1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Dreht um und lebt...

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Hamied, 27. Juni 2006.

  1. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Werbung:
    Als sie mich fragten, welche Ziele mir im Leben wichtig wären, antwortete ich :Vielleicht ist das bedeutenste Ziel das Leben selbst. Die Dinge anzunehmen, welche kommen und in der selben Dankbarkeit auch anzunehmen, was gerade nicht kommt. Dass es evtl falsch ist, seinen Blick auf nur einen Bereich zu konzentrieren, weil man so an den Türen, welche für einen geöffnet wurden, vorbeigeht. Wer nur ein Ziel im Kopf hat,dem fällt es schwer bewusst zu leben, weil das Leben während seiner Hast an ihm vorbeizieht.

    Ihre Gesichter verieten mir, dass sie nichts von alledem verstanden, was ich da sagte.
    Daher fragten sie mich auf´s Neue, welche Erwartungen ich an das Leben stellte, wenn ich schon Nichts tun würde, um vorwärts zu kommen.

    Ich sah sie an und sagte, dass gerade hier der Unterschied liegt. Denn, wer Erwartungen hat wird oder muss sogar ent-täuscht werden, weil er sich im Leben täuschte.
    Das Leben gibt, wenn man es nur geben lässt. Und es nimmt, was es nehmen muss. Das Paradoxe daran ist, dass alles mir gehört und im selben Moment doch nicht. Da wir alle Teil des Ganzen sind, Eins sind. Doch versuchen wir uns gegenseitig zu sehr festzuhalten, drohen wir uns voneinander zu entfernen. Wir gehören zusammen, aber wir besitzen uns nicht. Darin liegt der Unterschied und der Fehler in der Annahme, welche die meisten Menschen teilen.
    Und so verhält es sich mit allem, wenn wir zu sehr darauf bedacht sind etwas vom Leben zu fordern, weil wir der Meinung sind, wir müssten es unbedingt erreichen...so wird uns meist der Weg in eine Sackgasse führen, damit wir wieder erkennen wer wir sind. Die Vielzahl unserer Ziele, entspringt in Wirklichkeit vielleicht nicht unserem eigenen Kern, unserem Inneren, sie sind evtl nur abstrakte Gebilde, die durch unsere Umwelt in uns hineinprojeziert und irgendwann verinnerlicht wurden. Wir definieren uns zunehmend über Oberflächlichkeiten, über andere Personen und gehen Wege, die in Wirklichkeit nicht unsere eigenen wären.
    Und da ihr sagtet ich müsste nichts tun, so will ich euch sagen, Liebe fordert nichts und das Leben ist Liebe.
    Dreht um, und lebt!
     
  2. lotus-light

    lotus-light Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.894
    Ort:
    ~ im kelch der blüte ~
    Das ist echt ein Text der - tief geht - gefällt mir sehr.

    Danke fürs Hineinstellen :kiss3:

     
  3. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    ~*~dankeschön~*~ liebes schwesterherz :umarmen:

    schlaf schön, bis morgen *knuddel* :kiss4:
     
  4. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    Werbung:
    wunderschön
     

Diese Seite empfehlen