1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Verhinderung der Weiblichkeit

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Kayamea, 17. September 2007.

  1. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Werbung:
    Hallo alle, :)

    in dem Fred "Das Eva-Prinzip", kamen doch recht unterschiedliche Ansichten über das Thema Frau = Frau wenn und weil, Frau gibt sich hin .....

    Ist es im Horoskop abzulesen, welche Frauen sich mehr dem Männlichen verschreiben, indem sie z.B. ihre Gefühle ausklammern, Verlieben, Geben und Hingabe als Risiko für ihr Wohlbefinden empfinden.... ?

    Warum wollen manche Frauen sich nicht der Familie verschreiben, fühlen sich gar dadurch in die Ecke gedrängt? Warum meinen andere, ihr Heil nur in der Anerkennung in der Männerwelt zu finden? Warum zerreißen sich andere innerlich, um Familie und eine männliche Karriere zu leben? Und warum lassen sich manche gar ganz auf die männliche Seite fallen und ziehen gegen Familie und Ehe förmlich ins Feld und glauben, "die Freiheit" in einem Beruf zu finden, der den Männern gleich ist?

    Warum versuchen vordergründig nur wenige Männer "Frau zu werden"?

    Gesellschaft und/oder Anlagen im Radix? Und wenn ja, wie und welche?´
    Was geschieht bewusst, was unbewusst?

    Verteilung der weiblichen/männlichen Zeichen. Besetzung der männlichen/weiblichen Häuser?

    Weibliche Zeichen sind: Stier, Steinbock, Jungfrau, Fische, Krebs, beim Skorpion herrscht glaube ich keine Einigkeit?

    Was meint Ihr?

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart :)
    Martina
     
  2. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    alles liebe,
    luo
     
  3. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.274
    Ort:
    Achtern Diek
    Hi Kayamea,:)

    Ich denke, die Lösung ist doch naheliegend. Die jungen Mädchen und Frauen haben doch Augen im Kopf und sehen, dass die Macht in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in den Händen der Männer liegt. Auch verfügen die Männer über die größten Ressourcen. Wie sollte da ein Hausfrauen-Dasein oder mütterliche Qualitäten, zumal sie in der Gesellschaft als gering geachtet werden, für die jungen Frauen als Vorbild gelten? Aus diesem Grunde lassen sie sich auf die männliche Seite fallen, noch nicht wissend, dass die Männer die meisten wirklichen wichtigen Positionen aber wiederum nur an Männer vergeben werden.

    Das erklärt sich wohl von selbst, denke ich. Die Männer wissen um ihren besseren Status. Warum sollten sie den abgeben?


    Gut, jetzt zum Radix… natürlich gibt es aufgrund der verschiedenen Anlagen von Männern und Frauen auch immer den einen oder anderen, der sich mit der festgeschriebenen Rolle nicht abfinden möchte/will.
    Für mich zeigt das im weiblichen Radix ein starkes Vaterbild. Also wenn der Vater als stark gesehen wurde und er die Tochter auch nicht versuchte zu unterdrücken oder sie auf eine Rolle festzulegen, dann wird diese Tochter hinaus in die Welt gehen und versuchen, so zu werden wie Papa. Stark, unantastbar und potent. Aspekte: SO/JU

    Wenn der Mann eine starke Mutter hatte, wird er diese Stärke bei anderen Frauen auch vermuten und sie, auch wenn seine Frau nicht die traditionelle Rolle spielt, sie dennoch „machen“ lassen, so wie seine eigene Mutter auch ihren Weg gegangen ist. Aber zur „Frau“ würde ein Mann dennoch nicht mutieren, grins…..

    Ich denke nicht, daß Sternzeichen irgendwelche Anlagen hinsichtlich männlich/weiblich ausdrücken. Eher doch die einzelnen Aspekte.




    Lieben Gruß
    Silke
     
  4. Hallo Folks,

    nicht nur ich vertrete die Meinung, dass der Vater (oder eine wichtige männliche Bezugsperson) großen Einfluss auf die Entwicklung eines Mädchens nimmt. Ebenso nimmt die Mutter eine sehr große Rolle bei der Entwicklung des Jungen ein. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Mutter das spätere "Frauenbild" des Sohnes determinert.

    Zitat:
    Auf der Grundlage psychoanalytischer Theorien und Erkenntnisse über die Entwicklung des Mädchens von den frühen Phasen bis in das junge Erwachsenenalter wird der Einfluß des Vaters in seinen positiven wie negativen Aspekten auf die Entstehung von Ich-Stärke bzw. Ich-Schwäche sorgfältig herausgearbeitet. Dieser Einfluß hat wesentliche Auswirkungen auf die Fähigkeit oder Unfähigkeit des Mädchens zu einer differenzierten, realistischen Einstellung in der Beziehung zu sich selbst und zu anderen wie im beruflichen Engagement.

    Die Ausbildung eines stabilen, weiblichen Selbstwert- und Identitätsgefühls hängt daher entscheidend davon ab, ob es dem Mädchen gelingen kann, sich in einer überwiegend positiven triangulären Konstellation in der Beziehung zu beiden Eltern mit der Hilfe des Vaters, der in seiner Funktion der Trennung und Unterscheidung den Gegenpol zur Bindungshaltung der Mutter repräsentiert, aus der Mutter-Kind-Dyade zu lösen und Eigenständigkeit im Ich zu entwickeln.

    Wie sich zeigt, kann die Separation-Individuation nur gelingen, wenn in der kindlichen Psyche ein ausreichend positives Bild vom Vater vorhanden ist. Hier bestimmt der Vater weitgehend durch die Qualität des Austausches mit seiner Tochter als primärer heterosexueller Liebespartner und erstes männliches Vorbild den Bezug seiner Tochter zum Mann und zum Männlichen und ihre Entwicklung zur Individuation.

    Individuation meint in diesem Sinne einen allmählichen Wandlungs-, Differenzierungs- und Reifungsprozeß im Ich, der in der weiblichen Entwicklung einschließt, daß das Mädchen auf der Basis wichtiger Teilidentifikationen mit dem Vater auch seine männlichen Wesensanteile entwickelt und bewußt in sein Ich integriert. Erst hierdurch wird es ihm im Heranwachsen möglich, seine Weiblichkeit selbstbewußt zu leben und seine Fähigkeiten für seine Interessen und Ziele sinnstiftend einzusetzen. Zitat Ende Frieka Happel


    Ansonsten gebe ich denen Recht, die den Aspekten im Radix mehr Gewicht beimessen. Denke der Begriff männlich und weibliche Zeichen ist überholt.

    Lieben Gruß

    Martin
     
  5. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    martin:
    und was ist wenn man keinen hatte?

    astroluoisch:
    bei mir sind uebrigens juppi, sonne
    und merkur stark. deswegen wohl
    mein drang mich zu verwirklichen...

    nachtrag:
    fuer mich sind auch liebesbeziehungen
    nicht erstrebenswert; ich binde liebe
    nicht an einen partner, liebe verbindet
    mich auch mit meinen freunden...

    liebe:
    was gemeinhin mit liebe bezeichnet wird
    hat mit liebe nicht viel zu tun, sondern
    eher mit beduerfnisserfuellung...

    alles beste,
    luo
     
  6. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Werbung:
    Hallo Luo, :)

    Und was ist an diesem Aufwallen, den Reizen und den emotionalen Reaktionen so unangenehm bzw. warum sind das Gründe für Dich, dich nicht zu verlieben?

    Nein, natürlich nicht, Du verliebst Dich ja nicht.

    Und wie kommst Du zu diesen Erfahrungen?

    Das klingt gut!

    Woher willst Du wissen, was wäre wenn?

    Warum meinst Du, dass Männer und Frauen nicht für Liebesbeziehungen geeignet sind?

    Ganz schlimm, wenn Opa zu Oma Mama sagt. :D

    Liebe Grüße
    Martina
     
  7. Hallo Luonnotar,

    es tut mir leid, dass es Menschen gibt, die ohne einen Vater aufwachsen müssen. In der Regel sind aber andere männliche Personen da...

    Meine erste Frau ist ohne Vater aufgewachsen, er starb, als sie drei Jahre jung war, ihre Mutter war in der Auswahl der männlichen Personen im Umfeld der Tochter NICHT glücklich. Schläge und se*uelle Gewalt gegen die Mutter waren an der Tagesordnung.

    In einer Beziehung darf nicht einer der Partner zum "Therapeuten" verkommen...

    Lieben Gruß

    Martin
     
  8. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Huhu Silke, :)

    Dann bin ich blind. Was wie Macht aussieht muss doch keine sein. Und was ist schon Macht? Was hat Mann davon? Er lebt sie und stirbt damit. Das wars. Ich gönne es den Mächtigen mächtig zu sein. Aber warum sollten junge Frauen die Welt so sehen? Ist doch traurig, die Welt aus der Machtperspektive zu sehen, finde ich jedenfalls. Wenn man das tut, klar, dann kommt Frau in Stress, dann meint sie evtl. sie müsste auch und weiß im Grunde gar nicht was sie da will, weil sie es ja nicht kennt, weil es ja bisher das Ding der Männer war...

    Welche Ressourcen meinst Du?

    Nun ja, wenn man genau hinschaut, dann reden nur Frauen den Frauen das Frau sein schlecht. Männer lassen einen damit ja in Ruhe :D - klar, ich weiß schon, die werden einen Teufel tun und uns sagen, wie blöde sie Hausarbeit finden... aber so klug sind wir auch, dass wir das trotzdem wissen.
    Abgesehen davon finde ich gar nicht, dass Hausfrauenqualität in der Gesellschaft gering geachtet werden - höchstens von den Frauen selbst. Ist das nicht persönliches Empfinden?

    Okay, wenn ein junges Mädchen nun mal in den gesellschaftlichen Strudel fällt, erkennt, dass die Männer für das gleiche mehr Geld kriegen, als die Frauen, wenn man sich immer wieder mit dieser Ungerechtigkeit selbst belastet, dann ist es folgerichtig, dass die Mädchen beginnen, zu streben, nach oben, in Positionen in denen sie sich erhoffen gleichberechtigt zu sein. Allerdings ohne wirklich zu wissen, was Gleichberechtigung denn letztendendes wirklich ist.

    Yep.

    Wie kommst Du darauf? Meinst Du, das Mädchen findet den Papa so toll, weil er sie "nicht" unterdrückte und sie machen lies, wie sie wollte? Es gibt aber doch noch viele andere Gründe für ein Mädchen, dem Papa nachzueifern.

    Ich glaube nicht, dass das generell so ist.

    Mal sehen, wie dazu die anderen Meinungen sind.

    :kuss1: und liebe Grüße
    Martina
     
  9. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    hallo kaya,
    liebe gruesse,
    luo
     
  10. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    Werbung:
    klingt als schreibst du aus deiner erfahrung;
    bei mir ist es genau anders herum:
    ich bin immer die therapierende gewesen.
    weil sich just die maenner, die mit sich selbst
    nicht klarkamen, an mich gehaengt haben.
    grauenhaft...
    :escape::escape::escape:

    lg,
    luo
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Syndra
    Antworten:
    29
    Aufrufe:
    3.500
  2. Mamalia
    Antworten:
    36
    Aufrufe:
    1.962

Diese Seite empfehlen