1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Vision Christi

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Teigabid, 10. März 2007.

  1. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.045
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Betrachte ich das Leben eines Menschen, dann beschränke ich mich nicht auf einen kleinen Zeitraum, sondern auf seine ganze Biographie.
    Diese Vorgeschichte ist notwendig.
    Sie erleichtert uns das Verstehen in unserer Zeit.

    Der Nazaräner wurde nach meinen Erfahrungswerten 42 Jahre alt.
    Erzählt wird uns aber vor allem eine Werbetätigkeit aus den letzten 3 bis 4 Jahren.
    Das heißt also, seine Jünger, die Begründer einer neuen Glaubensrichtung, haben besonders die Lehre hervorgehoben, gesammelt und konserviert.
    Sein Leben selbst wurde vernachlässigt, nicht weil man es so wollte, sondern sie wurden mehr oder weniger dazu gezwungen von einer weltlichen Ehrung Abstand zu nehmen.
    Als Ergebnis haben wir nun ein Idealbild das verehrt wird.

    Geboren wurde der Nazaräner in Nazareth und begraben schließlich auch.
    Es was 5 Jahre vor unserer Zeitrechnung im April, Sternzeichen Widder.
    Der Jupiter war gerade im Stierzeichen und schon im zweiten Lebensmonat stand die besagte Volkszählung bevor. Als die „heilige Familie“ im Juni Richtung Jerusalem unterwegs gewesen ist, da war genau im Juni der Jupiter zu finden, im Sternzeichen der Zwillinge.
    Mit einem Wort, der besagte Planet stand über Jerusalem, als der Nazaräner dort eintraf, nachdem er zuvor mit seinen Eltern in Jericho bei Verwandten halt gemacht hatte und so nebenbei den siebenjährigen Judas Iskariot begegnete, der in einer direkten Linie der väterlichen Verwandschaft zu finden ist.
    In Jerusalem selbst war er auch bei seinem Großvater mütterlicher seits, einem Priester, von dem zu erfahren war, was in höchsten Kreisen der königlichen Gesellschaft so alles geplant gewesen ist, zum damaligen Zeitpunkt. Daher wurde schnell durchgezählt, 1,2,3 und dann ab nach Ägypten!

    Einige Jahre Wanderung in der Nähe des Nildeltas und dann wieder zurück nach Nazareth.
    Im Jahre 8 unserer Zeitrechnung starb dann der Vater des Nazaräners. Der älteste Sohn begann eine lange Zeit der Familienführung. Daneben beschäftigte ihn zweifellos das frühe Verlassen des eigenen Vaters. Solche Ereignisse wurden immer im eigenen Schuldbereich vermutet und die Lösung war in der Religionsfrage zu suchen, so meinte man.
    Hier dürfte ihn zum Ersten Mal die Disharmonie aufgefallen sein, die seine Heimatreligion beinhaltet, nämlich in den Schriften Sprach Gott zu den Menschen durch viele Propheten und daneben wurde auch ein Messias erwartet, der dem Volk alles sagen können werde.

    Was nun, spricht Gott zu den Menschen, oder spricht ein Messias???
    Wie sollte man die Rolle anlegen, oder wie bereitet man einen jungen Menschen neben Milch und Honig darauf vor ???

    Diese Frage verlangte eine Lösung. Seine Stammfamilie dürfte sich schon stabilisiert haben und er war schon in die Jahre gekommen, denn mit 27 Jahren war da so eine Hochzeit. Eigentlich war es die Hochzeit des Nazaräners. Der Erzähler des berühmt-berüchtigten Wasser-Wein-Wunders war 5 Jahre alt. Lassen wir also 5 gerade sein.
    Es sollte eine besondere Hochzeit sein, der Nazaräner war im Widderzeichen, seine Frau Judith befand sich im Steinbockzeichen, der „geplante“ Sohn kam im Zeichen des Krebses zur Welt und wurde im Zeichen der Waage gezeugt.
    Er bekam sinnlicher Weise den Namen „Immanuel“.

    Ein schönes Kreuz! Widder - Waage und Steinbock - Krebs

    Aber leider, Frau und Kind verstarben am Kindbettfieber bei der Geburt.
    Eine natürliche Folge des Unglücks war es dann, dass sich die Familie der Frau darüber fürchterlich aufgeregt hatte, Sachwerte der Hochzeit waren der eigentliche Grund der zu einem beispiellosen Streit führte. Beschuldigungen in den Krankheitsbildern der Familie des Nazaräners wurden herangezogen, um den Nazaräner dann selbst auf seiner orientierten religiösen Linie zu verwerfen, zu verurteilen und schließlich zu steinigen. So dass er schlecht und recht nur mit dem Leben davon gekommen war. Aber die Familie und die Religion waren verloren!

    Das war dann der Moment, wo der Nazaräner seinem Nazareth ADIEU sagte.
    Aber aufgeben, nein, er suchte bessere Wege, um das Leben meistern zu können.
    Es gab genug andere Wege die ihn zu seiner Religion führen sollten und zu seinem Gottesbild.
    Zum Beispiel der Weg der Essener.
    Sie sollten schließlich in einem Satz enden: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“

    Nostradamus setzte dieser Phase im Leben des Nazaräners bereits ein frühes Denkmal in seinem literarischen Werk. Dort finden wir die Bezeichnung von „Henry“ den großen Jovialisten, mit der Zahl 4. Eine Anlehnung an „der große Hebräer“.

    Wie gesagt, die Vorgeschichte, ohne die wir die eigentliche Vision nicht ganz verstehen können. Die hatte sich 2 Jahre später ereignet, als der Nazaräner 29 Jahre alt gewesen ist.
    Damals war der Erzähler der Hochzeitsgeschichte 7 Jahre alt.

    Wir bemerken also, Judas Iskariot war 7 Jahre alt, bei der Geburt des Nazaräners, und als er „von oben gesalbt wurde“ und eine ASW erfahren hatte wie wir heute sagen, da war Johannes der Evangelist auch 7 Jahre alt.
    Der etwas geringere Zeitraum vom 27. bis zum 42. Lebensjahr umfasst eigentliche 15 Jahre.
    Es sind aber auch zweimal 7 Jahre, wenn das abschließende noch nicht vollendet war, niemals kommen möge, und der davor befindliche Zeitraum immer so bleiben sollte.
    Da kann man herrlich fantastische Geschichten schreiben, drum herum.
    Als Kinder, da weiß man es ja nicht so genau – oder ?!
    Jajaja, der Wein hat Ausgang gehabt.


    Diese Vorgeschichte ist unbedingt erforderlich, damit man „die Vision Christi“ verstehen kann.
    Sie folgt in Kürze.

    Na, seid ihr schon recht gespannt darauf ??

    und ein :bwaah:
     
  2. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    woher weißt du denn das alles:)?
    liebe grüße
    thomas
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.045
    Ort:
    burgenland.at
    servus thomas!

    nun, ich bin von einer schulischen katholischen moralischen erziehung geprägt worden, von der ich mich mit zirka 20 jahren endgültig verabschiedet habe, weil ich der meinung gewesen bin, das thema genau durchgearbeitet und die lösung des rätsel gefunden zu haben. ich war mit dem thema fertig und suchte neues, wobei das abwenden aber keine ho-ruck-aktion gewesen ist, sondern langsam ausgeklungen ist und sich erst jahre später schriftlich fixierte.

    aus dieser anfangszeit habe ich eine erkenntnis jedoch mitgenommen, die ich auch heute noch vertrete. es ist absurd anzunehmen, dass eine frau oder ein mann, nehmen wir zum beispiel den protestanten martin luther, für etwas oder jemanden sterben möchte. es ist doch eher anzunehmen, dass man für etwas lebt oder leben möchte.

    heute, jahre danach gehe ich an diesen themenberg von einer ganz anderen seite heran. mit mehr erfahrung, techniken und neu hinzugekommenen praktischen fähigkeiten, die davor gar noch nicht so vorhanden gewesen sind. mit anderen worten meine entwicklung in dieser richtung befinden sich im disussionsstadium. darum wird es vom vorteil sein meine worte als theorie einzuteilen, die richtig sein können, oder falsch sein müssen.

    ... weil der nazaräner doch laut der bibel in kaphernaum gewohnt hat.
    jedoch war es üblich, dass die frau dem mann in sein haus folgte.
    er sei über dem wasser gegangen, und wäre nicht so wie die eigentlichen bewohner im wasser mit dem fischfang beschäftigt gewesen ...

    aber auch das von dir angegebene reiki ist mir nicht ganz unbekannt, obwohl ich es selbst nicht anwende. so kenne ich einen mann der in 5 km entfernung solche praktiken betreibt und aus sich selbst heraus gefunden hat. genau so wie es 20 km entfernt etwas weiter weg ebenfalls zwei personen gibt die sich dieser richtung als heilkraft verpflichtet sehen.

    nun bei mir ist es etwas anders als sonst. ich kann mich auf personen und dinge und orte konzentrieren und erhalte information aus der vergangenheit, der gegenwart und der zukunft. nicht immer, aber immer öfters.
    das kann sein in worten, bildern, filmartig und in gefühlswerten.
    die einfachste abfrage ist dabei die, ob etwas wahr ist oder falsch.
    es handelt sich nicht um eine unbedingten erfolgsnotwendigkeit, die alles daran setzt ein positives ergebnis zu bekommen. auch die steigernde erfassung von wirklichkeiten in verschlungenen konstrukten ist dabei sehenswert.
    genau so wie der versuch des abschaltens. konzentriere ich mich nicht auf etwas bestimmtes was ich erfahren möchte, dann kommen einfach reihenweise informationen aus meiner unmittelbaren umgebung und zukunft und bringen mir ein deja-vu nach dem anderen.

    jede meiner gewollten oder ungewollten konzentrationsübungen vermittelt mir also, dass der mensch zu mehr fähig ist oder sein kann, als es sich der durchschnittliche konsummensch vorstellen möchte.
    heute kann man ja alles kaufen.
    etwa jede 10. begebenheit davon bestätigt mir mein wissen von dem der über den irdischen menschlichen bereich hinaus geht.
    jede einzelne davon hätte mir vollkommen genügt.

    aber nein, es kommt noch eine, und noch eine und noch eine ...

    und ein :zauberer1
     
  4. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    ja, weißt du, es gibt ja eine menge theorien über den historischen jesus..
    es war damals übrignes nicht immer so, daß die freu dem mann folgte; im judentum ist es bis heute oft üblich, daß die männer is haus der schwiegereltern ziehen.
    nebenbei bemerkt:)
    in ältern schriften wird erwähnt, daß maria magdalena sein frau war... , das stammt nict von dan brown.,
    iskariot soll der sikarier heißen und auf ene nähe judas und auch jesu zu zeloten hinweisen etc etc..
    was wirklich stimmt.. naja vielelicht werden wirs einmal erfahren
    alles liebe
    thomas
     
  5. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.045
    Ort:
    burgenland.at
    sevus thomas!

    ja, ich weiss!

    trotzdem wollen wir vergleichsweise auf eine andere markante person der geschichte hinüber schwenken, zu michèl de notre dame.
    seine nahtoderfahrung hatte er mit sechs jahren.
    im jahr darauf starb dann seine mutter, er war sieben jahre alt, und dadurch haben sich bei ihm diese kanäle für das übersinnliche eher geöffnet als es zum beispiel in der bibel dokumentiert wird. siehe dazu besonders den tod des vaters vom nazaräner in dessen 13. lebensjahr, wo sich eigentlich nichts besonderes bemerkbar machte, so etwas wie eine vorentwicklung stattgefunden haben mag.
    der michi sagt dazu in seinen briefen, er sei eigentliche ein ganz unchristlicher typ und schlimmer sünder! was eigentlich wieder nur eine verhöhnung der späteren entwicklung bei eben dieser kindergeburt und gleichzeitigem tod bedeutet.

    am interessantesten wird es wohl dann werden,
    wenn wir die ASW des nazaräners im 29. lebensjahr
    und die ASW von nostradamus im 7. lebensjahr gegenüber stellen.

    meine ASW hat in diesem zusammenhang die denkbar schlechteste zwischenzeit,
    im zusammenhang mit einem trauma machte sie sich erst im 48. lebensjahr bemerkbar.
    mir geht es einfach zu gut! so kann man keinen spitzenwert in der destinationsfindung bringen.

    aber, mit einem richtwert kann ich dennoch dienen.
    jeder „handelnde“ kann von sich sagen:

    ich habe ein gesicht,
    von deinem gesicht,
    in dem mein gesicht,
    die hauptrolle spielt.


    JA, ICH BIN EIN ASW-JÄGER.
    ICH KOMME WIE EIN DIEB.

    und ein :zauberer1
     
  6. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    na, sei froh daß es dir zu gut geht:))
    man muß net von allem haben..
    alles liebe
    thomas
     
  7. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.045
    Ort:
    burgenland.at
    man muss nicht alles erfahren - man kann nicht alles erfahren.

    hier ist einer, der noch noah erfahren hat,
    noah und abraham: hesekiel, 24

    "Und du, Menschenkind, ist es nicht so?

    An dem Tage, an dem ich von ihnen nehme ihre Zuflucht und ganze Wonne,
    die Freude ihrer Augen und das Verlangen ihres Herzens,
    dazu ihre Söhne und Töchter,
    ja, an jenem Tage wird einer, der entronnen ist, zu dir kommen und dir's kundtun.
    An jenem Tage wird dein Mund aufgetan werden, wenn der kommt, der entronnen ist,
    so daß du reden kannst und nicht mehr stumm bist;
    und du wirst für sie ein Wahrzeichen sein, daß sie erfahren,
    daß ich der HERR bin."

    die freuden der fische am tag, und das trauma der frau in der nacht.
    so wie ... dein könig kommt und reitet auf einem esel ... als ein apekt in dem ganzen textabsatz.

    meilensteine, im laufe der geschichte.
    ach, wäre nur tschingis-dingsbums da, der könnte besser reden mit dir!

    und ein :zauberer1
     
  8. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.045
    Ort:
    burgenland.at
    boernie hat in seiner tageslosung folgendes geschrieben

    dazu ist mir eine meiner alten visionen eingefallen.
    sie ist schon in die jahre gekommen, bereits 23 jahre alt.

    nach einer tagesreise zu meinem urlaubsort, in der nacht ist es gewesen.
    gleich in der ersten nacht ist es passiert.

    ich befinde mich allein in einem rechteckigen langen gang, keine türen und keine fenstern. nur am sehr, sehr weit entfernten ende des ganges bemerke ich eine kleine sitzende gestalt, die sehr sonderbar ausgestattet ist.
    eingewickelt mit bandaschen, mumifiziert. alles ist eingewickelt. aber so wie man es eher im krankenhaus machen würde. der kopf aber als ganzes bedeckt mit dem geflecht, auch so der körper, und das sonderbare im zusammenhang mit dem bedeckten kopft war dann, dass auch die arme und beine extra gehalten wurden und jedes für sich bandaschiert war.

    kein wort kein ton in dem düsteren langen gang.
    nur eine lichtöffnung oder eine art fenster liess licht in die nähe der kleinen mumie gelangen.
    von der nicht gesagt werden konnte, ob es ein mädchen oder ein junge war.

    ich bewegte mich auf dieses entfernte bild zu und versuchte die gestalt zu erreichen.
    zwar kam ich näher heran, aber ich habe sie nie ganz erreicht.


    da war weit und breit kein erlebnis mit einem unfall oder mit einem krankenhaus.
    obwohl wir eine sehr grosse gruppe waren und fast jeden tag in den bergen unterwegs gewesen sind.

    auch die behandlung oder die beschäftigung von religiösen themen war weit weg.

    eigentlich kann ich mich nur auf zwei songs aus dem radio erinnern:
    "supergirl", während der fahrt an den 14tägigen urlaubsort und dort wurde öfters das lied "die sonne und du" von udo gespielt.

    der zusammenhang mit religiösen ideen fällt erst hier im zusammenhang mit meiner theorie auf. im zusammenhang mit diesem johannestext.

    bevor ich von der vision christi erzähle ...

    und ein :zauberer1
     
  9. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.045
    Ort:
    burgenland.at
    im gleichnis vom säman, zum beispiel in lk 8, 4-8, wird uns eine sehr traurige bilanz vor augen geführt. in vier möglichen varianten kommt nur eine zum erfolg, das sind also 25 %.
    ganz ähnlich verhält es sich in der geheimen offenbarung von johannes. von vier symbolischen tieren gelingt es nur dem vierten, das scheinbar nicht mehr ist, den sieg davon zu tragen, durchzukommen, wieder haben wir 25 %.

    das erweckt den traurigen eindruck, dass von den menschen nur 1/4 in die erhoffte seelengemeinschaft kommt. egal ob es nun in der traditionellen jüdischen gesellschaft, oder in der mit ähnlichen jenseitsvorstellungen umgehenden römischen gesellschaft, der fall ist. zweifellos war dies ein moment der handlungsbedarf erforderlich machte. wahrscheinlich mit der betonung am ende und damit am längsten anhaltend sogar der wesentlichste punkt.

    dazu gibt es natürlich vorerst ein recht interessantes zahlenspiel.
    abgeleitet aus dem 2. kor 12, 1-10, jener abschnitt den wir alle kennen. ergänzt mit der angabe, der nazaräner verstarb im 42. lebensjahr.

    gehen wir also von paulus aus, der in seiner angabe 14 jahre zurück geht, um einen zeitpunkt zu benennen, parallel dazu haben wir den wert 42 durch 4 geteilt, der uns den hilfswert 10,5 zur verfügung stellt, als deckungswert für gleichartige aussagen.

    42 - 14 = 28
    42 - 11 = 31
    42 - 10.5 = 31,5

    diese werte lassen sich mit einer begegnung von paulus und dem begräbniszug einerseits und mit einer dreijährigen lehrzeit bei judas berechnen. judas gilt hier als familienangehöriger vom nazaräner dem die durchführung des ganzen vorhabens sehr am herzen lag.

    haben wir bisher die zahl 28 an jahren für einen menschen, dann dürfen wir für die hochzeit 27 jahre berechnen und für die tragische geburt 29 jahre.
    die vision christi war dann 1 jahr danach. im 30. lebensjahr des nazaräners.

    aus der damaligen umgangssprache im bezug auf die abzufassenden schriften kann eine fragestellung paulus dann etwa so ausgesehen haben:
    "ist schon recht, meinetwegen könnt ihr sagen und schreiben judas ist gestorben.
    dann war ich also drei jahre im himmel - oder was?
    von mir kommt bestimmt kein wort über judas, meine lippen sind versiegelt."

    nun, die bruchstückhafte weitergabe der angesagten vision finden wir im 2. kor 12. 1-10.
    JESUS ---> JUDAS --- > PAULUS
    in einem brief an das griechische korinth.
    ein ort also, wo römische soldaten ihr ausgedinge fanden.
    menschen also, die einmal durchgekommen sind und es wieder schaffen werden.
    aus der sicht des paulus.

    wir erinnern uns, johannes hat es etwas anders formuliert.

    und ein :zauberer1
     
  10. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    Werbung:
    So so, warst Du dabei das Du es wieder lakllen Quellen besser weist ?
    Es mag möglich sein das es so ist, doch genau so gut mag es möglich
    sein das er nie gelebt hat. Doch eines ist sicher, es gibt so gut wie
    keinen geschichtlichen Hintergrund über ihn, seine jemals Existenz
    ist in keinster weise rational logisch nachweisbar.
    Es gibt absolut keine Quelle ausser Schriften welche durch und durch
    nicht ein einziges Stück historischen Hintergrund enthalten, da sie alle
    nur Metaphern, Gleichnisse im Kern ihres ganzen Gewandes in dem sie
    eingewoben ... So bedeutet z. B. der Esel auf dem er in Jerusalem
    eingeritten sein soll inkeinster weise auch nur im geringsten das er
    jemals auf diese weise Jerusalem erreichte.

    Es muß bedacht werden das ausserdem andere Völker andere Sitten, andere
    Bildsprache, welche rational logisch mit einer anderen Sprache kum bis gar
    nicht erfasst werden kann. Oder versteht hier Jemand mal eben türkisch,
    sofern er nie im Leben türkisch gelernt hat ? Wenn ja dann ist er bereits
    wohlmöglich vollends erleuchtet. )

    Werbng = Missionierung, und genau wie einfach nur etwas zu glauben
    z. B. wandte er sich bereits damals schon gegen die Herren in schwarzen gewändern, zu dem auch die heutigen Pfaffen wie sonstige gelehrte von
    der größten Sekte der Welt = Wissenschaft entschieden dagegen.

    Sprich: Wenn Ihr Euch nicht enthaltet von der Welt, werdet Ihr das Himmelreich nicht sehen ! < So er spricht ! Und wendet sich damit
    gegen kleingeistige Nachplapperei was angeblich noch so kluge Menschen
    von der Welt so vorplappern... so schaut nach was er über Pharisäer
    und Schriftgelehrte spricht.

    Er lehte das Menschen ihren eignen Geist anstatt den ihrer Mitmenschen
    nutzen sollten, denn der ist rein und somit heilig. Denn was nutzt Gott
    eine Horde Affen und Papageien auf Erden, um in sich selber neues zu
    erfahren bzw. zu schöpfen ? Rein gar nichts .. !

    Sie an, schon wieder ne neue weise Quelle ohne Angabe ?
    Wäre er im Stier geboren wäre er ein (S)Tier = Schaitan = Satan, ist
    zwar auch kein Gott dafür ein kleingeistiger nachäffender Mensch der
    es schwerlich zu einer Erleuchtung gebracht hätte.

    Und wer sagt Dir das Nazaräner etwas mit Nazareth zu tun hat ?
    Rein zu-fällig völlig danebwen, es handelte sich bei den Nazaränern
    um eine Sekte welche auch unter den Namen Essener bekannt.

    Essen-er > Des Schöpfers bzw. Heiliger Geist aus seinem Ursprung erwacht
    421 > Erscheinung ( des reinen Geistes ) erwacht im Schöpfer / Menschen )
    Komplett 691 > Alles zu verstehen erlöst den Schöpfer > aus seiner göttlichen
    Vielheit des 7ten Schöpfungstages. < Quers. 7 ... im Menschen herscht dann
    Fülle, und statische Zeit eines Gottes.

    Großer Irrtum das Milch und Honig so etwas tolles sei, wie die Pharisärer
    die schwarzen Schafe der Kirche den Menschen in die Irre führen.
    Denn Milch und Honig enthalten gerade solch materialistische Welt
    voller Egoismus usw. gegen welche Jesus predigte.

    EIn ein Land wo Milch und Honig fließt ...

    Bei Land geht es um Materialismus, bei Milch um weltliches und kranken
    Ausfluß, und für Honig steht auch duales geistiges Denken, also nicht
    gerade das was einem Christenmenschen entsprechen würde.

    Und was nutzt uns dan ganze ?
    Ward eh nur eine winzige Nano Makrobe einer ganzheitlichen Bedeutung.
    Es geht um das wirkliche verstehen der Dinge wer und was wir sind, da
    ist was einmal war, reichlich nebensächlich. Denn angehäuftes weltliches
    Wissen erlöst nicht, sondern bindet im karmischen Kreislauf stetig in einem
    Leben in Hölle auf Erden fest.

    Im Prinzip reicht es schlichtweg aus, einfach nur da zu sein, sich des
    Leben als Sohn Gottes zu erfreuen, sich alle Metaphern in unserer Wahrnemung
    anzuschauen und nur die Fehler in der Matrix anzukreuzen < sprich NICHT zu richten,
    und sich keine Gottesbilder wie z. B. Satanskreuze wie sie in den Kirchen zu Hauf
    hängen, und auch noch anzubeteten .. und dabei Jesu stetig neu zu kreuzigen.

    So ist ein Stück Wirklichkeit hereingebracht !

    :liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen