es kommt halt auf die Kriterien der Liste an ob Tabak weiter nach oben gehört oder nicht.
    Ist die Rede von den tatsächlichen Todesopfern gehört Tabak auf Platz 1.
    Reden wir aber davon wie viele Todesopfer auf etwa 100 Konsumenten kommen ist Tabak natürlich weiter unten als andere Drogen.

    Ja ich denke auch, dass man so vorgegangen ist.
    Ich fände mehrere Listen einfach übersichtlicher denn so könnte z.B. der Eindruck entstehen es wäre ungefährlicher regelmäßig Steroide einzuschmeißen als regelmäßig zu trinken und so ist es ja nicht.

    Die Menge ist immer entscheidend, von daher sollte man das ganze schon ins richtige Verhältnis setzten.

    LG Shinjukai
     
  6. ph4Se

    ph4Se Guest

    Werbung:
    bei extacy ist der hauptbestandteil mdma. das ansich ist gar nicht sooo gefährlich. das gefährliche daran sind die verunreinigunen mit denen die pillen gestreckt werden.

    die droge meth (bei uns crystal) kommt gar nicht vor. (außer es ist einer der fachausdrücke). es gibt in usa mittlerweile mehr methabhängige als alkoholabhängig. es wird aus legal zu erwerbenden chemikalien hergestellt und "frisst" das hirn im wahrsten sinne in rekordzeit.

    man muss ja nur die zahlen der todesopfer von legalen und illegalen drogen vergleichen. alkohol und tabak haben eine gigantische lobby. heroin und kokain wohl weniger.

    ph4Se`
     
  7. lichtluder

    lichtluder Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2008
    Beiträge:
    354
    Ort:
    Wolkenkukucksheim
    Ich denke, man muß das Verhältnis sehen....den prozentualen Anteil der Todesopfer z.B: ich denke, prozentual liegt der Anteil derer, die Heroin nehmen und daran bzw. den Bgleiterscheinungen, zugrunde gehen, weit höher als der Anteil an Rauchern. Will sagen: es rauchen deutlich mehr Leute als Heroin zu konsumieren. Klar, das also mehr daran sterben. Wenn man aber ausrechnet, wie hoch der Prozentsatz der Toten durch Heroin ist, wird diese Zahl deutlich höher sein...genauso verhält es sich mit Alkohol.
    Beim Alkohol ist zum Beispiel ja auch zu berücksichtigen, wieviel wie oft konsumiert wird. Ich wette, die Zahl derer, die ab und an mal einen zwitschern ist deutlich höher als die Zahl derer, die nur ab und an mal nen Schuß setzen...das ist nämlich vermutlich eher die Ausnahme....
     
  8. opti

    opti Guest

    Ja, du hast recht, Meth (Chrystal) ist wirklich sehr gefährlich. Es wundert mich auch, dass es offensichtlich nicht zu den zwanzig gefährlichsten Drogen zählt. Die Gefahren sind bekannt und trotzdem ist "Meth" in den USA das Drogenproblem Nummer eins. Es ist die Droge, die aus Erkältungsmitteln, Nagellackentferner, Blumendünger und Campingbezin zusammengebraut wird. Sie tötet rasend schnell Gehirnzellen und macht aus Menschen Monster.

    Ein amerikanischer Meth-Patient ist erst 34 Jahre alt, aber sein Körper ist der eines 80-Jährigen. Nach zwei Herzanfällen kann er sein Krankenbett nicht mehr verlassen. Sein Herz ist dreimal so groß wie ein normales Herz. Er kann nicht mehr laufen und nicht aus eigener Kraft sitzen. Sein Gehirn ist schwer geschädigt. Mühsam versucht er, Buchstaben wieder zu erlernen. Die Droge, die ihn zu dem gemacht hat, was er jetzt ist, heißt Meth. Ihren Namen kann er gerade noch stammeln.

    Meth wird offensichtlich besonders in ländlichen amerikanischen Gegenden produziert und konsumiert, denn in dicht besiedelten Gebieten würden die Nachbarn den Gestank der Drogenküchen riechen. Die Häuser in denen Meth gekocht wird, sind toxisch verseucht. Die giftigen Dämpfe aus Phosphor, Lithium, Ammoniak und weiteren Zutaten kriechen die Wände rauf und sind in Teppichen und Möbeln vorhanden.
     
  9. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.306
    So eine Liste kann man gar nicht wirklich aufstellen, zumindest nicht so. Das liegt einfach daran, das Drogen kaum objektivierbare Wirkungen bringen, weder die gewünschten noch die Nebenwirkungen. Die Wirkung von Drogen ist nicht nur individuell auf eine Persönlichkeit bezogen, sondern selbst bei einer Person je nach ihrem Zustand individuell verschieden. Abgesehen davon geht es ja zum großen Teil um illegale Drogen, die unter demselben Namen wiederum extrem verschieden sind. Heroin kann man (theoretisch) sehr rein oder (Regelfall) sehr gestreckt bekommen. Würde man reines Heroin nehmen, wäre das für den Körper sogar nicht mal ein Problem. Er wird abhängig, aber es ist nicht gesundheitsschädlich, solange man sich keine Überdosis verpasst. Es ist ähnlich wie bei opioiden Schmerzmitteln. Sie machen körperlich und teilweise auch psychisch abhängig, aber man kann sie bei Bedarf das ganze Leben lang nehmen, ohne das es zu gesundheitlichen Schäden kommt.

    Die Gefährlichkeit einer Droge liegt meiner Meinung nach, nicht unbedingt darin, wie gesundheitsschädlich sie ist, sondern vielmehr darin was sie dem Konsumenten "geben kann". Eine Droge wie Heroin ist so extrem gefährlich, weil die Wirkung gerade so schön sein muss, das daneben alles abflacht. Sie ruiniert eine Person dann auf allen Ebenen.
    Benzodiazephine wiederum sind z.B. Medikamente die verschrieben werden, meistens gegen Angstzustände soweit ich weiß. Und der Entzug von diesem Medikamenten soll viel viel grausamer sein, als der von Heroin und Morphinen allgemein. Während ein Entzug von Morphinen in der wirklich grausamen Phase ein paar Tage dauert und man es je nach Fitness nach 2 Wochen vollkommen überstanden hat, dauert die grausame Phase es bei Benzos Wochen und Monate, weil der Stoff sich überall im Körper eingelagert hat.

    Allgemein gibt es einfach zuviele Kriterien, um so eine Liste aufzustellen, die man nicht objektiv abwägen kann. Wenn es um die Härte des Entzugs geht ist die Liste falsch. Wenn es um objektive gesundheitliche Schäden geht, ist sie ebenfalls falsch. Vielleicht ist sie richtig, wenn es um die Anzahl der Drogentoten geht... wobei ich auch das bezweifle, weil es mit Sicherheit mehr Alkohol- und Tabak-Tote gibt, als Heroin-Opfer. Kokain auf Platz 2 zu setzen ist z.B. meiner Meinung nach sehr seltsam. Die Kriterien dieser Liste sind mir wirklich nicht klar.

    Aber wie gesagt... so eine Liste kann es sowieso nicht geben, höchstens für jede Person individuell und nur wenn man alles mit einrechnen könnte, also was eine Droge in einer Person an gewollter Wirkung und unerwünschten Nebenwirkungen alles auslöst, was wohl auch nicht möglich ist.

    Inwieweit eine Droge, egal welche, für eine Person gefährlich werden kann, ist v.a. eine Frage des psychischen Zustands dieser Person. Glückliche Menschen nehmen entweder keine Drogen, oder höchstens mal um einen schönen Abend noch etwas glänzen zu lassen, aber sie verfallen ihnen nicht. Das geschieht erst, wenn die Droge einen Flucht-Charakter bekommt, was allerdings wirklich schnell der Fall sein kann. Ich glaube das so ziemliche jeder Mensch Gründe in seinem Leben sieht, "flüchten" zu wollen... zumindest zeitweise. Und sie tun es auch. Es gibt jede Menge Möglichkeiten der Sucht und der Flucht. Das müssen keine Substanzen sein. Das kann Einkaufen sein, das kann auch das Forum hier sein, das kann Essen sein, das kann "Nicht-Essen" (Magersucht) sein, es kann auch Arbeiten sein... also Workaholics. Und wenn man von einer Droge, von irgendeiner Art Abhängigkeit loskommen möchte, muss man wissen welche Funktion sie erfüllt. Aber wie schlimm etwas ist, das kann nicht objektivierbar sein denke ich.

    VG,
    C.
     
  10. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Werbung:
    Lest ihr denn, was ihr zitiert?

    Da steht welche Aspekte alle berücksichtig werden...

    P.S.: Meth ist ein Amphetaminderivat und ist somit indirekt in der Liste an Stelle 8
     

Diese Seite empfehlen