1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Wahrheit

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von mabune, 26. August 2016.

  1. Tacita

    Tacita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    3.765
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Akzeptierst Du es nun so, dass Du in allem keinen Sinn erkennst, oder suchst Du weiter oder bist offen für Neues? Oder reicht Dir Glauben und Vertrauen?
    Ja absolut, das sehe ich bei mir selbst genauso. Wenn wir aus leidvollen Erfahrungen lernen und uns nicht als Opfer sehen, dann können wir wirklich stark werden.
    Ich denke, dass wir selbst für das meiste Leid, das wir erleben, verantwortlich sind. Aber es gibt dieses ungerechte Leid zB was Kinder betrifft (Misshandlungen, Missbrauch, Prostitution ...), aufgrund der Geburt (in Slums oder Gefangenschaft, ...)
    Macht uns das nicht alle unglaublich wütend? Wir können nicht allen helfen und nicht alle retten. Hat man dann nicht die Wahl entweder wegzuschauen, es zu ignorieren, es stillschweigend zu akzeptieren oder nach der Antwort des Warum? Wozu? zu suchen, um nicht an den Qualen und dem Leid anderer zu zerbrechen?
    Welche Einstellung hast Du gegenüber Moral?
    Empfindest Du Moral, Ethik und Gewissen nicht als notwendig, damit wir Menschen überhaupt eine Art theoretisch Grundlage haben 'richtig' in den jeweiligen Situationen zu urteilen und zu handeln?
    Leider habe ich erst unlängst miterlebt, dass ein älterer Mann stürzte und die Menschen um ihn herum einfach weitergingen anstatt ihm wieder aufzuhelfen. Bringen uns Moral, Ethik und Gewissen nicht erst bei, Mitgefühl und Verantwortung für sich selbst zu empfinden und zu übernehmen, wenn nötig?
    Gibt es eigentlich Tiere in der freien Wildbahn, die aus Spaß und Freude quälen und töten?

    :oops: Ich glaue ich bin schon wieder OT. :rolleyes:
     
    LynnCarme und Roti gefällt das.
  2. GrauerWolf

    GrauerWolf Guest

    Affen, i.e.S. Schimpansen. Sonst kenne ich keine, wenn geistige Gesundheit vorausgesetzt wird.
     
    starman gefällt das.
  3. Tacita

    Tacita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    3.765
    Ort:
    Niederösterreich
    :confused:Okay, Danke für die Info. Bin überrascht, das hätte ich mir nicht gedacht.
     
  4. Tacita

    Tacita Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    3.765
    Ort:
    Niederösterreich
    Meine Tochter erzählte mir gerade, dass sie hörte, dass Marder und Wiesel auch aus Spaß töten. Oder ist das eher Blutrausch?
     
    LynnCarme gefällt das.
  5. GrauerWolf

    GrauerWolf Guest

    Weder noch. Töten aus Spaß und den sogenannten Blutrausch kennen nur Menschen und, etwas eingeschränkt, Schimpansen.

    Was bei Marder oder Wiesel, aber auch Fuchs und Wolf passieren kann, ist der sogenannte Surpluskill, wenn sie z.B. in einem Hühnerstall einbrechen können oder in ein eingezäuntes Weidegebiet. In der Natur ist nach einem Angriff der Rest der Beutetiere über alle Berge, aber Tiere im Stall, der Voliere oder auf einer Weide können nicht abhauen. Also tötet der Marder resp. ein anderer Beutegreifer weiter, eine Mischung aus Vorsorge für schlechte Zeiten (viele Beutegreifer vergraben Fleisch, das sie nicht sofort fressen können und holen es sich später... Sofern die Raben nicht schneller waren... :D ) und Bewegungsreiz.

    Der Mensch projiziert dann sein eigenes Verhalten auf die Tierwelt und liegt damit wie immer falsch.
     
    LynnCarme, starman und Tacita gefällt das.
  6. mabune

    mabune Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2016
    Beiträge:
    20
    Werbung:
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. August 2016
  7. mabune

    mabune Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2016
    Beiträge:
    20
     
  8. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    6.119
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Würde ich so pauschaliert jetzt nicht sagen ...

    Auch unter Gorillas und vor allem bei Pavianen gibt es regelrechte Kriege.
    Selbst der vermeintlich so süße Delfin hat hier ziemlich dunkle Seiten.
    Wie es scheint sind Primaten um so anfälliger für Gewaltexzesse,
    um so höher entwickelt sie sind ...

    Sexuelle Gewalt bei Stockenten mag im ersten Moment sogar noch etwas lächerlich klingen,
    aber kann für ein Weibchen ganz schnell sogar tödlich enden, wenn mehrere Erpel
    da in Wallung kommen und sich um das Fräulein balgen.

    Anders zu bewerten ist da sicherlich die Konkurenzvermeidung wie man sie von
    Fischen, Reptilien oder Vögeln kennt. Moralisch gesehen wäre das allerdings Geschwistermord ;)

    Apropos Kindermord: Übernahme eines Clans durch einen neuen Silberrücken?? Äääh, ja ... :cautious:


    Ischariot​
     
  9. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    6.119
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Neues immer gerne ... nicht aber altes in überholter Verpackung ... dat kann isch nüsch ab!

    Das ist kompliziert ... zu kompliziert um es in zwei Sätzen zu erörtern.
    Moral sehe ich als notwendiges Mittel um soziale Strukturen zu gewährleisten.
    Ethik wäre da eine bessere Variante, aber dazu hab ich eine andere Auslegung
    als die klassische Philosophische Erklärung von Ethik ... das würde die
    Grenzen dieses Gespräches eindeutig sprengen ... vor allem weil:
    Jepp :D ... darum würde ich auch vorschlagen, diese Fragestunde erst mal ruhen zu lassen ;)


    nice day - Ischi​
     
    Tacita und bodhi_ gefällt das.
  10. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    6.119
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Werbung:
    Eine weitere Möglichkeit wäre auch, die Kommunikation soweit zu verfeinern, das
    Verständigung vielleicht doch möglich wäre - sofern man gewillt ist latürnich!

    Kein Problem damit Dinge preiszugeben ...
    Allerdings ist diese Frage die Du zitierst eigentlich eine Gegenfrage.
    Sie war die Gegenfrage auf eine rhetorische Frage, die Du mir gestellt hast.
    Das man rhetorische Fragen im Grunde nicht beantwortet, ist mir schon klar.
    Allerdings wollen rhetorische Fragen auch immer etwas implizieren. Das ist
    der eigentliche Zweck einer rhetorischen Frage und wie ich meine auch jener
    die Du mir gestellt hattest. Nichtsdestotrotz erlaube ich mir auch rhetorische
    Fragen zu beantworten, sofern ich mit der Implikation nicht einverstanden
    bin. Ein adäquates Stilmittel dazu ist klarerweise die Gegenfrage ...

    Aber langer Rede - kurzer Sinn:​
    Ich erlaube mir die Gegenfrage zurückzuziehen und anstatt
    dieser, Deine ursprüngliche Frage an Dich selber zu richten:

    Mal sehen ob hier nun eine Antwort kommt, die sich im Sinne zu offenbaren vermag und eine
    vernünftige Kommunikation ermöglicht - um, in Anlehnung, bei Deiner Wortwahl zu bleiben.
    Denn wenn wir das Geplänkel dann hinter uns gebracht haben, könnte vielleicht auch mal
    was wirklich substanzielles folgen ... wäre doch wünschenswert, nicht wahr?


    Ischariot​
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden