1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die wahre Schule ist das Leben

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Maud, 24. März 2005.

  1. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Halo Ihr Lieben

    Liege ich da falsch oder was Glaubt ihr?


    Ales liebe Maud
     
  2. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.109
    Ort:
    Abyss
    Hi Maud,

    hmpf...Jein.
    Einerseits tragen wir alles was es zu wissen und zu erfahren gibt in uns, insofern können wir nichts mehr lernen.
    Andererseits ist dieses Wissen tief verschüttet und es heraufzuholen kann schon langwierig und schwierig sein. Hier kann uns das Leben bzw der Einfluss von aussen behilflich sein, wobei das auch wieder relativ ist, da es kein "innen" und "aussen" gibt aber unsere begrenzte Vorstellung muss unterscheiden um sich selbst begreifen zu können.
     
  3. Maud

    Maud Guest

    Halo Crowey

    Ich binn darauf gekommen weil ich Menschen scho begegnet bin die die hochintelegent waren, aber gingen dreimal eine Treppe hoch sind sie mindernste einmal gestolpert. Ich glaube wen mann sich spetziell mit nur einer gestiger Sache bescheftigt, kann es vielleicht sein das man im Pracktischem Leben oft versagt. Oder sehe ich das Falsch.

    alles liebe Maud
     
  4. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Wer sich lediglich mit einer Sache beschäftigt, der wird über kurz oder lang zum sog. "Fachidioten". Klingt beleidigend das Wort, aber irgendwo hat es auch was zutreffendes an sich.

    Ich hatte mal beruflich mit einem waren Sprachgenie zu tun - der Mann sprach knappe 15 Sprachen fließend, einige davon sogar in verschiedenen Dialekten. Ist jetzt übrigens keine fiktive Geschichte...

    Wie gesagt, der Mann war ein Genie in dem Bereich - aber sowas von selten schusselig?! Und er führte dauernd Selbstgespräche - war eigentlich ein netter Kerl, 'ne richtige Schande drum. Hatte auch versucht ihn ein wenig aus seiner Sprachecke rauszulocken. Einmal ´hab ich ihn einfach in ein Lokal geschleift, damit er was anderes sah als nur seine Bücher - nach einem Bier war Feierabend und ich hatte die Mühe ihn sicher nach Hause zu bekommen - das graue Elend welches er hinterher bekam, oweia... :(

    Sozial lief bei ihm nichts; keine Freunde, kaum Kontakt zur Familie, keinen großartigen Bekanntenkreis - nur halt zwei, drei Kollegen mit denen er ab und an mal sprach...

    In seinem Fach war der Mann spitze, in allem anderen so aufgeschmissen wie es nur ging. Ein trauriges Beispiel dafür das man sich auch "verlernen" kann.

    Was soll's - vielleicht macht er's im nächsten Leben besser...

    l.g.
    Ingo
     
  5. mal eine frage, damit ich euch komischen leute hier besser verstehe

    was soll den sonst die wahre schule sein ausser das leben ? was gibt es denn noch ausser das leben ? den tot ?

    die aussage könnte ja auch dann lauten: "das wahre universum ist das universum" oder wie ... das käme mir ähnlich komisch vor

    was soll so eine frage wie: "die wahre schule ist das leben?"

    also was gibt es denn noch ausser das leben ?
     
  6. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Werbung:
    hmmmmm....

    Schwere Frage - eine weitere Schule gibt's vielleicht nicht, aber viele lassen ihr Leben ungenutzt an sich vorrüberziehen...
     
  7. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Lernen tut man aus Büchern, Erfahrungen macht man im Leben
     
  8. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Hallo,
    Der Satz trifft genau is schwarze, und zwar in allen Belangen !
    liebe grüsse
     
  9. SalixAlba

    SalixAlba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Österreich - Kreis Voitsberg
    Ich würde sagen, das Leben ist die schwierigste Schule, weil man den Lernstoff meist selbst herausfinden muß. In der Weiterbildungs-Schule (also über die Grundschule und dann weiter) bekommt man praktisch den Stoff vorgelegt und lernt ihn. Aber im Leben kriegt man nichts vorgelegt und oft genug steht man da wie der Ochs vorm Berg und weiß nicht wie und was.

    Jeden Tag muß man X Entscheidungen treffen und nie ist man sicher, ob die nun richtig waren. Es ist eine ständige Gratwanderung. Aber trotzdem lieb ich das Leben, auch wenn es mir oft einen Tritt in den Hintern verpaßt :D.

    Im übrigen.. Selbstgespräche führen ist nix anormales. Ich tu das auch oft. Keine Ahnung wieso, aber ich glaub, ich kann laut besser denken, bzw. mich besser konzentrieren und Gedanken bearbeiten.
    Naja.. ein bissl durchgeknallt bin ich sowieso auch :banane: . Aber ich will gar nicht "normal" sein...:D

    Alles Liebe
    Moonrivercat
     
  10. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Werbung:
    Ja, der wahre Lehrer ist nicht das Leben, sondern der Tod.
    Das ist dein Wertmassstab, den du da auf jemand anderen anwendest.

    ps @RoN:
    Du hast das Frauenthema, wie ich sehe, noch nicht abgelegt. Was hast du vom Universum gelernt?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen