1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Zeit zurück drehen

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Denska, 6. Juni 2007.

  1. Denska

    Denska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Salam Aleikum liebe Foris

    Wir alle sind schon durch die Höhen und Tiefen des Lebens gewandelt. Haben Erfahrungen gesammalt Niederschläge eingesteckt und in uns Selbst gesuhlt.
    Machen wir doch einmal eine Zeitreise zu uns Selbst. Was haben wir verloren wo sind unsere Träume und Sehnsüchte.Wo liegt unsere Zukunft und was hoffen wir von einer Welt die wir machmal hassen.
    Das Zeitrad steht nicht still aber wir können es in unserem Kopf zurück drehen.

    Gruß Denska



     
  2. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Leider können wir nicht die Zeit zurück drehen und so leben wir mit unseren Erfahrungen aus der Vergangeheit, und durch sie haben wir gelernt oder auch nicht.

    LG Tigermaus
     
  3. samo

    samo Guest

    selam,

    Ja, die Zeit zurück drehn...
    Mir wird in letzer Zeit so ziemlich kar wie stark ich mich von meiner inneren Kraft, von Gott entfernt habe.

    Es bleibt einen nichts übrig außer auf Gott zu vertrauen, nach vorne zu sehn, zu hoffen das er einen die inner Stärke wieder verleiht und vorallem das Gefühl nicht vergessen zu werden..

    Viele Grüße
     
  4. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.060
    Ort:
    burgenland.at
    sich auf gott verlassen - bist du verrückt?

    das wäre mit geschlossenen augen über die autobahn gehen, der länge nach,
    sagen wir mal, von wien nach münchen,
    und darauf zu hoffen, gott wird helfen, und nix wird es mit dem überfahren.

    so etwas kann nur mehr durch einen geisterfahrer überboten werden,
    der diesem verhalten sehr entgegen kommt :)

    da lobe ich mir die eigene seelische kraft und die gemeinschaft der menschen,
    auch wenn es gar nichts oder sehr wenig nützt :clown:

    nun ja, wenn man es genau nimmt,
    ist das die doppelte ausführung, an gott zu glauben.

    und ein :weihna1
     
  5. samo

    samo Guest

    Auf die Gemeinschaft würde ich mich ja gerne verlassen können, nur gibt es da etwas das mich von dieser abhält und nicht mehr zurück lässt...
    Vielleicht mein innerer Schweinehund den ich zu lange gefüttert habe.

    Welche Option bleibt einem da wenn nicht Gott?
     
  6. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:

    Nicht schlecht jo mit verschlossenen Augen über die Autobahn zu laufen, das könnte man hier so manchen raten der soviel predigt auf die Art habe Gott Vertrauen.
    Meine Wette steht.Denn man kriegt keine Antwort.:weihna1

    LG Tigermaus
     
  7. Denska

    Denska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Berlin
    Salam Aleikum


    da lobe ich mir die eigene seelische kraft und die gemeinschaft der menschen,
    auch wenn es gar nichts oder sehr wenig nützt :clown:

    Das ist ein Wiederspruch in sich.

    Es wird sicher die Zeit kommen wo das Zeitrad dich eingeholt hat und du dir wünschst es zurückdrehen könntest um die gleichen Fehler nicht noch einmal zu machen. Aber du wirst das Gleiche tun weil der Lauf vorherbestimmt ist.

    Gruß Denska


     
  8. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.060
    Ort:
    burgenland.at
    samo hat folgendes geschrieben:

    gemeinschaften auf die man sich verlassen kann möchte ich etwas später ansprechen.

    zuerst versuche ich ganz zurück zu gehen und nehme das bild aus der bibel auf von der schöpfung und dem paradies. eine volksmundliche überlieferung oder eine vision von moses selbst, wir wissen es nicht genau.

    geht diese darstellung etwas abseits von der wissenschaft nicht auf wahrnehmungen allein zurück, sondern handelt es sich dabei um eine kommunikative erklärung in der ein natürlicher ablauf als paradies beschrieben wird, der fressen und fortpflanzen allein umfasst, dann wäre unser thema eigentlich die frage, ob das paradies in der vergangenheit zu suchen wäre, in jener linie der urstämme in der nähe der tierischen affen, die es gewohnt waren hoheitsgebiete mit einem dominierenden männchen zu kennzeichnen.
    und diese "entwicklung" sie gehe dann nur so lange gut und in freudigen genuss vor sich, so lange nicht der nächste schritt in der natur das nächste und bessere tier vorherrschen lässt, weil es sich besser ausgestattet hat.

    plötzlich sehen wir uns menschen das paradies mutwillig verlassen und für die menschliche existenz einzutreten und wenden uns dabei gegen ein naturgesetz. indem wir versuchen erkannte werte oder dargestellte, die in der vergangenheit liegen, in der zukunft zu suchen.

    ein wenig besser wird es, wenn wir von einem angenehmen zustand in der guten alten zeit sprechen, und hoffnungsvoll auf die fortschritte der menschheit gefasst sind.

    sehen wir unseren weltlichen zustand heute als eine einzelgestaltung an, in der jeder mensch in einzelnen phasen der reife zustrebt und dann eine "andere" gemeinschaft erwartet, so wird dir jeder psychloge im ersten semester erklären das sei der wunsch aus der vergangenheit, als das kind in der weiblichen mutter entstanden ist, und was sollte es da anderes zu erwarten geben, in einer mutation des menschlichen wesens, in dem zwei grössere phasen hervorstechen und unterschiedlich als dasein aufgenommen werden können, das irdische leben und das jenseits.

    hat der schmerz und die freude in unserem leben seine berechtigung, so geht das im jenseits ganz verloren, wo das dasein zwar unmittelbar mit dem menschlichem dasein auf erden verbunden ist, aber doch durch die verminderung der möglichkeiten geringer bewertet wird, als wir es mit unserem jetzigen leben tun.

    keine schmerzen und keine freude zu verspüren, das bedeutet aber auch von der freude die abhanden kommt sich in einem schmerzhaften zustand zu vermuten, oder umgekehrt wird das fehlen von schmerzen als dauerndes glück angesehen. genau so verhält es sich mit dem zustand der oft beschriebenen einheitsseele oder gemeinschaft mit allen seelenelementen in der dann das fehlen der einzelgestaltung als dauernde gefangenschaft verstanden werden könnte. obwohl es beim freiwilligen verlassen dieser genannten gemeinschaft zu einem gefühllosen und würdigen sterben kommt. was nur dann unvoreingenommen angesprochen werden kann, wenn man sich im menschlichem dasein gesättigt wähnt und eventuell durch überforderung ersetzt werden könnte.

    eine solche zukünftige gemeinschaft mit entwicklungscharakter ist aber weit davon entfernt nur eine durchgangsbarriere zu bilden, die man nach dem irdischen übergang bewältigen muss, und danach ginge unsere erdengewohnheit unvermittelt weiter. so als müsse man sich nur mit zwei kurzen handbewegungen von dieser last abstreifend befreien.

    weiter fehleinschätzungen gehen dahin, im jenseits jene menschlichen seelen als direkte ansprechpartner anzunehmen, die erst vor kurzer zeit die seiten gewechselt haben. ganz anders verhält sich dazu das dogma: liebe deine feinde. also auch jene seelen die dir gänzlich unbekannt sind und bisher fremdartig mit deinem leben rein gar nichts zu tun hatten. was hier als richtlinie für das jenseits als ein "muss" gilt, das wäre in unserem leben eine "kannbestimmung" und könnte als vorbereitung dienen.

    wobei die voraussetzungen nicht gegensätzlicher sein könnten,
    aber beide seiten dadurch einen gewinn zu verbuchen hätten.

    mit anderen worten, es macht gar nichts aus, wenn du dich heute auf dich selbst berufst, weil dir ein mensch oder mehrere als ekelhaft oder böswillig erscheinen. im jenseits wartet für jeden eine sehr lange phase der entwicklung, die wir eventuell verkürzend vorüben könnten, also ein umwandlungszeitraum der sogar ewig oder für immer andauern mag.
    dann wäre man zwar gleich weg vom fenster, aber wer muss schon müssen?
    zweifellos beginnt jede gemeinschaftsentwicklung in einer solitärstellung und kommt dann über den dualismus zur vielfalt.
    auf einer seinsebene die vom menschen wie wir ihn kennen gar nicht so weit entfernt sein dürfte - oder?

    das wäre dann so etwas wie die gegenteilige darstellung,
    alles vom menschen sei allein in seiner zelle gespeichert.

    da ist noch etwas!

    und ein :zauberer1
     
  9. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.060
    Ort:
    burgenland.at
    hallo Denska! :weihna2

    nicht persönlich gemeint.
    aber, wer wird sich in der besseren lage glauben,
    wenn da zwei menschen sind, der eine 52 und der andere 53 jahre alt?
    die einen sagen es ist besser jünger zu sein,
    die anderen meinen es wäre günstiger älter zu erscheinen.

    nun hat aber der eine noch 34 jahre zu leben,
    und der andere darf 25 jahre erwarten.

    wer hat nun die besseren karten?

    die einen werden sagen, der arme, er muss noch sooo lange leben,
    die anderen meinen ...

    aber, wie gesagt, das ist eine andere geschichte!

    und ein ... :weihna1
     
  10. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.060
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    He! TIGERMAUS!

    Danke für das Kompli ;)

    Jedoch kein Vergleich mit Jesaias.
    Der hat eines seiner "Bilder" in einem Rundumschlag im Kapitel der Philister deponiert:

    Denn aus der Wurzel der Schlange

    wird eine giftige Natter kommen,

    und ihre Frucht wird

    ein feuriger fliegender Drache sein.


    Aber in der Zwischenzeit gibt es schon Mittel,
    man kann auf Schlangen(Skorpione) treten.
    Vielleicht auch auf Drachen - wer weiss?!

    :weihna1 :weihna1 :weihna1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen