1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Dies Ist Meine Prophetie Welche Mir Mein Auge Offenbarte V

Dieses Thema im Forum "Channeln" wurde erstellt von sternenklang, 24. März 2007.

  1. sternenklang

    sternenklang Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2007
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Tyrol
    Werbung:
    Erstrahlt in neuem heiligen Glanz, beweist dem Allbarmherzigsten eure Liebe! Der Bund wurde geschlossen um erfüllt zu werden, nicht um gebrochen im Staube zu verrotten. Vom ersten Tage an übten wir unsere Geister darin, Verfehlungen gegen den Göttlichsten zu begehen. Vergessen wollte die Menschensippschaft, dass die Schuld zu begleichen und dem Herrlichsten die Ehre gebührt! Macht euch die Erde untertan, bedeutet: Steigt vom Materiellen auf zum erhöhten Gefilde der Liebe in Gottes Garten!Wartet nicht auf den Beweis seiner Stärke!

    Gesichter verraten vom Menschengeschick! Gesichter erscheinen im Dämmerlicht, um mir Botschaft und Kraft zu geben. Erseht die Wahrheit in meinem Worte, denn es ist nicht Phantasie was ihr Inhalt verkündet! Reicht mir die Hand um nicht zu vergehen, im ewigen Kreislauf aus Elementen der Sinne. Die Stimme schreit einsam auf großem Felde, kein Ohr erreicht Sie mit ihrer Stärke!

    Warum nur ihr Kinder sah keiner die Zeichen, die offen gelegt wurden um die Prophezeiung zu bewahrheiten. Legt offen vor euch eure Schandtaten, der Herr vergibt, er ist nicht böse! Bereut euer Tun und Euch wird geholfen, denn der Erhabenste ist der größte Freund der menschlichen Wesen. Gebt eurem falschen Stolz nicht mehr Holz als Futter. Schürt nicht das Feuer aus Zorn und Zwietracht! Vergebt dem der euch geschadet hat und betet für den der uneinsichtig neben euch wohnt!

    Strebt nach innerem Reichtum und Gottes Lohn, denn was ihr hier erhaltet an weltlichen Gütern hat keine Bedeutung im ewigen Spiele! Das letzte Hemd hat keine Taschen! Vergesst nicht warum wir hier her entrückt sind! Seht in eurer Mitte das Ziel aller Wege, doch nimm den schmalen Pfad und nicht die breite Strasse, da die kleine Gasse das Licht gewährt!

    Trampelpfade gemacht von menschenverachtenden Menschen, verleiten die Kinder zum bequemen Wegmarsch. Verführerischer Bösewicht, ich kenne Dich, weiß wer Du bist! Die Räder im Gefüge sind alle gleich wichtig, auch deine Wege sind für die Erfüllung richtig! All Jenen denen All'em das gegenwärtige Leben mit eigener Hand wegnimmt, kommen sofort ins ewige Reich! Freut euch ihr Feinde vom höchsten Behüter, euer extremer Unglaube kann euch manchmal erretten!

    Oben, die Himmel, in der Mitte Midgard und Unten die Hüllen vom Menschen geschaffen! Doch Oben wie Unten die selben Geschichten, keine Sicherheit gewährt das Rad aus jeglichem Leben. Nur das ewig spirituelle heilige Überdies wo der heldenhafteste Held seinen Wohnsitz hat, soll der Mensch anstreben! Von dort gibt es keine Rückkehr zum bedingten Erleben, denn ewig währt das Glück im wahren Himmel, er weilt in Euch! Manche bleiben hier um Lichter zu tragen, das Dunkel zu durchbrechen ist ihre Bestimmung.

    Oh Mutter, ich erkenne die Zeit der polaren Wende und weiß dass Du mich leitest auf meinem Wege, lass mich niemals in meinem Glauben wanken, da Wahrheit ist was du erschaffst! Mein einziger Wunsch ist dass du immer ersichtlich in meinem Herzen bist! Und wenn ich tausend mal tausend Leben auf der Mittelwelt erscheine, lass niemals zu, dass ich nicht an dich denke! Hoffnungsvoller Windhauch, Odem des Höchsten, brenne in mir auf ewige Zeiten! Lass nicht locker die Zügel und wenn ich nicht höre, lass es mich spüren, dass etwas mir fehlt.

    Nicht Gold noch Geschmeide will ich als Lohn, einzig das Wissen um deine Herrlichkeit soll in meiner Schatzkammer sicher ruhen, um mir Ruhe im Geist und Sicherheit in der Zwischenwelt zu geben. Alles ertrage ich mit steter Liebe! Du bist der oberste Bewahrer aller Gewalten, dein Atem reicht über alle Grenzen! Wir leben in Dir und Du in Uns, zum Wohle der gasförmigen Himmel und steinernen Welten.

    Ersichtlich ist dem Sehenden dass es auf Ebenen ankommt, welche zu besuchen nicht jedem erlaubt ist! Ändere die Frequenz, deine Wellenlänge, sieh im Baum, dem Tier und dem Menschen das selbe! Gott Alleine ist Alles in Allem!

    Erwachet, bevor das jüngste Gericht über euch hereinbricht und eure Leiber unerwartet trifft! Fünf vergiftete Instinkte zerfressen Uns, von Außen und Drinnen. Doch kommen sie nicht aus dem tiefsten Innen! Gewährt euch das ewige Leben, mit Wissen vom Walten! Erhört eure Seele, sie schreit um Erbarmen! Beendet die selbstgemachten Qualen und erhebt eure Gesichter in die Richtung des Sternes, der als erster am Abend erscheint. Sichtbar gemachte Wirklichkeit, dringe in uns ein und erleuchte die Weltenbürger zum Wohle der Sippe!

    Erlangt Befreiung, aus der Zwischenwelt, marschiert mit Lobeshymnen im Munde, geradewegs zum leuchtendsten Gefilde! Durchdringt die Mauer, den Schleier der Maya! Blickt hinauf zum Zentrum, erkennt die Quelle und benennt den Namen des überdimensionalsten Wesens. Lasst euch nicht fangen und fallt nicht hinunter, denn über den Köpfen erleben die Heiligen alle Wunder der Herrlichkeit Gottes!

    Steht auf! Nehmt euer Antlitz aus dem Staube und reinigt Es mit dem Feuer der Liebe! Nicht beschämt musst Du sein, denn jeder macht Fehler, außer das Eine! Wir müssen Uns bessern, um ehrbar zu werden, denn mit Würde sollen wir die Erde betreten. Ein Paradies ist zu erschaffen, so lautet der Auftrag! Eine Mission des Friedens, ist Ziel unserer Reise. Verbrüdert Euch mit allem Leben, bevor der Tod die Bänke abräumt! Wer sitzen bleibt muss wahrlich rein sein, wer niederfällt lebt weiter im Geiste. Als Gedächtnis und Zeugnis werden Leiber zu Erde und Gedanken erblühen aus todgeglaubten Träumen!

    Ein uraltes Erbe keimt in unserer Mitte, seit Zeitenbeginn im Äther gebunden. Ziehe das Mana aus dem Odem des Höchsten und sieh das Geschehen deiner eigenen Dichtung. Nicht unwichtig ist auch nur ein einziges Wesen, nicht ersetzbar ist ein Atom im Ganzen! Jeder von uns hat seine Gesellschaft, alle im Kleinen, gehören zum Großen! Licht und Schatten sind nur scheinbar verschieden. Jeglichster Bereich hat seine Wahrheit um aus Nehmen und Geben die Welten zu erschaffen! Aktion und Reaktion erneuern Ihr eheliches Gelübde, denn Anstoß und Bewegung lieben sich innig!

    Der göttliche Freund spricht nicht in geheimer Sprache! Runenhafte Sphärenklänge, ziehen ihre Bahnen in jede Richtung. Wer verstehen kann, wo diese verlaufen erblickt im Augenblick der Sicht das erhabenste Denken! Göttliches Gebo, du Kreuz aller Zeiten, der Sohn gemartert auf dem Symbol des Friedens! Nicht lästerlicher konnten wir handeln, den Propheten zum Trotz den Tempel entweiht! Lobet das Lamm des herrschenden Gottes, der für uns die Sünden auf sich entladen hatte, um uns eine Chance zum Leben zu geben!

    Keiner versteht das wahre Geheimnis, warum die Welten unendlich sind! Doch schaut in die reinen, klaren Kinderaugen und erblickt die Unendlichkeit der gottgewollten Güte. Seht das Vergeben und die Treue zum Nächsten, steht zum Worte aus eurem Herzen. Gebt nicht auf und beugt euch nicht den bösartigen Verführern, sie kommen mit Wundern und großen Versprechungen. Benennt ihre trügerischen Dinge, als Verblendung und Lügen, denn daraus geboren sind ihre Gestalten und daraus ziehen sie ihre Gewalt! Durch ungute Anomalien entstanden, befehligen Sie in der Zukunft die Heere, die gegen das Volk der Sieger rüsten. Bedenkt auf welcher Seite ihr stehen wollt, geht ihr mit All'em hinauf, oder mit dem Golde unter!

    Lieblicher Augenblick, du erzählst die Geschichten vom Anbeginn der Beleuchtung an bis Heute! Extreme Zeiten brauchen extremere Worte. Wem die Wahrheit zu hart ist, soll sich eine weiche Scheinwelt schaffen! Doch was geschieht beschreibe Ich mit meinen Worten und wer

    Samthandschuhe sucht, findet bei Mir die Keule! Denn Schläge braucht es um umzukehren. Verweichlicht und beleidigt mag mancher mich verfluchen, doch erkenne dass die Botschaft aus Glückseeligkeit besteht! Unser aller göttliche Mutter erscheint in unserer Mitte, um die Ehrbaren zu retten. Keiner Angst bedarf es, wenn der Glauben stark ist und keine Furcht vor dem gerichtlichen Tage! Ich bin nicht gekommen um jedem Recht in seiner Meinung zu geben! Mein Licht ist erschienen um mahnend zu wirken, denn die Sekunden verstreichen um Euch zu erretten.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen