1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Draghis Entscheidung

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shimon1938, 8. September 2016.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.733
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Die neuerliche Zinsentscheidung der EZB schickt DAX auf Talfahrt und aus meienr Sicht Gift für die wirtshcaftlieche Entwicklung, ganz zu schweigen davon, das sehr ungünstigt für die Sparer ist.

    Was meint Ihr?


    Shimon
     
  2. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.914
    Was ich zu Draghi meine, schreibe ich lieber nicht. Es wäre nicht jugendfrei...
     
  3. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Das Ende der Fahnenstange ist bald erreicht. Die Zentralbanken werden bald in einer Situation sein in der sie nichts mehr richtig machen können. Sollten sie die Zinsen erhöhen werden die Märkte sofort nach unten reagieren. Werden die Zinsen weiter gesenkt oder bleiben einfach wo sie sind - und so ist es ja momentan, wird es ebenfalls als negatives Zeichen wahrgenommen. Das nächste wird dann sein, dass noch mal Geld in die Märkte gepumpt wird und dann steigen die Kurse wieder. Aber Banken und Fonds und Altersvorsorge und Versicherungen und Sparer werden weiter enteignet - der Widerstand wird wachsen und die Schulden werden zu gigantischen Bergen die dann doch nur ein einziges großes Kartenhaus sind.

    Nebenwirkungen: Alle "realen Werte" werden aufgeblasen. Im Aktienmarkt ist es sowieso schon der Fall, Immobilienmarkt wird wohl noch extremer werden, Goldpreis und andere Edelmetalle werden vermutlich weiter steigen usw. Es wird keine wirklich sicheren Werte mehr geben, denn die Schwankungen werden sehr verunsichernd sein.

    Und es betrifft eigentlich alle großen Nationen. USA, EU, Russland, China usw.
     
  4. Xonolil

    Xonolil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    675
    Ort:
    Wien
    Mein Rezept:
    Die Gewerkschaften holen die nächsten Jahre extrem viel Lohnerhöhungen für die Arbeitnehmer heraus.

    Die Unternehmer haben sich so gut, wie nie so leicht verschulden können, wie jetzt.
    Und die Konjunktur ist auch im Normalbereich!!!

    Dividenden von 6 oder 7 Prozent, wie vorher, sind einfach nicht normal!
    Das gab es vorher auch nur kurze Zeit!!!

    In Zukunft wird man sich einfach mit Dividenden im Bereich von 2-3 Prozent zufrieden geben müssen.

    Die Verschuldung wird jedenfalls nicht noch ewig weiter so steigen können!
    Geld in die Märkte pumpen bedeutet ja nur mehr Verschuldung! Und das ist nicht wirklich gesund für die Wirtschaft.

    Und natürlich wird es in Zukunft auch keine sicheren Werte mehr geben! Das war übrigens auch sicher schon immer so - besonders vor einer Blase.
     
  5. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.733
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD

    du hast "nur" deutschland vergessen....warum?

    shimon
     
  6. Xonolil

    Xonolil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    675
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich meinte in meinem Rezept nur die Gewerkschaften der europäischen Staaten, die wirtschaftlich besser dastehen!
    Natürlich sollen die Gewerkschaften in Spanien und Griechenland möglichst bescheiden sein.
    Aber in Deutschland, Österreich, Niederlande und so, können sie doch mal ordentlich Druck aufbauen!!!
    Schaut euch doch mal die Löhne in der Schweiz an! Haben denn die einen besonderen Nachteil?
    Im Niedriglohnbereich können wir ohnehin nur mit 1 Eurojobs und einem viel größerem (!)"Zweiten Arbeitsmarkt" wettbewerbsfähig bleiben.

    Außerdem schwächt sich die "Eiger-Nordwand" ab: die Sozialleistungen werden bei deutlich höheren Löhnen immer weniger attraktiv - es lohnt sich also auf den "Ersten Arbeitsmarkt" zu gehen. Nichtsdestotrotz sollten die Sozialleistungen ausreichend bleiben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen