1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die ( wirkliche ) Chymische Hochzeit

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von luzifer, 10. Januar 2006.

  1. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    Werbung:
    :)

    In der Bibel heißt es: Gott schuf den Menschen, als Mann und Frau erschuf ich „IHN“. Du bist
    also ein mannweibliches Doppelwesen - ein Androgyn. Dieses Wort dient in der
    alchemistischen Sprache als Symbolbild für die „materia prima“, aber auch für den „Stein der
    Weisen“, der die polaren Gegensätze „in sich auflöst“ (coincidentia oppositorum). Die Gestalt
    des Androgyn geht auf viele kosmogonische Vorstellungen zurück und stellt immer die
    „ursprüngliche Einheit“ der beiden sich einander suchenden Gegensätze dar. In der
    germanischen Sage gibt es den Urriesen „Ymir“, in Indien gibt es „Purusha“, in Persien
    „Gayomard“, nicht zu vergessen die Urwesen in der Euryximachos-Rede (siehe Platons
    Symposien). In der gnostischen Symbolik spricht man von einer heiligen Hochzeit zwischen
    „Sophia“ (= Weisheit) und dem „Sotér“ (= Erlöser). So tritt an die Stelle eines einzelnen
    Androgyn das Bild einer „zeugenden Umarmung“ (= chymische Hochzeit). Kennzeichnend
    für die Beschreibung des Androgyn ist der Vers 22 (!) des syrischen (apokryphen) Thomas-
    Evangeliums:
    Wenn ihr das Männlich und Weibliche (in euch) zu einem einzigen machen werdet, so daß
    das Männliche nicht mehr männlich und das Weibliche nicht mehr weiblich sein wird...,
    dann werdet ihr in das Königreich eingehen!“.


    Glaubst Du immer noch an Deinen „alten Glauben“, weil Dir das alles „UNMÖGLICH“
    erscheint? Hat Gott Dir nicht schon so oft in Deinem Geist sagen lassen, Du sollst dieses
    Wort vergessen? Es gibt für Dich kein Unmöglich, wenn Du es Dir nicht laufend selbst
    einredest. Hast Du vergessen, Du ein Gotteskind und somit auch ein kleiner Gott!
    Wirkliche Kinder kennen kein Unmöglich - alles ist für einen Gott möglich! Wiegt
    Deine egoistische Stimme in Dir immer noch mehr als meine liebende?

    JHWH

    - - -

    chymisch = Christus - Gott - Zeit - Gott - heiliger Geist
    8-10-40-10-300 = 368

    Göttlicher Geist in raumzeitlicher Zusammenfassung

    Quers. 17 ... aahh sie einer an, daß Ende des 7ten Schöpfungstages
    der den Menschen nun wieder zurück zu seinem Ursprung führt ...
    .. ein Leben ( Quers. 8 ) In der Unendlichkeit ...

    Alles Liebe - Luzifer -

    :schnl:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen