1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Wahrheit über Satan

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 1. September 2011.

  1. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:

    Ich verstehe, dass du der Satan aus Jobs Geschichte, als Verführer der Menschheit in der Form der Schlage aus Genesis, wie die Christen es erfunden haben, akzeptierst.
    1. Das Konzept „Satan der Verführer“ gibt es nicht in der ursprünglichen hebräischen Lehre, wo nirgends die Idee, "Oh Herr, Satan hat uns in Versuchung geführt und deswegen war unsere Benehmen falsch." gefunden wird. Dieses, von Christentum eingeführtes Konzept ist völlig fremd Hebräischen Denken.

    2. Versuchung kommt aus der menschlichen Natur selber. Die Sinne werden automatisch von der Gegenständen der Sinne angezogen. Und wenn die Intelligenz (die Unterscheidungsvermögen) schwacher als der Geist ist, überzeugt der Geist die Seele, die Objekte der materiellen Sinne zu genießen.

    „Der lustvolle Wunsch, die Gegenstände der Sinne zu genießen, die sich in Wut verwandeln kann und aus der materiellen Erscheinungsweise der Leidenschaft geboren wird, ist allverschlingend und gewaltig. Wisst, dass dies der erste Feind der Seele in dieser Welt ist. (Bhagavad-Gita 3,37)

    Wer daher, spirituell wachsen will, muss sich nichts von dieser Welt wünschen; und der sicherste Weg dies zu erreichen, ist sich von der Welt zurückzuziehen.

    3. Jesaja14 und Hesekiel 28, wenn sie gegen die Königen von Babylon und Tyrus, prophezeien, vergleichen einen mit dem Morgenstern (Latein –Lucifer), welcher von seinem hohen Stelle, fallen wird, und den andere mit einem „weisen und beschützenden“ Cherub, welcher in seinem eigenen Stadt verbrannt wird.
    Keiner sind als Verführer dargestellt, was einfach lächerlich wäre, sondern als zwei mächtige und reiche Könige, welche an der Krankheit aller Tyrannen – Kult der Persönlichkeit - so weit litten, dass sie selbst als Götter betrachteten, wohl vergessend, dass sie elende Sterbliche waren.

    4. In Jobs Geschichte, obwohl Satan als Verführer in Betracht gezogen werden könnte, unter dem Vorwand, dass er ... den Gott des Himmels (Zeus – der Gott Israels genannt auch Jahve) in Versuchung gebracht hätte, verrät sein Name überhaupt nicht diese Idee, den Satan bedeutet „Nicht einverstanden“ (Übersetzt auch als „dagegen sein“, bezüglich Meinungen) und degenerierte, durch die Interpretation der Katholischen Kirche, zu „Widersacher Gottes“.
    Und wenn Zeus – der Gott Israels genannt auch Jahve, endlich zu Job spricht, sagt er ihm nicht, dass er von dem „sehr bekannten Verführer Satan alias der Schlange aus Genesis verführt wäre, ihn zu testen.

    Es gibt keinen Grund, dass dem Satan die Rolle der Verführer der Menschheit, dem Herrn nicht zu gehorchen zugewiesen werden soll.

    5. Die Schlange im Genesis kann als Symbol für die Empfängnis der Unterscheidungsvermögen (Intelligenz) angesehen werden, als die menschliche Lebewesen die Eigenschaft zwischen Gut und Schlecht zu unterscheiden bekommen haben.

    Ist viel mehr zu sagen. Ich warte auf weitere Kommentare.
     
  2. Destiny79

    Destiny79 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2011
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Wien
    Soweit ich weiß, ist der Teufel eine sehr viel ältere Idee als die Bibel selbst ( werde mich erkundigen, wenns interessiert)

    Doch ich verstehe nicht deine Begründungen, denn die Bibel ist von Anfang bis Ende "voll" mit Geschichten über Satan, der Teufel, der der sich auflehnte.
    Somit ist für mich das sehr verankert in die hebräische Lehre.


    Warum diese Fantasiefigur?
    Die schönste aller Antworten darauf finde ich im Lied "Kirche" der Böhsen Onkelz:
    wer keine Angst vorm Teufel hat
    braucht auch keinen Gott


    LG Destiny
     
  3. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Erbringe bitte deine Beweise.
     
  4. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Fange bitte mit der ersten Geschickte an.
     
  5. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Das hat offensichtlich nichts zu tun mit der hebräischen Lehre, sondern mit der Christilichen.
     
  6. Destiny79

    Destiny79 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2011
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    lass mir Zeit muß jemanden erreichen ;-)
     
  7. Destiny79

    Destiny79 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2011
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Wien
    nee ist meine Meinung über die Menschlichkeit der Gott-Teufel-Konzept
     
  8. Destiny79

    Destiny79 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2011
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Wien
    muß leider bald los...werde posten
    LG
     
  9. gilla

    gilla Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2011
    Beiträge:
    438
    Ort:
    frankfurt
    also was erfunden oder nicht ist eben schwierig für uns nachzuvollziehen,

    es geht um glauben und da muß man sich auf seine innere stimme verlassen das tue ich zumindest,

    finde nicht so wichtig wie man es nennt sondern wichtiger ist das wir lernen , uns zuentscheiden für das positive oder negative ,

    das uns klar ist das wir zwei gegenspieler haben die uns jeder versucht zu beeinflußen und wir uns für das aufbauende und liebende entscheiden,

    sowie darauf zuachten das wir unsere triebe und begierten in den griff zubekommen und unsere seele geistiges geben ,

    glaube jeder der zu sich ehrlich ist weiß das wir viel zulernen haben um liebend zusein,


    lieben gruß gilla
     
  10. Destiny79

    Destiny79 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2011
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Wien
    Werbung:

    genau dies ist das menschliche an der ganzen Geschichte.

    Denn wenn man genau hinschaut, gibt es kein postiv ohne negativ, kein gut ohne böse

    da braucht man nicht zu unterscheiden und kategorisieren, sondern genau hinzuschauen was für viele Eigenschaften vorhanden sind

    lg destiny
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen